Das Portal für Unternehmer, Gründer und Investoren
 

Böses Erwachen in der Provinz

Kommunen werben um Fashion Outlets. Doch Experten warnen.

Es ist ein erbitterter Kampf, der derzeit im sonst idyllischen Bergischen Land ausgefochten wird. Die Namen der Konkurrenten: Wuppertal und Remscheid.

In der hochverschuldeten Schwebebahnstadt Wuppertal in Nordrhein-Westfalen plant die Unternehmensgruppe Clees ein Factory-Outlet-Center direkt neben dem Hauptbahnhof, der derzeit eine riesige Baustelle ist. Die Investitionssumme liegt bei rund 120 Millionen Euro. Schon 2017 soll Eröffnung sein. Investor Alexander Clees jubelt: "Das hat positive Effekte für den Wuppertaler Einzelhandel." Die Stadt hofft auf dringend benötigte Gewerbesteuereinnahmen.  Zweifel an den Outlet-Plänen will im Rathaus niemand hören.

Nur eine 40-minütige Autofahrt entfernt, in Remscheid-Lennep, der gleiche Optimismus. Dort plant der Investor McArthur Glen ein Designer-Outlet-Center.  Auf gut 70 000 Quadratmetern vor den Toren der Altstadt sollen 125 Shops mit einer Verkaufsfläche von 20 000 Quadratmetern entstehen. Auch hier ist 2017 als Eröffnungsdatum anvisiert.

Die beiden Städte könnten ein böses Erwachen erleben. Denn das Potenzial für weitere Fashion Outlets in Deutschland ist begrenzt - und der Weg bis zu einer erfolgreichen Eröffnung lang und steinig. "In Deutschland wird es niemals eine Schwemme von Outlet-Centern geben. In den nächsten zehn Jahren werden wir höchstens fünf bis acht neue Center sehen", sagt Thomas Schrickel, Deutschlandchef des Betreibers Stable International. "Wer ein neues Center entwickeln will, braucht einen sehr langen Atem."

Schrickel weiß, wovon er redet. Am heutigen Freitag eröffnet Stable das Fashion Outlet in Montabaur. Acht Jahre lang hat er gekämpft, gegen immer neue Klagen von Nachbarkommunen wie Limburg. Und gegen Konkurrenzausschlussklauseln in den Mietverträgen anderer Outlet-Center. Erst im Frühjahr hat das Kartellamt auf Betreiben von Stable dem Wettbewerber Wertheim Village untersagt, mit der sogenannten Radiusklausel im Mietvertrag Markenherstellern zu verbieten, im Umkreis von 150 Kilometern weitere Outlets zu betreiben.

Mit dem neuen Fashion Outlet in Montabaur gibt es in Deutschland 14 Center.  Und Stable plant schon die Eröffnung eines weiteren in Leipzig. Manche davon, wie das Myland in Wadgassen im Saarland und die Style Outlets in Zweibrücken, liegen keine Autostunde voneinander entfernt. Dazu kommen grenznahe Center in den Niederlanden wie in Roermond und Maasmechelen in Belgien.

Die Konkurrenz ist hart - und der Kreis der Hersteller, die bereit sind, noch neue Outlets zu eröffnen ist nicht groß. "Von den rund 5 000 Marken, die theoretisch zur Verfügung ständen, sind in Deutschland nur etwa 300 Marken in Outlet-Centern zu finden", sagt Schrickel. "Und nicht jede Marke funktioniert an jedem Standort."

Immer mehr Marken gehen auf Distanz. "Factory Outlets sind für uns kein Teil der Absatzstrategie, sondern nur die letzte Möglichkeit, Restposten zu verkaufen", sagt Bastian Ammelounx, Deutschlandchef der Polosportmarke La Martina. Er will wieder Vertrauen im Einzelhandel aufbauen. Die Marke war vor einigen Jahren abgestürzt, auch weil das Vertriebsnetz überdehnt worden war.  Sehr vorsichtig gehen auch andere Marken mit dem Thema Outlet um. "Wir machen weniger als zehn Prozent unseres Umsatzes mit Outlets", erklärt Alexander Gedat, CEO von Marc O'Polo.

Gestartet als Fabrikverkauf, in dem B-Ware und Teile aus der Vorjahreskollektion verramscht wurden, hat sich der Vertrieb über Outlets bei vielen Firmen zum dritten Absatzkanal neben dem normalen und dem Onlinegeschäft gemausert. Adidas etwa betrieb Ende vergangenen Jahres 851 sogenannte Factory Outlets - überall, nur nicht in den tatsächlichen Fabriken in Fernost. Der Sportartikler erzielte damit 2014 einen Umsatz von 1,6 Milliarden Euro, gut zehn Prozent von den gesamten Erlösen des Konzerns.

Doch das hat Folgen für die Gewinnmarge und für das Markenimage - nicht nur bei Adidas. Deswegen gibt es eine ganze Reihe von Sportmarken, die auf den Fabrikverkauf komplett verzichtet - auch aus Rücksicht gegenüber den Fachhändlern. Der bayerische Wanderschuh-Hersteller Meindl gehört genauso dazu wie die Outdoor-Marken Schöffel und Mammut. Oder der schwäbische Rucksack-Hersteller Deuter, der Marktführer hierzulande. "Wir haben kein Factory-Outlet", betont Sebastian Schwanhäußer, der Chef des Deuter-Eigentümers Schwan-Stabilo. Das zahle sich aus: "Wir verzeichnen überproportionales Wachstum."

Die Planer des Outlet-Centers Montabaur haben 75 Millionen in ihr neues Schnäppchenparadies investiert. Sie rechnen damit, dass Kunden zum direkt an der A3 und am ICE-Bahnhof gelegenen Center aus einem Umkreis von bis zu 100 Kilometern anreisen, also auch aus Köln oder Frankfurt. Auf bis zu zwei Millionen Kunden hoffen die Markenshops - und der Investor, der United-Internet-Chef Ralph Dommermuth.

"Für viele Menschen ist das eine Freizeitbeschäftigung", sagt Stephan Schusser von der Unternehmensberatung Keylens. Das weiß auch Schrickel von Stable: "Wer nur nach dem Preis geht, kann auch im Internet kaufen."

Ein Rettungsanker für notleidende Städte wie Wuppertal und Remscheid sieht anders aus. "Da werden nur Kundenströme umgeleitet", warnt Handelsexperte Thomas Roeb von der Hochschule Bonn-Rhein-Sieg. "Das ist alles andere als nachhaltig."

© Handelsblatt GmbH. Alle Rechte vorbehalten
Mehr auf www.handelsblatt.com

Das interessiert andere Leser

  • Kleine Helfer, große Wirkung: Assistenzsysteme
    Kleine Helfer, große Wirkung

    Elektronische Assistenzsysteme wie Parksensoren sind vermehrt nun auch in Nutzfahrzeugen zu finden.

  • Einen Klick entfernt
    Drei, zwei eins, ...

    Onlineshopping boomt – eine E-Commerce-Seite will aber gut geplant sein.

  • Kampf mit dem Gewissen
    Schwieriger Spagat

    Benötigt ein Angehöriger dauerhaft Hilfe, pflegen ihn oft Partner und Verwandte. Was aber, wenn auch ein Unternehmen zu führen ist?

  • Frauke Fees
    Marke ohne Budget

    Auch mit Kreativität und Leidenschaft lässt sich eine Marke bekannt machen, sagt Beraterin Frauke Feess – wenn man die Zielgruppe gut kennt.

  • Dr. Kerstin Nina Schulz, Anwältin für Franchiserecht
    Rettung für gekündigte Franchisenehmer

    Wenn Franchisenehmern der Vertrag gekündigt wird, stehen sie häufig vor dem Nichts. Ein Paragraf im Handelsgesetzbuch schafft Abhilfe.

  • Hagen Rickmann, Telekom
    Deutscher Mittelstand meets Silicon Valley

    Hagen Rickmann, Geschäftsführer Geschäftskunden Telekom Deutschland hat beide zusammengebracht. Ein Erlebnisbericht.

  • Christoph Keese
    Messerscharf analysiert

    Christoph Keese wurde mit dem Deutschen Wirtschaftsbuchpreis 2016 ausgezeichnet. Für das DUB UNTERNEHMER-Magazin analysiert er exklusiv, was wir vom Silicon Valley lernen müssen.

  • Auf in die Selbstständigkeit
    20 Tipps für die Selbstständigkeit

    Befreit von Hierarchien Ideen umzusetzen, ohne sich abzusprechen – das sind nur einige Vorteile der Selbstständigkeit. So funktioniert’s.

  • Gerlinde Baumer - Partnerin der omegaconsulting GmbH
    Nach dem Firmenverkauf ...

    ... fängt die Übergabe erst richtig an. So meistern beide Seiten die Herausforderung.

  • Flottenmanagement
    Knifflige Entscheidungen

    Kaufen, leasen, finanzieren, mieten? Vor dieser Frage steht jedes Unternehmen, ganz gleich welcher Art und Größe, wenn es um die Anschaffung von Dienst-, Fuhrpark- oder Firmenwagen geht.

  • Auf in die Franchise-Selbstständigkeit
    Auf in die Franchise-Selbstständigkeit: Welche Freiheiten habe ich?

    Als Franchiser ist man befreit davon, eine eigene Idee zur Marktreife zu führen. Was kann man entscheiden, wo sind die Grenzen?

  • Veranstaltung Firmennachfolge in Hamburg
    Die Hürden bei der Firmennachfolge: einfach mal Ja sagen!

    Eine Firma zu verkaufen, das ist für manche Eigner so schwierig, wie ihr Kind in die Selbstständigkeit zu entlassen. Welche Befürchtungen Käufer und Verkäufer haben, zeigte eine Veranstaltung in Hamburg auf.

  • Joe Kaeser, Siemens
    Der Siemensianer

    Nie hat er für ein anderes Unternehmen gearbeitet: Siemens-Chef Joe Kaeser im Interview.

  • Öko-System
    Franchise wird grün

    Der Deutsche Franchise-Verband hat den Green Franchise Award vergeben. Und der Gewinner ist ...

  • Küche&Co
    Rückenstärkung

    Franchisesystem als Gängelband, so das vielfache Vorurteil. Wie es richtig gut laufen kann, erzählen zwei Gründer.

  • Das Who’s who deutscher Konzernlenker verrät exklusiv, wie es sich die digitale Welt von morgen vorstellt.
    Quintessenzen des Erfolgs

    Denke stets vom Kunden her! An welchen Leitplanken sich 15 Konzernchefs bei ihren Strategien orientieren.

  • Kai Enders im DUB UNTERNEHMER-Magazin Herbst 2016
    Modernisierung des Verbands

    Kai Enders, neuer Vorstand des Deutschen Franchise-Verbands, hat sich hohe Ziele gesteckt.

  • DFV-AWARDS
    Neue Aushängeschilder

    Der Franchise-Verband hat fünf Unternehmen ausgezeichnet. Was macht diese zu Botschaftern für die gesamte Franchisewirtschaft?

  • Lisa Mayer, Olympionikin und erfolgreiche Studentin ist Sport-Stipendiatin des Jahres 2016
    Sprinterin räumt ab

    Lisa Mayer, Olympionikin und erfolgreiche Studentin ist „Sport-Stipendiat des Jahres 2016“.

  • Der Transformator
    Wachgeküsst

    Wie aus einem unprofitablen Familienbetrieb ein europäischer Champion wird, zeigt das Beispiel Europart.

  • Regierung hilft Start-ups
    Regierung hilft Start-ups

    Dank Steuererleichterungen für Investoren sollen junge Unternehmen leichter an frisches Kapital kommen.

  • Erfolgreich mit Hundefutter: Franchise-Unternehmer Torsten Toeller
    Selfmade-Millionär auf Abwegen?

    Torsten Toeller, Chef des Franchise-Imperiums Fressnapf, zieht sich zurück. Was steckt dahinter?

  • Firmenwerte: KMU-Multiples
    Schwacke-Liste für KMUs

    Neue Tabellen von DUB.de und concess.de helfen bei der Bewertung kleiner und mittelständischer Unternehmen.

  • Migranten als Gründer
    Mehr als Dönerbude

    Wenn Migranten ein Unternehmen gründen, sind sie längst nicht mehr nur in den Bereichen Gastronomie oder Handel aktiv. Viele schaffen erfolgreich Jobs.

  • Firmen fiebern nach Fusionen
    Das große Fressen

    Bayer, Fresenius, Volkswagen: Deutsche Unternehmen sind in Shoppinglaune. Dabei sah es zu Jahresbeginn düster aus im M&A-Sektor.

  • MBO - Vom Manager zum Eigentümer
    Vom Manager zum Eigentümer

    Wenn eine Firma per Management Buy-out gekauft wird, muss nicht nur das Engagement der Besitzer in spe passen, sondern auch die Finanzierung.

  • Social Media im Franchise
    Social Media für Franchise

    Wie Franchise-Unternehmen Facebook, Twitter oder Whats App richtig nutzen.

  • War for talents
    Bereit für die Neuen? Wahl des Arbeitgebers bei der Generation Y

    Bei der Wahl des Arbeitgebers gilt die Generation Y als besonders anspruchsvoll. Welches Unternehmen positioniert sich am besten im ‚War for Talents’? Eine Studie will der Frage auf den Grund gehen.

  • Wladimir Klitschko 2016
    Veränderungen managen

    Ex-Schwergewichts-Weltmeister Wladimir Klitschko und die Universität St. Gallen zeigen Führungskräften und Managern, wie sie die Herausforderungen der Digitalisierung meistern.

  • LMU München
    Start-up-Hochburg München

    Der Inkubator der Ludwig Maximilians-Universität München (LMU) hat bereits 165 Start-ups mit mehreren hundert Millionen Euro Marktwert hervorgebracht.

DUB-Unternehmensbörse

Bei der Deutschen Unternehmerbörse können Sie Verkaufsangebote und Kaufgesuche inserieren.
Jetzt nach Verkaufsangeboten für Unternehmen suchen!
Suchen
Jetzt Newsletter bestellen
DUB-Themennewsletter
monatlich & gratis
Was Unternehmer wissen müssen
DUB-Börsennewsletter
wöchentlich & gratis
Die neusten Angebote und Gesuche auf einen Blick