„Mit Herzblut analysieren“

Im größten Hallenspielplatz Hamburgs wartet auf Kinder eine riesige Vielfalt an Bewegungsgeräten auf 3.500 qm in zwei Ebenen. Die Gründerin von rabatzz! Brigitte Landvogt erklärt das Unternehmen.

Frau Landvogt, Sie sind Kundin der Hamburger Volksbank und Beiratsmitglied. Welche Werte verbinden Sie mit einer Genossenschaftsbank?

Es geht mir um den intensiven, offenen und persönlichen Kontakt. Und das gefällt mir an der Hamburger Volksbank, für die wir uns nicht zuletzt wegen des Beraters entschieden haben. Als wir unseren Indoor-Spielplatz rabatzz! vor acht Jahren gründeten, brauchten wir einen beständigen Partner. Den haben wir in der Hamburger Volksbank gefunden.

Worin unterscheidet sich das rabatzz! von anderen Indoor-Spielplätzen?

Es wird uns immer wieder bestätigt, dass sich die Besucher bei uns wie zu Hause fühlen, sowohl Kinder als auch Erwachsene. Wir haben eine lebendige und offene Atmosphäre geschaffen. Die Vielzahl der Geräte ist sicherlich ebenfalls ein Alleinstellungsmerkmal. Außerdem haben wir den Raum unterteilt, die Kinder müssen sich den Raum erschließen und finden so ständig neue Ecken und entdecken Geräte, die sie noch nicht kennen, auch wenn sie häufiger bei uns sind.

Wie oft erweitern Sie die Spiellandschaft um neue Geräte?

Mein Mann und ich arbeiten viel an neuen Ideen. Erst vor Kurzem haben wir das Teufelsrad und das Kistenklettern mit aufgenommen. In den acht Jahren unseres Bestehens haben wir insgesamt rund 400 000 Euro in Spielgeräte investiert.

Wie sind Sie als Diplom-Ingenieurin auf die Idee gekommen, einen Indoor-Spielplatz zu eröffnen?

Ganz so abwegig ist das gar nicht. Mein Mann und ich haben immer in der Produktentwicklung gearbeitet, vornehmlich im Lebensmittelsektor. Wir wollten uns aber selbstständig machen, es war nur noch nicht klar, in welche Richtung das gehen würde. Es fing im Grunde banal an. Ich war mit unserem Sohn, der damals drei oder vier Jahre alt war, im Hamburger Umland in einer Spielscheune. Das war damals die typische Situation: Eine Tennishalle, die nach dem Graf-und-Becker-Boom nichts mehr einbrachte, wurde neu genutzt, indem die Eigentümer einfach eine Hüpfburg und eine Rutsche hineinstellten. Vorn gab es noch eine Kaffeemaschine und eine Kasse.

Und das wollten Sie besser machen?

Ich kam nach Hause und war von der Idee eines Indoor-Spielplatzes ganz begeistert. Mein Mann erklärte mich für verrückt. Wir haben dann trotzdem einen Artikel in einem Branchenblatt über das Thema gelesen und sammelten von da immer mehr Informationen, bis wir wussten: Das könnte funktionieren. Mit strategischer Analyse und viel Herzblut sind wir ans Ziel gekommen. Aktuell haben wir je nach Saison 70 bis 100 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter und lauter zufriedene Gäste.

 

© Hamburger Volksbank. Alle Rechte vorbehalten.

Das interessiert andere Leser

DUB-Unternehmensbörse

Bei der Deutschen Unternehmerbörse können Sie Verkaufsangebote und Kaufgesuche inserieren.
Jetzt nach Verkaufsangeboten für Unternehmen suchen!
Suchen
Jetzt Newsletter bestellen
DUB-Themennewsletter
monatlich & gratis
Was Unternehmer wissen müssen
DUB-Börsennewsletter
wöchentlich & gratis
Die neusten Angebote und Gesuche auf einen Blick
Das interessiert andere Leser
  • Gemeinsam wachsen

    Nicht nur in der Gastronomie expandieren Unternehmen mithilfe von Franchisenehmern. Auch im Handel, im Handwerk und im Dienstleistungsbereich ist diese Vertriebsform weit verbreitet.

  • Ziele und Sorgen der nächsten Unternehmergeneration

    Gestalten statt verwalten: Die nächste Generation der Unternehmer will nicht nur das Erbe fortführen, sondern die Digitalisierung vorantreiben, zeigt eine aktuelle Umfrage.

  • Mama startet durch

    Als Mutter erfolgreich im Job zu sein, ist in Deutschland oft nicht leicht. Die Erfolgsgeschichten zweier Start-up-Gründerinnen zeigen, wie es dennoch geht.

  • Unternehmensbewertung - eine schwierige Angelegenheit?

    Kaum ein betriebswirtschaftlicher Sachverhalt gibt zu so verschiedenen Meinungen Anlass wie der Wert eines Unternehmens.

  • Folge-Wirkung

    Wer übernimmt das Unternehmen? Ein Familienmitglied oder doch jemand Externes? Rechtsanwalt Dr. Daniel Mundhenke über eine der entscheidenden Fragen bei der Suche nach einem geeigneten Nachfolger.

  • Familienunternehmen erwärmen sich für einen Einstieg von Private-Equity

    Beteiligungsgesellschaften waren lange ein rotes Tuch für deutsche Familienunternehmen. Nun findet ein Umdenken statt – auch getrieben durch fehlende Optionen.

  • So läuft eine Due Diligence ab

    Steuernachforderungen, hohe Abfindungssumme, verzwickte Kundenbeziehungen: Risiken bei einem Unternehmenskauf gibt es viele. Eine Due Diligence ist deshalb zwingend erforderlich.

  • Beiräte in Franchisesystemen

    Wie wird ein Beirat organisiert? Was sind die Aufgaben und die Arbeitsweise? Und welche positiven und negativen Aspekte gibt es? Erfahren Sie mehr über Beiräte in Franchisesystemen.

  • Starke Motivation

    Das Nahziel von Bobfahrer Thorsten Margis und Rennrodler Julian von Schleinitz (Foto) ist die erfolgreiche Teilnahme bei Olympia 2018. Ihre Fernziele: Mastertitel und Promotion an der Hochschule.

  • Smarter leben

    Neue Technologien machen die eigenen vier Wände intelligent. Arne Sextro, Smart-Home-Experte bei EWE, über Chancen und Möglichkeiten ferngesteuerter Haustechnik.

  • Falsche Vorstellung

    Die Berater von Project Partners sind Spezialisten für die Umsetzung der Blockchain. Wie sich ein Unternehmen der Technologie öffnen kann, erfahren Sie im Interview.

  • Seit 2012 Blockchain-User

    Estland ist digital ganz vorn dabei. Riina Leminsky, Leiterin der Wirtschaftsförderung Estlands in Deutschland, über erste Anwendungen der Technologie.