Das Portal für Unternehmer, Gründer und Investoren
 

"Schnell eine Ganzkörperhornhaut entwickelt"

Zielstrebigkeit und Selbstbewusstsein, diese Worte verwendet Silke Grimm häufig, wenn sie über ihren Werdegang spricht.

BA-Studentin, Controllerin, Finanzvorstand - so lautet ihre Karriere bei Euler Hermes AG. Seit drei Jahren sitzt sie im obersten Führungsgremium des Versicherungskonzerns, in dieser Zeit hat sie auch ihr zweites Kind bekommen. Interview über Schaulaufen, Sichtbarkeit, Sendungsbewusstsein - und über mehr als zwanzig Jahre beim selben Arbeitgeber.

SAAL ZWEI: Frau Grimm, Sie sind als langjährige Mitarbeiterin vor zwei Jahren in den Vorstand der Euler Hermes Deutschland AG berufen worden. Was hat sich für Sie geändert?

Silke Grimm: Im Vorstand ist die Bandbreite der Themen, die in mein Ressort fallen, größer geworden – und damit die Aufgabe komplexer. Ich habe großes Vertrauen in meine Mitarbeiter, weil ich stärker delegieren und mich weniger tief selbst einarbeiten kann. Als Vorstand bin ich Verantwortliche – und Vorbild. Ich repräsentiere meinen Bereich intern wie extern und stehe zwangsläufig immer unter Beobachtung. Es ist eine Art „Schaulaufen“, damit muss man klar kommen. Zudem führe ich andere Gespräche als vorher. Sei es die Abstimmung mit meinen Führungskräften, den Vorstandskollegen oder innerhalb der Euler Hermes Gruppe und dem Allianz-Konzern.

Fällt es Ihnen schwer, so unter Beobachtung zu stehen?

Nein, damit komme ich klar. Es ist verständlich, dass ich in meiner Position Stellung beziehen und Präsenz gegenüber den verschiedenen Personen und Institutionen innerhalb des Unternehmens und der Gruppe zeigen muss. Das gehört zum Job.

Wie sind Sie in die Aufgabe hineingewachsen?

Ich habe seit meinem Einstieg bei Euler Hermes 1991 lernen können: Ich begann im Controlling und hatte daher von Anfang an mit wichtigen Entscheidern zu tun. Mein Aufgabengebiet tangierte immer wieder Bereichsleiter und Vorstand, und so war ich früh in deren Fokus – was natürlich ein Vorteil für die Karriere ist. Das bedeutete aber auch, dass immer hohe Ansprüche an meine Arbeit gestellt wurden. Damals habe ich schnell gelernt, so etwas wie eine Ganzkörperhornhaut zu entwickeln. Diese Zeit war eine gute Schule.

Inwiefern?

Mir war bald nach meiner Schulzeit klar, dass ich gern eine Führungsaufgabe übernehmen wollte. Ich erinnere mich zwar nicht mehr daran – aber im Euler Hermes-Assessment Center zum berufsbegleitenden Studium an der Wirtschaftsakademie soll ich das bereits in meinen Essay geschrieben haben (lacht). Ich wollte mich weiterentwickeln und über den Tellerrand hinausblicken. Und das habe ich schon damals kommuniziert und eingefordert. So konnte ich etwa alle drei Jahre meinen Job bei Euler Hermes wechseln. Ich habe gelernt, dass die Kommunikation eine herausragende Stellung hat: Wenn die Entscheider im Unternehmen nicht erfahren, welche Pläne und welche Qualifikationen ich habe, können sie mich schließlich auch nicht bei ihren Personalentscheidungen berücksichtigen.

Sie halten wenig von der Diskussion um die gläserne Decke. Gab es nie Männerbünde, die Sie an Ihrem Aufstieg gehindert haben?

Ich halte nichts davon, den Umständen die Schuld zu geben, wenn ich nicht erfolgreich bin. Sicherlich kann es immer passieren, dass ich an einer Stelle gehindert werde, aber dann suche ich Wege, um an anderer Stelle weiterzukommen. Dazu gehört natürlich auch, dass man Selbstbewusstsein zeigt. Daran hapert es nach meiner Wahrnehmung bei vielen Frauen noch immer: Sie sind oft hoch kompetent, aber sie reflektieren ihre Fähigkeiten überkritisch und zögern, wenn sich ihnen Aufstiegschancen bieten.

Was raten Sie Ihren Mitarbeiterinnen?

Sie sollten neben exzellenter Leistung eine eigene Marke entwickeln und Sorge dafür tragen, dass die entscheidenden Stellen im Unternehmen wissen, wofür sie stehen. Außerdem warne ich davor, in die Teilzeit-Falle zu tappen. Mit leicht reduzierter Arbeitszeit bekommen sie beispielsweise ein 80 %-Gehalt, müssen aber dennoch 120 % arbeiten. Ich rate viel eher dazu, ein 100 %-Gehalt zu beziehen und 120 % zu arbeiten – damit aber auch Gestaltungsspielräume und Freiräume zu bekommen. Und mit dem zusätzlichen Gehalt kann man sich benötigte Unterstützung durch eine Kinderfrau o.ä. finanzieren.

Heißt das, bei Ihnen gibt es keine Teilzeit-Positionen?

Doch, natürlich. Unsere Teilzeit-Quote liegt bei 25 Prozent. In Führungspositionen ist sie allerdings geringer. Wer Karriere machen will, muss sie auch wollen. Das funktioniert in Teilzeit nur sehr bedingt, weil sie Präsenz und Sichtbarkeit erfordert.

Sie arbeiten seit 22 Jahren für ein- und dasselbe Unternehmen. Liegt das auch daran, dass es in Ihrer Nische – Euler Hermes bietet seinen Kunden in erster Linie Schutz vor Forderungsausfall an – relativ wenig Alternativen gibt?

Nein, Euler Hermes hat mir regelmäßig neue Herausforderungen geboten, deshalb hat mich das Unternehmen immer wieder aufs Neue gereizt. Wäre das nicht der Fall gewesen, hätte ich sicher auch extern meine Fühler ausgestreckt. Aber ich bin gut vorangekommen, insofern habe ich mich hier immer bestens aufgehoben gefühlt.

Die durchschnittliche Betriebszugehörigkeit von Euler Hermes-Mitarbeitern liegt bei beachtlichen 17 Jahren. Wie erklären Sie sich das?

Unsere Branche gehört zwar nicht zu den Show-Branchen und ist vielleicht nicht so hip wie andere Industrien – trotzdem sind wir ein attraktiver Arbeitgeber mit spannenden Aufgaben. Unsere Mitarbeiter sind überdurchschnittlich gut ausgebildet, verglichen mit anderen Versicherungen.

Der Beitrag ist zuerst bei SAAL ZWEI erschienen, dem Kooperationspartner der DUB.

SAAL ZWEI, das Online-Business-Magazin für Frauen, erscheint jede Woche Mittwoch - und kann kostenlos unter www.saalzwei.de/online-magazin-gratis-bestellen abonniert werden.

 

 

Das interessiert andere Leser

  • "Wir können zuhören"

    Die Hamburger Volksbank wurde in einer Umfrage des Bundesverbands mittelständische Wirtschaft zu Hamburgs mittelstandsfreundlichster Bank gekürt.

  • Herausforderung Reporting

    Flexibler, schneller, transparenter – das Berichtswesen leistet heute mehr denn je einen wichtigen Beitrag zur Unternehmenssteuerung. Dazu bedarf es zuverlässiger Daten.

  • Wenn die Auslandsexpansion scheitert

    Wal-Mart zieht sich aus Deutschland zurück, Thyssen-Krupp kehrt Brasilien den Rücken und MyParfum macht eine Bruchlandung in den USA. Woran Auslandsgeschäfte scheitern – und warum manchmal Bescheidenheit ...

  • Chefs auf Zeit

    Die meisten Aufträge erreichen sie aus der Automobilbranche sowie vom Maschinen- und Anlagenbau. Auf Interim-Manager greifen immer mehr Unternehmen zurück. Dennoch gibt es weiterhin Skeptiker.

  • Runter vom Sockel

    Mehr und mehr Führungskräfte von Unternehmen warten nicht mehr, bis die Mitarbeiter kommen, sondern gehen direkt zu ihnen. Aber zu viel Nähe der Chefs ist riskant

  • Automatisch unter Kontrolle

    Die Automatisierung interner Kontrollen kann die Effizienz und Effektivität von Überwachungssystemen entscheidend erhöhen. In der Praxis wird dieses Potenzial selten genutzt.

  • Verstecken nützt nichts

    Viele Unternehmer haben die Umstellung des Zahlungsverkehrs auf die einheitlichen europäischen Formate noch nicht in Angriff genommen. Dabei wird es höchste Zeit.

  • Nachhaltig erfolgreich

    Lange bestimmten kurzfristige Renditeziele die Strategie vieler Unternehmen. Aus der Langzeitperspektive sind jedoch ökologische und soziale Aspekte von erheblicher Bedeutung.

  • Der Beirat in der GmbH

    Was bei der Einrichtung eines GmbH-Beirats zu beachten ist.

  • Sinnvolle Effizienzprüfung

    Eine Evaluierung im Aufsichtsrat bietet dem Gremium die Chance zu einer nachhaltigen Optimierung von Prozessen und einem „Mind Change“ in seiner Arbeit.

  • Der Wettlauf um Innovationen

    Wie Unternehmen auf Ideenjagd gehen. Firmen entdecken das Risikokapital wieder. Vor allem das Internet bietet attraktive Geschäftsmodelle.

  • Wertesystem für Unternehmen

    Mit einem Compliance-Management schaffen Unternehmen ihr eigenes Wertesystem. So sichern sie sich gegen Risiken ab, fördern ihr Image und können Wettbewerbsvorteile erlangen.

  • Für gesunde Unternehmen

    Für Unternehmer stellt die betriebliche Krankenversicherung ein wirksames Instrument des Personalmanagements dar, Mitarbeiter profitieren vom Zusatzschutz. So gewinnen beide Seiten.

  • Versiegt der Kreditfluss der Banken, bedienen sich Mittelständler alternativer Quellen.
    Die Basis verbreitern

    Versiegt der Kreditfluss der Banken, bedienen sich Mittelständler alternativer Quellen. Wie sich Private Equity engagiert und eignet.

  • Gewinn durch sanften Rückzug

    Wie trennt man Geschäftsführungs- und Gesellschafterfunktion? Wie sichert man die langfristige Verbindung zu den Altgesellschaftern? Das sind typische Fragen einer jeden Nachfolgeregelung. Ein Erfolgsbeispiel.

  • Nachhaltig in Bewegung

    Die Rechnungslegung international tätiger Unternehmen ist überaus anspruchsvoll. Wie die Automobilbranche beweist, leisten professionelle Wirtschaftsprüfer wertvolle Hilfe.

  • Vom Manager zum Unternehmer

    In vielen deutschen mittelständischen Gesellschaften zeichnet sich ein Nachfolgenotstand ab. Das bietet jungen Führungskräften die Chance auf eine Karriere als Unternehmer. Qualifizierte Berater können sie ...

  • Schneller bei sinkenden Kosten

    Die Anforderungen an eine moderne Finanzfunktion wachsen kontinuierlich und werfen bei Unternehmen die Frage auf: Wie gut ist meine Finanzbuchhaltung aufgestellt?

  • Wachstum durch Zukauf

    Für Unternehmen ist es schwierig, organisch zu wachsen. Über eine Akquisition lassen sich dagegen schnell neue Märkte erobern – wenn die Nachintegration gelingt. Ein Fallbeispiel.

  • Geregelte Unternehmensführung

    Compliance beschreibt die Einhaltung von Gesetzen, regulatorischen Anforderungen sowie internen Vorgaben und freiwilligen Selbstverpflichtungen. Diese Regeltreue verschafft Vorteile bei Preisverhandlungen im ...

  • Pensionen beim Unternehmenskauf

    Beim Unternehmenskauf oder -verkauf mindern ungedeckte Pensionsverpflichtungen üblicherweise den Wert. Die Höhe des abzuziehenden Betrages ist jedoch nicht eindeutig.

  • Betriebliche Altersvorsorge – Vorteile für Unternehmer

    Die betriebliche Altersvorsorge (bAV) ist für Arbeitgeber nicht nur Pflicht, sondern bringt auch viele Vorteile mit sich. Welche Kombinationsmöglichkeiten und Branchenkonzepte Unternehmer außerdem nutzen ...

  • Sinnvolle Weichenstellung

    Der Kodex für Familienunternehmen ist die Basis für ein erfolgreiches Miteinander der Gesellschafter – auch beim teilweisen Börsengang.

  • Michael Oppermann und Andreas Grote
    Ungewisse Zukunft - Earn-Out-Vereinbarungen

    Earn-Out-Vereinbarungen sind je nach Qualifizierung unterschiedlich zu bilanzieren. Vergütung oder bedingte Kaufpreiszahlung?

 

Zur Autorin

Stefanie Bilen 
Geschäftsführende Redakeurin
SAAL ZWEI - Online-Business Magazin für Frauen 

DUB-Unternehmensbörse

Bei der Deutschen Unternehmerbörse können Sie Verkaufsangebote und Kaufgesuche inserieren.
Jetzt nach Verkaufsangeboten für Unternehmen suchen!
Suchen
Jetzt Newsletter bestellen
DUB-Themennewsletter
monatlich & gratis
Was Unternehmer wissen müssen
DUB-Börsennewsletter
wöchentlich & gratis
Die neusten Angebote und Gesuche auf einen Blick