Das Portal für Unternehmer, Gründer und Investoren
 

Ran an die Frauen 

Spielwaren, Mode, Schuhe: Wie der Internethändler Mytoys.de seine Onlineshops verzahnt, um gegen Amazon & Co zu bestehen

Schon in den neunziger Jahren waren die "Furbys" ein Verkaufsschlager. Nun erleben die High-Tech-Plüschtiere - eine Mischung aus Eule und Fledermaus mit klimpernden Augen, wackelnden Ohren und Sprachchip - ein Comeback. Seit Ostern wurden Tausende "Furbys" bei Mytoys bestellt. Die Plüschtiere sind aber nicht der einzige Verkaufshit bei dem Onlineshop für Spielwaren und Produkte rund ums Kind. 280 Millionen Euro Umsatz hat das Berliner Unternehmen inklusive seiner Tochtergesellschaften im abgelaufenen Geschäftsjahr erzielt. Im ersten Halbjahr 2013 14 legte allein Mytoys um knapp 20 Prozent zu - sehr zur Freude des Mehrheitseigners, der Otto-Gruppe. Sie hält 74,8 Prozent der Anteile.

Oliver Lederle, Gründer und Chef von Mytoys.de, schweben aber ganz andere Wachstumsdimensionen vor: In zwei bis drei Jahren will er beim Umsatz die Marke von 500 Millionen Euro knacken. Seine Strategie lautet kurz gefasst: Ran an die Frauen! Das ist die Zielgruppe von Mytoys - und die soll künftig noch mehr zum Shoppen im Netz animiert werden. Denn zu Mytoys.de gehört nicht nur der Spielzeug-Onlineshop. Das Unternehmen betreibt auch Internetläden, die Mode (Ambellis) und Schuhe (Mirapodo) verkaufen.

Sie sollen stärker aufeinander abgestimmt werden. Lederle will dies mit einem neuen Multi-Shop-Konzept erreichen. Die Idee: Kunden von Mytoys, Ambellis und Mirapodo können in allen Onlineshops gleichzeitig einkaufen: mit einem Login, einem Warenkorb, einem Bezahlvorgang. Wenn frau also neues Sandkasten-Spielzeug für ihr Kind bestellt, soll sie gleich noch ein Paar neue Schuhe für sich in den Warenkorb packen. Fachleute nennen das Convenience Shopping. Es ist ein Weg, mit dem sich Händler im Internet in Konkurrenz vor allem zu Amazon besser positionieren wollen. Amazon ist nicht nur bekannt für die Breite an Produkten, sondern für den simplen Einkauf mit nur ein paar Klicks. "Bequemlichkeit ist ein wichtiger Erfolgsfaktor im Onlinehandel", erläutert Kai Hudetz, Geschäftsführer des Instituts für Handelsforschung (IFH) in Köln. "Sie ist ein wesentlicher Grund, warum die Menschen bei Amazon bestellen - gerade zu Weihnachten." Viele seien es etwa leid, sich bei jedem Onlineshop immer neu anmelden zu müssen. Die Frage der Konkurrenz zu Amazon stellt sich für Lederle allerdings nicht. "Amazon ist ein Universalist, bietet alles aus einer Hand. Mytoys, Ambellis und Mirapodo sind Spezialisten für ihr jeweiliges Sortiment. Das kann man nicht so einfach vergleichen." Er will mit Kompetenz punkten. Dafür braucht es seiner Ansicht nach einzelne, für sich stehende Onlineshops.

Die Verzahnung der Läden im Internet erfasst auch die Logistik: Bei den Kunden soll nach Möglichkeit nur ein Paket zu Hause ankommen; es sollen nicht mehrere zu unterschiedlichen Terminen geliefert werden. Das dies nicht immer geht, weiß Lederle: Zu einer bestellten Wickelkommode werde man auch künftig sicher nicht die bestellten Pumps packen können. Für das Multi-Shop-Konzept musste Mytoys.de die gesamte Unternehmens-IT komplett umbauen. Noch anspruchsvoller ist die Logistik. "Ein so großes und heterogenes Sortiment muss man erst einmal abwickeln können. Das erfordert viel Erfahrung und hohe Investitionen in modernste Technik", sagt Lederle. 2005 schaffte das Unternehmen seinen Angaben zufolge den Break-Even. Lederle mag jedoch nicht verhehlen, dass es aufgrund von Investitionen in dem ein oder anderen Jahr wieder einen Verlust gab.

Um den Bestellprozess der Onlineshops besser koordinieren zu können, wird die Logistik im Zentrallager in Gernsheim südlich von Frankfurt gebündelt. Der Standort wurde in den vergangenen Jahren von 26 500 auf 78 000 Quadratmeter ausgebaut - eine Fläche, die größer als sieben Fußballfelder ist. Auch die Mytoys.de-Tochter Limango, ein Shopping-Club im Internet, soll in das Multi-Shop-Konzept integriert werden. Zudem will Lederle zukünftig weitere Onlineshops gründen. Auch die Einbindung von externen Onlineshops - also solchen, die nicht zur Otto-Gruppe gehören - sei denkbar.


© Handelsblatt GmbH. Alle Rechte vorbehalten

Das interessiert andere Leser

  • Erst Praktikum, dann Nachfolger

    Warum der Chef in spe bei seinem neuen Unternehmen erstmal eine Hospitanz absolvieren sollte.

  • Pflichtteilsrechte – die Büchse der Pandora

    Verstirbt ein Unternehmer, müssen häufig Kredite aufgenommen werden, um Erben auszuzahlen. Doch es geht auch anders.

  • Mehr als nur ein Spiel

    Zocken, daddeln – ist doch Kinderkram? Weit gefehlt. Video spielen ist zum Milliardenmarkt avanciert. So wollen Unternehmen und Vereine auf den neuen Goldesel aufsatteln.

  • Begehrte Pleitefirmen

    Warum ausländische Investoren um insolvente deutsche Unternehmen feilschen.

  • Gesucht, gefunden

    Wer genau weiß, was er will, wird schneller fündig: zum Beispiel auf der DUB-Franchisebörse. Im Fall von Lutz Große und dem System Filtafry war das ein Glücksfall für alle Beteiligten.

  • Risiko Familienunternehmen

    Familienunternehmen können schneller von einer Insolvenz bedroht sein als andere. Doch das Risiko lässt sich senken.

  • Den Quick Fix gibt es nicht

    Industrie 4.0. Der Trend ist da, die Umsetzung lahmt: Das Potenzial der vierten industriellen Revolution wird hierzulande nicht ausgeschöpft. Zwei Experten verraten, was dafür nötig ist.

  • Von Mäusen und Gazellen

    „Growth Guy“ Verne Harnish, Gründer der Entrepreneurs’ Organization, Autor und Coach, verrät, warum Unternehmer einsam sind und wann das beste Timing für Firmenausbau oder -verkauf ist.

  • Keine Angst vor dem blauen Brief

    Wenn ein Familienunternehmen einen neuen Chef bekommt, werden Mitarbeiter selten gekündigt. Im Gegenteil.

  • Passende Partner

    Wenn ein Franchisenehmer einen Nachfolger für sein Unternehmen sucht, ist auch der Franchisegeber gefragt – um ihn dabei im Sinne des Systems zu unterstützen.

  • Franchise: Bedeutung und Nutzen des System-Handbuchs

    Lesen Sie mehr über die „Betriebsanleitung“ für die Führung des Franchisebetriebes.

  • Ehrgeiz und Leidenschaft

    Judith Williams. Die frühere Opernsängerin, heutige Unternehmerin und TV-Moderatorin über Rezepte für ein erfolgreiches Leben.

  • Digitale Potenziale

    Deutschland ist reif für ein digitales Gesundheitswesen. Deshalb unterstützt Die Techniker Existenzgründer, Talente und Visionäre.

  • Der Amazon-Plan

    Das entschlüsselte Erfolgsgeheimnis des Amazon-Gründers Jeff Bezos.

  • So digital tickt Berlin

    Alles #Neuland? Die Redaktion des DUB UNTERNEHMER-Magazins hat sechs deutsche Spitzenpolitiker nach ihrer Vision der digitalen Zukunft befragt.

  • Die vier wichtigsten „Deal Breaker“

    Deal Breaker können Übernahmen in letzter Minute scheitern lassen. Das sind die häufigsten.

  • Bilanzbombe Pensionen

    In vielen Firmen klaffen riesige Pensionslücken – ein ernstes Problem, vor allem beim Unternehmensverkauf.

  • Auf die (Franchise-)Größe kommt es an

    Einsteiger in der Franchise-Branche haben es schwer. Aber der Aufwand zahlt sich aus.

  • Unternehmensverkauf: Worauf bei Earn-Out-Klauseln achten?

    Was Unternehmensverkäufer und -käufer über variable Preiskomponenten wissen müssen.

  • Die fünf wichtigsten Trends der CeBIT

    2017 werden auf der CeBIT wieder die großen Trends der IT-Branche gezeigt. Ganz oben auf der Tagesordnung: künstliche Intelligenz.

  • Disruption meets Design

    Produktdesigner stehen vor einem Paradigmenwechsel. Die analoge und digitale Welt verschmelzen zunehmend miteinander. Was sich hinter der „new holistic experience“ verbirgt.

  • Wie ein Franchisenehmer seine Mitarbeiter für sich werben lässt

    Employer Branding – Ein Unternehmer aus Hannover zeigt, dass solche Kampagnen sinnvoll sein können.

  • Die Mär vom Gründerland Deutschland

    Beim Jahrestreffen der deutschen Franchise-Experten (9. bis 10. Mai in Berlin) diskutiert die Branche mit der Politik kontroverse Themen.

  • Wenn die Chefin nicht mehr will

    So planen Inhaberinnen die Unternehmensnachfolge.

  • Energiemanagementsysteme lohnen sich

    Die Firma Kaiser+Kraft hat ein Energiemanagementsystem eingeführt. Geschäftsführer Andreas Krüger über die Vor- und Nachteile.

  • Sorgfältige Vorbereitung

    Wenn Unternehmen in überschaubarer Zeit verkauft werden sollen, ist eine sorgfältige Vorbereitung entscheidend für den Verkaufserfolg.

  • Berater finden leicht gemacht

    Die Beraterbörse von DUB.de hilft Ihnen, den richtigen Unternehmensberater für Ihr Projekt zu finden.

  • Jung, begabt, sucht ...

    ... findet und kauft Firma: Ein neues Modell aus den USA bringt Käufer und Verkäufer elegant zusammen.

  • Wie Franchisesysteme neue Partner finden

    Neue Partner zu finden, ist für Franchisesysteme momentan besonders schwer. So klappt’s trotzdem.

  • Fremdwort Disruption

    Der Begriff ist in aller Munde. Viele Chefs wissen aber nicht, wie sie mit innovativen Unternehmen umgehen sollen.

DUB-Unternehmensbörse

Bei der Deutschen Unternehmerbörse können Sie Verkaufsangebote und Kaufgesuche inserieren.
Jetzt nach Verkaufsangeboten für Unternehmen suchen!
Suchen

Jetzt Newsletter bestellen

DUB-Themennewsletter
monatlich & gratis
Was Unternehmer wissen müssen
DUB-Börsennewsletter
wöchentlich & gratis
Die neusten Angebote und Gesuche auf einen Blick