Muss der Dachdecker twittern?

Im Handwerk ist der Nutzen von sozialen Medien umstritten.Vielen Betrieben fehlt noch das Grundwissen.

 

Auch der NRW-Wirtschaftsminister braucht manchmal einen Elektriker. Als Garrelt Duin nach seinem Umzug von Ostfriesland nach Essen privat einen Handwerker suchte, wählte er eine simple Digitalstrategie: "Ich habe drei angemailt. Den Auftrag hat der bekommen, der mir geantwortet hat", erzählt Duin.

Mit dieser Anekdote unterhielt er Studenten der Fachhochschule des Mittelstands (FHM) Ende November in Köln. In einer öffentlichen Vorlesung ging der SPD-Politiker einer Frage nach, die zahlreiche Handwerker und kleinere Mittelständler umtreibt: Muss ich mich ernsthaft sozialen Netzwerken widmen - oder darf ich Facebook, Twitter und andere interaktive Plattformen getrost als Hype ignorieren?

Soll ein Dachdecker tatsächlich auch beruflich das Twittern anfangen? Was soll er mitteilen? Kann ein Kfz-Betrieb mit authentischen Reparaturvideos von Oldtimern auf Youtube vielleicht doch Neukunden gewinnen? Und wenn ja: Wer soll den Kanal pflegen?

Duin beantwortete die Frage in Anwesenheit einiger Praktiker differenziert. Die Web-Strategie kleiner Betriebe müsse sich an der Frage messen: "Springt Gewinn raus, wenigstens ideeller? Oder ist es nur Mode?" Duin vermisst noch einen klaren Bewertungsmaßstab: "Fans und Follower sind leicht zu zählen, aber es mangelt bei Social Media an einer wahren Renditemessung."

Der Minister, der bundesweit als Einziger auch explizit das Handwerk in seinem Zuständigkeitsbereich wähnt, bezweifelt den Sinn des aktualitätsgetriebenen Kurznachrichtendienstes Twitter für kleine Betriebe. "Content is king, aber nur im richtigen Kontext", sagt er. "Immer nur zu berichten, wie super man ist, hat ja keinen Nutzwert. Schafft es ein Handwerksbetrieb wirklich, aktuelle Inhalte zu verfassen?" Duin hegt Zweifel: "Twitter ist für Handwerksbetriebe ein totes Gleis."

Die Crux: In Zeiten des verbalen Empfehlungsmarketings reichte es, dass die Qualität der Arbeit stimmte. Ein guter Ruf sprach sich früher herum. "Heute muss man auffindbar sein. Handwerker schreiben nicht mehr die Telefonnummer auf ihr Auto, der Firmenwagen trägt einen QR-Code, der direkt auf die Homepage führt." Auch das Kundenverhalten ändere sich gravierend: Bevor jemand zum Laden geht, schaut er sich kurz die Homepage an. Und verzichtet möglicherweise auf den Besuch.

Eine Homepage, die im Idealfall nicht dem Baukasten entstammt, mache sich immer bezahlt, sagt Ortwin Weltrich, Hauptgeschäftsführer der Handwerkskammer zu Köln. "Für einen modernen Handwerksbetrieb ist es unabdingbar, einen Internetauftritt zu haben." Facebook brauche nicht jeder.

Mit Blick auf den Arbeitskräftemarkt seien Social-Media-Aktivitäten klare Pluspunkte: "Ein junger Mensch will lieber in einem Betrieb arbeiten, der einen professionellen Auftritt im Netz hat." Weltrich erlebt gleichwohl, wie meilenweit viele Handwerker noch von diesem Anspruch entfernt sind: "Von unseren 33 000 Betrieben haben wir nur von 11 000 die E-Mail-Adresse."

Nach einer aktuellen Untersuchung des Marktforschungsinstituts Forsa besitzen nur 48 Prozent der Handwerker eine eigene Webseite. 62 Prozent der Handwerksbetriebe gaben an, dass ihr Marketingbudget die 1 000-Euro-Schwelle nicht überschreitet. Auch der Mangel an personellen Ressourcen wurde als Grund für die dürftige Webpräsenz genannt. Minister Duin sieht auch den Generationenkonflikt als Ursache: "Die Jungen wollen, die Alten bremsen."

Christian Keilhau, designierter Unternehmensnachfolger im elterlichen Kfz-Betrieb in Köln, hat die anfängliche Skepsis seines Vaters überwunden - und eine Werkstatt-Facebook-Seite angelegt. Den Pflegeaufwand beziffert er auf nur wenige Minuten pro Woche - und der kleine Marketingaufwand lohne: "Wenn der Chef nur mitschraubt, kann er parallel keine neuen Kunden generieren", sagt der Student.

Über Facebook öffnet Keilhau den Blick ins Werkstattleben, postet Fotos von abgerissenen Antriebswellen, kommentiert neueste Abgasnormen aus Brüssel oder weist Kunden auf einen lokalen Test von Autowaschanlagen hin. Die Fanbasis ist mit 123 noch überschaubar. Doch wenn Keilhau die Reparatur eines seltenen Autos im Bild dokumentiert, wird der stolze Besitzer mit hoher Wahrscheinlichkeit den Inhalt teilen - im Idealfall werden so Freunde von Freunden auf den Betrieb aufmerksam.

© Handelsblatt GmbH. Alle Rechte vorbehalten.

Das interessiert andere Leser

  • Finanzierungs-Alternative zur Hausbank - DUB.de
    Jenseits der Stange

    Joachim Haedke springt mit Finanzierung.com ein, wenn Banken bei der flexiblen Beschaffung von Liquidität für Unternehmen mauern.

  • Unternehmensverkauf - Gute Vorbereitung bestimmt den Erfolg Teil II
    Teil II: Unternehmensverkauf - Gute Vorbereitung bestimmt den Erfolg

    Der zweite Teil geht auf weitere für eine Vorbereitung wesentliche Punkte ein und fasst alle aufgezählten Schritte in einer Checkliste zusammen.

  • Unternehmensverkauf - Gute Vorbereitung bestimmt den Erfolg
    Teil I: Unternehmensverkauf - Gute Vorbereitung bestimmt den Erfolg

    Zu viele Unternehmerinnen und Unternehmer stellen sich der Herausforderung Unternehmensnachfolge zu spät. Eine gute Vorbereitung ist das A und 0.

  • FRANCHISE AWARDS 2019
    FRANCHISE AWARDS 2019

    In drei Kategorien messen sich insgesamt neun Franchisesysteme. Wer am Ende die begehrte Trophäe mit nach Hause nehmen darf entscheidet eine Fachjury.

  • Bester Franchisenehmer der Welt - jetzt Nominierung abgeben

    Nominieren Sie Ihre Franchisenehmer zum internationalen Award und präsentieren Sie Ihr Franchise-System und Ihre Marke auf internationaler Bühne.

  • Franchise Ideen: Was der Markt anbietet und was Sie wissen müssen
    Franchise Ideen: Was der Markt anbietet und was Sie wissen müssen

    Das passende System finden: Franchise Angebote gibt es viele, aber welche Franchise Idee ist die richtige?

  • Mobilitäts-Debatte- E-Scooter auf Gehwegen: Das sagen die Versicherer
    E-Scooter auf Gehwegen: Das sagen die Versicherer

    Die Bundesregierung entscheidet demnächst über die Zukunft der E-Scooter auf den Verkehrswegen. Viele Versicherer lehnen die neuen elektronischen Tretroller aber pauschal ab.

  • So gelingt das Change Management

    Neue Eigentümer bringen oft frische Ideen mit. Doch wer neue Strukturen und Prozesse integrieren will, muss ein paar Dinge beachten.

  • Auf Bewährtes aufbauen

    Franchise lohnt sich – besonders für die Nachfolger. DUB.de erklärt, was das System so attraktiv macht und worin die größte Herausforderung besteht.

  • Franchiseunternehmen verkaufen – So geht der Franchise Resale!
    Franchiseunternehmen verkaufen – So geht der Franchise Resale!

    Häufig werden in Franchise Verträgen auch Vorkaufsrechte festgeschrieben. Was bedeutet das nun im Falle eines gewünschten Weiterverkaufs?

  • con|cess M+A-Partner erhält den „Content Creator Award"
    con|cess M+A-Partner erhält den „Content Creator Award“

    Das Beraternetzwerk hat in der Kategorie: „Company Sales Facilitators of the Year 2019 – Germany“ den Award für seinen umfangreichen Content Marketing Ansatz erhalten.

  • Robert Gladis von der HALLESCHE
    „Benefit für Mitarbeiter“

    Jeder Versicherte sollte selbst auswählen können, welche bKV-Leistungen er in Anspruch nimmt. Dafür plädiert Robert Gladis von der HALLESCHE.

  • Steuerlich nutzbar: Durch eine Gesetzesänderung Ende 2018 werden Verluste bei einer Übertragung bis zu 50 Prozent nicht mehr gekürzt
    Das Minus nutzen

    Die Vorschrift zum anteiligen Verlustuntergang wurde Ende letzten Jahres gestrichen. Für Kapitalgesellschaften entstehen so neue Chancen, um ihre Verluste trotz Übertragung zu verrechnen.

  • Die digitale Transformation gelingt im Unternehmen nur im Miteinander
    „Mehr Empathie denn je“

    Die digitale Transformation gelingt im Unternehmen nur im Miteinander, postuliert Antje Leminsky, CEO beim Finanzierungsspezialisten GRENKE.

  • China hat sich zu einer der führenden wirtschaftlichen und technologischen Weltmacht entwickelt. Ex-Chefredakteur der „Die Zeit“ Theo Sommer erklärt, was der Aufstieg bedeutet.
    Chinas Aufstieg zum technologischen Vorreiter

    China hat sich zu einer der führenden wirtschaftlichen und technologischen Weltmacht entwickelt. Ex-Chefredakteur der „Die Zeit“ Theo Sommer erklärt, was der Aufstieg bedeutet.

  • Marc Simons von SIMONS & KOLLEGEN weiß, wie man sich für die richtige betriebliche Krankenversicherung entscheidet.
    „Passende Lösungen für die ganze Belegschaft“

    Die Entscheidung für die richtige betriebliche Krankenversicherung (bKV) fällt vielen Unternehmen nicht leicht. Marc Simons von SIMONS & KOLLEGEN weiß Rat.

  • Nur ein Bruchteil der deutschen Unternehmen hat einen Krankenzusatzschutz für seine Mitarbeiter abgeschlossen.
    Vorsorge im Doppelpack

    Nur ein Bruchteil der deutschen Unternehmen hat einen Krankenzusatzschutz für seine Mitarbeiter abgeschlossen. Dabei bietet die bKV viele Vorteile – für Betriebe wie Angestellte.

  • T-Systems-CEO Adel Al-Saleh über die Telematik-infrastruktur in der Gesundheitsbranche.
    „Deutschland hinkt noch hinterher“

    Die Telematik-infrastruktur ist das fehlende Bindeglied in der Kommunikation zwischen Ärzten, Apotheken und Krankenkassen, mahnt T-Systems-CEO Adel Al-Saleh.

  • Stephanie Renda kennt die Grenzen, an die Frauen stoßen.
    „Das einzige Mittel der Wahl“

    Courage: Als junge Mutter gründete Stephanie Renda 2008 ihr eigenes Unternehmen. Heute engagiert sie sich für die ganze Start-up-Szene. Sie kennt die Grenzen, an die Frauen stoßen.

  • Maria Moraeus Hanssen fordert Diversität in Unternehmen
    „Sagen Sie Ja zu neuen Chancen“

    Maria Moraeus Hanssen ist Vorstandsvorsitzende der DEA Deutsche Erdoel AG. Die Norwegerin fordert Diversität in Unternehmen – und das weit über die Geschlechterfrage hinaus.

  • Ines von Jagemann über die neuen Chancen für Frauen, in Führungspositionen zu kommen.
    „Lernen Sie, sich selbst zu schätzen“

    Ines von Jagemann, Geschäftsführerin Digital bei Tchibo, über Digital Leadership und die neuen Chancen für Frauen, in Führungspositionen zu kommen.

  • Verena Pausder will, dass unsere Kleinen einmal digital ganz groß werden.
    Die Zukunft beginnt genau jetzt

    Es könnte abgedroschen klingen, wäre es nicht so unwiderlegbar: Gründerin Verena Pausder will, dass unsere Kleinen einmal digital ganz groß werden.

  • Sarna Röster macht sich für den Nachwuchs stark – und glaubt nicht an die Frauenquote.
    „Gründergeist in die Schulen“

    Sarna Röster, die Nachfolgerin des Familienbetriebs Karl Röser & Sohn, macht sich für den Nachwuchs stark. Im Interview erklärt sie warum sie gegen eine Frauenquote ist.

  • Beate Oblau behauptete sich gegen zwei Männer in der Unternehmensspitze
    „Nur Kompetenz zählt“

    Neben zwei Männern behauptet sich Beate Oblau an der Spitze des Schreibgeräteherstellers Lamy. Sie spricht über die Digitalisierung der Marke und warum ihr Geschlecht irrelevant ist.

  • Prof. Sabina Jeschke über den Mobilfunkstandard 5G und ihre Arbeit als Ingenieurin
    „Digital Leader sein heißt Vielfalt fördern“

    Prof. Sabina Jeschke, Vorstand Digitalisierung und Technik der Deutschen Bahn, über den Mobilfunkstandard 5G und ihre Arbeit als Ingenieurin in einem klassischen Männerbereich.

  • Personalvorständin von EWE, Marion Rövekamp, über Diversity und Frauenförderung.
    „Netzwerken ist essenziell“

    Als Personalvorständin von EWE setzt sich Marion Rövekamp unter anderem für die Themen Diversity und Frauenförderung ein – auch, um damit drohendem Fachkräftemangel zu begegnen.

  • Die Designerin Jette Joop über ihr Geschäft und Frauen in Führungspositionen
    „Wer Konflikte aushält, kommt weiter“

    Die Designerin Jette Joop über ihr Geschäft und Frauen in Führungspositionen – und was ihr selbst als Unternehmerin geholfen hat.

  • Michael Kaib und David O’Neill von Reemtsma erklären, wie die E-Zigarette den Wandel im Traditionsunternehmen treibt.
    Plötzlich anders

    Gestern Tabakhersteller, heute Technikproduzent: Michael Kaib und David O’Neill von Reemtsma erklären, wie die E-Zigarette den Wandel im Traditionsunternehmen treibt.

  • Eine neue Umfrage zum Thema Nachfolge legt offen: Eine große Mehrheit der Firmeninhaber trifft keine Regelungen für einen möglichen Notfall.
    Notfallplan für die Unternehmensnachfolge

    Eine aktuelle Umfrage zum Thema Nachfolge legt offen: Eine große Mehrheit der Firmeninhaber trifft keine Regelungen für einen möglichen Notfall. Was sind die Gründe für dieses Versäumnis?

  • Ist der Unternehmensverkauf vertraglich in trockenen Tüchern, muss der Betrieb noch übergeben werden. Dieser Übergabeprozess ist für Käufer und Verkäufer deutlich umfangreicher als eine reine Schlüsselübergabe.
    Arbeitsreicher Abschied und Neuanfang

    Ist der Unternehmensverkauf vertraglich geregelt, muss der Betrieb noch übergeben werden. Dieser Übergabeprozess ist für Käufer und Verkäufer deutlich umfangreicher als eine reine Schlüsselübergabe.

DUB-Unternehmensbörse

Bei der Deutschen Unternehmerbörse können Sie Verkaufsangebote und Kaufgesuche inserieren.
Jetzt nach Verkaufsangeboten für Unternehmen suchen!
Suchen
Jetzt Newsletter bestellen
DUB-Themennewsletter
monatlich & gratis
Was Unternehmer wissen müssen
DUB-Börsennewsletter
wöchentlich & gratis
Die neusten Angebote und Gesuche auf einen Blick
Das interessiert andere Leser