Eine Stadt als Schaufenster

Der kleine Kurort Bad Münstereifel wagt ein großes Experiment: Er wandelt die historische Innenstadt zum Outlet Center. Kann das gutgehen? Heino jedenfalls ist begeistert.

An diesem Donnerstag klingt Musik durch die schmalen Straßen der Altstadt von Bad Münstereifel. Es ist voll und laut. Alle haben gute Laune. Männer in Anzügen treffen auf Rentner in Parkas und Touristen in Trekking-Jacken. Das "City Outlet Bad Münstereifel", so der offizielle Name, eröffnet. 30 Geschäfte von Bugatti über Puma und Tom Tailor bis Wellensteyn, viele mit einheitlichen Markisen und Blumenkübeln vor den Eingängen. Im "Haus zur französischen Lilie" an der Marktstraße, einem im Jahr 1472 errichteten Gebäude, befindet sich nun die Marke Luis Trenker.

Feierlich schneidet Bürgermeister Alexander Büttner das orangene Band durch. An seiner Seite: Investoren und Betreiber. Endlich ist mal wieder was los. Es ist ein geschichtsträchtiger Tag für das beschauliche Städtchen. Es öffnen schließlich nicht nur ein paar Einzelhändler ihre Läden, es passiert mehr: Die 18 500-Seelen-Stadt stellt sich neu auf - und bricht mit Konventionen. Bad Münstereifel, ein mittelalterliches Kleinod im Süden Nordrhein-Westfalens, wandelt sich in Zeiten leerer öffentlicher Kassen zum Outlet Center - zum Schnäppchenparadies. Die Stadt, die durch ihren wohl berühmtesten Sohn, den Schlagersänger Heino bekannt wurde, ist nun Handelsplatz für Kollektionen aus dem Vorjahr, Musterstücke und Überschussware. Radikal reduziert.

Die Menschen strömen in die Geschäfte, als gäbe es etwas umsonst. Doch es ist ein Experiment unter freiem Himmel: Outlet Center gibt es durchaus schon, 13 an der Zahl in Deutschland. Metzingen in Schwaben hat eins, Wertheim in Franken auch, an der belgisch-holländisch-deutschen Grenze kämpfen Roermond und das Maasmechelen Village um Tiefpreis-Fetischisten. Für Kommunen wie Markenartikler war das früher häufig praktisch: Die einen hübschten Brachflächen mit bunten Häuschen auf, die anderen verramschten Ware, die sonst nur noch schwer verkäuflich war und den Platz in teuren Flagship-Filialen in Berlin, Düsseldorf oder Hamburg verstopfte.

Noch nie aber haben sich Politik und Handel mit einem derartigen Konzept in eine Innenstadt, in eine romantische Altstadt noch dazu, gewagt. Hier verteidigte die Branche bisher ihre Normal-Preis-Welt, hier wollten die Stadtmütter und - väter lieber einen traditionellen alltagstauglichen Laden-Mix als Schnäppchenjäger. Soweit die Theorie. Die Praxis sieht so aus: Der Handel in den Klein- und Mittelstädten kapituliert nach und nach vor dem Internet und der Anziehungskraft von Großstädten und Metropolen. Immobilienbesitzer und Kommunalpolitiker stehen verzweifelt vor verödeten Innenstädten, in denen sie allenfalls noch die Wahl zwischen Ein-Euro-Shops, Spielhallen oder Leerstand haben.

Das Experiment von Bad Münstereifel hat deshalb so viel Strahlkraft. Drei Männer aus der Region haben es angestoßen: Georg Cruse, Marc Brucherseifer und Rainer Harzheim. Ihr Sprecher ist Cruse. Im Hauptberuf ist der 49-Jährige Mitgeschäftsführer von Robert Ley, einem Mittelständler im benachbarten Euskirchen mit 20 Modegeschäften - und damit vom Fach. Seit gut einem Jahrzehnt wohnt Cruse in Bad Münstereifel und hat erlebt, "wie die Stadt langsam danieder ging". Auf einer Wanderung kam dem Trio eine Idee: Warum nicht ein paar Häuser in der Innenstadt kaufen und ein Outlet aufziehen? Leerstände gab es genug. Und den lukrativen Nebeneffekt, Geld in Immobilien anzulegen und somit etwas für die eigene Altersvorsorge zu tun, hätte das Projekt auch.

Gerüstet mit allerlei Gutachten sprach Cruse bei Bürgermeister Büttner vor. Der war begeistert vom offenkundigen Unternehmermut, machte aber klar, dass von der Stadt kein Cent zu erwarten sei. Das schreckte Cruse und seine Mitstreiter nicht. Nachdem der Stadtrat dem Projekt zugestimmt hatte, kauften die drei mehr als ein Dutzend Häuser, um ein "einzigartiges Shopping-Erlebnis" in Bad Münstereifel zu schaffen - und langfristig Wert für sich. Schließlich haben sie laut Cruse mit den Sparkassen im Rücken einen mittleren zweistelligen Millionenbetrag investiert. Das soll sich auszahlen. Anfang des Jahrtausends herrschte schon einmal ein regelrechter Outlet-Boom in Deutschland, der zu kontroversen Diskussionen führte. In Bad Münstereifel wurde damals noch nicht mal im Ansatz über das Thema nachgedacht. Die Stadt hatte ja die historische Bausubstanz, das kaufkräftige Einzugsgebiet im Köln-Bonner-Umland. Die vielen Fachhändler.

Einige Gemeinden befürchteten dagegen schon damals einen Abfluss der Umsätze aus den Innenstädten und verweigerten die Genehmigung für neue Projekte. Je näher ein Outlet, desto größer die Angst der Nachbarn. Dann wurde es ruhig um diese neue Form des Einzelhandels auf der grünen Wiese. Nun tut sich etwas: "Outlets kommen wieder stark auf, denn das Format hat sich etabliert - auch als Gegenpol zum Onlinehandel", sagt Marco Atzberger vom EHI Retail Institute. "Viele Geschäfte, viele Marken verbunden mit einem festen Preisversprechen. Das zieht die Menschen an." Darauf hofft auch Bad Münstereifel. 800 Meter lang ist die Fußgängerzone, vom Orchheimer zum Werther Tor. Bislang kamen eine Million Besucher im Jahr in das Städtchen - aus Nordrhein-Westfalen, den Niederlanden und Belgien. Mit dem Outlet soll sich die Zahl verdoppeln. Insgesamt sollen 200 neue Jobs entstanden sein.

Die Hoffnungen sind groß. Liefe diese Geschichte nach einem Drehbuch, müsste etwa André Koenigs nun Angst haben. Stattdessen aber sagt er, der Modehändler aus Bad Münstereifel: "Wir haben uns nicht selbstständig gemacht, um Angst zu haben." Gaastra, McGregor, Street One? All diese Namen, die ihm nun in unmittelbarer Reichweite Konkurrenz machen, schrecken ihn nicht. Koenigs findet: Endlich tut sich was. 13 Jahre lang, seit er das Modegeschäft von seinem Vater übernommen hat, hat er darauf gewartet. Gehofft, sich geärgert, vielleicht wirklich mal gefürchtet. "In der Stadt wurde jahrelang nichts gemacht. Häuser verfielen", sagt er. Nun sei wenigstens etwas passiert.

Auch Bürgermeister Büttner sieht das Outlet als "einmalige Chance, die strukturellen Probleme der Stadt zu lösen". Bad Münstereifel habe immer gut mit und von Besuchern gelebt, erzählt er. Vor tausend Jahren waren es die Pilger, später die Kaufleute, in den 80ern die Kurgäste. Die Stadt ist staatlich anerkanntes Kneipp-Heilbad, aber seit der Gesundheitsreform bleiben die Erholungsuchenden nur noch wenige Tage. Einwohner ziehen weg, weil sie keine Perspektive in der Stadt sehen. Und von den Blütezeiten der Vergangenheit kann keiner, ob Gastronom oder Händler, seine Rechnungen bezahlen.

Also das Outlet als Erlösung für sterbende Städte? EHI-Experte Atzberger sieht in dem Format kein "Allheilmittel", aber viele Gemeinden stehen der Ansiedlung deutlich offener gegenüber als noch vor ein paar Jahren. Nicht zuletzt weil die Investoren gelernt haben, mit den Städten zu arbeiten statt gegen sie. "Die Outlet-Besucher kommen allein, um zu kaufen. Das ist viel wert - auch für den Fachhandel vor Ort", sagt Atzberger. "Vorausgesetzt, die Geschäfte schaffen es, die mitgebrachte Konsumbereitschaft für sich zu nutzen."

Bad Münstereifel ist begünstigt als Anlaufstelle. Mehr als 13 Millionen Einwohner leben in einem Einzugsgebiet von 90 Minuten Fahrtzeit um die zwischen Köln, Bonn und Aachen gelegene Stadt. Dazu kommen touristische Attraktionen in der Region wie der Nürburgring, das Phantasialand oder der Nationalpark Eifel. Und natürlich die Historie der Stadt. Das passt auf nicht allzu viele Städte in Deutschland. Zur Umsetzung beauftragten die Investoren die ROS Retail Outlet Shopping GmbH, einen Betreiber für Outlets aus Österreich. Auch für Geschäftsführer Thomas Reichenauer ist das City-Projekt Neuland. Dabei hat er lange für Europas führenden Outlet-Entwickler McArthurGlen gearbeitet.

Das Pfund Bad Münstereifels ist nämlich zugleich die größte Herausforderung: die idyllische Altstadt - inklusive Burg und Erft-Flüsschen, das malerisch unter mit Blumen verzierten Brücken plätschert. Anders als auf der grünen Wiese können die Investoren hier nicht einfach machen, was sie wollen. "Wir mussten jeden Schritt mit dem Stadtrat abstimmen", sagt Reichenauer. Als problematisch erwiesen sich Renovierung und Umbau der unter Denkmalschutz stehenden Gebäude. "Das hat Kraft gekostet, aber auch die Beharrlichkeit der Investoren gezeigt." Eigentlich sollte schon vor einem Jahr der Startschuss fallen, doch es gab immer wieder Verzögerungen.

Auch die Mieter der Outlet-Geschäfte hatten Zweifel. Das Gros der Händler und ihrer Partner hat feste Vorstellungen von den eigenen Läden: Breite, Tiefe, Höhe - alles ist genormt. Die Front muss große Schaufenster haben, der Eingang barrierefrei sein. Kein Problem auf unbebauten Flächen außerhalb des Zentrums, aber unmöglich in jahrhundertealten Häusern. "Natürlich wäre ich gern früher fertig geworden, aber mit drei Jahren liegen wir noch sehr gut in der Zeit", sagt Investor Cruse. In Summe sei das Projekt nicht teurer geworden als ein marktübliches Outlet Center. "Die Infrastruktur wie Strom oder Kanalisation war ja bereits vorhanden, dafür mussten wir mehr Geld in Baumaßnahmen stecken." 

Zum Vergleich: Das im vergangenen Jahr eröffnete Outlet in Ochtrup im Münsterland, das bislang einzige in Nordrhein-Westfalen, kostete 52 Millionen Euro. Auch bei den Mieten gebe es keine Besonderheiten, so Cruse. Ein Teil fix, ein Teil an den Umsatz gekoppelt; Verträge mit einer Laufzeit von rund 15 Jahren. Die Kosten für Reinigung und Sicherheit teile man sich mit der Stadt. Starbucks oder McDonald's sucht man vergebens. "Wir haben bewusst auf Partnerschaften mit lokalen Gastronomen gesetzt." Das öffentliche Interesse an Bad Münstereifel jedenfalls ist groß. Dazu trägt nach wie vor Heino bei, der populäre Einwohner der Stadt. Er hatte ein legendäres Kaffeehaus mitten im Geschehen, das weichen musste. Am Anfang protestierte Heino lautstark.

Mittlerweile hat das Heino-Café ein neues Zuhause gefunden: im Kurhaus auf dem Berg. Sein Bariton dröhnt aus der Stereoanlage. Seine goldenen Schallplatten schmücken die Wand, daneben hängen Fotos. Heino mit Rudi Carrell und mit Tokio Hotel, mit Michael Schumacher und Pierre Brice. Sechs Tische, karminrote Läufer, Teppich, geblümte Vorhänge. Und Heino? Der ist jetzt glücklich mit der neuen Outlet-Altstadt. Zur Feier des Tages sang der Schlagerstar am Abend auf dem Klosterplatz. Live, und nicht wie im Café vom Band.

 

© Handelsblatt GmbH. Alle Rechte vorbehalten
Mehr auf www.handelsblatt.com

Das interessiert andere Leser

  • GmbH-Insolvenz: Den Verkauf als Weg aus der Krise nutzen
    GmbH-Insolvenz, und nun?

    Statt eines langwierigen Sanierungsverfahrens bietet sich bei Insolvenz häufig der Verkauf des Unternehmens an. Was dabei zu beachten ist.

  • Franchise Awards 2019 verliehen
    Franchise Awards 2019: Die Gewinner

    Am 28. Mai 2019 wurden in Berlin im Rahmen des Franchise Forums die begehrten Auszeichnungen verliehen. Wer die Gewinner sind erfahren Sie hier.

  • Bester Franchisenehmer der Welt - jetzt Nominierung abgeben

    Nominieren Sie Ihre Franchisenehmer zum internationalen Award und präsentieren Sie Ihr Franchise-System und Ihre Marke auf internationaler Bühne.

  • Franchise Konzepte: Positive Stimmung in den Systemen
    Franchise Klima Index 2019

    Der Franchisemarkt boomt, die Stimmung ist gut. Das zeigt die neuste Erhebung des FKI. Zugleich treibt viele Franchise-Systeme um, wie sie schnell neue Mitarbeiter und Franchisepartner finden.

  • Unternehmensnachfolge im Fokus– „Turmgespräch des Mittelstands“
    "Turmgespräch des Mittelstands" in Düsseldorf

    Der Deutsche Mittelstands-Bund (DMB) lud rund 50 wirtschaftliche Entscheider, Politiker und Fachexperten ein um über die Herausforderungen und Lösungen der Nachfolgerproblematik zu diskutieren.

  • Finanzierungs-Alternative zur Hausbank - DUB.de
    Jenseits der Stange

    Joachim Haedke springt mit Finanzierung.com ein, wenn Banken bei der flexiblen Beschaffung von Liquidität für Unternehmen mauern.

  • Unternehmensverkauf - Gute Vorbereitung bestimmt den Erfolg Teil II
    Teil II: Unternehmensverkauf - Gute Vorbereitung bestimmt den Erfolg

    Der zweite Teil geht auf weitere für eine Vorbereitung wesentliche Punkte ein und fasst alle aufgezählten Schritte in einer Checkliste zusammen.

  • Unternehmensverkauf - Gute Vorbereitung bestimmt den Erfolg
    Teil I: Unternehmensverkauf - Gute Vorbereitung bestimmt den Erfolg

    Zu viele Unternehmerinnen und Unternehmer stellen sich der Herausforderung Unternehmensnachfolge zu spät. Eine gute Vorbereitung ist das A und 0.

  • FRANCHISE AWARDS 2019
    FRANCHISE AWARDS 2019

    In drei Kategorien messen sich insgesamt neun Franchisesysteme. Wer am Ende die begehrte Trophäe mit nach Hause nehmen darf entscheidet eine Fachjury.

  • Franchise Ideen: Was der Markt anbietet und was Sie wissen müssen
    Franchise Ideen: Was der Markt anbietet und was Sie wissen müssen

    Das passende System finden: Franchise Angebote gibt es viele, aber welche Franchise Idee ist die richtige?

  • Mobilitäts-Debatte- E-Scooter auf Gehwegen: Das sagen die Versicherer
    E-Scooter auf Gehwegen: Das sagen die Versicherer

    Die Bundesregierung entscheidet demnächst über die Zukunft der E-Scooter auf den Verkehrswegen. Viele Versicherer lehnen die neuen elektronischen Tretroller aber pauschal ab.

  • So gelingt das Change Management

    Neue Eigentümer bringen oft frische Ideen mit. Doch wer neue Strukturen und Prozesse integrieren will, muss ein paar Dinge beachten.

  • Auf Bewährtes aufbauen

    Franchise lohnt sich – besonders für die Nachfolger. DUB.de erklärt, was das System so attraktiv macht und worin die größte Herausforderung besteht.

  • Franchiseunternehmen verkaufen – So geht der Franchise Resale!
    Franchiseunternehmen verkaufen – So geht der Franchise Resale!

    Häufig werden in Franchise Verträgen auch Vorkaufsrechte festgeschrieben. Was bedeutet das nun im Falle eines gewünschten Weiterverkaufs?

  • con|cess M+A-Partner erhält den „Content Creator Award"
    con|cess M+A-Partner erhält den „Content Creator Award“

    Das Beraternetzwerk hat in der Kategorie: „Company Sales Facilitators of the Year 2019 – Germany“ den Award für seinen umfangreichen Content Marketing Ansatz erhalten.

  • Robert Gladis von der HALLESCHE
    „Benefit für Mitarbeiter“

    Jeder Versicherte sollte selbst auswählen können, welche bKV-Leistungen er in Anspruch nimmt. Dafür plädiert Robert Gladis von der HALLESCHE.

  • Steuerlich nutzbar: Durch eine Gesetzesänderung Ende 2018 werden Verluste bei einer Übertragung bis zu 50 Prozent nicht mehr gekürzt
    Das Minus nutzen

    Die Vorschrift zum anteiligen Verlustuntergang wurde Ende letzten Jahres gestrichen. Für Kapitalgesellschaften entstehen so neue Chancen, um ihre Verluste trotz Übertragung zu verrechnen.

  • Die digitale Transformation gelingt im Unternehmen nur im Miteinander
    „Mehr Empathie denn je“

    Die digitale Transformation gelingt im Unternehmen nur im Miteinander, postuliert Antje Leminsky, CEO beim Finanzierungsspezialisten GRENKE.

  • China hat sich zu einer der führenden wirtschaftlichen und technologischen Weltmacht entwickelt. Ex-Chefredakteur der „Die Zeit“ Theo Sommer erklärt, was der Aufstieg bedeutet.
    Chinas Aufstieg zum technologischen Vorreiter

    China hat sich zu einer der führenden wirtschaftlichen und technologischen Weltmacht entwickelt. Ex-Chefredakteur der „Die Zeit“ Theo Sommer erklärt, was der Aufstieg bedeutet.

  • Marc Simons von SIMONS & KOLLEGEN weiß, wie man sich für die richtige betriebliche Krankenversicherung entscheidet.
    „Passende Lösungen für die ganze Belegschaft“

    Die Entscheidung für die richtige betriebliche Krankenversicherung (bKV) fällt vielen Unternehmen nicht leicht. Marc Simons von SIMONS & KOLLEGEN weiß Rat.

  • Nur ein Bruchteil der deutschen Unternehmen hat einen Krankenzusatzschutz für seine Mitarbeiter abgeschlossen.
    Vorsorge im Doppelpack

    Nur ein Bruchteil der deutschen Unternehmen hat einen Krankenzusatzschutz für seine Mitarbeiter abgeschlossen. Dabei bietet die bKV viele Vorteile – für Betriebe wie Angestellte.

  • T-Systems-CEO Adel Al-Saleh über die Telematik-infrastruktur in der Gesundheitsbranche.
    „Deutschland hinkt noch hinterher“

    Die Telematik-infrastruktur ist das fehlende Bindeglied in der Kommunikation zwischen Ärzten, Apotheken und Krankenkassen, mahnt T-Systems-CEO Adel Al-Saleh.

  • Stephanie Renda kennt die Grenzen, an die Frauen stoßen.
    „Das einzige Mittel der Wahl“

    Courage: Als junge Mutter gründete Stephanie Renda 2008 ihr eigenes Unternehmen. Heute engagiert sie sich für die ganze Start-up-Szene. Sie kennt die Grenzen, an die Frauen stoßen.

  • Maria Moraeus Hanssen fordert Diversität in Unternehmen
    „Sagen Sie Ja zu neuen Chancen“

    Maria Moraeus Hanssen ist Vorstandsvorsitzende der DEA Deutsche Erdoel AG. Die Norwegerin fordert Diversität in Unternehmen – und das weit über die Geschlechterfrage hinaus.

  • Ines von Jagemann über die neuen Chancen für Frauen, in Führungspositionen zu kommen.
    „Lernen Sie, sich selbst zu schätzen“

    Ines von Jagemann, Geschäftsführerin Digital bei Tchibo, über Digital Leadership und die neuen Chancen für Frauen, in Führungspositionen zu kommen.

  • Verena Pausder will, dass unsere Kleinen einmal digital ganz groß werden.
    Die Zukunft beginnt genau jetzt

    Es könnte abgedroschen klingen, wäre es nicht so unwiderlegbar: Gründerin Verena Pausder will, dass unsere Kleinen einmal digital ganz groß werden.

  • Sarna Röster macht sich für den Nachwuchs stark – und glaubt nicht an die Frauenquote.
    „Gründergeist in die Schulen“

    Sarna Röster, die Nachfolgerin des Familienbetriebs Karl Röser & Sohn, macht sich für den Nachwuchs stark. Im Interview erklärt sie warum sie gegen eine Frauenquote ist.

  • Beate Oblau behauptete sich gegen zwei Männer in der Unternehmensspitze
    „Nur Kompetenz zählt“

    Neben zwei Männern behauptet sich Beate Oblau an der Spitze des Schreibgeräteherstellers Lamy. Sie spricht über die Digitalisierung der Marke und warum ihr Geschlecht irrelevant ist.

  • Prof. Sabina Jeschke über den Mobilfunkstandard 5G und ihre Arbeit als Ingenieurin
    „Digital Leader sein heißt Vielfalt fördern“

    Prof. Sabina Jeschke, Vorstand Digitalisierung und Technik der Deutschen Bahn, über den Mobilfunkstandard 5G und ihre Arbeit als Ingenieurin in einem klassischen Männerbereich.

  • Personalvorständin von EWE, Marion Rövekamp, über Diversity und Frauenförderung.
    „Netzwerken ist essenziell“

    Als Personalvorständin von EWE setzt sich Marion Rövekamp unter anderem für die Themen Diversity und Frauenförderung ein – auch, um damit drohendem Fachkräftemangel zu begegnen.

DUB-Unternehmensbörse

Bei der Deutschen Unternehmerbörse können Sie Verkaufsangebote und Kaufgesuche inserieren.
Jetzt nach Verkaufsangeboten für Unternehmen suchen!
Suchen
Jetzt Newsletter bestellen
DUB-Themennewsletter
monatlich & gratis
Was Unternehmer wissen müssen
DUB-Börsennewsletter
wöchentlich & gratis
Die neusten Angebote und Gesuche auf einen Blick
Das interessiert andere Leser