Den Absprung im Visier

Christian Nüchtern (23) steht mit seiner Eistanz-Karriere am Scheideweg. Ein Praktikum hilft, seinen Blick für die Karriere nach der Karriere zu schärfen. Die Praktikantenbörse für Spitzensportler öffnet ihm die erste Tür.

Es ist ein himmelweiter Unterschied, ob Fußballer mit der Aussicht auf ein Millionengehalt ihren Sport ausüben oder Eisläufer ihrer Leidenschaft mit dem Wissen frönen, dass ihnen bis zur Rente noch ein paar lukrative Ideen einfallen müssen. Spitzensport ist nicht gleich Spitzensport. Beispiel Christian Nüchtern: Der Eistänzer hatte kürzlich die Wahl zwischen Urlaub und Arbeit. Statt in der Sonne zu liegen, sammelte der 23-Jährige im Frühjahr lieber sechs Wochen lang Praxiserfahrung bei Paychex in Berlin, einem Dienstleister für Lohnabrechnungen. Der Kontakt kam über die Praktikantenbörse für Unternehmen und Spitzensportler zustande.

Die Stiftung Deutsche Sporthilfe, die Deutsche Bank und die Deutsche Unternehmerbörse DUB.de erleichtern Sportlern mit diesem Angebot den Start in die zweite Karriere. Darüber hinaus hilft die Börse Unternehmen bei ihrer Suche nach Praktikanten. Der Kontakt zwischen Paychex und Eistänzer Nüchtern kam kurz nach der Eröffnung der Praktikantenbörse durch Bundeskanzlerin Angela Merkel im Herbst 2014 zustande.

Auf dem Boden der Tatsachen 

Im Moment steckt Christian Nüchtern in einer Findungsphase. In der Uni sind Semesterferien, und im Sport hat er eine Pause eingelegt. Während er üblicherweise wöchentlich 20 Stunden mit dem BWL-Studium verbringt und 35 Stunden trainiert, hat er im Praktikum bei Paychex eine normale 40-Stunden-Arbeitswoche. Hier lernt er alle Aufgaben eines Lohnbuchhalters kennen. „Ich habe den Entschluss noch nicht ganz gefasst, ob ich mit dem Eistanzen aufhöre“, sagt Nüchtern. Wehmut schwingt in seiner Stimme mit. Seine Partnerin musste die Schlittschuhe nach einer Verletzung an den Nagel hängen. Allein kann er nicht weitermachen. Eistanz ist Paarsport. „Ich dachte, ich bin ganz weit oben, und dann wurde ich wieder auf die Erde geholt, auf den Boden der Tatsachen. Momentan sehe ich noch keine Alternative.“ Die Eistänzer träumten von Olympia 2014. Dieser Traum war mit der Fußverletzung geplatzt. Ob Nüchtern die Kufen für Olympia 2018 schleift, weiß er noch nicht. Momentan orientiert er sich in Karriere Nummer zwei.

Top-Athleten sind bereit, für ihren Sport alles zu tun. Sie kämpfen, haben Biss, sind fleißig, teamfähig und mit viel Herzblut bei der Sache. Multitasking, sagt Nüchtern, sei gerade für Eistänzer eine weitere wichtige Eigenschaft. „Wir müssen auf so vieles gleichzeitig achten: Arme, Beine, Kopf, Schultern, Bauch, Rücken, zusätzlich auf die Musik, die Partnerin und Ansagen des Trainers. Wir sind sehr flexibel.“

„Er ist einfach geschmeidiger“

Im Job kann Christian Nüchtern von seinen ausgeprägten Softskills profitieren. Zu Beginn seines Praktikums war er in der Versandzentrale eingesetzt. „Ich kann ohne Probleme zwei Kuvertiermaschinen und eine Frankiermaschine parallel laufen lassen und mit meinen Gedanken bei allen drei Maschinen gleichzeitig sein.“

Bei den Kollegen und seinem Chef ist der 23-Jährige beliebt. „Wenn ein Außenstehender in eine bestehende soziale Gruppe kommt und sich nicht zu bewegen weiß, wird er Schwierigkeiten haben, anzukommen. Herr Nüchtern ist einfach geschmeidiger als manche andere Praktikanten. Das liegt sicherlich an seiner Erfahrung, in der Öffentlichkeit zu stehen“, meint Paychex-Geschäftsführer Dirk Stefan Haase. Nüchtern stimmt zu. „Von klein auf mussten wir mit vielen Funktionären und Trainern kommunizieren.“ Daher habe er keine Probleme, sich zu integrieren.

Der Eistänzer und seine Sportlerkollegen profitieren zudem von der intensiven Begleitung durch die Deutsche Sporthilfe. „In erster Linie fördern wir die Sportler natürlich finanziell mit Blick auf die sportliche Leistungsfähigkeit. Darüber hinaus unterstützen wir sie aber auch bei Ausbildung, Studium und Beruf. Zusammen mit den Laufbahnberatern der Olympiastützpunkte und unseren Wirtschaftspartnern suchen wir nach kreativen Lösungen, damit die Spitzensportkarriere nicht zum Nachteil für die ‚Karriere danach‘ wird“, verdeutlicht Florian Dubbel, Leiter Förderung der Deutschen Sporthilfe. Er hat seinen Schützling im Praktikum besucht. „Uns ist es wichtig zu wissen, wo unsere Sportler landen und wie es ihnen geht.“

Grossartige Persönlichkeiten

Die Deutsche Bank hat ebenfalls Erfahrung im Umgang mit Sportlern als Praktikanten. Seit Jahren unterstützt sie Top-Athleten finanziell, bietet ihnen ihrerseits Praktikumsplätze an und stellt ihnen Mentoren an die Seite. „Dadurch haben wir oft mit Spitzensportlern zu tun und wissen, dass es sich um großartige Persönlichkeiten handelt. Sie können sich sehr gut organisieren und kommen in der Regel in den vorgegebenen Rahmenbedingungen zum Ziel. Was wünscht man sich als Arbeitgeber mehr?“, sagt Deutsche Bank Manager Christian Rummel.

Darüber hinaus profitieren auch die Mitarbeiter eines Unternehmens von dem populären Praktikanten. Der Austausch gebe eine Relation zu den Geschichten, die die Mitarbeiter sonst nur hören, und erde sie auch wieder, erläutert Paychex-Chef Haase. Das Interesse an Christian Nüchtern ist groß. Seine Geschichte musste er oft erzählen und konnte den Kollegen die Augen öffnen: Spitzensport ist eben nicht immer so glamourös wie die Kostüme beim Eistanz. Viele Sportler plagen finanzielle Sorgen. „Der Bundesverband im Eislaufen hat kein Geld. Daher sind wir auf die Unterstützung der Sporthilfe angewiesen. Zuletzt wurde ich mit 100 Euro gefördert.“ Vor dem Hintergrund, dass allein der Trainer im Monat rund 1.000 Euro koste, könne die Rechnung nur mithilfe der Eltern bezahlt werden. Christian Nüchtern hat das Glück. Es sei aber abzusehen, dass es im kommenden Jahr kein Eistanzpaar auf Meisterklassenebene mehr geben wird, vermutlich wegen der schwierigen Finanzierbarkeit.

Millionengehälter für Fussballer

Haase bringt den Vergleich mit dem Fußball an: Es sei bekannt, dass ein Profi wie Philipp Lahm (FC Bayern München) im vergangenen Jahr rund 13 Millionen Euro verdient hat. „Es weiß aber kaum jemand, dass Herr Nüchtern mit nur 100 Euro gefördert wird. Worin liegt der Unterschied? Es sind beides begabte Sportler. Der Unterschied liegt in der öffentlichen Aufmerksamkeit der verschiedenen Sportarten.“ Vor allem deshalb hält Rummel es für nötig, dass mehr Unternehmen unsere Top-Athleten unterstützen. Es müsse nicht immer finanzielle Hilfe sein, sondern eine Perspektive für die Zeit danach: „Wer Sportler auf dem Weg in die zweite Karriere unterstützt, leistet einen Beitrag für die Gesellschaft. Athleten schaffen Enormes: hohen Trainingsaufwand gegen geringe finanzielle Kompensation. Nebenbei müssen sie sich ein zweites Standbein aufbauen, um nach der Sportlerkarriere nicht ohne etwas dazustehen.“

Ein wichtiges Signal sendet die Praktikantenbörse. „Top-Athleten laden ihre Profile hoch, Unternehmen können passende Kandidaten für ein Praktikum finden“, erläutert Jens de Buhr, Herausgeber des DUB UNTERNEHMER-Magazins. Seit dem Frühjahr ist die Börse auch für nicht von der Sporthilfe geförderte Sportler geöffnet. Sämtliche deutsche Bundeskaderathleten können nun das Angebot nutzen.

Registrieren Sie sich jetzt und finden Sie den passenden Praktikanten für Ihr Unternehmen.

Das interessiert andere Leser

  • GmbH-Insolvenz: Den Verkauf als Weg aus der Krise nutzen
    GmbH-Insolvenz, und nun?

    Statt eines langwierigen Sanierungsverfahrens bietet sich bei Insolvenz häufig der Verkauf des Unternehmens an. Was dabei zu beachten ist.

  • Franchise Awards 2019 verliehen
    Franchise Awards 2019: Die Gewinner

    Am 28. Mai 2019 wurden in Berlin im Rahmen des Franchise Forums die begehrten Auszeichnungen verliehen. Wer die Gewinner sind erfahren Sie hier.

  • Bester Franchisenehmer der Welt - jetzt Nominierung abgeben

    Nominieren Sie Ihre Franchisenehmer zum internationalen Award und präsentieren Sie Ihr Franchise-System und Ihre Marke auf internationaler Bühne.

  • Franchise Konzepte: Positive Stimmung in den Systemen
    Franchise Klima Index 2019

    Der Franchisemarkt boomt, die Stimmung ist gut. Das zeigt die neuste Erhebung des FKI. Zugleich treibt viele Franchise-Systeme um, wie sie schnell neue Mitarbeiter und Franchisepartner finden.

  • Unternehmensnachfolge im Fokus– „Turmgespräch des Mittelstands“
    "Turmgespräch des Mittelstands" in Düsseldorf

    Der Deutsche Mittelstands-Bund (DMB) lud rund 50 wirtschaftliche Entscheider, Politiker und Fachexperten ein um über die Herausforderungen und Lösungen der Nachfolgerproblematik zu diskutieren.

  • Finanzierungs-Alternative zur Hausbank - DUB.de
    Jenseits der Stange

    Joachim Haedke springt mit Finanzierung.com ein, wenn Banken bei der flexiblen Beschaffung von Liquidität für Unternehmen mauern.

  • Unternehmensverkauf - Gute Vorbereitung bestimmt den Erfolg Teil II
    Teil II: Unternehmensverkauf - Gute Vorbereitung bestimmt den Erfolg

    Der zweite Teil geht auf weitere für eine Vorbereitung wesentliche Punkte ein und fasst alle aufgezählten Schritte in einer Checkliste zusammen.

  • Unternehmensverkauf - Gute Vorbereitung bestimmt den Erfolg
    Teil I: Unternehmensverkauf - Gute Vorbereitung bestimmt den Erfolg

    Zu viele Unternehmerinnen und Unternehmer stellen sich der Herausforderung Unternehmensnachfolge zu spät. Eine gute Vorbereitung ist das A und 0.

  • FRANCHISE AWARDS 2019
    FRANCHISE AWARDS 2019

    In drei Kategorien messen sich insgesamt neun Franchisesysteme. Wer am Ende die begehrte Trophäe mit nach Hause nehmen darf entscheidet eine Fachjury.

  • Franchise Ideen: Was der Markt anbietet und was Sie wissen müssen
    Franchise Ideen: Was der Markt anbietet und was Sie wissen müssen

    Das passende System finden: Franchise Angebote gibt es viele, aber welche Franchise Idee ist die richtige?

  • Mobilitäts-Debatte- E-Scooter auf Gehwegen: Das sagen die Versicherer
    E-Scooter auf Gehwegen: Das sagen die Versicherer

    Die Bundesregierung entscheidet demnächst über die Zukunft der E-Scooter auf den Verkehrswegen. Viele Versicherer lehnen die neuen elektronischen Tretroller aber pauschal ab.

  • So gelingt das Change Management

    Neue Eigentümer bringen oft frische Ideen mit. Doch wer neue Strukturen und Prozesse integrieren will, muss ein paar Dinge beachten.

  • Auf Bewährtes aufbauen

    Franchise lohnt sich – besonders für die Nachfolger. DUB.de erklärt, was das System so attraktiv macht und worin die größte Herausforderung besteht.

  • Franchiseunternehmen verkaufen – So geht der Franchise Resale!
    Franchiseunternehmen verkaufen – So geht der Franchise Resale!

    Häufig werden in Franchise Verträgen auch Vorkaufsrechte festgeschrieben. Was bedeutet das nun im Falle eines gewünschten Weiterverkaufs?

  • con|cess M+A-Partner erhält den „Content Creator Award"
    con|cess M+A-Partner erhält den „Content Creator Award“

    Das Beraternetzwerk hat in der Kategorie: „Company Sales Facilitators of the Year 2019 – Germany“ den Award für seinen umfangreichen Content Marketing Ansatz erhalten.

  • Robert Gladis von der HALLESCHE
    „Benefit für Mitarbeiter“

    Jeder Versicherte sollte selbst auswählen können, welche bKV-Leistungen er in Anspruch nimmt. Dafür plädiert Robert Gladis von der HALLESCHE.

  • Steuerlich nutzbar: Durch eine Gesetzesänderung Ende 2018 werden Verluste bei einer Übertragung bis zu 50 Prozent nicht mehr gekürzt
    Das Minus nutzen

    Die Vorschrift zum anteiligen Verlustuntergang wurde Ende letzten Jahres gestrichen. Für Kapitalgesellschaften entstehen so neue Chancen, um ihre Verluste trotz Übertragung zu verrechnen.

  • Die digitale Transformation gelingt im Unternehmen nur im Miteinander
    „Mehr Empathie denn je“

    Die digitale Transformation gelingt im Unternehmen nur im Miteinander, postuliert Antje Leminsky, CEO beim Finanzierungsspezialisten GRENKE.

  • China hat sich zu einer der führenden wirtschaftlichen und technologischen Weltmacht entwickelt. Ex-Chefredakteur der „Die Zeit“ Theo Sommer erklärt, was der Aufstieg bedeutet.
    Chinas Aufstieg zum technologischen Vorreiter

    China hat sich zu einer der führenden wirtschaftlichen und technologischen Weltmacht entwickelt. Ex-Chefredakteur der „Die Zeit“ Theo Sommer erklärt, was der Aufstieg bedeutet.

  • Marc Simons von SIMONS & KOLLEGEN weiß, wie man sich für die richtige betriebliche Krankenversicherung entscheidet.
    „Passende Lösungen für die ganze Belegschaft“

    Die Entscheidung für die richtige betriebliche Krankenversicherung (bKV) fällt vielen Unternehmen nicht leicht. Marc Simons von SIMONS & KOLLEGEN weiß Rat.

  • Nur ein Bruchteil der deutschen Unternehmen hat einen Krankenzusatzschutz für seine Mitarbeiter abgeschlossen.
    Vorsorge im Doppelpack

    Nur ein Bruchteil der deutschen Unternehmen hat einen Krankenzusatzschutz für seine Mitarbeiter abgeschlossen. Dabei bietet die bKV viele Vorteile – für Betriebe wie Angestellte.

  • T-Systems-CEO Adel Al-Saleh über die Telematik-infrastruktur in der Gesundheitsbranche.
    „Deutschland hinkt noch hinterher“

    Die Telematik-infrastruktur ist das fehlende Bindeglied in der Kommunikation zwischen Ärzten, Apotheken und Krankenkassen, mahnt T-Systems-CEO Adel Al-Saleh.

  • Stephanie Renda kennt die Grenzen, an die Frauen stoßen.
    „Das einzige Mittel der Wahl“

    Courage: Als junge Mutter gründete Stephanie Renda 2008 ihr eigenes Unternehmen. Heute engagiert sie sich für die ganze Start-up-Szene. Sie kennt die Grenzen, an die Frauen stoßen.

  • Maria Moraeus Hanssen fordert Diversität in Unternehmen
    „Sagen Sie Ja zu neuen Chancen“

    Maria Moraeus Hanssen ist Vorstandsvorsitzende der DEA Deutsche Erdoel AG. Die Norwegerin fordert Diversität in Unternehmen – und das weit über die Geschlechterfrage hinaus.

  • Ines von Jagemann über die neuen Chancen für Frauen, in Führungspositionen zu kommen.
    „Lernen Sie, sich selbst zu schätzen“

    Ines von Jagemann, Geschäftsführerin Digital bei Tchibo, über Digital Leadership und die neuen Chancen für Frauen, in Führungspositionen zu kommen.

  • Verena Pausder will, dass unsere Kleinen einmal digital ganz groß werden.
    Die Zukunft beginnt genau jetzt

    Es könnte abgedroschen klingen, wäre es nicht so unwiderlegbar: Gründerin Verena Pausder will, dass unsere Kleinen einmal digital ganz groß werden.

  • Sarna Röster macht sich für den Nachwuchs stark – und glaubt nicht an die Frauenquote.
    „Gründergeist in die Schulen“

    Sarna Röster, die Nachfolgerin des Familienbetriebs Karl Röser & Sohn, macht sich für den Nachwuchs stark. Im Interview erklärt sie warum sie gegen eine Frauenquote ist.

  • Beate Oblau behauptete sich gegen zwei Männer in der Unternehmensspitze
    „Nur Kompetenz zählt“

    Neben zwei Männern behauptet sich Beate Oblau an der Spitze des Schreibgeräteherstellers Lamy. Sie spricht über die Digitalisierung der Marke und warum ihr Geschlecht irrelevant ist.

  • Prof. Sabina Jeschke über den Mobilfunkstandard 5G und ihre Arbeit als Ingenieurin
    „Digital Leader sein heißt Vielfalt fördern“

    Prof. Sabina Jeschke, Vorstand Digitalisierung und Technik der Deutschen Bahn, über den Mobilfunkstandard 5G und ihre Arbeit als Ingenieurin in einem klassischen Männerbereich.

  • Personalvorständin von EWE, Marion Rövekamp, über Diversity und Frauenförderung.
    „Netzwerken ist essenziell“

    Als Personalvorständin von EWE setzt sich Marion Rövekamp unter anderem für die Themen Diversity und Frauenförderung ein – auch, um damit drohendem Fachkräftemangel zu begegnen.

DUB-Praktikantenbörse

Jetzt kostenlos registrieren und motivierte Praktikanten finden.

DUB-Unternehmensbörse

Bei der Deutschen Unternehmerbörse können Sie Verkaufsangebote und Kaufgesuche inserieren.
Jetzt nach Verkaufsangeboten für Unternehmen suchen!
Suchen
Jetzt Newsletter bestellen
DUB-Themennewsletter
monatlich & gratis
Was Unternehmer wissen müssen
DUB-Börsennewsletter
wöchentlich & gratis
Die neusten Angebote und Gesuche auf einen Blick
Das interessiert andere Leser