Das Portal für Unternehmer, Gründer und Investoren
 

Böses Erwachen in der Provinz

Kommunen werben um Fashion Outlets. Doch Experten warnen.

Es ist ein erbitterter Kampf, der derzeit im sonst idyllischen Bergischen Land ausgefochten wird. Die Namen der Konkurrenten: Wuppertal und Remscheid.

In der hochverschuldeten Schwebebahnstadt Wuppertal in Nordrhein-Westfalen plant die Unternehmensgruppe Clees ein Factory-Outlet-Center direkt neben dem Hauptbahnhof, der derzeit eine riesige Baustelle ist. Die Investitionssumme liegt bei rund 120 Millionen Euro. Schon 2017 soll Eröffnung sein. Investor Alexander Clees jubelt: "Das hat positive Effekte für den Wuppertaler Einzelhandel." Die Stadt hofft auf dringend benötigte Gewerbesteuereinnahmen.  Zweifel an den Outlet-Plänen will im Rathaus niemand hören.

Nur eine 40-minütige Autofahrt entfernt, in Remscheid-Lennep, der gleiche Optimismus. Dort plant der Investor McArthur Glen ein Designer-Outlet-Center.  Auf gut 70 000 Quadratmetern vor den Toren der Altstadt sollen 125 Shops mit einer Verkaufsfläche von 20 000 Quadratmetern entstehen. Auch hier ist 2017 als Eröffnungsdatum anvisiert.

Die beiden Städte könnten ein böses Erwachen erleben. Denn das Potenzial für weitere Fashion Outlets in Deutschland ist begrenzt - und der Weg bis zu einer erfolgreichen Eröffnung lang und steinig. "In Deutschland wird es niemals eine Schwemme von Outlet-Centern geben. In den nächsten zehn Jahren werden wir höchstens fünf bis acht neue Center sehen", sagt Thomas Schrickel, Deutschlandchef des Betreibers Stable International. "Wer ein neues Center entwickeln will, braucht einen sehr langen Atem."

Schrickel weiß, wovon er redet. Am heutigen Freitag eröffnet Stable das Fashion Outlet in Montabaur. Acht Jahre lang hat er gekämpft, gegen immer neue Klagen von Nachbarkommunen wie Limburg. Und gegen Konkurrenzausschlussklauseln in den Mietverträgen anderer Outlet-Center. Erst im Frühjahr hat das Kartellamt auf Betreiben von Stable dem Wettbewerber Wertheim Village untersagt, mit der sogenannten Radiusklausel im Mietvertrag Markenherstellern zu verbieten, im Umkreis von 150 Kilometern weitere Outlets zu betreiben.

Mit dem neuen Fashion Outlet in Montabaur gibt es in Deutschland 14 Center.  Und Stable plant schon die Eröffnung eines weiteren in Leipzig. Manche davon, wie das Myland in Wadgassen im Saarland und die Style Outlets in Zweibrücken, liegen keine Autostunde voneinander entfernt. Dazu kommen grenznahe Center in den Niederlanden wie in Roermond und Maasmechelen in Belgien.

Die Konkurrenz ist hart - und der Kreis der Hersteller, die bereit sind, noch neue Outlets zu eröffnen ist nicht groß. "Von den rund 5 000 Marken, die theoretisch zur Verfügung ständen, sind in Deutschland nur etwa 300 Marken in Outlet-Centern zu finden", sagt Schrickel. "Und nicht jede Marke funktioniert an jedem Standort."

Immer mehr Marken gehen auf Distanz. "Factory Outlets sind für uns kein Teil der Absatzstrategie, sondern nur die letzte Möglichkeit, Restposten zu verkaufen", sagt Bastian Ammelounx, Deutschlandchef der Polosportmarke La Martina. Er will wieder Vertrauen im Einzelhandel aufbauen. Die Marke war vor einigen Jahren abgestürzt, auch weil das Vertriebsnetz überdehnt worden war.  Sehr vorsichtig gehen auch andere Marken mit dem Thema Outlet um. "Wir machen weniger als zehn Prozent unseres Umsatzes mit Outlets", erklärt Alexander Gedat, CEO von Marc O'Polo.

Gestartet als Fabrikverkauf, in dem B-Ware und Teile aus der Vorjahreskollektion verramscht wurden, hat sich der Vertrieb über Outlets bei vielen Firmen zum dritten Absatzkanal neben dem normalen und dem Onlinegeschäft gemausert. Adidas etwa betrieb Ende vergangenen Jahres 851 sogenannte Factory Outlets - überall, nur nicht in den tatsächlichen Fabriken in Fernost. Der Sportartikler erzielte damit 2014 einen Umsatz von 1,6 Milliarden Euro, gut zehn Prozent von den gesamten Erlösen des Konzerns.

Doch das hat Folgen für die Gewinnmarge und für das Markenimage - nicht nur bei Adidas. Deswegen gibt es eine ganze Reihe von Sportmarken, die auf den Fabrikverkauf komplett verzichtet - auch aus Rücksicht gegenüber den Fachhändlern. Der bayerische Wanderschuh-Hersteller Meindl gehört genauso dazu wie die Outdoor-Marken Schöffel und Mammut. Oder der schwäbische Rucksack-Hersteller Deuter, der Marktführer hierzulande. "Wir haben kein Factory-Outlet", betont Sebastian Schwanhäußer, der Chef des Deuter-Eigentümers Schwan-Stabilo. Das zahle sich aus: "Wir verzeichnen überproportionales Wachstum."

Die Planer des Outlet-Centers Montabaur haben 75 Millionen in ihr neues Schnäppchenparadies investiert. Sie rechnen damit, dass Kunden zum direkt an der A3 und am ICE-Bahnhof gelegenen Center aus einem Umkreis von bis zu 100 Kilometern anreisen, also auch aus Köln oder Frankfurt. Auf bis zu zwei Millionen Kunden hoffen die Markenshops - und der Investor, der United-Internet-Chef Ralph Dommermuth.

"Für viele Menschen ist das eine Freizeitbeschäftigung", sagt Stephan Schusser von der Unternehmensberatung Keylens. Das weiß auch Schrickel von Stable: "Wer nur nach dem Preis geht, kann auch im Internet kaufen."

Ein Rettungsanker für notleidende Städte wie Wuppertal und Remscheid sieht anders aus. "Da werden nur Kundenströme umgeleitet", warnt Handelsexperte Thomas Roeb von der Hochschule Bonn-Rhein-Sieg. "Das ist alles andere als nachhaltig."

© Handelsblatt GmbH. Alle Rechte vorbehalten
Mehr auf www.handelsblatt.com

Das interessiert andere Leser

  • Was tun bei einem Hörsturz?

    Auch zu viel Stress kann zu Hörversagen führen. Dr. Bilgen Kurt erklärt, warum Betroffene vor allem ruhig bleiben sollen.

  • Start-up vs. Franchise

    Selbständig machen – aber wie? Die Vor- und Nachteile von Start-ups und Franchise im Check.

  • Bye Bye Britain, hello Germany

    Viele britische Firmen wollen der Insel den Rücken kehren. Ihr Lieblingsziel: Deutschland.

  • Was tun bei Fake News?

    Auch Unternehmen leiden unter Fake News, etwa bei falschen Behauptungen auf Bewertungsportalen. Das raten Experten.

  • Lissabon

    Liebesgrüße vom Tejo

    Lissabon ist die perfekte Destination für ein langes Wochenende. Das sind die Must-Sees.

  • Neue Subventionen für Start-ups

    Die Bundesregierung startet einen neuen milliardenschweren Fördertopf für junge Unternehmen.

  • Frauen auf der Jagd

    Waidfrausheil

    Jagen: ein elitäres Hobby für ältere Herren? Das war einmal. Wie Frauen die Männerdomäne erobern.

  • Augmented-Reality-Effekt

    Death by Powerpoint

    Zwei Rezepte gegen sterbenslangweilige Präsentationen.

  • Mut zur Nische

    Investorin Anastasia Borghardt will Popcorn ganz groß rausbringen. Was sie über Start-ups und der Suche nach der berühmten "Nadel im Heuhaufen“ zu sagen hat.

  • Online-Tischler Pickawood liefert Erfolgszahlen

    Was ist eigentlich aus Pickawood geworden, dem Startup, das vor zwei Jahren ein Crowdinvesting auf DUB erfolgreich durchgeführt hat?

  • Compliance in Zeiten der digitalen Transformation

    Warum ein grundlegender Wertewandel notwendig ist, lesen Sie hier.

  • Das haben wir doch schon immer so gemacht

    Die Bundesbürger mögen Beständigkeit, keine Innovationen. Das könnte zum Problem für die Unternehmen werden.

  • Spektakuläre Deals

    Bei Übernahmen werden oft völlig überzogene Prämien bezahlt. Warum eigentlich? Und sind Familienunternehmen auch betroffen?

  • Auf den Punkt flüssig

    Säumige Großkunden

    Alltag in deutschen Firmen: Kunden lassen viel Zeit mit den Zahlungen, die Außenstände gehen in die Millionen. Factoring kann Abhilfe schaffen.

  • Was Chefs nicht können

    Bei der Suche nach einem Nachfolger mangelt es den meisten Chefs an einer entscheidenden Fähigkeit.

  • "Weniger Bürokratie für Start-ups und kleine Gründer"

    Letztes Jahr lockerte das Bürokratieentlastungsgesetz (BEG) einige Regeln für Existenzgründer. 2017 könnte das BEG II noch einen draufsetzen. Ein Expertengespräch über die wichtigsten Neuerungen.

  • Stellen Sie sich vor

    Stellen Sie sich vor

    Das DUB UNTERNEHMER-Magazin stellt in der Ausgabe 2-2017 potenzielle Firmenkäufer vor. Zeigen Sie, wer Sie sind, und erhöhen Sie Ihren Bekanntheitsgrad – gratis.

  • Franchise wächst in Deutschland

    Zunehmend fehlen jedoch Partner und Nachfolger für bestehende Standorte. Die Branche hofft auf gründungswillige Migranten.

  • Wenn der Vater nicht mehr will – und die Kinder auch nicht

    Wenn der Vater nicht mehr will – und die Kinder auch nicht

    Immer mehr Familienfirmen suchen einen Nachfolger für den Inhaber. Das ist häufig eine komplexe Angelegenheit: Das liegt nicht nur an den Kindern, die oft ihre eigenen Wege gehen wollen.

  • Redakteur Eike Benn für das D unterwegs

    Baukastenprinzip

    Der Digitale Wandel offenbart Chancen. Beispiel: Neuerungen im Hard- und Software-Bereich versprechen, Effiienz und Umsatz zu erhöhen. Doch wie vermeidet man Fallstricke?

  • Franchise Marketing

    Franchisegeber und -nehmer: Arbeitsteilung beim Marketing

    Franchisenehmer haben einen starken Partner im Rücken. Ob Marke, Corporate Identity oder Raumgestaltung: Für viele Fragen halten sie professionelle Antworten parat.

  • Chinesen kaufen deutsche Unternehmen – auch kleine!

    Chinesen kaufen deutsche Unternehmen – auch kleine!

    Besonders eine Nation geht in Deutschland auf Einkaufstour: China. Das Verhalten der Investoren aus Asien hat sich dabei in letzten Jahren kräftig geändert.

  • David gegen Goliath

    Sich gegen einen Platzhirsch zu behaupten, ist schwer. Wie es funktionieren kann, zeigt das Beispiel Paydirekt.

  • GANG ZUR BANK

    Gang zur Bank

    Eine Neugründung ist kostspielig. Franchisegründer bekommen oft Hilfestellung durch ihr System, sollten aber unbedingt auch weitere Beratungsangebote annehmen.

  • Was Unternehmensberater kosten

    Beim Thema Unternehmensnachfolge kommen meist Berater zum Zuge. Mit diesen Kosten sollten Sie planen.

  • Die neue Erbschaftssteuer im Überblick

    Ein Experte erklärt die vier wichtigsten Regeln der neuen Erbschaftssteuer.

  • Besonders zu festlichen Anlässen rundet eine edle Uhr am Handgelenk den Auftritt ab

    Zeit fürs Wesentliche

    Uhren sind mehr als Zeitmesser. Viele Freunde hochwertiger Nobelticker schätzen sie als Schmuckstücke mit technischen Raffinessen.

  • Der große Franchise-Report

    Der große Franchise-Report – das sind die neusten Trends

    Wie finanzieren sich Franchise-Betriebe? Wie finden die Systeme neue Partner? Wie stark wachsen die Unternehmen? Eine Studie gibt Antworten.

  • Invest-Programm des Bundeswirtschaftsministeriums

    So profitieren Gründer noch besser von Wagniskapital

    Deutschland ist kein Gründerland. Damit sich das ändert, hat das Bundeswirtschaftsministerium das Invest-Programm aufgepäppelt.

  • Hürzeler Bicycles

    Aufgesattelt

    Es gibt schönere Orte als das Fitnessstudio, um die Arbeit hinter sich zu lassen und den Akku aufzuladen. Unternehmer und Manager finden dazu gute Gelegenheit beim Radsport auf Mallorca.

DUB-Unternehmensbörse

Bei der Deutschen Unternehmerbörse können Sie Verkaufsangebote und Kaufgesuche inserieren.
Jetzt nach Verkaufsangeboten für Unternehmen suchen!
Suchen

Jetzt Newsletter bestellen

DUB-Themennewsletter
monatlich & gratis
Was Unternehmer wissen müssen
DUB-Börsennewsletter
wöchentlich & gratis
Die neusten Angebote und Gesuche auf einen Blick