Deutsches Werben um den Standort im Osten

Trotz schwerer Rahmenbedingungen steigen die Investitionen.

Trotz Isolation und Sanktionen: Deutsche Firmen geben in Weißrussland keinesfalls auf. Im Gegenteil: Nach einer Umfrage der Repräsentanz der deutschen Wirtschaft in Minsk und des Deutsch-Weißrussischen Wirtschaftsklubs wollen 43 Prozent der befragten, in Belarus engagierten deutschen Unternehmen ihre Investitionen dort erhöhen. Zwei Drittel der Betriebe haben demnach bereits 2012 ihre Erlöse in Euro gesteigert. Der Standort Belarus bekommt so die Schulnote 2,6.

Das ist angesichts der politischen und staatswirtschaftlichen Rahmenbedingungen immerhin bemerkenswert. Aber vielleicht auch stark getrieben von der Hoffnung, unmittelbar vor der EU-Haustür doch noch einen neuen Standort mit gut gebildeten Fachkräften für sich erschließen zu können. Denn bisher nehmen deutsche Investitionen in Belarus mit 263 Millionen Dollar gerade einmal den sechsten Rang ein - nach Russland (mit dem Löwenanteil von neun Milliarden Dollar), aber auch hinter Zypern (1,6 Milliarden), der Türkei (527 Millionen), Österreich (474 Millionen) und den Niederlanden (355 Millionen).
Doch deutsche Wirtschaftsverbände sehen "weiterhin Interesse an Belarus", wie der Osteuropa-Experte des Deutschen Industrie- und Handelskammertages (DIHK), Tobias Baumann, sagt. Am 28. Oktober veranstalten DIHK, der Ost- und Mitteleuropa Verein (OMV) sowie der Bundesverband Großhandel, Außenhandel, Dienstleistungen (BGA) deshalb auch einen hochkarätig besetzten "Tag der belarussischen Wirtschaft" in Berlin.

Der Ost-Ausschuss der Deutschen Wirtschaft (OA) und die IHK Erfurt betreiben "trotz der aktuellen Eiszeit im europäisch-belarussischen Verhältnis" ihr Partnerschaftsprojekt mit belarussischen Kammern und Verbänden weiter. Und organisieren so Fortbildungen. Diese, so der OA, dienen der "institutionellen Stärkung des belarussischen Privatsektors und der dortigen Wirtschaftsverbände".

Der Hunger auf Fortbildung sei in Belarus groß, und unterhalb einer gewissen Ebene könne man mit der Administration insgesamt recht gut arbeiten, begründet der Ost-Ausschuss sein Programm.

Der Rüsselsheimer Autohersteller Opel kündigte im Juni an, die Fertigung von Corsa-Modellen in Weißrussland zu prüfen. Der Kleinwagen Corsa würde dann von 2014 an von den Bändern der britisch-weißrussischen Firma Unison in Minsk laufen. Aus den Opel-Werken in Eisenach und Saragossa würden dann im ersten Produktionsjahr 7 000 Montagebausätze geliefert. Insgesamt sind bislang 350 deutsche Firmen in Weißrussland vertreten - zumeist aber nur als Handelsvertretungen.

Das interessiert andere Leser

DUB-Unternehmensbörse

Bei der Deutschen Unternehmerbörse können Sie Verkaufsangebote und Kaufgesuche inserieren.
Jetzt nach Verkaufsangeboten für Unternehmen suchen!
Suchen
Jetzt Newsletter bestellen
DUB-Themennewsletter
monatlich & gratis
Was Unternehmer wissen müssen
DUB-Börsennewsletter
wöchentlich & gratis
Die neusten Angebote und Gesuche auf einen Blick
Das interessiert andere Leser
  • Gemeinsam wachsen

    Nicht nur in der Gastronomie expandieren Unternehmen mithilfe von Franchisenehmern. Auch im Handel, im Handwerk und im Dienstleistungsbereich ist diese Vertriebsform weit verbreitet.

  • Ziele und Sorgen der nächsten Unternehmergeneration

    Gestalten statt verwalten: Die nächste Generation der Unternehmer will nicht nur das Erbe fortführen, sondern die Digitalisierung vorantreiben, zeigt eine aktuelle Umfrage.

  • Mama startet durch

    Als Mutter erfolgreich im Job zu sein, ist in Deutschland oft nicht leicht. Die Erfolgsgeschichten zweier Start-up-Gründerinnen zeigen, wie es dennoch geht.

  • Unternehmensbewertung - eine schwierige Angelegenheit?

    Kaum ein betriebswirtschaftlicher Sachverhalt gibt zu so verschiedenen Meinungen Anlass wie der Wert eines Unternehmens.

  • Folge-Wirkung

    Wer übernimmt das Unternehmen? Ein Familienmitglied oder doch jemand Externes? Rechtsanwalt Dr. Daniel Mundhenke über eine der entscheidenden Fragen bei der Suche nach einem geeigneten Nachfolger.

  • Familienunternehmen erwärmen sich für einen Einstieg von Private-Equity

    Beteiligungsgesellschaften waren lange ein rotes Tuch für deutsche Familienunternehmen. Nun findet ein Umdenken statt – auch getrieben durch fehlende Optionen.

  • So läuft eine Due Diligence ab

    Steuernachforderungen, hohe Abfindungssumme, verzwickte Kundenbeziehungen: Risiken bei einem Unternehmenskauf gibt es viele. Eine Due Diligence ist deshalb zwingend erforderlich.

  • Beiräte in Franchisesystemen

    Wie wird ein Beirat organisiert? Was sind die Aufgaben und die Arbeitsweise? Und welche positiven und negativen Aspekte gibt es? Erfahren Sie mehr über Beiräte in Franchisesystemen.

  • Starke Motivation

    Das Nahziel von Bobfahrer Thorsten Margis und Rennrodler Julian von Schleinitz (Foto) ist die erfolgreiche Teilnahme bei Olympia 2018. Ihre Fernziele: Mastertitel und Promotion an der Hochschule.

  • Smarter leben

    Neue Technologien machen die eigenen vier Wände intelligent. Arne Sextro, Smart-Home-Experte bei EWE, über Chancen und Möglichkeiten ferngesteuerter Haustechnik.

  • Falsche Vorstellung

    Die Berater von Project Partners sind Spezialisten für die Umsetzung der Blockchain. Wie sich ein Unternehmen der Technologie öffnen kann, erfahren Sie im Interview.

  • Seit 2012 Blockchain-User

    Estland ist digital ganz vorn dabei. Riina Leminsky, Leiterin der Wirtschaftsförderung Estlands in Deutschland, über erste Anwendungen der Technologie.