Das Portal für Unternehmer, Gründer und Investoren
 

Gesellenbrief mit Abitur

Das Handwerk will dem Nachwuchs Hochschulreife und Lehrabschluss im Paket anbieten.

In Nachbarländern gibt es dieses Modell bereits. Hierzulande besteht diese Option bisher nur vereinzelt.

Wer beim Autobauer BMW in die Lehre geht, pfiffig und leistungsstark ist, kann am Ende der dreijährigen Ausbildung nicht nur den Berufsabschluss haben, sondern auch das Fachabitur - und damit die Eintrittskarte für die Fachhochschulen.

"Der kürzeste Weg zu Ausbildung und Fachabitur" wirbt der Autobauer für den vom Freistaat etablierten Sonderweg, den einige wenige große Unternehmen mitgehen. In ganz Bayern entscheiden sich daher jedes Jahr auch nur ein paar Hundert junge Menschen dafür.

Geht es nach Hans Peter Wollseifer, dem Präsidenten des Deutschen Handwerks, sollen deutschlandweit viel mehr Lehrlinge die Möglichkeit bekommen, Gesellenbrief und Abitur im Paket zu erwerben. "Dazu brauchen wir ein duales Gymnasium in allen 16 Bundesländern - und perspektivisch auch für alle Berufe", sagte Wollseifer dem Handelsblatt. Nach seinen Vorstellungen würden die Lehrlinge nicht nur wie beim bayerischen Modell das Fachabitur in den Händen halten, sondern die allgemeine Hochschulreife. An diesem Mittwoch ist das Thema auf der Tagesordnung des Präsidiums des Handwerks.

Es geht Wollseifer dabei nicht um eine Reform des ehrwürdigen Gymnasiums. Basis soll die duale Ausbildung im Betrieb bleiben. "An der Berufsschule jedoch sollten ambitionierte Lehrlinge Lehrveranstaltungen besuchen können, die zum Abitur führen." Die Zusatzkurse könnte man etwa freitagnachmittags und samstags oder im Jahr nach dem Abschluss der Lehre anbieten. "Mit dem 'Abitur plus' könnten wir viel mehr leistungsstarke Jugendliche von den Chancen des Handwerks überzeugen", hofft er. Mit Abitur und Gesellenbrief könnten sie auch sofort den Meisterbrief anschließen.

Das Vorbild dafür findet sich in den Alpen: Österreich und die Schweiz bieten seit einigen Jahren flächendeckend die Möglichkeit, Abiturvorbereitung und Berufsausbildung parallel zu absolvieren. Die Kosten übernimmt der Staat, der Unterricht findet an beruflichen Schulen statt. In Österreich erhalten die jungen Menschen das allgemeine Abitur, im Nachbarland das Fachabitur - nach einer Zusatzprüfung auch das vollständige Abitur. Im vergangenen Jahr hat sich Wollseifer das Schweizer Modell vor Ort angeschaut, eine Reise nach Österreich ist geplant.

Auch in wenigen deutschen Bundesländern können Jugendliche zweigleisig fahren - meist sind das aber Nischenangebote, die es nur an einzelnen Standorten oder für einzelne Ausbildungsberufe gibt.

Wollseifer will nun alles daran setzen, die Kultusminister für die Idee zu begeistern. Den Rückhalt von Bundesbildungsministerin Johanna Wanka hat er: "Ich begrüße jede Idee, die das duale System stärkt und Jugendlichen den hohen Wert einer Berufsausbildung vermittelt", sagte sie dem Handelsblatt.

Einen Unterstützer hat Wollseifer auch im baden-württembergischen Finanzminister Nils Schmid, der schon 2013 in einem Interview für Lehre plus Abitur plädierte. Der Entwurf für ein "duales berufliches Gymnasium" in Baden-Württemberg werde derzeit geprüft, heißt es aus dem Kultusministerium des Landes. Schließlich sollen die "Anforderungen an die Abiturprüfung einerseits und die bundesweiten Vorgaben für den Abschluss des dualen Ausbildungsberufes andererseits eingehalten werden".

Auch in Brandenburg gibt es Überlegungen, berufliche Gymnasien mit Doppelqualifizierung zu ermöglichen. Bisher ist Lehre plus Fachabitur an bestimmten beruflichen Schulen möglich - aber nur für neun Berufe, darunter Industriemechaniker und Mechatroniker. 232 Jugendliche hätten diese Doppelqualifizierung bisher angestrebt.

Zurückhaltender ist das bayerische Kultusministerium. Weil es neben dem Gymnasium schon viele Wege zum Abitur gebe, habe sich die Frage nach beruflichen Gymnasien bisher nicht gestellt, sagt ein Sprecher.

Hintergrund des neuen Vorstoßes ist, dass mittlerweile gut jeder Zweite nach der Grundschule aufs Gymnasium wechselt und der Großteil danach an die Universitäten und Fachhochschulen strebt. Die Firmen können zugleich Zehntausende Lehrstellen nicht besetzen. Das neue Konzept soll die Lehre attraktiver machen, vor allem für leistungsstarke Schüler: "Sie könnten Lehre und Abitur im Doppelpack machen und zudem schon früh Geld verdienen", wirbt Handwerkspräsident Wollseifer. Die Unternehmen können den Nachwuchs früher an sich binden, und die Jugendlichen brauchen weniger Zeit für beide Abschlüsse, heißt es auch beim brandenburgischen Bildungsministerium.

"In der Sache ist das durchaus eine sinnvolle Überlegung", findet denn auch der Bildungsforscher Klaus Klemm. Denn jeder Fünfte, der heute ein Studium beginnt, hat zuvor schon eine Ausbildung gemacht. Klemm ist dennoch skeptisch. "Wenn das Handwerk diesen Vorschlag macht, um mehr Abiturienten in die Berufsausbildung zu bringen, glaube ich: Das ist nicht sehr realistisch." Er denkt nicht, dass jene, die heute nach dem Abitur eine Lehre machen und studieren, künftig aufs Studium verzichten, nur weil sie parallel zum Abitur eine Ausbildung absolviert haben.

Klemm ist überzeugt, dass es sinnvoller wäre, auf jene 20- bis 30-Jährigen zuzugehen, die keine Berufsausbildung haben. "Das sind immerhin 13 bis 14 Prozent in der Altersgruppe."

Fachabitur und Lehre

Nach oben

Das interessiert andere Leser

  • Folge-Wirkung

    Wer übernimmt das Unternehmen? Ein Familienmitglied oder doch jemand Externes? Rechtsanwalt Dr. Daniel Mundhenke über eine der entscheidenden Fragen bei der Suche nach einem geeigneten Nachfolger.

  • Familienunternehmen erwärmen sich für einen Einstieg von Private-Equity

    Beteiligungsgesellschaften waren lange ein rotes Tuch für deutsche Familienunternehmen. Nun findet ein Umdenken statt – auch getrieben durch fehlende Optionen.

  • So läuft eine Due Diligence ab

    Steuernachforderungen, hohe Abfindungssumme, verzwickte Kundenbeziehungen: Risiken bei einem Unternehmenskauf gibt es viele. Eine Due Diligence ist deshalb zwingend erforderlich.

  • Beiräte in Franchisesystemen

    Wie wird ein Beirat organisiert? Was sind die Aufgaben und die Arbeitsweise? Und welche positiven und negativen Aspekte gibt es? Erfahren Sie mehr über Beiräte in Franchisesystemen.

  • Mama startet durch

    Als Mutter erfolgreich im Job zu sein, ist in Deutschland oft nicht leicht. Die Erfolgsgeschichten zweier Start-up-Gründerinnen zeigen, wie es dennoch geht.

  • Starke Motivation

    Das Nahziel von Bobfahrer Thorsten Margis und Rennrodler Julian von Schleinitz (Foto) ist die erfolgreiche Teilnahme bei Olympia 2018. Ihre Fernziele: Mastertitel und Promotion an der Hochschule.

  • Smarter leben

    Neue Technologien machen die eigenen vier Wände intelligent. Arne Sextro, Smart-Home-Experte bei EWE, über Chancen und Möglichkeiten ferngesteuerter Haustechnik.

  • Falsche Vorstellung

    Die Berater von Project Partners sind Spezialisten für die Umsetzung der Blockchain. Wie sich ein Unternehmen der Technologie öffnen kann, erfahren Sie im Interview.

  • Seit 2012 Blockchain-User

    Estland ist digital ganz vorn dabei. Riina Leminsky, Leiterin der Wirtschaftsförderung Estlands in Deutschland, über erste Anwendungen der Technologie.

  • Bessere Entscheidungen

    Über 600 Millionen Euro an ausgezahlten Krediten – auxmoney ist ein führender Kreditmarktplatz in Kontinentaleuropa. CEO Raffael Johnen über die Digitalisierung des Kreditmarkts.

  • Erfolgsrezept: Loslassen lernen

    Ein pragmatischer Ansatz zur Umsetzung eines Nachfolgeprojektes bei einem Mittelstandsunternehmen in der metallverarbeitenden Industrie.

  • Unternehmensbewertung: Das müssen Sie beachten!

    Unternehmen zu bewerten ist alles andere als trivial. Es kommen verschiedene Methoden infrage. Wie sich ein Preis für ein Unternehmen ermitteln lässt, zeigt unsere Übersicht.

  • 20 Tipps für die Selbstständigkeit

    Befreit von Hierarchien Ideen umzusetzen, ohne sich absprechen zu müssen – das sind nur einige der Vorteile. Doch viele unterschätzen den Aufwand und die neue Verantwortung.

  • Deutsche Unternehmen zögerlich beim Kauf von Startups

    Um im Wettbewerb zu bestehen, brauchen Unternehmen Innovationen. Startups zu übernehmen, ist aber nicht an der Tagesordnung.

  • Das sind die wichtigsten Kommunikationsregeln bei einer M&A Transaktion

    Wenn eine Firma die andere kauft, dann kann viel schiefgehen. Eine laienhafte Kommunikation ist eine große Gefahr für eine M&A Transaktion.

  • Wie läuft die Systemintegration ab?

    Eine Hauptleistungspflicht des Franchisegebers ist es, den Franchisenehmer in das Franchisesystem zu integrieren. Erfahren Sie mehr über den Ablauf und die Inhalte der Systemintegration.

  • Stressfrei studieren

    Studieren gleicht einem Fulltime-Job. Klausuren, Hausarbeiten und knappe Deadlines treiben den Adrenalinspiegel deutlich in die Höhe. Was dagegen hilft.

  • CEO-Interview: Dynamischer Prozess

    Künstliche Intelligenz avanciert zum Treiber des digitalen Wandels. Im DUB UNTERNEHMER-Magazin geben CEOs und führende Manager exklusive Einblicke in die Transformationsprozesse ihrer Unternehmen.

  • Jung, begabt, sucht ...

    ... findet und kauft Firma: Ein neues Modell aus den USA bringt Käufer und Verkäufer elegant zusammen.

  • So sieht eine ideale Digital Due Diligence aus

    Ob ein Unternehmen fit für die digitale Zukunft ist, lässt sich mit der Digital Due Diligence überprüfen. Ein Teil davon ist die IT Due Diligence.

  • Welches Konzept passt zu mir?

    Ein Franchisesystem, das universeller Erfolgsgarant für jedermann ist, gibt es nicht. Das Konzept sollte Ihnen ein solides Einkommen bieten - da ist sorgfältiges Selektieren angesagt.

  • Judoka ist „Sport-Stipendiat des Jahres 2017“

    Theresa Stoll, EM-Zweite und Medizin-Studentin, ist „Sport-Stipendiat des Jahrs 2017“– eine Auszeichnung von Deutscher Bank und Deutscher Sporthilfe.

  • Leasing: Tipps für Gewerbetreibende

    Bei Firmenwagen ist Leasing weit verbreitet. Worauf Unternehmer im Kleingedruckten achten müssen und welche Alternativen es gibt.

  • Konfliktsituationen in Franchise-Partnerschaften

    Wie das Risiko von Konflikten in Franchise-Partnerschaften reduziert werden kann, lesen Sie hier.

  • „Zuschüsse nutzen“

    Nicht nur Käufer von Unternehmen haben Anrecht auf finanzielle Unterstützung, es gibt sie auch für Verkäufer.

  • Prinzip einfach

    Um zu unternehmerischem Wachstum zu gelangen, müssen Unternehmer eine passende Vorgehensweise entwickeln. Überzeugend sind Strategien, die sich in wenigen Worten zusammenfassen lassen.

  • Die Rolle der D&O-Versicherung für Unternehmensnachfolger

    Haben Sie als Unternehmensnachfolger schon geprüft, ob das begehrte oder bereits gekaufte Unternehmen über eine D&O-Versicherung verfügt?

  • Franchisegründungen haben Vorteile bei der Finanzierung

    Eine Gemeinsamkeit haben Franchise- und Individualgründungen auf jeden Fall – das Vorhaben muss solide und langfristig finanziert sein. Welche Vorteile Franchisegründungen haben, lesen Sie hier.

  • Digitalisierung der Integration von neuen Franchise-Partnern in das Franchise-System

    Erfolgreiches Franchising braucht einen Mix aus Online- und Offline-Medien. Lesen Sie hier, wie sich solch ein Mix zusammensetzen könnte.

  • Exklusivinterview: Grundeinkommen? Nein.

    Die Bundeskanzlerin stand der Redaktion Rede und Antwort zu Fragen der Zukunft.

Autor




Copyright © 2013-16 Handelsblatt

DUB-Unternehmensbörse

Bei der Deutschen Unternehmerbörse können Sie Verkaufsangebote und Kaufgesuche inserieren.
Jetzt nach Verkaufsangeboten für Unternehmen suchen!
Suchen
Jetzt Newsletter bestellen
DUB-Themennewsletter
monatlich & gratis
Was Unternehmer wissen müssen
DUB-Börsennewsletter
wöchentlich & gratis
Die neusten Angebote und Gesuche auf einen Blick