Auf die Räder, fertig, los!

Fahrrad statt Dienstwagen

Viele Firmen bieten ihren Angestellten neuerdings Dienstfahrräder an, die Geschäftswagen gleichgestellt sind. Das ist nicht nur gut für die Fitness, sondern schont auch die Umwelt. Zusätzliches Plus: Betrieb und Mitarbeiter sparen dabei Geld.

Dienstrad als Alternative zum Dienstwagen

Fuhrpark 2.0: Ebikes, Pedelecs und Lasten-Ebikes erfreuen sich zunehmender Beliebtheit (Foto: rawpixel/Scott Webb)

Der Trend zum Jobrad

Die Zahlen sprechen für sich: 31 Prozent der Deutschen bevorzugen das Rad gegenüber dem Auto (Studie des Fahrradversenders Rose aus Bocholt). Eine zunehmend größere Rolle spielen auch E-Bikes: 18 Prozent der Deutschen würden für ein Fahrrad mit Elektromotor ihr Auto stehen lassen oder nutzen es bereitsals Autoersatz. „Ein Trend weg vom Auto und hin zum Zweirad ist deutlich zu erkennen“, sagt Thorsten Heckrath-Rose, Geschäftsführer von Rose Versand.

Hauptgrund für den Umstieg aufs Rad ist für 79 Prozent der Befragten die positive Wirkung auf die Gesundheit; gefolgt von 76 Prozent, denen die Umweltfreundlichkeit besonders wichtig ist. 68 Prozent schließlich möchten schlicht Kosten sparen. 56 Prozent umfahren lästige Staus, und genauso viele vermeiden mit dem Rad langes Parkplatzsuchen. Der jüngste Mikrozensus des Statistischen Bundesamts bestätigt die Attraktivität des Drahtesels gerade in Städten:
45 Prozent aller Arbeitswege sind weniger als zehn Kilometer lang.

Dienstfahrrad statt Geschäftswagen

Seit dem 1. Januar 2012 sind Dienstfahrräder Geschäftswagen gleichgestellt und somit steuerlich begünstigt. „Der Arbeitgeber kauft ein Fahrrad, setzt dieses als Firmenfahrzeug von der Steuer ab und kann es einem Mitarbeiter entgeltlich oder unentgeltlich zur Verfügung stellen“, sagt Michael Struck, Inhaber von E-Motion Technologies aus Hamburg, einem Verbund von herstellerunabhängigen E-Bike-Fachhändlern in Deutschland.

Nutzt der Arbeitnehmer das Fahrrad auch privat, entsteht ein geldwerter Vorteil, der zu versteuern ist – wie beim Auto mit monatlich einem Prozent des Listenpreises. Diese Regel stellt die Fahrer eines Dienstrads sogar besser als die eines Dienstwagens, denn für den Weg zur Arbeit sind nicht 0,03 Prozent je Entfernungskilometer zusätzlich fällig. Außerdem: Für die Steuerberechnung wird der Listenpreis des Fahrrads auf volle 100 Euro abgerundet. Kostet das Fahrrad bei spielsweise 1.099 Euro, zahlt der Mitarbeiter nur auf 1.000 Euro ein Prozent monatlich. „Wir wissen durch Kundenumfragen, dass die Jobradler ihre Räder tatsächlich als Auto-Ersatz nutzen“, sagt Ulrich Prediger, Geschäftsführer von Lease Rad, einem der großen Anbieter von leasingfinanzierten Zweirädern.

Rechenbeispiele: Ein Prozent von 1.000 Euro sind zehn Euro pro Monat. Bei einem angenommenen individuellen Steuersatz von 25 Prozent würden etwa 4,50 Euro Lohnsteuer und Sozialabgaben anfallen. Für ein Pedelec mit einem Listenpreis von 2.200 Euro sind bei gleichem Steuersatz monatlich etwa zehn Euro an Finanzamt und Sozialversicherung abzuführen. Peanuts im Vergleich zum Auto. Die Pauschale für den Arbeitsweg von 0,30 Euro je Entfernungskilometer kann der Dienstradler übrigens ebenfalls geltend machen.

Neben den Anschaffungskosten findet auch Zubehör Berücksichtigung, wenn es fest mit dem Rad verbunden ist. Dazu zählt etwa ein eingebauter Tacho. Nicht absetzbar dagegen sind Gepäcktaschen, Ersatzreifen oder abnehmbare Schlösser. Eine spezielle Diebstahlversicherung wird jedoch steuerlich anerkannt.

Dienstrad mit Elektroantrieb - Pedelecs zunehmend im Einsatz

Klapprad, Mountainbike oder Rennrad – jedes Modell mit Pedalantrieb kann als Dienstrad genutzt werden. Vielleicht demnächst auch e-floater. Nur bei Rädern mit Elektroantrieb gibt es Unterschiede: „Sogenannte Pedelecs werden mithilfe des Elektromotors auf höchstens 25 Kilometer pro Stunde beschleunigt, gelten daher als normales Fahrrad“, erklärt Struck (siehe Kasten rechts). Lässt sich das Rad per Elektroantrieb auf mehr als 25 Stundenkilometer beschleunigen, entfällt steuerlich das Fahrradprivileg. Dann sind wie bei Dienstwagen zusätzlich 0,03 Prozent des Bruttolistenpreises pro Monat für die Fahrt zur Arbeit fällig.

Nachdem Kuriere bereits seit Jahren Lastenfahrräder nutzen, kommen auch kleine Firmen und Handwerksbetriebe auf den Geschmack. Mit speziellen Zwei- oder Dreirädern transportieren sie Waren, Werkzeuge und andere Arbeitsutensilien. Auch der Transport kleinerer Möbelstücke ist per Lastenrad kein Problem.

Die deutschen Großstädte folgen damit dem Vorbild von Metropolen wie beispielsweise Kopenhagen. Dort besitzt immerhin jeder sechste Stadtbewohner ein Lastenrad. Von derlei Zahlen ist Deutschland (noch) weit entfernt. „Aber Transporträder spielen auch hier zusehends eine ernstzunehmende Rolle“, sagt Fachhändler Struck. Einige seiner Kunden ersetzen damit bereits ein Auto. Weiterer Vorteil: Laufende Kosten für Steuern oder Sprit fallen bei Transporträdern nicht an.

 

 

Das interessiert andere Leser

  • Kartellamt gibt Onlinehändlern Vorlage für Klagen gegen Markenhersteller.
    Wettlauf von Hase und Igel

    Gute Nachrichten für Onlineshop-Betreiber: Das Kartellamt gibt Onlinehändlern Vorlage für Klagen gegen Markenhersteller. Einige Markenhersteller wurden bereits verwarnt.

  • Alles im Fluss

    Istanbul steht auf der Liste der beliebtesten Spots für Städtetrips ganz oben. Mit einem privaten Guide kann man die Stadt abseits der Touristenströme entdecken.

  • Diese Fast-Food-Ketten wollen sich neu erfinden

    Die Kunden sind wählerischer geworden: Das bekommen auch Vapiano, McDonald's und Co. zu spüren. Die Platzhirsche müssen neue Wege gehen.

  • Welches Preisschild trägt ein Lebenswerk?

    Über Jahre hat Kirsten Schubert im Unternehmen ihres Vaters mitgearbeitet. Bis er unerwartet starb. Statt trauern zu können, musste sie die Firma verkaufen. Ein Erfahrungsbericht.

  • Die wahre Dimension des Nachfolgeproblems

    Dem Mittelstand fehlt der Nachwuchs – das ist bekannt. Wie groß das Problem tatsächlich ist, zeigt eine Umfrage von Creditreform und KfW. Diese Fakten sollten Sie kennen.

  • Anstand zahlt sich aus
    Anstand zahlt sich aus

    Der Gründer des Club of Hamburg, Frank Breckwoldt, erklärt, warum sich Wertschätzung und Verbindlichkeit gegenüber Mitarbeitern, Kollegen und Kunden lohnen.

  • Unternehmer per System

    Mit Franchising kann der Traum von der unternehmerischen Selbstständigkeit schnell wahr werden. Richtig angepackt, können beide Seiten profitieren.

  • Deckung oben halten

    Abischerung ist oft nicht das Erste, an das Entrepreneure denken. Doch die Altersvorsorge, die Deckung betrieblicher Risiken zählen.

  • Bester Agrarunternehmer zum „Landwirt des Jahres“ gekürt

    Bei der „Nacht der Landwirtschaft“ wurden zum zweiten Mal die begehrten „CeresAwards“ für innovative Ideen und verantwortungsvolles Wirtschaften verliehen.

  • Mach dein Ding!

    So manch erfahrener Konzernmanager liebäugelt mit einem Chefsessel im Mittelstand. Und viele Unternehmer suchen dringend einen Nachfolger. So kommen beide zusammen.

  • Digital-Know-how für alle

    Wie externe Beiräte dabei helfen, Unternehmen einen Weg durch die digitale Revolution zu weisen.

  • Print ist nicht tot

    Mindshare-Chef Christof Baron erklärt, warum gedruckte Medien im Zeitalter der Digitalisierung unterschätzt werden und Inhalte so wichtig sind wie der Kanal.

  • Erfolgreiches Franchising in fünf Schritten

    Franchise erleichtert den Weg in die Selbstständigkeit. Die Systeme sind allerdings bei weitem kein Selbstläufer. Diese fünf Tipps sollten angehende Franchise-Nehmer beachten.

  • Werbe lieber ungewöhnlich

    Für einen wirksamen Mix aus klassischen und digitalen Instrumenten gehört vor allem Mut zum Wagnis. Experten und Unternehmer verraten, wie Sie ihrer Firma Gehör verschaffen.

  • Glamour + Camping = Clamping

    Komfort-Camping führt längst kein Nischendasein mehr. Das liegt nicht zuletzt an den weltweit entstehenden Glamping-Angeboten, die Natur, Abenteuer und Fünf-Sterne-Niveau miteinander kombinieren.

  • Sophia Saller
    Sport-Stipendiatin des Jahres 2015

    Und die Gewinnerin ist ... Sophia Saller! Die U23-Weltmeisterin im Triathlon und Mathematikstudentin in Oxford wurde zur „Sport-Stipendiatin des Jahres“ 2015 gekürt.

  • Unternehmen mit Stiftung erhalten
    Stiftung statt Erbschaftssteuer

    Mit Stiftungen können Unternehmer ihr Lebenswerk sichern. Dazu ist kein Milliardenvermögen nötig.

  • Ohne Moos nichts los

    Wie bekomme ich einen Gründerkredit? Die wichtigsten Fragen und Antworten.

  • Cash per Klick
    Cash per Klick

    Fintechs sind auf dem Vormarsch. Die Online-Vermittler bringen Kredite flexibler und oft günstiger an die Kunden als Banken. Die Finanzwelt steht vor einem großen digitalen Wandel.

  • Freund oder Feind?

    Seit 129 Jahren steht Daimler für Mobilität. Geht es nach Apple und Google, hat die Ära der Automobilbauer nun ein Ende. Ein Gespräch mit Vorstandschef Dieter Zetsche.

  • Nichtstun ist das neue Arbeiten

    Entrepreneure kennen keinen Feierabend. Dabei ist Nichtstun viel effizienter, sagen Fachleute. Eine Anleitung zum produktiven Müßiggang.

  • Mythos Cholesterin

    Wann ist Cholesterin gut? Wann ist es schlecht? Was sollte man bei der Ernährung beachten? Eine Fachärztin steht Rede und Antwort.

  • Reisetipp: Basel

    Basel ist die Kulturhauptstadt der Schweiz. Kunst- und Architekturhighlights säumen das Rheinufer. Heute steht Basel für Lebensqualität. Ein kleiner Reiseführer.

  • „Zweifel zermürbten mich“

    Niemand spricht gern über sie: Verunsicherung wird besonders Chefs schnell als Schwäche ausgelegt. Wie Unternehmer mit Zweifeln an sich selbst umgehen und wieder Kraft schöpfen können - ein Erfahrungsbericht.

  • Putten mal anders

    Strikte Kleiderordnung und gediegenes Clubhaus waren gestern. Viele Golfspieler wollen mehr. Sie suchen nach unterhaltsamer Atmosphäre auf dem Platz. Zwei Turnierveranstalter aus dem Norden bieten genau das.

  • Grillen mit Finesse

    Es muss nicht immer die klassische Bratwurst sein: Spitzenköchin Cornelia Poletto verrät exklusiv originelle Grillrezepte und gibt wertvolle Tipps.

  • Urlaubst du noch, oder vermietest du schon?

    Eine Ferienimmobilie zu erwerben, sie mal selbst zu nutzen, mal zu vermieten – dieser Gedanke ist populär wie lange nicht. Zu Recht?

  • „Raus, oder ich schieße!“

    Schwierige Verhandlungen fordern knallharte Strategien. Ein Experte für Geiselnahmen zieht Parallelen zwischen dem Verhandeln mit Geiselnehmern und schwierigen Verhandlungen im Job.

  • Fallstricke vermeiden

    Eine gute Nachfolgeregelung zu treffen ist kein Spaziergang. Viele Unternehmer haben lediglich eine ungefähre Vorstellung davon, ob und in welchem Ausmaß bei der Unternehmensübernahme Steuern entstehen.

  • Den Absprung im Visier

    Nicht jeder Spitzensportler hat Aussicht auf ein Millionengehalt. Die Praktikantenbörse für Spitzensportler öffnet die erste Tür zu einer zweiten Karriere - jetzt für alle Bundeskaderathleten.

DUB-Unternehmensbörse

Bei der Deutschen Unternehmerbörse können Sie Verkaufsangebote und Kaufgesuche inserieren.
Jetzt nach Verkaufsangeboten für Unternehmen suchen!
Suchen
Jetzt Newsletter bestellen
DUB-Themennewsletter
monatlich & gratis
Was Unternehmer wissen müssen
DUB-Börsennewsletter
wöchentlich & gratis
Die neusten Angebote und Gesuche auf einen Blick
Das interessiert andere Leser