Wettlauf von Hase und Igel

Kartellamt gibt Onlinehändlern Vorlage für Klagen gegen Markenhersteller.

-- Behörde rügt Beschränkung des Vertriebs im Netz.
-- Coty und Deuter haben schon vor Gericht verloren.

Eine Grundsatzentscheidung des Bundeskartellamts gegen Asics könnte eine Klagewelle auslösen. Betroffen sind Markenhersteller, die den Vertrieb ihrer Produkte im Internet beschränken. "Jeder Händler sollte sich nach dieser Entscheidung aktiv gegen jedwede Form von Vertriebsbeschränkungen, wie Marktplatzverbote, zur Wehr setzen", sagt Oliver Proth-mann, Präsident des Bundesverbands Onlinehandel. Die Chancen stünden gut, dass die Gerichte dem Kartellamt folgen und zugunsten der Onlinehändler entscheiden.

Das Bundeskartellamt hatte Asics vorgeworfen, kleinere und mittlere Vertragshändler beim Onlinevertrieb rechtswidrig eingeschränkt zu haben. So untersagte der Marktführer bei Laufschuhen seinen Händlern unter anderem, über Online-Marktplätze wie Ebay oder Amazon zu verkaufen. Nach Auffassung des Bundeskartellamts dienten die Verbote vorrangig der Kontrolle des Preiswettbewerbs.

Doch es ist wie beim Wettlauf zwischen Hase und Igel. Zwar hat Asics die beanstandeten Beschränkungen bereits aufgehoben, doch schon neue in Kraft gesetzt. So dürfen jetzt nur bestimmte Händler, die Asics aussucht, über Amazon die Produkte des Unternehmens vertreiben. Ähnliche Beschränkungen gibt es auch bei anderen Mode-, Parfüm- und Luxusunternehmen wie Burberry, Cartier oder Joop.

Asics begründet die Beschränkungen damit, dass es Ziel sei, für die Asics-Kunden ein optimales Shoppingerlebnis auch beim Online-Einkauf sicherzustellen - und sieht sich im Einklang mit dem Wettbewerbsrecht.

Ein Sprecher des Kartellamts dagegen sagt: "Es ist eine Gratwanderung zwischen erlaubten Qualitätskriterien und verbotenen Beschränkungen." Auch das Kartellamt sieht seine Entscheidung im Fall Asics als Leitlinie für weitere Gerichtsverfahren.

Einige Markenhersteller mussten in jüngster Zeit schon Niederlagen in Verfahren gegen Onlinehändler einstecken. So verlor der Rucksackhersteller Deuter im Streit über seine Vertriebsbeschränkungen vor dem Landgericht Frankfurt genauso wie der Parfümhersteller Coty. Auch dem Elektronikkonzern Casio wurde vom Oberlandesgericht Schleswig untersagt, den Verkauf seiner Produkte über Amazon oder Ebay zu verbieten.

"Die bisherigen Urteile zeigen, dass sich Onlinehändler nicht mit den Vertriebsbeschränkungen ihrer Markenhersteller oder Zulieferer abfinden sollten, sondern über weitere rechtliche Schritte nachdenken sollten", sagt Annegret Mayer, Leiterin der Rechtsabteilung des Händlerbundes, der rund 40 000 kleinere Onlinehändler vertritt.

"Wenn Hersteller ihren Vertragshändlern verbieten, Preisvergleichsmaschinen und Verkaufsportale zu nutzen oder die Verwendung der jeweiligen Markenzeichen für eigene Suchmaschinenwerbung ausgeschlossen wird, kann der Verbraucher gerade die kleineren Händler im Internet de facto nicht mehr finden", kritisiert Kartellamtspräsident Andreas Mundt. Die Behörde habe zahlreiche Beschwerden von Händlern über die Internet-Vertriebsbedingungen von Markenherstellern bekommen.

Das Kartellamt will mit seiner Entscheidung zu Asics einen Diskussionsprozess zur kartellrechtlichen Beurteilung von Internetvertriebsbeschränkungen anstoßen - auch auf europäischer Ebene. So hat die EU-Kommission vor kurzem mit einer Sektoruntersuchung zum E-Commerce begonnen. Mit einem ausführlichen Fragebogen, der in Deutschland an über 500 Händler geschickt wurde, fragt die EU nach Beispielen aus der Praxis.

"Mit dieser Sektoruntersuchung möchte ich ermitteln, wie weit diese Hindernisse verbreitet sind und welche Auswirkungen sie auf den Wettbewerb und auf die Verbraucher haben", sagte EU-Wettbewerbskommissarin Margrethe Vestager. Wenn gegen Wettbewerbsregeln verstoßen wird, werde sie die im EU-Kartellrecht vorgesehenen Maßnahmen ergreifen.

© Handelsblatt GmbH. Alle Rechte vorbehalten
Mehr auf www.handelsblatt.com

Das interessiert andere Leser

  • Drama Neugründungen: Deutschland rutscht im Vergleich ab

    Deutschland, Gründerland? Das war einmal! Das belegt auch eine Statistik der Industrie- und Handelskammern, die nun öffentlich wurde.

  • So unterschiedlich treu sind Gesellschafter von Familienfirmen

    82 Prozent der Familienunternehmer schätzen den Zusammenhalt untereinander als hoch ein. Unterschiede gibt es zwischen Großfamilien und in verschiedenen Stämmen organisierten Gesellschaftern.

  • Kommunikation in Franchisesystemen

    Ein Experte erläutert, worauf Franchisegeber und -nehmer dabei achten sollten.

  • Neuerungen in der DUB-Unternehmensbörse

    Übersichtlicher, einfacher und erfolgversprechender. Das sollen die neuen DUB-Unternehmensbörsen und DUB-Käuferbörsen jetzt bieten. Wir haben einige Felder ergänzt und besonders das DUB-Matching eingeführt.

  • Ist Ihr Unternehmen ausreichend gegen Cyber Angriffe geschützt?

    Machen Sie jetzt den kostenlosen Schnelltest!

  • America First

    Die fünf wertvollsten Unternehmen der Welt stammen aus den USA – Alphabet, Apple, Amazon, Microsoft und Facebook. Sieben namhafte Unternehmensberatungen haben das Potenzial der Tech-Riesen exklusiv bewertet.

  • Der Chef von Morgen

    Im Sport war er ein Spätzünder, dafür startet Johannes Lochner jetzt doppelt durch: Leitung eines Bobteams, Masterstudium – ein besseres Training für Führungskräfte gibt’s kaum.

  • Die Digitalisierung der Rekrutierung von Franchise-Partnern

    Lesen Sie hier, welche Rolle die Digitalisierung bei der Rekrutierung von Franchise-Partnern einnimmt.

  • Franchise-Umfrage: Wo, bitte, geht’s hier zum neuen Personal?

    Zum zweiten Jahr in Folge hat die Deutsche Unternehmerbörse Franchise-Systeme nach ihren größten Herausforderungen im Markt gefragt. Ganz oben: Die Suche nach Personal.

  • Späte Führungsnachfolge

    Der Brillenkönig Günther Fielmann behält noch weitere drei Jahre das Zepter in der Hand. Erst 2020 will er das Unternehmen in die Hände seines Sohnes legen.

  • Sachsen-Anhalt legt Fonds für die Unternehmensnachfolge auf

    Immer wieder scheitern Firmennachfolgen an der Finanzierung. Sachsen-Anhalt will dem nun vorbeugen – mit einem Fonds, ausgestattet mit 265 Millionen Euro.

  • „Psst, haben Sie schon gehört … ?“

    Wenn die Gerüchteküche brodelt, hat das selten Gutes zu bedeuten. Erst recht, wenn es um den Verkauf eines Unternehmens geht.

  • Zu schön, um wahr zu sein

    Was Franchisegeber Geschäftspartnern in spe über ihr System verraten müssen und woran man schwarze Schafe erkennt.

  • Geld vom Staat

    Auch Franchisenehmer kommen in den Genuss von staatlichen Fördertöpfen. Es müssen nur drei Kriterien erfüllt werden.

  • Deutschland paradox

    Die Bundesrepublik spielt wirtschaftlich in der ersten Liga – außer beim Gründungsgeschehen. Wie kann das sein?

  • Alles VUKA, oder was?

    Volatil, unsicher, komplex, ambivalent, kurz: VUKA. So beurteilen viele Chefs die Digitalisierung. Was tun?

  • Optimistische Chefs

    Deutschlands Unternehmer strotzen vor Optimismus. Dabei müssen sie in einem Punkt noch mächtig aufholen.

  • Erst Praktikum, dann Nachfolger

    Warum der Chef in spe bei seinem neuen Unternehmen erstmal eine Hospitanz absolvieren sollte.

  • Pflichtteilsrechte – die Büchse der Pandora

    Verstirbt ein Unternehmer, müssen häufig Kredite aufgenommen werden, um Erben auszuzahlen. Doch es geht auch anders.

  • Mehr als nur ein Spiel

    Zocken, daddeln – ist doch Kinderkram? Weit gefehlt. Video spielen ist zum Milliardenmarkt avanciert. So wollen Unternehmen und Vereine auf den neuen Goldesel aufsatteln.

  • Begehrte Pleitefirmen

    Warum ausländische Investoren um insolvente deutsche Unternehmen feilschen.

  • Gesucht, gefunden

    Wer genau weiß, was er will, wird schneller fündig: zum Beispiel auf der DUB-Franchisebörse. Im Fall von Lutz Große und dem System Filtafry war das ein Glücksfall für alle Beteiligten.

  • Risiko Familienunternehmen

    Familienunternehmen können schneller von einer Insolvenz bedroht sein als andere. Doch das Risiko lässt sich senken.

  • Von Mäusen und Gazellen

    „Growth Guy“ Verne Harnish, Gründer der Entrepreneurs’ Organization, Autor und Coach, verrät, warum Unternehmer einsam sind und wann das beste Timing für Firmenausbau oder -verkauf ist.

  • Keine Angst vor dem blauen Brief

    Wenn ein Familienunternehmen einen neuen Chef bekommt, werden Mitarbeiter selten gekündigt. Im Gegenteil.

  • Passende Partner

    Wenn ein Franchisenehmer einen Nachfolger für sein Unternehmen sucht, ist auch der Franchisegeber gefragt – um ihn dabei im Sinne des Systems zu unterstützen.

  • Franchise: Bedeutung und Nutzen des System-Handbuchs

    Lesen Sie mehr über die „Betriebsanleitung“ für die Führung des Franchisebetriebes.

  • Ehrgeiz und Leidenschaft

    Judith Williams. Die frühere Opernsängerin, heutige Unternehmerin und TV-Moderatorin über Rezepte für ein erfolgreiches Leben.

  • Der Amazon-Plan

    Das entschlüsselte Erfolgsgeheimnis des Amazon-Gründers Jeff Bezos.

  • So digital tickt Berlin

    Alles #Neuland? Die Redaktion des DUB UNTERNEHMER-Magazins hat sechs deutsche Spitzenpolitiker nach ihrer Vision der digitalen Zukunft befragt.

DUB-Unternehmensbörse

Bei der Deutschen Unternehmerbörse können Sie Verkaufsangebote und Kaufgesuche inserieren.
Jetzt nach Verkaufsangeboten für Unternehmen suchen!
Suchen
Jetzt Newsletter bestellen
DUB-Themennewsletter
monatlich & gratis
Was Unternehmer wissen müssen
DUB-Börsennewsletter
wöchentlich & gratis
Die neusten Angebote und Gesuche auf einen Blick
Das interessiert andere Leser