Müsli to go

Der Haferflockenhersteller Kölln, der Erinnerungen an die Kindheit weckt, kam mit neuen Produkten aus der Krise - und mit einer gewagten Idee.

Es sind die roten Backsteine, die Hamburg und Elmshorn verbinden, die "Erlebniswelt" und die Produktion. Der Haferflocken-Hersteller Kölln weckt bei den meisten Deutschen Kindheitserinnerungen, haben doch viele ihren ersten Brei oft mit Köllns Schmelzflocken probiert. Das will das Familienunternehmen nun stärker für sich nutzen. Die Elmshorner haben daher im Juni im nahe gelegenen Hamburg einen eigenen großen Laden eröffnet: eine Mischung aus Kaffeebar, Haferflocken-Ausstellung und Kochschule. Die Wände sind aus ähnlichen Backsteinen wie das alte Fabrikgebäude am Flüsschen Krückau.

Die Marke solle erlebbar sein, der Shop möglichst aber auch Geld erwirtschaften, sagt Marketingchef Jörg Büttner. Der Laden ist jedoch mehr: ein Zeichen, dass die Zeiten vorbei sind, in denen die Wirtschaftspresse ätzte, Kölln sei auf dem Weg in die Bedeutungslosigkeit. Ausgerechnet das Unternehmen, das dem damaligen DIHK-Präsidenten Hans Heinrich Driftmann gehört, habe keine neuen Ideen mehr und verliere an Umsatz, hieß es noch vor drei Jahren.

Seit einem Jahr ist Driftmann nicht mehr DIHK-Chef, und sein Unternehmen kann ihm wieder Freude bereiten: Ein Relaunch der Marke mit neuen Verpackungen und neuem Logo wirkt, neue Müsli-Mischungen mit weniger Zucker oder Mini-Keksen gewinnen Marktanteile. 2013 legte der Umsatz um zehn Prozent auf 94 Millionen Euro zu, im laufenden Jahr sollen es 100 Millionen werden. Standen vor sechs Jahren noch rote Zahlen in der Bilanz, lag der Vorsteuergewinn 2013 bei zwei Millionen Euro. In den vergangenen drei Jahren stieg die Mitarbeiterzahl um 40 auf 320, aktuell erweitert Kölln die Verpackungsanlage und baut die Mühle um, um schneller Haferflocken produzieren zu können. "Unsere Kapazitäten sind bis an die Grenzen ausgereizt. Teilweise mussten wir schon Wochenendschichten einlegen", berichtet Geschäftsführer Otto Fubel.

Kölln kommt zupass, dass der Markt für Frühstücksmischungen in Bewegung ist. Schließlich sieht sich Kölln mit 16,9 Prozent Marktanteil auf Platz zwei vor dem Konkurrenten Oetker mit der ähnlich positionierten Marke Vitalis. Organisationen wie Foodwatch kritisieren ausdauernd zuckrige Cerealien, deshalb steigen etliche Verbraucher auf Müsli-Mischungen um - obwohl auch die Kölln-Müslis zu einem Fünftel aus Zucker bestehen. Außerdem wecken neue Spieler Neugierde auf Müsli. Furore im Internet machten drei junge Gründer mit MyMuesli.de, einer Website, auf der Nutzer individuell zusammengestellte Müslis bestellen können. Inzwischen gibt es fertige MyMueslis auch etwa bei Rewe und Edeka - zu deutlich höheren Preisen als die auf den Massenmarkt zielenden Kölln-Mischungen, dafür mit halb so viel Zucker und mehr Varianten. MyMuesli hat bereits früher eigene Läden eröffnet, die allerdings deutlich kleiner sind als der mit 340 Quadratmetern großzügig dimensionierte Kölln-Shop in der Hamburger Steinstraße. Kölln-Manager Fubel sieht in MyMuesli kaum Konkurrenz. Vorbild für den eigenen Laden sei der Schokoladen-Hersteller Ritter Sport.

Dessen Flagship-Store in Berlin hat dieselbe Agentur gestaltet, die auch für Kölln arbeitet. Ritter-Chef Alfred Ritter sagte dem Handelsblatt, er sei mit dem Laden zufrieden. Er will jetzt sogar temporäre "Pop-up-Shops" eröffnen. Bei Kölln muss sich erst noch zeigen, ob Haferflocken genügend Menschen begeistern können, um den Laden den gesamten Tag über auszulasten. Marketing-Mann Büttner hofft darauf, dass Angestellte der umliegenden Büros und Laufkunden Hafersnacks kaufen, Kinder sich spielerisch eigene Müslis an einer eigens aufgebauten Anlage mischen. Solche Aktionen sollen das Profil auch gegenüber den Eigenmarken des Handels schärfen. Zudem sollen die Kunden neue Produkte kennen lernen. So hat Kölln inzwischen eine Hafermilch im Angebot. Durch Vertragsanbau auf Rügen soll die sich von der bei Veganern beliebten Sojamilch absetzen. Kölln lässt den Drink extern produzieren, verkauft ihn aber unter der eigenen Marke. Nach einem zähen Anfang habe sich das Produkt jetzt im Handel etabliert, urteilt Fubel. Trotz des Wachstums: Kölln hat Schwächen.

Das Familienunternehmen ist fast komplett auf Deutschland ausgerichtet - trotz jahrelanger Versuche in Spanien, Italien und den USA liegt der Auslandsanteil am Umsatz unter fünf Prozent. Und 2004 von Unilever zugekaufte angestaubte Marken wie Palmin-Bratfett und Livio-Öl machen nur noch gut ein Viertel des Unternehmensumsatzes aus, einst war es die Hälfte. Allerdings: Kölln kaufe diese Produkte zu - und mache mit dem Vertrieb Gewinn, sagt Fubel. Das Kerngeschäft bleibt der Hafer. Die Flocken kommen aus der eigenen Mühle neben dem denkmalgeschützten Backsteinbau. In einer Backstraße werden aus dem Korn bei 120 Grad in 25 Minuten knusprige Brocken für Müsli. Allein der Hafer, der meist aus Finnland kommt, wird nicht mehr mit dem Schiff angeliefert wie auf dem alten Bild auf den Kölln-Flocken-Packungen: Die Krückau ist verschlickt, Lastwagen haben übernommen.

Das interessiert andere Leser

  • FRANCHISE WEITER IM AUFWIND:
    Franchise weiter im Aufwind

    Steigende Umsätze, mehr Systeme und Partner: Der Franchiseverband hat positive Zahlen vermeldet und wieder die begehrten Awards verliehen.

  • Christian Grusemann vom IT-Systemhaus Bechtle
    Managed Security Services

    Nicht jedem Unternehmen gelingt es, die IT intern zu sichern. Die Alternative: Outsourcing. Christian Grusemann vom IT-Systemhaus Bechtle sagt, wie das aussieht.

  • Versicherungsbestand verkaufen – darauf sollten Sie achten
    Versicherungsbestand verkaufen – darauf sollten Sie achten

    Der Verkauf eines Versicherungbestandes gehört zu den spezielleren Formen der Nachfolge im Mittelstand - So läuft der Verkaufsprozess problemlos ab.

  • KfW-Sonderveröffenlichung
    Digitalisierung im Mittelstand - KfW-Sonderveröffentlichung

    Mehr als die Hälfte der mittelständischen Unternehmen plant aktuell digitale Projekte. Die Zeit für Investitionen ist günstig, Förderkredite bieten Unternehmen wie der E.M. Group attraktive Konditionen.

  • Wenn es perfekt passt

    Die NGC Nachfolgekapital tätigt mit dem Kauf der E-M-C-direct ihre erste Beteiligung. Ein zielgerichteter Nachfolgeprozess.

  • Die bKV-Experten über die Perspektiven der betrieblichen Krankenversicherung
    Wie der Chef für die Mitarbeiter sorgen kann

    Die bKV-Experten Rainer Ebenkamp, Frank Nobis, Sabrina van de Bürie, Robert Gladis und Marc Simons über die Perspektiven der betrieblichen Krankenversicherung.

  • Sonja Wärntges, CEO des Immobilienkonzerns DIC Asset.
    Wandel der Immobilienbranche

    Nur vier börsennotierte Unternehmen in Deutschland werden von einer Frau geführt. Sonja Wärntges, CEO des Immobilienkonzerns DIC Asset, zählt zu ihnen.

  • Miriam Wohlfarth, Geschäftsführerin und Gründerin des Zahlungsdienstleisters RatePAY
    Goldgräberstimmung

    Miriam Wohlfarth, Geschäftsführerin und Gründerin des Zahlungsdienstleisters RatePAY, über die Chancen der Digitalwirtschaft, eine perfekte Basis für Gleichberechtigung und Vielfalt in Unternehmen zu bieten.

  • Simone Ashoff, Good School
    Eine Frau, die das Digitale liebt und lebt

    Wie arbeiten Computerhacker? Und wie fühlt es sich auf einer virtuellen Schaukel an? In ihrer Good School hilft Simone Ashoff Managern, Digitalisierung (neu) zu begreifen.

  • Anke Giesen, Vorstand Operations bei Fraport
    „Mehr Diversität steigert den Unternehmenserfolg”

    Als Vorstand Operations bewegt Anke Giesen den Flughafenbetreiber Fraport. Die Förderung von Frauen ist für sie eine Herzensangelegenheit.

  • Dr. Melanie Maas-Brunner, President Nutrition & Health beim Chemieunternehmen BASF.
    Vielseitig Team führen zum Erfolg

    Welche Mechanismen bei der Suche nach passenden Talenten greifen und warum Mädchen Naturwissenschaften studieren sollten, erklärt Dr. Melanie Maas-Brunner, President Nutrition & Health beim Chemieunternehmen ...

  • Veronika Bunk-Sanderson, Telefónica Deutschland
    Kommunikation als Kernkompetenz

    Veronika Bunk-Sanderson steuert für Telefónica Deutschland als Director Communication und Investor Relations das Selbst- und Fremdbild des Telekommunikationsdienstleisters. Ein Interview mit dem DUB ...

  • Tijen Onaran, Gründerin von Global Digital Woman.
    „Menschen folgen Menschen“

    „Making the world more digital and female“ – mit diesem Claim möchte die Gründerin von Global Digital Woman, Tijen Onaran, Frauen zusammenbringen – auch um das Scheitern zu zelebrieren.

  • Start-up FINEXITY
    Immobilienmakler für Kleinanleger

    Die Gründer Paul-Maria Hülsmann und Henning Wagner über ihr Start-up FINEXITY, das die Anlage in Immobilien auf digitalem Wege revolutionieren will.

  • GmbH-Insolvenz: Den Verkauf als Weg aus der Krise nutzen
    GmbH-Insolvenz, und nun?

    Statt eines langwierigen Sanierungsverfahrens bietet sich bei Insolvenz häufig der Verkauf des Unternehmens an. Was dabei zu beachten ist.

  • Bester Franchisenehmer der Welt - jetzt Nominierung abgeben

    Nominieren Sie Ihre Franchisenehmer zum internationalen Award und präsentieren Sie Ihr Franchise-System und Ihre Marke auf internationaler Bühne.

  • Franchise Konzepte: Positive Stimmung in den Systemen
    Franchise Klima Index 2019

    Der Franchisemarkt boomt, die Stimmung ist gut. Das zeigt die neuste Erhebung des FKI. Zugleich treibt viele Franchise-Systeme um, wie sie schnell neue Mitarbeiter und Franchisepartner finden.

  • Unternehmensnachfolge im Fokus– „Turmgespräch des Mittelstands“
    "Turmgespräch des Mittelstands" in Düsseldorf

    Der Deutsche Mittelstands-Bund (DMB) lud rund 50 wirtschaftliche Entscheider, Politiker und Fachexperten ein um über die Herausforderungen und Lösungen der Nachfolgerproblematik zu diskutieren.

  • Finanzierungs-Alternative zur Hausbank - DUB.de
    Jenseits der Stange

    Joachim Haedke springt mit Finanzierung.com ein, wenn Banken bei der flexiblen Beschaffung von Liquidität für Unternehmen mauern.

  • Unternehmensverkauf - Gute Vorbereitung bestimmt den Erfolg Teil II
    Teil II: Unternehmensverkauf - Gute Vorbereitung bestimmt den Erfolg

    Der zweite Teil geht auf weitere für eine Vorbereitung wesentliche Punkte ein und fasst alle aufgezählten Schritte in einer Checkliste zusammen.

  • Unternehmensverkauf - Gute Vorbereitung bestimmt den Erfolg
    Teil I: Unternehmensverkauf - Gute Vorbereitung bestimmt den Erfolg

    Zu viele Unternehmerinnen und Unternehmer stellen sich der Herausforderung Unternehmensnachfolge zu spät. Eine gute Vorbereitung ist das A und 0.

  • FRANCHISE AWARDS 2019
    FRANCHISE AWARDS 2019

    In drei Kategorien messen sich insgesamt neun Franchisesysteme. Wer am Ende die begehrte Trophäe mit nach Hause nehmen darf entscheidet eine Fachjury.

  • Franchise Ideen: Was der Markt anbietet und was Sie wissen müssen
    Franchise Ideen: Was der Markt anbietet und was Sie wissen müssen

    Das passende System finden: Franchise Angebote gibt es viele, aber welche Franchise Idee ist die richtige?

  • Mobilitäts-Debatte- E-Scooter auf Gehwegen: Das sagen die Versicherer
    E-Scooter auf Gehwegen: Das sagen die Versicherer

    Die Bundesregierung entscheidet demnächst über die Zukunft der E-Scooter auf den Verkehrswegen. Viele Versicherer lehnen die neuen elektronischen Tretroller aber pauschal ab.

  • So gelingt das Change Management

    Neue Eigentümer bringen oft frische Ideen mit. Doch wer neue Strukturen und Prozesse integrieren will, muss ein paar Dinge beachten.

  • Auf Bewährtes aufbauen

    Franchise lohnt sich – besonders für die Nachfolger. DUB.de erklärt, was das System so attraktiv macht und worin die größte Herausforderung besteht.

  • Franchiseunternehmen verkaufen – So geht der Franchise Resale!
    Franchiseunternehmen verkaufen – So geht der Franchise Resale!

    Häufig werden in Franchise Verträgen auch Vorkaufsrechte festgeschrieben. Was bedeutet das nun im Falle eines gewünschten Weiterverkaufs?

  • con|cess M+A-Partner erhält den „Content Creator Award"
    con|cess M+A-Partner erhält den „Content Creator Award“

    Das Beraternetzwerk hat in der Kategorie: „Company Sales Facilitators of the Year 2019 – Germany“ den Award für seinen umfangreichen Content Marketing Ansatz erhalten.

  • Robert Gladis von der HALLESCHE
    „Benefit für Mitarbeiter“

    Jeder Versicherte sollte selbst auswählen können, welche bKV-Leistungen er in Anspruch nimmt. Dafür plädiert Robert Gladis von der HALLESCHE.

  • Steuerlich nutzbar: Durch eine Gesetzesänderung Ende 2018 werden Verluste bei einer Übertragung bis zu 50 Prozent nicht mehr gekürzt
    Das Minus nutzen

    Die Vorschrift zum anteiligen Verlustuntergang wurde Ende letzten Jahres gestrichen. Für Kapitalgesellschaften entstehen so neue Chancen, um ihre Verluste trotz Übertragung zu verrechnen.

Autor




Copyright © 2013-16 Handelsblatt

DUB-Unternehmensbörse

Bei der Deutschen Unternehmerbörse können Sie Verkaufsangebote und Kaufgesuche inserieren.
Jetzt nach Verkaufsangeboten für Unternehmen suchen!
Suchen
Jetzt Newsletter bestellen
DUB-Themennewsletter
monatlich & gratis
Was Unternehmer wissen müssen
DUB-Börsennewsletter
wöchentlich & gratis
Die neusten Angebote und Gesuche auf einen Blick
Das interessiert andere Leser
  • FRANCHISE WEITER IM AUFWIND:
    Franchise weiter im Aufwind

    Steigende Umsätze, mehr Systeme und Partner: Der Franchiseverband hat positive Zahlen vermeldet und wieder die begehrten Awards verliehen.

  • Christian Grusemann vom IT-Systemhaus Bechtle
    Managed Security Services

    Nicht jedem Unternehmen gelingt es, die IT intern zu sichern. Die Alternative: Outsourcing. Christian Grusemann vom IT-Systemhaus Bechtle sagt, wie das aussieht.

  • Versicherungsbestand verkaufen – darauf sollten Sie achten
    Versicherungsbestand verkaufen – darauf sollten Sie achten

    Der Verkauf eines Versicherungbestandes gehört zu den spezielleren Formen der Nachfolge im Mittelstand - So läuft der Verkaufsprozess problemlos ab.

  • KfW-Sonderveröffenlichung
    Digitalisierung im Mittelstand - KfW-Sonderveröffentlichung

    Mehr als die Hälfte der mittelständischen Unternehmen plant aktuell digitale Projekte. Die Zeit für Investitionen ist günstig, Förderkredite bieten Unternehmen wie der E.M. Group attraktive Konditionen.

  • Wenn es perfekt passt

    Die NGC Nachfolgekapital tätigt mit dem Kauf der E-M-C-direct ihre erste Beteiligung. Ein zielgerichteter Nachfolgeprozess.

  • Die bKV-Experten über die Perspektiven der betrieblichen Krankenversicherung
    Wie der Chef für die Mitarbeiter sorgen kann

    Die bKV-Experten Rainer Ebenkamp, Frank Nobis, Sabrina van de Bürie, Robert Gladis und Marc Simons über die Perspektiven der betrieblichen Krankenversicherung.

  • Sonja Wärntges, CEO des Immobilienkonzerns DIC Asset.
    Wandel der Immobilienbranche

    Nur vier börsennotierte Unternehmen in Deutschland werden von einer Frau geführt. Sonja Wärntges, CEO des Immobilienkonzerns DIC Asset, zählt zu ihnen.

  • Miriam Wohlfarth, Geschäftsführerin und Gründerin des Zahlungsdienstleisters RatePAY
    Goldgräberstimmung

    Miriam Wohlfarth, Geschäftsführerin und Gründerin des Zahlungsdienstleisters RatePAY, über die Chancen der Digitalwirtschaft, eine perfekte Basis für Gleichberechtigung und Vielfalt in Unternehmen zu bieten.

  • Simone Ashoff, Good School
    Eine Frau, die das Digitale liebt und lebt

    Wie arbeiten Computerhacker? Und wie fühlt es sich auf einer virtuellen Schaukel an? In ihrer Good School hilft Simone Ashoff Managern, Digitalisierung (neu) zu begreifen.

  • Anke Giesen, Vorstand Operations bei Fraport
    „Mehr Diversität steigert den Unternehmenserfolg”

    Als Vorstand Operations bewegt Anke Giesen den Flughafenbetreiber Fraport. Die Förderung von Frauen ist für sie eine Herzensangelegenheit.

  • Dr. Melanie Maas-Brunner, President Nutrition & Health beim Chemieunternehmen BASF.
    Vielseitig Team führen zum Erfolg

    Welche Mechanismen bei der Suche nach passenden Talenten greifen und warum Mädchen Naturwissenschaften studieren sollten, erklärt Dr. Melanie Maas-Brunner, President Nutrition & Health beim Chemieunternehmen ...

  • Veronika Bunk-Sanderson, Telefónica Deutschland
    Kommunikation als Kernkompetenz

    Veronika Bunk-Sanderson steuert für Telefónica Deutschland als Director Communication und Investor Relations das Selbst- und Fremdbild des Telekommunikationsdienstleisters. Ein Interview mit dem DUB ...