Das Portal für Unternehmer, Gründer und Investoren
 

Weitblick haben

Nachhaltigkeit und Soziale Verantwortung sind für die genossenschaftlich organisierte Hamburger Volksbank wesentliche Bestandteile der Geschäftspolitik. Wie sich dies in der Praxis darstellt, dokumentiert sie in einem Nachhaltigkeitsbericht.

Die Hamburger Volksbank handelt als Genossenschaftsbank von jeher nach dem Prinzip der Nachhaltigkeit. Unser Unternehmenszweck ist auf den langfristigen Erfolg und das Wohl unserer Mitglieder, Kunden, Mitarbeiter und der Region Hamburg ausgelegt. Unsere genossenschaftlichen Werte – Vertrauen, Transparenz, Sicherheit – sind die beste Grundlage, um nachhaltig zu handeln; eindeutig ist Nachhaltigkeit im genetischen Code unseres Geschäftsmodells verankert. Seit mehr als 150 Jahren denken wir in Generationen und nicht in Quartalen.

Mehr als ein Modethema

Für uns ist eine nachhaltige Wirtschaftsweise kein Trend, sondern Kern unseres täglichen Geschäfts. Mit unserem Handeln leisten wir einen messbaren Beitrag zu einer nachhaltigen Entwicklung und einer zukunftsfähigen Gesellschaft.

Dialog mit den Anspruchsgruppen

Mit dem Nachhaltigkeitsbericht werden wir in einen aktiven Dialog mit unseren Anspruchsgruppen treten, indem wir Transparenz hinsichtlich der gesellschaftlichen, ökologischen und ökonomischen Auswirkungen unserer Unternehmenstätigkeit schaffen. Wir streben an, die unterschiedlichen Aspekte und Auswirkungen unseres Handelns sowie unserer Produkte und Dienstleistungen strukturiert zu messen und durch Kennzahlen und Indikatoren abzubilden. Ebenso sollen qualitative Beschreibungen unserer Nachhaltigkeitsleistungen diese vergleichbar machen. Orientierung gibt uns der Deutsche Nachhaltigkeitskodex (DNK ), der vom Rat für nachhaltige Entwicklung initiiert worden ist. Der DNK ist so konzipiert, dass Unternehmen unterschiedlicher Größe und Branchen ihn für eine strukturierte Nachhaltigkeitsberichterstattung mit messbaren Zielgrößen nutzen können.

Nachvollziehbares Handeln

Wir geben unseren externen und internen Anspruchsgruppen damit die Möglichkeit, unser unternehmerisches Handeln besser zu verstehen und zu bewerten; die gesetzlich vorgeschriebene Berichterstattung wird sinnvoll ergänzt. Und für uns selbst ist es Ansporn, relevante Werttreiber zu ermitteln und zu verbessern. Kostensenkungspotenziale sind durch Effizienzmaßnahmen zu heben, etwa bei der Verwendung von Energie, Transportleistungen, Materialien sowie beim Anfall von Abfall, oder durch den Anreiz, nachhaltige Produkte anzubieten, deren Nachfrage und Marktchancen steigen können. Der Nachhaltigkeitsbericht ist zudem ein wichtiges und nützliches Transparenzinstrument. Mit seiner Hilfe kann die Hamburger Volksbank die Vorteile und die Besonderheiten des genossenschaftlichen Geschäftsmodells als Stabilitätsanker für das Finanzsystem aufzeigen, um die Notwendigkeit einer differenzierten Regulierung und Gesetzgebung im Bankenbereich zu verdeutlichen und einzufordern. Wir verstehen Nachhaltigkeit und eine nachhaltige Entwicklung als einen steten Erfahrungs- und Lernprozess.

Langfristigkeit und Kundennähe

Die genossenschaftliche Struktur – mit unserer Vertreterversammlung, dem Aufsichtsrat, der überwiegend aus regionalen Unternehmern besteht, dem Betriebsrat und dem Kundenbeirat – bietet ideale Voraussetzungen, durch unmittelbare Beteiligung Prozesse anzustoßen und passende Antworten auf wirtschaftliche, soziale und ökologische Nachhaltigkeitsthemen zu geben. Diese Teilhabemöglichkeiten im Rahmen des Genossenschaftsmodells entsprechen mustergültig den Handlungsempfehlungen an eine nachhaltige Unternehmensführung. Das Vertrauen in ein langfristig angelegtes Geschäftsmodell erfordert eine stabile, verlässliche und verantwortungsvolle Unternehmenspolitik durch die Nähe zum Kunden und die Einbettung in lokale Wirtschaftsstrukturen. Die so definierten Nachhaltigkeitsziele lassen sich ohne Weiteres in unsere Wettbewerbsziele integrieren: Volksbanking und Nachhaltigkeit sind zwei Seiten einer Medaille.

 

© Hamburger Volksbank. Alle Rechte vorbehalten.

Das interessiert andere Leser

  • Erst Praktikum, dann Nachfolger

    Warum der Chef in spe bei seinem neuen Unternehmen erstmal eine Hospitanz absolvieren sollte.

  • Pflichtteilsrechte – die Büchse der Pandora

    Verstirbt ein Unternehmer, müssen häufig Kredite aufgenommen werden, um Erben auszuzahlen. Doch es geht auch anders.

  • Mehr als nur ein Spiel

    Zocken, daddeln – ist doch Kinderkram? Weit gefehlt. Video spielen ist zum Milliardenmarkt avanciert. So wollen Unternehmen und Vereine auf den neuen Goldesel aufsatteln.

  • Begehrte Pleitefirmen

    Warum ausländische Investoren um insolvente deutsche Unternehmen feilschen.

  • Gesucht, gefunden

    Wer genau weiß, was er will, wird schneller fündig: zum Beispiel auf der DUB-Franchisebörse. Im Fall von Lutz Große und dem System Filtafry war das ein Glücksfall für alle Beteiligten.

  • Risiko Familienunternehmen

    Familienunternehmen können schneller von einer Insolvenz bedroht sein als andere. Doch das Risiko lässt sich senken.

  • Den Quick Fix gibt es nicht

    Industrie 4.0. Der Trend ist da, die Umsetzung lahmt: Das Potenzial der vierten industriellen Revolution wird hierzulande nicht ausgeschöpft. Zwei Experten verraten, was dafür nötig ist.

  • Von Mäusen und Gazellen

    „Growth Guy“ Verne Harnish, Gründer der Entrepreneurs’ Organization, Autor und Coach, verrät, warum Unternehmer einsam sind und wann das beste Timing für Firmenausbau oder -verkauf ist.

  • Keine Angst vor dem blauen Brief

    Wenn ein Familienunternehmen einen neuen Chef bekommt, werden Mitarbeiter selten gekündigt. Im Gegenteil.

  • Passende Partner

    Wenn ein Franchisenehmer einen Nachfolger für sein Unternehmen sucht, ist auch der Franchisegeber gefragt – um ihn dabei im Sinne des Systems zu unterstützen.

  • Franchise: Bedeutung und Nutzen des System-Handbuchs

    Lesen Sie mehr über die „Betriebsanleitung“ für die Führung des Franchisebetriebes.

  • Ehrgeiz und Leidenschaft

    Judith Williams. Die frühere Opernsängerin, heutige Unternehmerin und TV-Moderatorin über Rezepte für ein erfolgreiches Leben.

  • Digitale Potenziale

    Deutschland ist reif für ein digitales Gesundheitswesen. Deshalb unterstützt Die Techniker Existenzgründer, Talente und Visionäre.

  • Der Amazon-Plan

    Das entschlüsselte Erfolgsgeheimnis des Amazon-Gründers Jeff Bezos.

  • So digital tickt Berlin

    Alles #Neuland? Die Redaktion des DUB UNTERNEHMER-Magazins hat sechs deutsche Spitzenpolitiker nach ihrer Vision der digitalen Zukunft befragt.

  • Die vier wichtigsten „Deal Breaker“

    Deal Breaker können Übernahmen in letzter Minute scheitern lassen. Das sind die häufigsten.

  • Bilanzbombe Pensionen

    In vielen Firmen klaffen riesige Pensionslücken – ein ernstes Problem, vor allem beim Unternehmensverkauf.

  • Auf die (Franchise-)Größe kommt es an

    Einsteiger in der Franchise-Branche haben es schwer. Aber der Aufwand zahlt sich aus.

  • Unternehmensverkauf: Worauf bei Earn-Out-Klauseln achten?

    Was Unternehmensverkäufer und -käufer über variable Preiskomponenten wissen müssen.

  • Die fünf wichtigsten Trends der CeBIT

    2017 werden auf der CeBIT wieder die großen Trends der IT-Branche gezeigt. Ganz oben auf der Tagesordnung: künstliche Intelligenz.

  • Disruption meets Design

    Produktdesigner stehen vor einem Paradigmenwechsel. Die analoge und digitale Welt verschmelzen zunehmend miteinander. Was sich hinter der „new holistic experience“ verbirgt.

  • Wie ein Franchisenehmer seine Mitarbeiter für sich werben lässt

    Employer Branding – Ein Unternehmer aus Hannover zeigt, dass solche Kampagnen sinnvoll sein können.

  • Die Mär vom Gründerland Deutschland

    Beim Jahrestreffen der deutschen Franchise-Experten (9. bis 10. Mai in Berlin) diskutiert die Branche mit der Politik kontroverse Themen.

  • Wenn die Chefin nicht mehr will

    So planen Inhaberinnen die Unternehmensnachfolge.

  • Energiemanagementsysteme lohnen sich

    Die Firma Kaiser+Kraft hat ein Energiemanagementsystem eingeführt. Geschäftsführer Andreas Krüger über die Vor- und Nachteile.

  • Sorgfältige Vorbereitung

    Wenn Unternehmen in überschaubarer Zeit verkauft werden sollen, ist eine sorgfältige Vorbereitung entscheidend für den Verkaufserfolg.

  • Berater finden leicht gemacht

    Die Beraterbörse von DUB.de hilft Ihnen, den richtigen Unternehmensberater für Ihr Projekt zu finden.

  • Jung, begabt, sucht ...

    ... findet und kauft Firma: Ein neues Modell aus den USA bringt Käufer und Verkäufer elegant zusammen.

  • Wie Franchisesysteme neue Partner finden

    Neue Partner zu finden, ist für Franchisesysteme momentan besonders schwer. So klappt’s trotzdem.

  • Fremdwort Disruption

    Der Begriff ist in aller Munde. Viele Chefs wissen aber nicht, wie sie mit innovativen Unternehmen umgehen sollen.

DUB-Unternehmensbörse

Bei der Deutschen Unternehmerbörse können Sie Verkaufsangebote und Kaufgesuche inserieren.
Jetzt nach Verkaufsangeboten für Unternehmen suchen!
Suchen

Jetzt Newsletter bestellen

DUB-Themennewsletter
monatlich & gratis
Was Unternehmer wissen müssen
DUB-Börsennewsletter
wöchentlich & gratis
Die neusten Angebote und Gesuche auf einen Blick