Müsli to go

Der Haferflockenhersteller Kölln, der Erinnerungen an die Kindheit weckt, kam mit neuen Produkten aus der Krise - und mit einer gewagten Idee.

Es sind die roten Backsteine, die Hamburg und Elmshorn verbinden, die "Erlebniswelt" und die Produktion. Der Haferflocken-Hersteller Kölln weckt bei den meisten Deutschen Kindheitserinnerungen, haben doch viele ihren ersten Brei oft mit Köllns Schmelzflocken probiert. Das will das Familienunternehmen nun stärker für sich nutzen. Die Elmshorner haben daher im Juni im nahe gelegenen Hamburg einen eigenen großen Laden eröffnet: eine Mischung aus Kaffeebar, Haferflocken-Ausstellung und Kochschule. Die Wände sind aus ähnlichen Backsteinen wie das alte Fabrikgebäude am Flüsschen Krückau.

Die Marke solle erlebbar sein, der Shop möglichst aber auch Geld erwirtschaften, sagt Marketingchef Jörg Büttner. Der Laden ist jedoch mehr: ein Zeichen, dass die Zeiten vorbei sind, in denen die Wirtschaftspresse ätzte, Kölln sei auf dem Weg in die Bedeutungslosigkeit. Ausgerechnet das Unternehmen, das dem damaligen DIHK-Präsidenten Hans Heinrich Driftmann gehört, habe keine neuen Ideen mehr und verliere an Umsatz, hieß es noch vor drei Jahren.

Seit einem Jahr ist Driftmann nicht mehr DIHK-Chef, und sein Unternehmen kann ihm wieder Freude bereiten: Ein Relaunch der Marke mit neuen Verpackungen und neuem Logo wirkt, neue Müsli-Mischungen mit weniger Zucker oder Mini-Keksen gewinnen Marktanteile. 2013 legte der Umsatz um zehn Prozent auf 94 Millionen Euro zu, im laufenden Jahr sollen es 100 Millionen werden. Standen vor sechs Jahren noch rote Zahlen in der Bilanz, lag der Vorsteuergewinn 2013 bei zwei Millionen Euro. In den vergangenen drei Jahren stieg die Mitarbeiterzahl um 40 auf 320, aktuell erweitert Kölln die Verpackungsanlage und baut die Mühle um, um schneller Haferflocken produzieren zu können. "Unsere Kapazitäten sind bis an die Grenzen ausgereizt. Teilweise mussten wir schon Wochenendschichten einlegen", berichtet Geschäftsführer Otto Fubel.

Kölln kommt zupass, dass der Markt für Frühstücksmischungen in Bewegung ist. Schließlich sieht sich Kölln mit 16,9 Prozent Marktanteil auf Platz zwei vor dem Konkurrenten Oetker mit der ähnlich positionierten Marke Vitalis. Organisationen wie Foodwatch kritisieren ausdauernd zuckrige Cerealien, deshalb steigen etliche Verbraucher auf Müsli-Mischungen um - obwohl auch die Kölln-Müslis zu einem Fünftel aus Zucker bestehen. Außerdem wecken neue Spieler Neugierde auf Müsli. Furore im Internet machten drei junge Gründer mit MyMuesli.de, einer Website, auf der Nutzer individuell zusammengestellte Müslis bestellen können. Inzwischen gibt es fertige MyMueslis auch etwa bei Rewe und Edeka - zu deutlich höheren Preisen als die auf den Massenmarkt zielenden Kölln-Mischungen, dafür mit halb so viel Zucker und mehr Varianten. MyMuesli hat bereits früher eigene Läden eröffnet, die allerdings deutlich kleiner sind als der mit 340 Quadratmetern großzügig dimensionierte Kölln-Shop in der Hamburger Steinstraße. Kölln-Manager Fubel sieht in MyMuesli kaum Konkurrenz. Vorbild für den eigenen Laden sei der Schokoladen-Hersteller Ritter Sport.

Dessen Flagship-Store in Berlin hat dieselbe Agentur gestaltet, die auch für Kölln arbeitet. Ritter-Chef Alfred Ritter sagte dem Handelsblatt, er sei mit dem Laden zufrieden. Er will jetzt sogar temporäre "Pop-up-Shops" eröffnen. Bei Kölln muss sich erst noch zeigen, ob Haferflocken genügend Menschen begeistern können, um den Laden den gesamten Tag über auszulasten. Marketing-Mann Büttner hofft darauf, dass Angestellte der umliegenden Büros und Laufkunden Hafersnacks kaufen, Kinder sich spielerisch eigene Müslis an einer eigens aufgebauten Anlage mischen. Solche Aktionen sollen das Profil auch gegenüber den Eigenmarken des Handels schärfen. Zudem sollen die Kunden neue Produkte kennen lernen. So hat Kölln inzwischen eine Hafermilch im Angebot. Durch Vertragsanbau auf Rügen soll die sich von der bei Veganern beliebten Sojamilch absetzen. Kölln lässt den Drink extern produzieren, verkauft ihn aber unter der eigenen Marke. Nach einem zähen Anfang habe sich das Produkt jetzt im Handel etabliert, urteilt Fubel. Trotz des Wachstums: Kölln hat Schwächen.

Das Familienunternehmen ist fast komplett auf Deutschland ausgerichtet - trotz jahrelanger Versuche in Spanien, Italien und den USA liegt der Auslandsanteil am Umsatz unter fünf Prozent. Und 2004 von Unilever zugekaufte angestaubte Marken wie Palmin-Bratfett und Livio-Öl machen nur noch gut ein Viertel des Unternehmensumsatzes aus, einst war es die Hälfte. Allerdings: Kölln kaufe diese Produkte zu - und mache mit dem Vertrieb Gewinn, sagt Fubel. Das Kerngeschäft bleibt der Hafer. Die Flocken kommen aus der eigenen Mühle neben dem denkmalgeschützten Backsteinbau. In einer Backstraße werden aus dem Korn bei 120 Grad in 25 Minuten knusprige Brocken für Müsli. Allein der Hafer, der meist aus Finnland kommt, wird nicht mehr mit dem Schiff angeliefert wie auf dem alten Bild auf den Kölln-Flocken-Packungen: Die Krückau ist verschlickt, Lastwagen haben übernommen.

Das interessiert andere Leser

  • Gewinnspiel zum Buch "Familienexternes Management im Mittelstand"

    Wir verlosen drei Fachbücher zum Thema Unternehmensnachfolge außerhalb der Familie. Weitere Informationen zum Buch und zum Gewinnspiel gibt es hier.

  • Oasen zum Verlieben

    So langsam steigt wieder die Lust auf Wellnessurlaub. Das DUB UNTERNEHMER-Magazin und Travelcircus stellen drei der schönsten Spa-Tempel in Deutschland und Österreich vor.

  • Thomas Röhler: „Sport-Stipendiat des Jahres“

    Der Olympiasieger und Europameister im Speerwerfen ist zum „Sport-Stipendiat des Jahres 2018“ gekürt worden. Die Deutsche Bank verdoppelt nun sein Stipendium für die nächsten 18 Monate auf 800 Euro.

  • Digitale Kundenansprache meistern

    Bei der digitalen Customer Journey haben deutsche Unternehmen noch Nachholbedarf. Professor Julian Kawohl von der Hochschule für Technik und Wirtschaft erläutert, wo es hakt.

  • Franchisesystem Town & Country Haus wird Preisträger des Hausbau-Design Awards 2018

    Erster Platz in der Kategorie „Bungalows“ – so lautete das Ergebnis des diesjährigen Hausbau-Design Awards für einen Entwurf von Town & Country Haus.

  • FranchiseExpo18 – ein Rückblick auf Deutschlands größte Franchise Messe

    Die Franchise Expo 2018 war für DUB.de und die gesamte Franchise-Szene ein voller Erfolge. Ein Resümee.

  • Moderne Klassik

    Als besonders robust und zuverlässig gelten die mechanischen Zeitmesser des Frankfurter Herstellers Sinn Spezialuhren. Das liegt an eigens entwickelten technologischen Lösungen.

  • Zeit ist Qualität

    Guter Champagner braucht einen guten Wein. Und drei Zutaten: Leidenschaft, Handwerk sowie Geduld. Wir haben die Geheimnisse des Edel-Schaumweins vor Ort bei Bertrand Lhopital erkundet.

  • Volle Pulle Vintage

    2.000 Kilometer von Nordschottland nach Südengland. Ein Erlebnis auf knorrigen alten Motorrädern und neue Heritage-Bikes. Bei der „The Great Mile“ dabei: unser Autor Ralf Bielefeldt.

  • Stromern, nicht knattern

    Elektromobilität ist modern, trendig und umweltfreundlich. Doch auch E-Autos sind in überfüllten Städten ein Fehler. Die Alternative: der elektrisch angetriebene Roller Unu.

  • Schneller Deal - Franchisegeber in der mobilen Fritteusenreinigung

    Zügig und effizient läuft die Suche nach Franchisenehmern bei FiltaFry ab. Im besten Fall vergeht von der Bewerbung bis zur Vertragsunterzeichnung nur ein Monat. Wobei achtet der Franchisegeber bei der ...

  • Reite die Welle

    Die Balance halten – darum geht es beim Surfen wie in der Wirtschaft. Wie das Beispiel von Robby Naish zeigt. Seine Entwicklung vom Weltklassesurfer zum erfolgreichen Unternehmer.

  • Drei Tage Willenskraft

    Im Face-Camp von Box-Champion und Ideengeber Wladimir Klitschko arbeiten Führungskräfte an einer persönlichen Herausforderung. Ein Selbstversuch von Redakteur Arne Gottschalk.

  • „Brauchen digitalere DNA“

    Frank Thelen fordert und fördert in der TV-Show „Die Höhle der Löwen“ junge Start-ups. Der Bundesrepublik verordnet er ein 360-Grad-Aufputschpaket für Wagniskapital.

  • Titelthema: Märchenhafte Reise

    Ob Dax-Konzern oder Familienbetrieb, Start-up oder Traditionsunternehmen, B2B oder B2C: Kaum etwas wird in Chefetagen so heiß diskutiert wie die Customer-Journey.

  • Eigene Firma gründen: Das sind die ersten Schritte

    Frei von den Zwängen des Angestelltendaseins: das ist nur ein Motiv, ein Unternehmen zu gründen. Folgende Liste bietet Tipps für einen erfolgreichen Start.

  • Jetzt bewerben: Deutscher Exzellenz-Preis 2019

    Die top-besetzte Jury des Deutschen Exzellenz-Preises kürt Herausragendes. Entscheiderinnen und Entscheider können sich in allen Award-Kategorien noch bis zum 1. Oktober 2018 bewerben.

  • Mit Franchise um die ganze Welt

    Viele Geschäftsideen, die in Deutschland großen Erfolg haben, stammen ursprünglich aus dem Ausland. Nach Deutschland kamen sie via Franchise und bieten für Gründer viele Möglichkeiten.

  • Unternehmensnachfolge - die richtigen Werte zählen

    Unternehmensnachfolge Beratung braucht Empathie - nicht nur Branchenexpertise und Unternehmertum werden gesucht, sondern auch die richtige Vision fürs Unternehmen.

  • Wie intelligent ist mein Unternehmen?

    Gratis: DUB startet Deutschlands größte Unternehmer-Umfrage – zusammen mit KPMG und den Hochschulen in Paderborn und Regensburg. Am Schnelltest teilnehmen und sofort Auswertung erhalten!

  • Unternehmensnachfolge per Management-Buy-Out

    Ein Management-Buy-Out bietet für alle Parteien eine Chance, ihre Ziele zu erreichen - ob Unternehmer, Führungskraft oder Vermögensinhaber

  • Entdeckt euch!

    Pascal Finette sucht und findet die Antworten auf die Frage „What’s next?“. Der Dozent der Singularity University stellt sich dem redaktionellen Kreuzfeuer in Hamburg. Das Ergebnis: ein Weckruf.

  • Angriff aufs Irrationale

    Welche Mechanismen machen Google, Amazon und Co. so erfolgreich? In seinem Buch „The Four“ wagt Marketingprofessor Scott Galloway einen Erklärungsversuch.

  • „Unser Gründerspirit lockt Firmen an“

    Vor Kurzem stieg Daimler beim Uber-Konkurrenten Taxify ein. Riina Leminsky, von der Wirtschaftsförderung Enterprise Estonia, erklärt, weshalb deutsche Unternehmen in Estlands Start-ups investieren sollten.

  • “Refugien der Mechanik”

    Viele Freunde edler mechanischer Uhren lieben auch historische Fahrzeuge. Wilhelm Schmid fördert mit seiner Uhrenmanufaktur A. Lange & Söhne den legendären Oldtimer-Wettbewerb „Concorso d’Eleganza Villa ...

  • Nachfolgeberater Pro und Kontra

    Der Verkauf der eigenen Firma ist einer der sensibelsten und komplexesten Geschäftsprozesse, die es gibt. Die Auswahl eines seriösen Beraters kann dem Verkäufer Zeit, Geld und Ärger ersparen.

  • Standortanalyse für Franchisebetriebe
    Standortanalyse für Franchisebetriebe

    Es liegt in der Verantwortung des Franchisenehmers, sich über die Chancen und Risiken eines in die engere Wahl gezogenen Standortes eingehend zu informieren und sie zu bewerten.

  • Gelungene Firmenübernahme

    Praxis-Beispiel: Nach dreieinhalb Jahren geduldiger Suche konnte Loes Fröhlich sein Maschinenbau-Unternehmen erfolgreich an einen Nachfolger übergeben. Was waren die Erfolgsfaktoren?

  • Neue TV-Show - Unternehmen sucht Nachfolger

    Gemeinsam mit Pro TV Produktion sucht DUB Unternehmenskäufer für mehrere Betriebe in NRW. Die Sendung wird im Herbst ausgestrahlt. Jetzt bewerben!

  • Frauen im Franchise
    Mehr Möglichkeiten für Frauen im Franchise

    Eine Umfrage des Deutschen Franchise-Verbands zeigt: Unter den Führungskräften in den Systemen gibt es relativ wenige Frauen. Das dürfte sich in den nächsten Jahren aber ändern.

Autor




Copyright © 2013-16 Handelsblatt

DUB-Unternehmensbörse

Bei der Deutschen Unternehmerbörse können Sie Verkaufsangebote und Kaufgesuche inserieren.
Jetzt nach Verkaufsangeboten für Unternehmen suchen!
Suchen
Jetzt Newsletter bestellen
DUB-Themennewsletter
monatlich & gratis
Was Unternehmer wissen müssen
DUB-Börsennewsletter
wöchentlich & gratis
Die neusten Angebote und Gesuche auf einen Blick
Das interessiert andere Leser