Kleiner ist feiner: Händler straffen ihre Sortimente

Die Kunden sind des ausufernden Sortiments in den Supermärkten überdrüssig. Einige Supermärkte ziehen jetzt die Notbremse.

Wie viele Joghurtsorten führt ein durchschnittlicher deutscher Supermarkt? Es sind 160. Das hat Alexander Kotouc vom Gottlieb Duttweiler Institut der Universität St. Gallen gezählt. Und es kommt noch besser. Kunden finden sie in 68 Geschmacksvarianten. Allein acht verschiedene Joghurts mit Erdbeergeschmack stehen für gewöhnlich im Kühlregal - schön für König Kunde? Nein, denn der wird des Überflusses überdrüssig, vor allem, wenn er keine klaren Leistungsvorteile mehr sieht. Oft wählt er dann einfach den Artikel, den er immer isst, oder er verschwendet soviel Zeit am Kühlregal, dass er im Anschluss durch den restlichen Supermarkt hetzt. Um das zu vermeiden, müssen Händler sorgfältig ihr Sortiment gestalten - eine Binsenweisheit? Wohl kaum, denn in der Praxis wird die angebliche Binse kaum beachtet. Jetzt brachten die Handelsprofis des Duttweiler-Instituts das Thema mit neuen Untersuchungen in die Diskussion zurück.

Ein Blick in die deutsche Handelslandschaft zeigt: Seit Jahren werden die Sortimente breiter und tiefer. Möglichst viele Kundensegmente und Bedarfslagen sollen auf einmal abgedeckt werden. Wenn alles vorhanden ist, wird ja wohl kein Kunde mehr meckern, scheint das allgemein gültige Prinzip zu lauten. Dabei wird gerne vergessen, dass noch vor rund 15 Jahren die durchschnittliche Einkaufszeit im Supermarkt 46 Minuten betrug. Nur noch 23 Minuten lassen sich die heutigen Kunden Zeit.

"Sortimentsgestaltung steckt hierzulande in den Kinderschuhen", sagt James Bacos, Berater bei der Mercer Management Consulting. Die meisten Sortimente seien historisch gewachsen und in ihrer Gestaltung stark herstellergetrieben. Der Handel habe sich zunehmend auf eine Position zurück gezogen, "in der er nicht mehr Gestalter, sondern lediglich Vermieter von Verkaufsfläche ist". Der Amsterdamer Unternehmensberater Hans Eysink Smeets, gibt den Einkäufern die Schuld. Viele von ihnen unterlägen den Verlockungen der Lieferanten, die bei Zweitplatzierungen üppige Bonuszahlungen versprächen. Im Ergebnis ständen dann preisgleiche Kaffeesorten oft zahlreich nebeneinander.

Dass ein solches Verhalten der krisengeschüttelten Handelsbranche wenig hilft, belegen aktuelle Untersuchungen aus St. Gallen. So machen Supermärkte mit nur 37 Prozent aller angebotenen Geschmacksrichtungen 80 Prozent ihres Joghurtumsatzes. Darüber hinaus loben Kunden beim Vollsortimenter zunächst oft seine tolle Auswahl. Spätestens an der Kasse stellt sich dann aber heraus, dass beim Discounter mit sechs Konfitüresorten die Marmelade eher gekauft wird als bei der Konkurrenz mit 24. Bei zu großer Auswahl geben Kunden im Test offen zu, dass Sortiment nicht mehr im Griff zu haben. Traditionelle Supermarktbetreiber lassen sich für gewöhnlich mehr als 18 000 Produktvariationen in ihre Läden liefern. Dabei trifft nur für wenige ausgewählte Artikel zu, was zum Beispiel für den Kauf von Wein gilt. Bei einem gut sortierten Sortiment "nehmen Kunden auch gerne mal eine zweite Flasche mit", sagt Berater Bacos. Die gekaufte Menge an Joghurt kann durch die Fülle der Auswahl nicht beeinflusst werden. Weil bloße Artikelmasse seit Jahren keinen Weg aus der Handelskrise weist, ziehen nun gleich mehrere Unternehmenschefs die Notbremse. Darunter auch Rewe-Chef Achim Egner, der sogar auf erzieherische Effekte setzt: So werden seine Lebensmitteleinkäufer künftig den wohlklingenden Titel "Category Manager" tragen und dafür verantwortlich gemacht wie sich ihre Warengruppen verkaufen. Sein Kalkül: Wer beim Einkauf der Artikel nicht mehr allein auf die Boni der Lieferanten schielt, wird sich stärker auf die wenigen Topseller konzentrieren. Category Management - das Managen von Warengruppen - ist bedeutsam für die Sortimentsgestaltung. Dennoch rät Handelsexperte Bacos zur Wachsamkeit. Die Optimierung einer Warengruppe könne schließlich zu Lasten einer anderen gehen. Und die Verbindungen zwischen den einzelnen Gruppen würden zu oft nicht beachtet. Dass sich Handelsmanager aber endlich einmal auf das Angebot konzentrierten, statt sich in Preisschlachten zu verausgaben, hält er für völlig richtig. 

So wollen auch die Versandhändler des angeschlagenen Karstadt-Quelle Konzerns die Zahl der angebotenen Artikel um 30 Prozent reduzieren. Konzernchef Thomas Middelhoff kündigte eine Schlankheitskur sowohl für Quelle als auch für die Konzerntochter Neckermann an. Dagegen schrecken seine Kollegen vom Warenhausgeschäft vor einem solchen Schritt offenbar noch zurück. Häuser wie das Berliner KaDeWe führen rund 380 000 Artikel im Sortiment. Wettbewerber Kaufhof kommt in seinen Galeria-Häusern mit 300 000 Artikeln aus - und ist damit weitaus rentabler. "Je vielfältiger das Angebot, desto höher sind die anteiligen Kosten für die Beschaffung, die Lagerhaltung und die Verwaltung", sagt Handelsexperte Kotouc. Zudem vergrößere sich die Gefahr der Bestandslücken.

Von dieser Erkenntnis wusste die Baumarktkette Praktiker zu profitieren. Das Angebot von 300 000 Werkzeugen, Schrauben und Farben stutzte Vorstandschef Wolfgang Werner drastisch auf 72 000 Artikel. Die eingesparte Summe finanziert problemlos "unsere 20-Prozent-Rabattaktionen", sagt Werner. Die Strategie wirkt. Die defizitärste Baumarktkette Deutschlands ist wieder in den schwarzen Zahlen.

Allein der Erfinder der strategischen Sortimentsreduzierung, der deutsche Discountweltmeister Aldi, läuft offenbar in die entgegengesetzte Richtung. Kamen die schmucklosen Verkaufsstellen einst mit 400 Artikeln aus, hat sich das Sortiment inzwischen fast vervierfacht. Dem Altmeister der Vorauswahl ist sein Erfolg zum Verhängnis geworden: Weil Aldi in Deutschland an die Grenzen der Expansion stößt, setzen die Albrecht-Brüder nun auf qualitatives Wachstum in ihren bestehenden Märkten - mit neuen Sortimenten wie Babynahrung, Drogerieartikeln und Flugtickets. Doch 68 Geschmackvarianten bei Joghurt, so viel ist sicher, wird es dort auch in Zukunft nicht geben.

 

© Handelsblatt GmbH. Alle Rechte vorbehalten

Das interessiert andere Leser

  • Eigene Firma gründen: Das sind die ersten Schritte

    Frei von den Zwängen des Angestelltendaseins: das ist nur ein Motiv, ein Unternehmen zu gründen. Folgende Liste bietet Tipps für einen erfolgreichen Start.

  • Jetzt bewerben: Deutscher Exzellenz-Preis 2019

    Die top-besetzte Jury des Deutschen Exzellenz-Preises kürt Herausragendes. Entscheiderinnen und Entscheider können sich in allen Award-Kategorien noch bis zum 1. Oktober 2018 bewerben.

  • Mit Franchise um die ganze Welt

    Viele Geschäftsideen, die in Deutschland großen Erfolg haben, stammen ursprünglich aus dem Ausland. Nach Deutschland kamen sie via Franchise und bieten für Gründer viele Möglichkeiten.

  • Unternehmensnachfolge - die richtigen Werte zählen

    Unternehmensnachfolge Beratung braucht Empathie - nicht nur Branchenexpertise und Unternehmertum werden gesucht, sondern auch die richtige Vision fürs Unternehmen.

  • Wie intelligent ist mein Unternehmen?

    Gratis: DUB startet Deutschlands größte Unternehmer-Umfrage – zusammen mit KPMG und den Hochschulen in Paderborn und Regensburg. Am Schnelltest teilnehmen und sofort Auswertung erhalten!

  • Unternehmensnachfolge per Management-Buy-Out

    Ein Management-Buy-Out bietet für alle Parteien eine Chance, ihre Ziele zu erreichen - ob Unternehmer, Führungskraft oder Vermögensinhaber

  • Entdeckt euch!

    Pascal Finette sucht und findet die Antworten auf die Frage „What’s next?“. Der Dozent der Singularity University stellt sich dem redaktionellen Kreuzfeuer in Hamburg. Das Ergebnis: ein Weckruf.

  • Angriff aufs Irrationale

    Welche Mechanismen machen Google, Amazon und Co. so erfolgreich? In seinem Buch „The Four“ wagt Marketingprofessor Scott Galloway einen Erklärungsversuch.

  • „Unser Gründerspirit lockt Firmen an“

    Vor Kurzem stieg Daimler beim Uber-Konkurrenten Taxify ein. Riina Leminsky, von der Wirtschaftsförderung Enterprise Estonia, erklärt, weshalb deutsche Unternehmen in Estlands Start-ups investieren sollten.

  • “Refugien der Mechanik”

    Viele Freunde edler mechanischer Uhren lieben auch historische Fahrzeuge. Wilhelm Schmid fördert mit seiner Uhrenmanufaktur A. Lange & Söhne den legendären Oldtimer-Wettbewerb „Concorso d’Eleganza Villa ...

  • Nachfolgeberater Pro und Kontra

    Der Verkauf der eigenen Firma ist einer der sensibelsten und komplexesten Geschäftsprozesse, die es gibt. Die Auswahl eines seriösen Beraters kann dem Verkäufer Zeit, Geld und Ärger ersparen.

  • Standortanalyse für Franchisebetriebe
    Standortanalyse für Franchisebetriebe

    Es liegt in der Verantwortung des Franchisenehmers, sich über die Chancen und Risiken eines in die engere Wahl gezogenen Standortes eingehend zu informieren und sie zu bewerten.

  • Gelungene Firmenübernahme

    Praxis-Beispiel: Nach dreieinhalb Jahren geduldiger Suche konnte Loes Fröhlich sein Maschinenbau-Unternehmen erfolgreich an einen Nachfolger übergeben. Was waren die Erfolgsfaktoren?

  • Neue TV-Show - Unternehmen sucht Nachfolger

    Gemeinsam mit Pro TV Produktion sucht DUB Unternehmenskäufer für mehrere Betriebe in NRW. Die Sendung wird im Herbst ausgestrahlt. Jetzt bewerben!

  • Frauen im Franchise
    Mehr Möglichkeiten für Frauen im Franchise

    Eine Umfrage des Deutschen Franchise-Verbands zeigt: Unter den Führungskräften in den Systemen gibt es relativ wenige Frauen. Das dürfte sich in den nächsten Jahren aber ändern.

  • Town und Country Haus
    Town & Country im Interview

    Town and Country Franchise Leiter Benjamin Dawo erläutert den Erfolg des Geschäftsmodells und spricht über Franchise-Partner, Neugründung und Nachfolge beim Bau Franchise.

  • Unternehmerische Kompetenz

    Reine Bauchentscheidungen sollten bei der Unternehmensnachfolge vermieden werden. Hier ist unternehmerische Kompetenz gefragt, die sich in vier Ebenen gliedern lässt.

  • Die Regeln des Spiels

    Die Franchise-Branche hat ihre ganz eigenen Gesetzmäßigkeiten. Tom Portesy, CEO des Franchise-Expo-Veranstalters MFV Expositions, erklärt, was in der Branche zählt.

  • Titelthema: Die Tech Trends 2018

    Künstliche Intelligenz, Robotik, E-Mobilität und Co. dominieren die Zukunft. Was die technologische Umwälzung bringt und wie Elon Musk und Co. Trends setzen.

  • Autoreninterview: Außer Kontrolle?

    Frank Schätzing über die Folgen der Künstlichen Intelligenz für Mensch und Gesellschaft. Der Romanautor tritt für ein neues menschliches Selbstbild ein.

  • Haustüren Franchise Expandiert in Deutschland
    Haustüren Franchise auf Expansionskurs

    Pirnar sucht engagierte Verkaufstalente als Franchisenehmer für seine neuen Standorte in Deutschland. Der Produzent ist am 27.-29. September 2018 auf der Franchise-Expo in Frankfurt anzutreffen.

  • Motivation zur Selbstständigkeit
    Gründen 2018 - neue Studie zur Motivation

    Unterscheidet sich der Gründungswunsch nach Altersgruppe? Und was sind die wichtigsten Motivationen und Hindernisse auf dem Weg zur Selbstständigkeit. Hier erfahren Sie mehr.

  • Franchise im Handwerk

    Die Rahmenbedingungen für Franchise im Handwerk sind gut. Durch Gesetzesänderungen sind viele Franchisesysteme im Handwerk auch für Berufs- oder Quereinsteiger offen.

  • Verkaufsmotiv beim Firmenverkauf

    Die objektive Beurteilung Ihres Verkaufsmotivs ist spielentscheidend für den Verkauf Ihrer Firma.

  • Elon Musk
    Zwischen Genie und Wahnsinn

    Hyperloop und Marsmissionen revolutionieren Mobilität. Eines muss man ihm lassen: Elon Musk hat visionäre Ideen – und den Mut, sie zu verwirklichen.

  • Sommer im Glas

    Die Vielfalt bei Weinen scheint unermesslich. Und die Qualität steigt stetig. Das DUB UNTERNEHMER-Magazin befragte ausgewählte Weinhändler nach ihrem Geheimtipp für die warme Jahreszeit.

  • Nachfolgeberatung für Familienunternehmen und KMUs
    Berater gesucht - gefunden

    Eine gute Nachfolgeberatung kann bei Unternehmensverkäufen helfen. Wie aber finden Unternehmen den richtigen Fachmann?

  • Immer weniger Nachfolger in Sicht

    Die deutsche Wirtschaft brummt, die Grundlage für Gründerwachstum ist gelegt. Tatsächlich sinkt die Zahl der Gründer, damit sind auch weniger potentielle Unternehmensnachfolger auf dem Markt.

  • Franchise boomt in Deutschland

    Die Firmen haben 2017 ein Umsatzplus von acht Prozent gegenüber 2016 erwirtschaftet. Nun präsentiert sich der Wirtschaftszweig auf einer großen Messe in Frankfurt am Main - mit mind. 125 Marken.

  • Revolution in der Storage-Branche

    JAMES-Box will die Storage-Branche revolutionieren. Geschäftsführer Marcus Rey plant nach einem gelungenen Start die Expansion und sucht dafür Investoren.

DUB-Unternehmensbörse

Bei der Deutschen Unternehmerbörse können Sie Verkaufsangebote und Kaufgesuche inserieren.
Jetzt nach Verkaufsangeboten für Unternehmen suchen!
Suchen
Jetzt Newsletter bestellen
DUB-Themennewsletter
monatlich & gratis
Was Unternehmer wissen müssen
DUB-Börsennewsletter
wöchentlich & gratis
Die neusten Angebote und Gesuche auf einen Blick
Das interessiert andere Leser
  • Eigene Firma gründen: Das sind die ersten Schritte

    Frei von den Zwängen des Angestelltendaseins: das ist nur ein Motiv, ein Unternehmen zu gründen. Folgende Liste bietet Tipps für einen erfolgreichen Start.

  • Jetzt bewerben: Deutscher Exzellenz-Preis 2019

    Die top-besetzte Jury des Deutschen Exzellenz-Preises kürt Herausragendes. Entscheiderinnen und Entscheider können sich in allen Award-Kategorien noch bis zum 1. Oktober 2018 bewerben.

  • Mit Franchise um die ganze Welt

    Viele Geschäftsideen, die in Deutschland großen Erfolg haben, stammen ursprünglich aus dem Ausland. Nach Deutschland kamen sie via Franchise und bieten für Gründer viele Möglichkeiten.

  • Unternehmensnachfolge - die richtigen Werte zählen

    Unternehmensnachfolge Beratung braucht Empathie - nicht nur Branchenexpertise und Unternehmertum werden gesucht, sondern auch die richtige Vision fürs Unternehmen.

  • Wie intelligent ist mein Unternehmen?

    Gratis: DUB startet Deutschlands größte Unternehmer-Umfrage – zusammen mit KPMG und den Hochschulen in Paderborn und Regensburg. Am Schnelltest teilnehmen und sofort Auswertung erhalten!

  • Unternehmensnachfolge per Management-Buy-Out

    Ein Management-Buy-Out bietet für alle Parteien eine Chance, ihre Ziele zu erreichen - ob Unternehmer, Führungskraft oder Vermögensinhaber

  • Entdeckt euch!

    Pascal Finette sucht und findet die Antworten auf die Frage „What’s next?“. Der Dozent der Singularity University stellt sich dem redaktionellen Kreuzfeuer in Hamburg. Das Ergebnis: ein Weckruf.

  • „Unser Gründerspirit lockt Firmen an“

    Vor Kurzem stieg Daimler beim Uber-Konkurrenten Taxify ein. Riina Leminsky, von der Wirtschaftsförderung Enterprise Estonia, erklärt, weshalb deutsche Unternehmen in Estlands Start-ups investieren sollten.

  • Nachfolgeberater Pro und Kontra

    Der Verkauf der eigenen Firma ist einer der sensibelsten und komplexesten Geschäftsprozesse, die es gibt. Die Auswahl eines seriösen Beraters kann dem Verkäufer Zeit, Geld und Ärger ersparen.

  • Standortanalyse für Franchisebetriebe
    Standortanalyse für Franchisebetriebe

    Es liegt in der Verantwortung des Franchisenehmers, sich über die Chancen und Risiken eines in die engere Wahl gezogenen Standortes eingehend zu informieren und sie zu bewerten.

  • Gelungene Firmenübernahme

    Praxis-Beispiel: Nach dreieinhalb Jahren geduldiger Suche konnte Loes Fröhlich sein Maschinenbau-Unternehmen erfolgreich an einen Nachfolger übergeben. Was waren die Erfolgsfaktoren?

  • Neue TV-Show - Unternehmen sucht Nachfolger

    Gemeinsam mit Pro TV Produktion sucht DUB Unternehmenskäufer für mehrere Betriebe in NRW. Die Sendung wird im Herbst ausgestrahlt. Jetzt bewerben!