Eigene Firma gründen: Das sind die ersten Schritte

Frei von den Zwängen des Angestelltendaseins: das ist nur ein Motiv, ein Unternehmen zu gründen. Wer sich heute selbstständig macht, kann eine Vielzahl von Gründungsberatungen in Anspruch nehmen.

1. Unternehmen gründen

Nicht automatisch ist das Gegenteil vom Angestelltendasein das Gründen eines Unternehmens. Man kann auch in ein bestehendes Unternehmen einsteigen, dann braucht es kein eigenes Konzept. Der Weg in die Selbstständigkeit ist für viele Menschen eine Option, um sich selber mit einem hohen Maß an Selbstbestimmtheit zu verwirklichen. Eine besondere Form der Selbständigkeit ist das Franchising. Es ist längst eine beliebte Möglichkeit für Gründer geworden, die keine eigene bahnbrechende Idee selbst entwickeln wollen, sondern auf das bestehende und erprobte wie erfolgreiche Geschäftsmodelle des Franchisegebers setzen wollen. Als Franchisenehmer kauft man dem Franchisegeber eine Lizenz ab und darf dann gegen diese Gebühr die Idee hinter dem Franchising an einem neuen Standort umsetzen.

Nicht zwangsläufig muss man der erfahrene Experte sein, um eine eigene Firma zu gründen, sich zu beteiligen oder in den Franchise-Markt einzusteigen. Quereinsteiger präferieren oft Branchen mit niedrigen Einstiegshürden, wie etwa den Handel im Gegensatz zur Industrie. Wer in eine Branche quereinsteigt, ist überproportional häufig Gründer im Nebenerwerb. Das Kalkül: langfristig eine ernstzunehmende Alternative zur Festanstellung aufzubauen, geht in einer fremden Branche eher als Quereinsteiger. Nicht selten kommt es vor, dass dabei eine boomende Branche fokussiert wird.

Sie möchten gründen? Hier finden Sie professionelle Unterstützung

2. Wie macht man sich selbstständig?

Jedem Anfang wohnt ein Zauber inne. Bei der Gründung eines Unternehmens fängt dies mit der Ideenfindung an. Die Idee sollte überzeugend sein, wichtiger aber noch ist, dass diese Idee sich auch in ein marktfähiges Produkt oder in eine überzeugende Dienstleistung überführen lässt. Zur Validierung seiner eigenen These ist es zwingend notwendig, eine tiefgehende Marktanalyse zu machen. Sonst droht schnell die Bauchlandung. Zu einer Marktanalyse gehört es, Datenbanken und Statistiken zu durchforsten, mit möglichen Kunden zu sprechen, und Erfahrungen seiner möglichen Angestelltenzeit einfließen zu lassen.

Wer eindeutig positive Signale von möglichen Kunden, von Gründungsberatungen und anderen professionellen Ansprechpartnern bekommen hat, kann mit der Erstellung des Businessplanes loslegen. Dieser Projektteil sollte nicht auf die leichte Schulter genommen werden, da Banken, Investoren und auch andere finanzielle Förderer wie etwa die Bundesagentur für Arbeit diesen als absolut notwendig ansehen. Zum anderen kann ein ausgefeilter Businessplan das Risiko des Scheiterns minimieren, da mögliche Fallstricke ausgemerzt werden. Nicht zuletzt ist der Businessplan ein Planungsinstrument: Im Businessplan legt der Gründer für die nächsten Jahre Ziele und Schritte fest – und kann diese später immer wieder kritisch überprüfen.

Experten-Tipps zur Erstellung Ihres Businessplans

Die Idee, der Businessplan ist das Eine, das nötige Geld beschaffen, das Andere. Erfreulich beim Thema Geld: Die Zahl der möglichen Geldgeber war noch nie so groß wie heutzutage. Das liegt vor allem an den Möglichkeiten der Crowd-Finanzierung. Wer eine eigene Firma gründen will, dem helfen in der Anfangsphase üblicherweise Verwandte und Bekannte mit einem Darlehen oder einer Geldspritze aus. Startup-Wettbewerbe sind eine weitere gute Anlaufadresse, um Geld einzusammeln. Hinzu kommen staatliche Förderprogramme, die häufig unerlässlich für einen guten Start sind. Dazu zählen unter anderem das Exist-Stipendium des Bundeswirtschaftsministeriums, das ERP-Kapital für Gründung, der ERP-Gründerkredit-StartGeld, der KfW-Unternehmerkredit. Eine weitere Anlaufstelle sind die Förderbanken der Bundesländer. Zu möglichen weiteren Geldgebern zählen im Verlauf: Business Angels, Accelerator-Programme, Venture-Capital-Firmen sowie Gründerfonds wie der High-Tech-Gründerfonds.

3. Ideen für die Selbstständigkeit

Zu den größten und verbrauchernahen Branchen zählen die Gastronomie, der Einzelhandel, der Pflegesektor, der gesamte Bereich der Bildung & Sozialen-Dienstleistungen sowie Dienstleistungen aller Art. Häufig ist es für einen erstmaligen Gründer einfacher in einer Branche zu starten, die er entweder aus einer früheren Angestelltentätigkeit kennt oder die nah am Endkunden ist, um Feedback zu seinen Produkten oder Dienstleistungen schnell zu bekommen.

Generell bietet auch die Franchise-Branche vielfältige Möglichkeiten niedrigschwellig und mit einem kleinen Geldbeutel ausgestattet, zu starten. Es gibt nicht wenige Geschäftsideen, die mit einer Investition von maximal 5000 Euro möglich sind.

Eher im Schatten von anderen Branchen liegt der Logistik-Sektor, der traditionell abwartend gegenüber Neuem ist. Die Branche hält gerne an Bewährtem fest und nimmt nur zögerlich innovative Ideen auf. Genau das ist die Chance für Startups, Nischen zu besetzen und Geschäftsmodelle zu bereichern oder sogar überflüssig zu machen. Ein ganz anderes Image hat die IT-Branche, die mit ihren vielen Neuerungen häufig Verbraucher und B2C-Kunden begeistert, zudem disruptieren Firmen dieser Branche häufig andere Sektoren. Für Gründer, die IT-affin und zugleich sehr flexibel sind, ist dies eine gute Chance um zu starten. Im Bereich Handwerk machen die meisten ihr Hobby zum Beruf – und strahlen in der Folge viel Leidenschaft aus. Zentrale Anlaufstelle für alle, die sich selbstständig machen wollen, ist die jeweilige Handwerkskammer. Im Handwerk bieten sich auch Allrounder-Angebote an. Wer begabt ist, kann als Schreiner, Maurer oder Installateur arbeiten – und muss so nicht auf Aufträge aus nur einer Sparte warten.

4. Gründungsberatung für Existenzgründer

Es ist auf jeden Fall sinnvoll, zunächst eine unentgeltliche Beratung in Anspruch zu nehmen. Kostenfreie Beratungs- und Orientierungsangebote gibt es bei den Industrie- und Handelskammern, den Handwerkskammern und anderen örtlichen Stellen. Zudem gibt es in allen größeren Städten Innovations-, Technologie- und Gründerzentren, die Beratung in Management-Angelegenheiten und Finanzierung bieten. Der Bundesverband deutscher Innovationszentren bietet hier eine Übersicht an. Wer ein eigenes Unternehmen gründen will, der sollte auch über Netzwerke Bescheid wissen, die Vor-Ort-Beratung machen. Dazu zählen etwa das Business-Angels-Netzwerk Deutschland und die bundesweite Gründerinnenagentur bga.

5. Gründungsfinanzierungen – Bankkredit

Trotz aller Finanzierungsmöglichkeiten geht es auch heutzutage häufig nicht ohne einen Bankkredit. Essentiell ist, auf dieses oder mehrere Bankgespräche exzellent vorbereitet zu sein. Schließlich gilt auch hier: Der erste Eindruck ist der Entscheidende. Neben einem persönlich überzeugenden Auftreten gehört es dazu, einen plausiblen Businessplan vorlegen zu können und alle Nachfragen glaubwürdig beantworten zu können. Kredite der Banken werden je nach ihrer Laufzeit in kurz-, mittel- oder langfristig unterschieden. Der kurzfristige Kredit, auch Kontokorrentkredit genannt, dient als kurzfristiges Finanzierungsinstrument, um etwa fällige Rechnung fristgerecht zu zahlen. Als ein ausreichender Kreditrahmen gilt hier ein Monatsumsatz. Im weiteren Unternehmensverlauf kann auch ein Investitionskredit nötig werden. Dieser dient zur Finanzierung etwa von einem Grundstück, Maschinen oder eines Fuhrparks. Die Laufzeit des Kredits ist vor allem abhängig von der Kreditsumme und der Höhe der Raten, die man bezahlen kann oder will. Auch hierbei gilt wieder: Banken verleihen nur Geld, welches sie auch wieder zurückbekommen. Deshalb sind Sicherheiten wie Eigenkapital und ein erfolgsversprechendes Unternehmenskonzept zwingend erforderlich.

6. Förderprogramme

Finanzielle Förderprogramme gibt es in Deutschland fast wie Sand am Meer. Das gilt auch für den Franchise-Sektor. Zu den bekanntesten zählen die sogenannte Beratungsförderung, das ERP-Kapital für Gründung, der ERP-Gründerkredit – StartGeld, der ERP-Gründerkredit – Universell und der KfW-Unternehmerkredit. Wer aus der Arbeitslosigkeit heraus gründen möchte, dem stehen der sogenannte Gründungszuschuss und das Einstiegsgeld zur Auswahl. Startups, die vor allem technologie- und wissensbasiert aufgestellt sind, können ebenfalls aus einer Vielzahl von Förderprogrammen auswählen. Dazu gehören der High-Tech Gründerfonds, Invest – Zuschuss für Wagniskapital, das Exist-Gründerstipendium, der Exist-Forschungstransfer, der German Accelerator für IKT- und Lifescience-Startups, das Deutsche Börse Venture Network und last but not least Coparion. Einen guten Überblick über die Förderprogramme gibt die Förderdatenbank des Bundes.

Das interessiert andere Leser

  • Nach der Unternehmensübergabe: Darauf sollten frischgebackene Chefs achten
    Ab jetzt läuft hier einiges anders!

    Nach einer Unternehmsübergabe möchten viele Vorgesetze die bisherigen betrieblichen Abläufe nach ihren Vorstellungen umgestalten. Doch gelingt so eine erfolgreiche Integration in die neue Führungsposition?

  • Wer suchet, der findet - Unternehmensübergabe: 5 Nachfolgeszenarien
    Wer suchet, der findet!

    Welche Möglichkeiten haben Unternehmer ihr Lebenswerk zu übergeben, wenn sich in der Familie kein passender Nachfolger finden lässt? Fünf Übergabe Szenarien im Überblick.

  • Der Kauf eines Planungsunternehmens stellt Nachfolger vor Herausforderungen.
    Kompetenz ist ohne Alternative

    Der Kauf eines Planungsunternehmens stellt Nachfolger vor Herausforderungen. Consultingexperte Karl-Heinz Seidel erklärt im Interview, worauf Verkäufer achten sollten.

  • Frauen stehen bei Unternehmensnachfolgen oftmals hinten an. Das muss sich ändern. Zum Weltfrauentag blicken wir auf den Status quo.
    Chefin gesucht: Frauen für die Unternehmensnachfolge

    Frauen stehen bei Unternehmensnachfolgen oftmals hinten an. Das muss sich ändern, vor allem als Nachfolgerinnen werden sie dringend benötigt. Zum Weltfrauentag blicken wir auf den Status quo.

  • Altenpflege und -betreuung entwickelt sich hinsichtlich aktueller  demografischer Entwicklungen zu einem der kommenden Franchise-Trends.
    Wachstumsmarkt Altenpflege – Franchisekonzepte als ideale Basis

    Der demografische Wandel bringt Schwung in die Gesundheitsbranche. Das gilt auch für den Pflegemarkt insbesondere Die Altenpflege, die sich hinsichtlich aktueller Entwicklungen zu einem der kommenden ...

  • Brigitte Zypries wird Herausgeberin des DUB UNTERNEHMER-Magazins
    Brigitte Zypries wird Herausgeberin des DUB UNTERNEHMER-Magazins.

    Als Herausgeberin berät Zypries die Chefredaktion bei der publizistischen Ausrichtung des Magazins. Darüber hinaus wird sie Kolumnistin des zweimonatlich erscheinenden Wirtschaftstitels.

  • Unternehmensnachfolge - Antworten auf die FAQs der DUB.de Leser rund um das Thema
    Alles andere als einfach

    Unternehmer, die für ihren Betrieb einen Nachfolger suchen, stehen vor einem komplexen Prozess, der Fragen aufwirft. Hier finden sich Antworten auf diejenigen, die unsere Leser und die User von DUB.de ...

  • Franchisesysteme in der Krise
    Die richtige Strategie - Insolvenzen und andere Franchisenehmer-Exits richtig anpacken

    Auch gut organisierten Franchisesystemen bleiben Krisen nicht erspart – so kann es etwa durchaus passieren, dass einem Franchisenehmer finanziell die Luft ausgeht und er Insolvenz anmelden muss.

  • Cyberangriffe - wie können sich Unternehmer schützen und wer hilft im Notfall?
    Letzter Retter

    Sechs von zehn Cyberangriffen zielen laut Bitkom auf mittelständische Unternehmen ab. Wie sich Unternehmer schützen können und wer im Notfall hilft.

  • Ein Blick ins Innere der Amazon-Welt: Jeff Bezos hat den Buchhändler zum wertvollsten Unternehmen der Welt gemacht.
    Die Denke des Masterminds

    Ein Blick ins Innere der Amazon-Welt: Jeff Bezos hat den Buchhändler zum wertvollsten Unternehmen der Welt gemacht. Was treibt ihn an? Wie geht er vor? Die Highlights.

  • Stuttgarter-Expertin Henriette Meissner erklärt die Vorteile des neuen bAV-Gesetzes.
    Der Staat hilft mit

    Steuervorteile, Zuschüsse, Freibeträge: Neue Regelungen für die betriebliche Altersversorgung bieten jetzt mehr Vorzüge für Arbeitnehmer und Arbeitgeber. Henriette Meissner klärt auf.

  • Positive Bilanz für Franchise-System Town & Country Haus in 2018
    Ein solides Fundament

    Positive Bilanz für Franchise-System Town & Country Haus in 2018 - Insgesamt 64 Partner haben sich im vergangenen Jahr mit dem Franchisegeber selbstständig gemacht.

  • Das Franchise Prinzip: Auch im Bereich Nachhilfe zahlt sich ein etabliertes Franchisegeber aus
    Franchise mit Köpfchen – die Nachhilfe-Branche unter der Lupe

    Studienkreis konnte auch dieses mal die Tester überzeugen und wird erneut „Testsieger der Nachhilfe-Institute“.

  • Management-Buy-Out als Nachfolgestrategie für Familienunternehmen nimmt merklich zu
    Management-Buy-Out als Nachfolgestrategie für Familienunternehmen

    Traditionelle Konzepte zur Unternehmensnachfolge lassen sich im deutschen Mittelstand immer seltener realisieren. Vor allem Management-Buy-Out erfreut sich immer größerer Beliebtheit.

  • Unternehmensnachfolge im Mittelstand hat sich verändert
    Unternehmensnachfolge im Mittelstand

    Mehr und mehr Unternehmensinhaber prüfen den Firmenverkauf an externe Käufer. Die Nachfolge im Mittelstand bleibt dennoch ein drängendes Problem, zeigt eine Untersuchung der KfW.

  • Wie ein harter Brexit deutsche Familienunternehmen trifft
    Wie ein harter Brexit deutsche Familienfirmen trifft

    Ein ungeregelter Austritt Großbritanniens träfe die hiesigen Familienunternehmen ins Mark. Vor allem in Verbindung mit dem deutschen Erbschaftssteuerrecht müssen Unternehmer böse Folgen fürchten.

  • Leer gefegter Markt: Top-Talente waren schon immer umkämpft. Firmen müssen ihre Suche nach Kandidaten deshalb umstellen.
    Jagd nach Talenten

    Eine hohe Beschäftigungsrate und die lange florierenden Konjunktur machen es den Talent-Scouts nicht leicht. Firmen müssen ihre Suche nach Kandidaten deshalb umstellen.

  • Ein insolventes Unternehmen kaufen? Was spricht für einen solchen Kauf?
    Insolventes Unternehmen kaufen, ja oder nein?

    Eine insolvente Firma zu übernehmen lohnt sich sicher nicht immer. Aber der Kauf bietet auch die Möglichkeit eines schnellen, günstigen Markteinstiegs. Welche Gründe sprechen dafür?

  • Franchise - die Branche boomt auch weiterhin
    Franchise bleibt weiterhin auf Erfolgskurs

    Die Branchenstatistik des Deutschen Franchsieverbandes belegt es: Der Markt entwickelt sich auch weiterhin positiv. Die wichtigsten Zahlen und Erkenntnisse finden Sie hier.

  • Tipps für externe Nachfolger: So finden Sie Ihr Unternehmen.

    Der Traum vom eigenen Unternehmen beschäftigt viele Manager, die sich über Jahre konsequent auf der Karriereleiter nach oben gearbeitet haben.

  • Green Key-Empfehlung für mobilen Fritteusenservice

    Franchisegeber FiltaFry, gehört zu den ersten Lieferantenservices, die durch die DGU (Deutsche Gesellschaft für Umwelterziehung) das Green Key Eco-Label erhielten.

  • Franchise Expo 2019 in Frankfurt
    Franchise Expo 2019 – die erfolgreiche Messe geht in die zweite Runde

    Das Jahr 2019 hat gerade erst begonnen und die deutsche Franchisewirtschaft kann sich bereits jetzt auf die nächste Franchise Expo (FEX19) in Frankfurt freuen.

  • Immer mehr Senior-Inhaber suchen einen Nachfolger

    Die Schere zwischen Angebot und Nachfrage bei der Unternehmensnachfolge geht weiter auseinander. Der Fachkräftemangel und das neue Erbschaftssteuerrecht hemmen Übernahmeinteressierte.

  • Am abheben: der Franchise Klima Index verbreitet Optimismus
    Am abheben: der Franchise Klima Index verbreitet Optimismus

    Der Deutsche Franchiseverband hat vor einem halben Jahr zum ersten Mal die Stimmungslage am Franchisemarkt eruiert. Das Ergebnis kann sich sehen lassen.

  • Nachfolge im Franchise

    Als Franchisenehmer mit wenig Eigenkapital zum eigenen Unternehmen? Ein Beispiel aus Ravensburg zeigt, wie der Weg zur Gründung aussehen könnte.

  • Zurück an die Weltspitze

    Damit Deutschland erfolgreich bleibt, braucht es eine Kreativwende, fordern Martin Blach, Bernd Heusinger und Marcel Loko von der Hirschen Group.

  • Vom Hype zur Realität

    Führungskräfte müssen lernen zu differenzieren: Hype hin oder her – nicht alles, was Start-ups vorleben, ist unreflektiert zu übernehmen. Wo Sie abwägen sollten, sagt TK-Chef Dr. Jens Baas.

  • Profi-Sparring

    Wie ein neuer Chef eine Agentur repositioniert, während der Gründer noch an Bord ist. nachgehakt bei Jens Huwald, Wilde und Partner.

  • Ist mein Unternehmen zukünftsfähig?

    Gratis: DUB startet Deutschlands größte Unternehmer-Umfrage – zusammen mit KPMG und den Hochschulen in Paderborn und Regensburg. Am Schnelltest teilnehmen und sofort Auswertung erhalten!

  • Leasing-Spezial: Alles ist leasebar

    Längst bieten sich für Unternehmer Möglichkeiten, Innovationen und andere Investitionen mit Leasingpartnern zu realisieren. Experten und Vertreter evon Leasinggesellschaften erklären, welche ...

DUB-Unternehmensbörse

Bei der Deutschen Unternehmerbörse können Sie Verkaufsangebote und Kaufgesuche inserieren.
Jetzt nach Verkaufsangeboten für Unternehmen suchen!
Suchen
Jetzt Newsletter bestellen
DUB-Themennewsletter
monatlich & gratis
Was Unternehmer wissen müssen
DUB-Börsennewsletter
wöchentlich & gratis
Die neusten Angebote und Gesuche auf einen Blick
Das interessiert andere Leser
  • Nach der Unternehmensübergabe: Darauf sollten frischgebackene Chefs achten
    Ab jetzt läuft hier einiges anders!

    Nach einer Unternehmsübergabe möchten viele Vorgesetze die bisherigen betrieblichen Abläufe nach ihren Vorstellungen umgestalten. Doch gelingt so eine erfolgreiche Integration in die neue Führungsposition?

  • Wer suchet, der findet - Unternehmensübergabe: 5 Nachfolgeszenarien
    Wer suchet, der findet!

    Welche Möglichkeiten haben Unternehmer ihr Lebenswerk zu übergeben, wenn sich in der Familie kein passender Nachfolger finden lässt? Fünf Übergabe Szenarien im Überblick.

  • Der Kauf eines Planungsunternehmens stellt Nachfolger vor Herausforderungen.
    Kompetenz ist ohne Alternative

    Der Kauf eines Planungsunternehmens stellt Nachfolger vor Herausforderungen. Consultingexperte Karl-Heinz Seidel erklärt im Interview, worauf Verkäufer achten sollten.

  • Frauen stehen bei Unternehmensnachfolgen oftmals hinten an. Das muss sich ändern. Zum Weltfrauentag blicken wir auf den Status quo.
    Chefin gesucht: Frauen für die Unternehmensnachfolge

    Frauen stehen bei Unternehmensnachfolgen oftmals hinten an. Das muss sich ändern, vor allem als Nachfolgerinnen werden sie dringend benötigt. Zum Weltfrauentag blicken wir auf den Status quo.

  • Altenpflege und -betreuung entwickelt sich hinsichtlich aktueller  demografischer Entwicklungen zu einem der kommenden Franchise-Trends.
    Wachstumsmarkt Altenpflege – Franchisekonzepte als ideale Basis

    Der demografische Wandel bringt Schwung in die Gesundheitsbranche. Das gilt auch für den Pflegemarkt insbesondere Die Altenpflege, die sich hinsichtlich aktueller Entwicklungen zu einem der kommenden ...

  • Brigitte Zypries wird Herausgeberin des DUB UNTERNEHMER-Magazins
    Brigitte Zypries wird Herausgeberin des DUB UNTERNEHMER-Magazins.

    Als Herausgeberin berät Zypries die Chefredaktion bei der publizistischen Ausrichtung des Magazins. Darüber hinaus wird sie Kolumnistin des zweimonatlich erscheinenden Wirtschaftstitels.

  • Unternehmensnachfolge - Antworten auf die FAQs der DUB.de Leser rund um das Thema
    Alles andere als einfach

    Unternehmer, die für ihren Betrieb einen Nachfolger suchen, stehen vor einem komplexen Prozess, der Fragen aufwirft. Hier finden sich Antworten auf diejenigen, die unsere Leser und die User von DUB.de ...

  • Franchisesysteme in der Krise
    Die richtige Strategie - Insolvenzen und andere Franchisenehmer-Exits richtig anpacken

    Auch gut organisierten Franchisesystemen bleiben Krisen nicht erspart – so kann es etwa durchaus passieren, dass einem Franchisenehmer finanziell die Luft ausgeht und er Insolvenz anmelden muss.

  • Cyberangriffe - wie können sich Unternehmer schützen und wer hilft im Notfall?
    Letzter Retter

    Sechs von zehn Cyberangriffen zielen laut Bitkom auf mittelständische Unternehmen ab. Wie sich Unternehmer schützen können und wer im Notfall hilft.

  • Ein Blick ins Innere der Amazon-Welt: Jeff Bezos hat den Buchhändler zum wertvollsten Unternehmen der Welt gemacht.
    Die Denke des Masterminds

    Ein Blick ins Innere der Amazon-Welt: Jeff Bezos hat den Buchhändler zum wertvollsten Unternehmen der Welt gemacht. Was treibt ihn an? Wie geht er vor? Die Highlights.

  • Stuttgarter-Expertin Henriette Meissner erklärt die Vorteile des neuen bAV-Gesetzes.
    Der Staat hilft mit

    Steuervorteile, Zuschüsse, Freibeträge: Neue Regelungen für die betriebliche Altersversorgung bieten jetzt mehr Vorzüge für Arbeitnehmer und Arbeitgeber. Henriette Meissner klärt auf.

  • Positive Bilanz für Franchise-System Town & Country Haus in 2018
    Ein solides Fundament

    Positive Bilanz für Franchise-System Town & Country Haus in 2018 - Insgesamt 64 Partner haben sich im vergangenen Jahr mit dem Franchisegeber selbstständig gemacht.