Das Portal für Unternehmer, Gründer und Investoren
 

Werden Verkäufer überflüssig?

Der digitale Wandel stellt die Wirtschaftswelt auf den Kopf. Welche Veränderungen auf die Verkäufer zukommen, hat das DUB UNTERNEHMER-Magazin mit drei Experten diskutiert.


Für Peter Schmidt ist dieser Samstag perfekt: Draußen regnet es Bindfäden, das Quecksilber zeigt fröstelige zehn Grad. An so einem grauen Oktober-Wochenende rennen die Kunden in Scharen zu Schmidt, schließlich verkauft er Regenbekleidung jeglicher Art im größten Fachhandel weit und breit. Der erfahrene Verkäufer lässt sich auf ein intensives Verkaufsgespräch ein. Drei Jacken und 45 Minuten später heißt es: „Vielen Dank für die tolle Beratung. Ich überlege es mir und schau dann eventuell Montag noch einmal vorbei.“ Doch für Schmidt ist klar, dass er diesen Kunden so schnell nicht wiedersieht. Er wird sich die Jacke online bestellen und 20 Euro sparen. Dass genau dieses Modell ihm optimal passt, weiß er ja nun. „Wir übernehmen die Beratung, aber der Kauf erfolgt online. Dieses Verhalten hat in den vergangenen Jahren stark zugenommen“, klagt Schmidt.

Das Beispiel zeigt: Nicht nur einzelne Branchen werden durch den digitalen Wandel revolutioniert. Auch wo, wann und wie Produkte und Dienstleistungen gekauft werden, ändert sich in vielen Bereichen rasant. Das DUB UNTERNEHMER-Magazin hat drei führende Verkaufsexperten zu einem Round-Table-Gespräch eingeladen.

VORREITER IM VERTRIEB 4.0

These: Die Verkaufserfolge auf digitalen Kanälen belegen, dass klassische Wege neu gedacht werden müssen.

Dirk Kreuter, Verkaufstrainer und Autor: „Amazon hat die Zusatzverkäufe, also das Up- und Cross-Selling, perfektioniert. Vor und nach dem Kauf gibt es passende ergänzende Produkte. Statt einem habe ich häufig fünf Bücher im Warenkorb. Bei iTunes ist es ähnlich. Anstelle eines Liedes habe ich plötzlich ein Album plus ein paar neue Songs von anderen Künstlern gekauft. Dieses systematische Vorgehen kommt in der Offline-Welt häufig viel zu kurz – wenngleich die Verkaufstechnik dahinter eigentlich von dort stammt.“

Joachim Rumohr, XING-Experte: „Was Großkonzerne wie Amazon oder Apple machen, ist spannend und mag Vorbildcharakter haben. Aber wir sollten auch kleinere Unternehmen im Auge behalten. Dort zählt häufig noch der direkte Kundenkontakt. Die Unternehmen sind meiner Meinung nach darauf angewiesen, ihren Kundenkreis über Social-Media-Kanäle zu erweitern. Dafür ist zunächst eine grundlegende Analyse nötig. Wer sind meine Kunden? In welchem Netzwerk bin ich richtig? Denn die Differenzierung, die es vor einigen Jahren noch gab – Facebook ist für das Private, XING ist für das Business – hat sich aus meiner Sicht vollständig aufgelöst. Jedenfalls bei Facebook.“

Felix Beilharz, Online-Marketing-Trainer: „Die größte Herausforderung für die meisten Mittelständler ist die Zersplitterung der Kommunikationskanäle. Früher gab es nur eine Website. Dann kamen Foren. Bis dahin war der Aufwand überschaubar. Heute haben wir überall Klone, mit denen sich die Kunden unterhalten. Wir haben also nicht nur Facebook, Twitter, Youtube, XING und LinkedIn, sondern auch Instagram, Periscope, Snapchat und WhatsApp, Wechat und so weiter. Überall sind Kunden aktiv. Unternehmen müssen entscheiden, ob und wie sie die einzelnen Kanäle abdecken und wie sie eine einheitliche Story erzählen können.“


Offene Worte: Beim DUB-Talk diskutierten Joachim Kreuter und Felix Beilharz (v.l.) das Thema Vertrieb 4.0

KEINE PATENTREZEPTE

These: Off- und Online-Verkaufswege lassen sich sinnvoll miteinander kombinieren.

Beilharz: „Kunden kaufen prinzipiell gern ein, wollen aber nichts verkauft bekommen, und sie wollen nicht angerufen werden. Die Unternehmen müssen es schaffen, dass der Kunde aktiv nachfragt. Das geht nur mit überzeugenden Produkten und gutem Marketing – online wie offline. Daraus können dann wieder Leads, also neue Interessenten, generiert werden. Red Bull beispielsweise macht das gut. Aber Patentrezepte gibt es nicht.“

Rumohr: „Für eine Vertriebsmannschaft ist es heute essenziell, professionell im Online-Marketing geschult zu werden. Das ist kein Selbstläufer. Viele Vertriebler haben rechtliche Bedenken, wenn sie über soziale Medien kommunizieren. Aber wenn wir heute die Techniken nicht ausprobieren, werden wir sie morgen nicht nutzen können. Man muss Erfahrungen sammeln, um nicht abgehängt zu werden. Je länger Verkäufer mit Social Media warten, desto mehr werden sie ins Hintertreffen geraten. Meine Botschaft lautet: Fangt damit an. Fehler machen die anderen ja auch.“

SOCIAL MEDIA OHNE SHITSTORMS

These: Die Angst vor überzogener Kritik im Netz lässt viele Unternehmen zögern, den Schritt dorthin zu wagen.

Rumohr: „Unternehmen werden in sozialen Netzwerken entweder berechtigt oder unberechtigt an den Pranger gestellt. Wenn tatsächlich ein Fehler begangen wurde, sollte man so schnell und so offen wie möglich kommunizieren und das Problem beheben. Auf einen unberechtigten Angriff sollte man am besten gar nicht reagieren. Denn die Angreifer wollen provozieren. Mit jeder Antwort würde es weiter eskalieren. Es bedarf allerdings einer gewissen Stärke und einer großen Portion Selbstvertrauen, nicht auf die häufig völlig überzogenen Anschuldigungen zu antworten.“

Beilharz: „Nur weil ein Unternehmen nicht in sozialen Medien aktiv ist, heißt es nicht, dass es keine Kritik gibt. Die findet nur außerhalb der Wahrnehmung statt. Eine Präsenz in den Social-Media-Kanälen eröffnet erst die Möglichkeit zu reagieren.“

VERKAUFSEXPERTEN VS. DIGITAL NATIVES

These: Es ist schwierig, mit einer klassisch ausgebildeten Vertriebscrew die Online-Welt zu erschließen.

Kreuter: „Der klassische Außendienst hat selbst damit Schwierigkeiten, im Internet Kundendaten zu recherchieren. Technisch gibt es viele Möglichkeiten, aber die meisten sind damit überfordert. Eines sollte jeder Verkäufer begriffen haben: Mit dem Wissen von heute kann ich in fünf Jahren nicht mehr im Markt unterwegs sein. Man muss sich selbst weiterbilden. Der Arbeitgeber muss einem dafür aber auch die Freiräume lassen.“

Beilharz: „Andersherum sind die Digital Natives nicht zwangsläufig gute Verkäufer. Niemand wird als Verkäufer geboren. Sie müssten auch vernünftig geschult werden.“

Rumohr: „Die Frage, wer leichter auszubilden ist, hängt außerdem von der Branche ab. Generell sollten die Zuständigkeiten klar verteilt sein. So kann ein Vertriebler als Digital Coach agieren und die anderen informieren.“

VERKÄUFER-BIOTOPE?

These: In einigen Bereichen bleiben klassische Verkaufstechniken und das direkte Gespräch unerlässlich.

Kreuter: „Das gilt vor allem für besonders beratungsintensive Produkte. Der Kommunikationsmix muss stimmen. Leads können online generiert werden. Aber der Verkaufsimpuls wird weiterhin im persönlichen Gespräch erfolgen. In einigen Branchen funktioniert der Vertrieb heute wie in den 90er-Jahren. Da wird sich auch in Zukunft nicht viel ändern.“

Beilharz: „Das sehe ich anders. Vertriebler sollten in der Lage sein, extrem disruptiv zu denken. Sie müssen mit den Veränderungen Schritt halten können. Der Verkäufer muss dem Kunden helfen, die Online-Informationsflut zu reduzieren. Er sollte vertrauenswürdig glaubhaft machen können, was der Kunde wirklich braucht.“

Rumohr: „Das Vertrauen in die Online-Welt lässt nach, weil dem User die vielfältigen Manipulationen – beispielsweise durch gefälschte Bewertungen – bewusster werden. Der persönliche Kontakt wird wichtiger. Wir werden auch weiterhin Menschen brauchen.“

Das interessiert andere Leser

  • Grillen mit Finesse

    Es muss nicht immer die klassische Bratwurst sein: Spitzenköchin Cornelia Poletto verrät exklusiv originelle Grillrezepte und gibt wertvolle Tipps.

  • Urlaubst du noch, oder vermietest du schon?

    Eine Ferienimmobilie zu erwerben, sie mal selbst zu nutzen, mal zu vermieten – dieser Gedanke ist populär wie lange nicht. Zu Recht?

  • „Raus, oder ich schieße!“

    Schwierige Verhandlungen fordern knallharte Strategien. Ein Experte für Geiselnahmen zieht Parallelen zwischen dem Verhandeln mit Geiselnehmern und schwierigen Verhandlungen im Job.

  • Den Absprung im Visier

    Nicht jeder Spitzensportler hat Aussicht auf ein Millionengehalt. Die Praktikantenbörse für Spitzensportler öffnet die erste Tür zu einer zweiten Karriere - jetzt für alle Bundeskaderathleten.

  • Revolutionär!

    Elon Musk krempelt die Raumfahrt und Automobilbranche mit SpaceX und Tesla Motors mächtig um. Er versteht es, die digitale Transformation für seine Zwecke zu nutzen.

  • Transformer gefragt

    Die Digitalisierung verändert Gewohntes mit einer geradezu revolutionären Dynamik. Damit bietet sie Unternehmen viele neue Chancen - und Herausforderungen. Zögern ist keine Option.

  • Achtung, Baustellen!

    Reformen scheut das Bundesarbeitsministerium keine – selbst wenn sie in Wirtschaftskreisen unpopulär sind. Staatssekretär Jörg Asmussen über Reformbedarf und zwei D.

  • Von den Kleinen lernen

    Die Kooperation mit einem Start-up eröffnet Mittelständlern neue Wachstumschancen.

  • Entspannter reisen

    Führungskräfte achten bei der Wahl ihres Arbeitgebers zunehmend auf die Qualität der Geschäftsreisen. Externe Dienstleister sind eine Option, um Kosten und Komfort bestmöglich zu vereinen.

  • Auf Wolke Produktivität

    Cloud-Tools können weit mehr, als lediglich die Kosten in Unternehmen zu reduzieren. Sie haben vor allem das Potenzial, die Produktivität und Effizienz der Arbeit spürbar zu steigern.

  • "Ich möchte das Leben auskosten"

    Nach seiner Krebserkrankung orientierte sich Robert Kronekker neu und gründete seine eigene Firma. Sollte er nochmals ausfallen, greift ein Notfallplan.

  • Einheitsbräu ade

    „Ein Bier, bitte“ war gestern. Heute geht der Trend zu individuell gebrauten Spezialitäten, zu mehr Geschmacksvielfalt und einer Bierkultur ohne Schickimicki, aber mit viel Genuss.

  • Sicher wie nur was

    Eine der brennendsten und am häufigsten gestellten Fragen an IT-Experten lautet dieser Tage: Ist die Cloud sicher? Die Antwort unserer Autoren: Sicher im Vergleich zu was?

  • Gesunde Motivation

    Mit der betrieblichen Krankenversicherung bringen sich Arbeitgeber im Rennen um Fachkräfte in die Poleposition. Bewerber und Belegschaft wissen das vielseitige Leistungsplus zu schätzen.

  • Ein neues Hochgefühl

    Ein Schweizer Bergdorf erfindet sich neu. Andermatt soll zu einer führenden Adresse in der High-End-Alpintouristik werden. Dafür investiert ein ägyptischer Hotelier 1,8 Milliarden Franken.

  • Erst boxen, dann beraten

    Als mehrfache Boxweltmeisterin weiß Ina Menzer, wie man sich Erfolg erkämpft. Jetzt hat sie sich mit einer Agentur selbstständig gemacht.

  • Energie für Gipfelstürmer

    Große Erwartungen, wenig Entspannung – viele Leistungsträger verspüren enormen Druck. Und doch gelingt es manchem, Spitzenleistungen genau dann zu erzielen, wenn es darauf ankommt.

  • Koalition reicht Start-ups die Hand

    Kleinanlegerschutzgesetz: Parlamentarier weiten Ausnahmen für Schwarmfinanzierungen per Internet aus.

  • Bransons Gebote

    Richard Branson gilt als Exzentriker und Egomane, aber der Erfolg gibt ihm recht: Kaum jemand hat in so vielen Märkten unternehmerisch Fuß gefasst wie er.

  • Wenn Anleger in(s) Schwärmen kommen

    Crowdinvesting via DUB.de eröffnet aufstrebenden Wachstumsunternehmen eine neue Kapitalquelle. Investoren bietet es attraktive Anlagechancen.

  • "Ich erwarte Dynamik"

    Volkswagen fährt derzeit Rekordzahlen ein. Das ist nicht zuletzt Verdienst des Mannes an der Spitze. Exklusiv gewährt Vorstandschef Professor Dr. Martin Winterkorn einen Einblick.

  • "Wer sich erschrecken lässt, verliert"

    Droht der Zerfall der Eurozone? Wie gefährlich ist der Terrorismus für die Wirtschaft? Verschläft Deutschland die Digitalisierung? Volker Kauder redet Tacheles.

  • Was tun mit dem Geld, Dr. Stephan?

    Mehr Mut zum Risiko fordert Dr. Ulrich Stephan, der Chefanlagestratege für die Privat- und Firmenkunden der Deutschen Bank, bei Investments im Niedrigzinsumfeld.

  • Kollege Spitzensportler

    Die Praktikantenbörse für Unternehmen und Spitzensportler von Deutscher Bank, Deutscher Sporthilfe und Deutscher Unternehmerbörse hilft Athleten auf dem Weg in die zweite Karriere.

  • Tech-Szene sucht Trends

    Internet-Pionier Bob Metcalfe blickt beim Festival SXSW nach vorn.

  • Das Risiko der Haftung

    Beim Verkauf eines Unternehmens sollten die Vertragspartner genau regeln, wie lange und in welchem Maß der Alteigentümer für Gewährleistungen haftbar ist.

  • Immer top informiert: Der Handelsblatt Digitalpass

    Einmal kaufen. Alles nutzen. Testen Sie den Handelsblatt Digitalpass für 4 Wochen kostenlos.

  • Moving Mainstream

    Crowdfunding wird erwachsen. Europaweit sind fast EUR 3 Mrd. durch die Crowd finanziert worden, davon in Deutschland EUR 140 Mio. Die Uni Cambridge und EY schreiben eine spannende Analyse.

  • Leichtigkeit lernen

    Faszination Wellenreiten: Es dröhnt. Es rauscht. Und doch ist es ganz still. Surfen ist eine der kompliziertesten Sportarten der Welt. Und darum auch eine der entspannendsten.

  • Luxus am Handgelenk

    In der hohen Kunst der feinen Uhrmacherei kommt es auf echte Präzisionsarbeit an. Das DUB UNTERNEHMER-Magazin stellt einen Schweizer und zwei deutsche Qualitätshersteller vor.

DUB-Unternehmensbörse

Bei der Deutschen Unternehmerbörse können Sie Verkaufsangebote und Kaufgesuche inserieren.
Jetzt nach Verkaufsangeboten für Unternehmen suchen!
Suchen
Jetzt Newsletter bestellen
DUB-Themennewsletter
monatlich & gratis
Was Unternehmer wissen müssen
DUB-Börsennewsletter
wöchentlich & gratis
Die neusten Angebote und Gesuche auf einen Blick