Das Portal für Unternehmer, Gründer und Investoren
 

Kauf und Verkauf von Unternehmen und Immobilien in Hamburg

Hamburg ist wirtschaftlich erfolgreich. Bundesweit erreicht es das höchste Bruttoinlandsprodukt pro Kopf. Diese Wertschöpfung leistet vor allem der Mittelstand: Obwohl Hamburg zweitgrößte Stadt Deutschlands ist, hat mit der Beiersdorf AG nur ein Dax-Unternehmen seinen Sitz in der Hansestadt. Prägend für Hamburg und sein Umland sind die erfolgreichen – häufig inhabergeführten – mittelständischen Unternehmen. Zudem zählt Hamburg deutschlandweit zu den attraktivsten Immobilienstandorten. Grundlage hierfür sind die hohe Lebensqualität, das konstante Bevölkerungswachstum und die bundesweit höchste Kaufkraft.

Für Investitionen in Hamburger Unternehmen und Hamburger (Gewerbe-) Immobilien gibt es also gute Gründe. Aber auch die Frage des Verkaufs des eigenen Unternehmens oder eines Teils davon kann sich stellen – sei die Entscheidung strategisch bedingt oder Bestandteil einer Nachfolgeent-scheidung. Ein Grund für den Verkauf von Immobilien kann das derzeit hohe Preisniveau gerade im Großraum Hamburg sein.

Vor diesem Hintergrund soll im Folgenden ein erster rechtlicher Überblick zu Herangehensweise und Ablauf des Kaufs bzw. Verkaufs eines Unternehmens oder einer (Gewerbe-) Immobilie gege-ben werden. Bei derartigen Transaktionen bestehen trotz der unterschiedlichen Kaufgegenstände zahlreiche Parallelen. Dies gilt erst recht, wenn eine Immobilie nicht als solche im Wege eines „Asset Deals“, sondern mittelbar über die Gesellschaftsanteile einer Besitzgesellschaft durch einen „Share Deal“ übertragen wird. Vereinfacht lässt sich der Prozess in vier Phasen unterteilen, wobei diese Phasen in der Praxis teilweise parallel verlaufen: Vertraulichkeitsvereinbarung, Absichtserklärung („Letter of Intent“), „Due Diligence“ und Kaufvertrag. In diesem Artikel werden zunächst die ersten beiden Phasen dargestellt.

 

1. Beginn der Gespräche und Abschluss einer Vertraulichkeitsvereinbarung

Gegenüber einem Kaufinteressenten steht der Verkäufer oft vor einem Dilemma: Einerseits wird der mögliche Käufer einen Kauf nur dann ernsthaft in Erwägung ziehen, wenn er Gelegenheit hatte, sich über die wesentlichen Daten des Kaufgegenstands zu informieren. Bei einem Unternehmen sind dies beispielsweise die gesellschaftsrechtlichen Verhältnisse und die letzten Jahresabschlüsse, bei einer Immobilie etwa die grundbuchliche Situation und die Mietverträge. Andererseits ist dem Verkäufer daran gelegen, diese Informationen soweit wie möglich geheim zu halten.

Diesen Interessenkonflikt kann der Verkäufer durch den Abschluss einer Vertraulichkeitsvereinba-rung (auch: „Non-Disclosure Agreement“ oder NDA) lösen. Eine Vertraulichkeitsvereinbarung regelt insbesondere, dass der Kaufinteressent die ihm zur Verfügung gestellten Informationen nicht weitergeben und diese ausschließlich für seine Kaufentscheidung – und nicht für andere wirtschaft-liche Zwecke – verwenden darf.

Eine Vertraulichkeitsvereinbarung ist aus Sicht des Verkäufers allerdings ein stumpfes Schwert, wenn sie nicht eine konkrete Vertragsstrafe für den Fall vorsieht, dass der Kaufinteressent gegen sie verstößt. Denn andernfalls ist der Verkäufer gezwungen, die Höhe des (angeblich) entstandenen Schadens nachzuweisen, was in der Praxis nur schwer möglich ist. Ob sich ein Kaufinteressent al-lerdings auf die Vereinbarung einer Vertragsstrafe einlässt, ist erfahrungsgemäß Gegenstand harter Verhandlungen.

2. Abschluss einer Absichtserklärung („Letter of Intent“)

Schreiten die Verhandlungen zwischen den Parteien voran, empfiehlt es sich häufig, in einem Zwi-schenschritt die wesentlichen Konditionen der beabsichtigten Transaktion in einer Absichtserklä-rung, auch „Term Sheet“ oder „Letter of Intent“ genannt, festzuhalten. Hierzu zählen etwa der Kaufpreis (und ggf. seine Berechnungsformel), der Inhalt wesentlicher Garantien oder auch der weitere Zeitplan bis zum geplanten Ende der Transaktion. Etwaige Unstimmigkeiten oder Missver-ständnisse zwischen den Parteien können dadurch schon zu einem frühen Zeitpunkt aufgedeckt und unnötiger Aufwand vermieden werden. Charakteristisch für einen Letter of Intent ist, dass sein Inhalt – mit Ausnahme einiger besonderer Regelungen (z.B. Exklusivitätsvereinbarungen) – ausdrücklich rechtlich unverbindlich ist. Kommt es zum Abbruch der Verhandlungen, kann also regelmäßig keine Partei hieraus Rechte gegenüber der anderen Partei ableiten. Dennoch sollten weder Verkäufer noch Käufer einen Letter of Intent vorschnell unterschreiben. Denn in der Praxis entfaltet ein Letter of Intent in den späteren Vertrags-verhandlungen eine erhebliche faktische Bindungswirkung. Ist in einem Letter of Intent etwas ver-einbart, würde es für jede Partei sehr schwierig, hiervon später ohne guten Grund abzuweichen.

Das interessiert andere Leser

  • Wladimir Klitschko gewährt einen Einblick in seine Pläne für die Karriere nach dem Sport.

    Wladimir Klitschko im Interview

    Der erfolgreichste Box-Schwergewichtler aller Zeiten über die Karriere nach der Karriere.

  • Nicolas Rädecke und Susanne Schnur von DUB.de auf dem Franchise Matching Day 2016.

    Franchise Matching Day mit großem Erfolg

    Rund 400 Besucher kamen zur größten deutschen Franchisemesse in Köln. Als Medienpartner stellte die Deutsche Unternehmerbörse DUB.de die neue DUB Franchisebörse vor.

  • Das neue DUB UNTERNEHMER-Magazin ist da

    Exklusiv am Kiosk, in Handelsblatt und in WirtschaftsWoche: Weltmeister Wladimir Klitschko verrät sein Erfolgsgeheimnis. Dazu: fünf Megatrends, die Sie kennen müssen.

  • Wer ein Unternehmen gründen oder kaufen will, braucht Geld – zu möglichst niedrigen Zinsen.

    Wenn die Hausbank Nein sagt

    Ihre Bank will Ihnen keinen Gründerkredit geben? Kein Grund, die Flinte ins Korn zu werfen! So kommen Sie trotzdem an günstiges Startkapital.

  • Wie fit sind die Krankenkassen?

    Der Chef der größten deutschen Krankenkasse spricht über Zukunftsszenarien – nicht alle sind rosig.

  • Colin Berr

    Gefragte Mentoren

    „Jedes Team braucht einen guten Mentor“, weiß der Milliardär und Entrepreneur Richard Branson. Warum das auch für kleine Unternehmen zutrifft.

  • Am Ziel vorbei

    Teamarbeit ist ein Erfolgsfaktor. Doch was tun, wenn das Zusammenwirken hakt? Das gängige Rezept: ein gemeinsamer Ausflug. Aber hilft das?

  • Unternehmerischer Erfolg mit System

    Wer sich selbstständig machen will, ohne auf eine strategische Unterstützung zu verzichten, sollte über Franchising nachdenken.

  • Ideen innen und aussen

    Beim Innovationsforum 2015 in Frankfurt am Main sprachen vier Konzernlenker darüber, welche Quellen sie anzapfen, um neue Ideen zu generieren.

  • Aufs große Spielfeld

    Günther Oettinger, EU-Kommissar für Digitale Wirtschaft und Gesellschaft, sagt, was passieren muss, damit Europa nicht den Anschluss verliert.

  • Was bleibt, was kommt

    Ob Digitalisierung, Mobilität, Demografiewandel – Unternehmen stehen vor großen Herausforderungen. Wer erfolgreich sein will, muss sich dem globalen Wandel stellen.

  • Die Cloud im eigenen Unternehmen kann IT-Kosten sparen und die Nerven schonen.

    Weg mit dem Server

    Die Cloud im eigenen Unternehmen kann IT-Kosten sparen und die Nerven schonen – wenn sie richtig eingesetzt wird. Zwei Experten sagen, wie sie am besten eingeführt wird.

  • Über den Erfolg der Fintechs, Online-Strategien der Banken und das Ende des klassischen Beratungsgeschäfts.

    Roboter statt Banker

    Prof. Dr. Martin Hellmich über den Erfolg der Fintechs, Online-Strategien der Banken und wie Mittelständler von den neuen Angeboten profitieren.

  • 7 Tipps für eine gelungene Franchise-Vertragsunterzeichnung.

    Erst Verträge schließen, dann Geld verdienen

    Vertragslaufzeit, Einkaufsbedingungen Gebührenhöhe – Franchisenehmer müssen sich mit dem Kleingedruckten befassen. 7 Tipps für eine gelungene Vertragsunterzeichnung.

  • Die Entdeckung Europas

    Aus AG wird SE - Immer mehr deutsche Firmen werden ihrer Rechtsform nach europäisch. Die Vorteile: mehr Flexibilität beim Management, aber auch bei Mitbestimmung und Verlagerungen.

  • Mischung mit System

    Geldanlegen wie die Profis - das war lange Zeit nur vermögenden Investoren vorbehalten. Doch jetzt mischen Multi-Asset-Fonds den Markt auf.

  • Werben Sie jetzt auf der DUB-Franchisebörse

    Seit Jahren suchen Unternehmer in spe bei DUB.de Ihr eigenes Unternehmen. Bieten Sie finanzstarken Interessenten ein neues Zuhause unter Ihrem Dach.

  • Alles im Fluss

    Istanbul steht auf der Liste der beliebtesten Spots für Städtetrips ganz oben. Mit einem privaten Guide kann man die Stadt abseits der Touristenströme entdecken.

  • Welches Preisschild trägt ein Lebenswerk?

    Über Jahre hat Kirsten Schubert im Unternehmen ihres Vaters mitgearbeitet. Bis er unerwartet starb. Statt trauern zu können, musste sie die Firma verkaufen. Ein Erfahrungsbericht.

  • Anstand zahlt sich aus

    Anstand zahlt sich aus

    Der Gründer des Club of Hamburg, Frank Breckwoldt, erklärt, warum sich Wertschätzung und Verbindlichkeit gegenüber Mitarbeitern, Kollegen und Kunden lohnen.

  • Unternehmer per System

    Mit Franchising kann der Traum von der unternehmerischen Selbstständigkeit schnell wahr werden. Richtig angepackt, können beide Seiten profitieren.

  • Deckung oben halten

    Abischerung ist oft nicht das Erste, an das Entrepreneure denken. Doch die Altersvorsorge, die Deckung betrieblicher Risiken zählen.

  • Bester Agrarunternehmer zum „Landwirt des Jahres“ gekürt

    Bei der „Nacht der Landwirtschaft“ wurden zum zweiten Mal die begehrten „CeresAwards“ für innovative Ideen und verantwortungsvolles Wirtschaften verliehen.

  • Mach dein Ding!

    So manch erfahrener Konzernmanager liebäugelt mit einem Chefsessel im Mittelstand. Und viele Unternehmer suchen dringend einen Nachfolger. So kommen beide zusammen.

  • Digital-Know-how für alle

    Wie externe Beiräte dabei helfen, Unternehmen einen Weg durch die digitale Revolution zu weisen.

  • Print ist nicht tot

    Mindshare-Chef Christof Baron erklärt, warum gedruckte Medien im Zeitalter der Digitalisierung unterschätzt werden und Inhalte so wichtig sind wie der Kanal.

  • Erfolgreiches Franchising in fünf Schritten

    Franchise erleichtert den Weg in die Selbstständigkeit. Die Systeme sind allerdings bei weitem kein Selbstläufer. Diese fünf Tipps sollten angehende Franchise-Nehmer beachten.

  • Werbe lieber ungewöhnlich

    Für einen wirksamen Mix aus klassischen und digitalen Instrumenten gehört vor allem Mut zum Wagnis. Experten und Unternehmer verraten, wie Sie ihrer Firma Gehör verschaffen.

  • Glamour + Camping = Clamping

    Komfort-Camping führt längst kein Nischendasein mehr. Das liegt nicht zuletzt an den weltweit entstehenden Glamping-Angeboten, die Natur, Abenteuer und Fünf-Sterne-Niveau miteinander kombinieren.

  • Sophia Saller

    Sport-Stipendiatin des Jahres 2015

    Und die Gewinnerin ist ... Sophia Saller! Die U23-Weltmeisterin im Triathlon und Mathematikstudentin in Oxford wurde zur „Sport-Stipendiatin des Jahres“ 2015 gekürt.

Zu den Autoren

Dr. Raoul Dittmar  
Rechtsanwalt
Hamburger Transaktionskanzlei Dittmar Michelsen Mosch LLP. 



Dr. Jan Christoph Mosch   
Rechtsanwalt
Hamburger Transaktionskanzlei Dittmar Michelsen Mosch LLP. 

DUB-Unternehmensbörse

Bei der Deutschen Unternehmerbörse können Sie Verkaufsangebote und Kaufgesuche inserieren.
Jetzt nach Verkaufsangeboten für Unternehmen suchen!
Suchen

Jetzt Newsletter bestellen

DUB-Themennewsletter
monatlich & gratis
Was Unternehmer wissen müssen
DUB-Börsennewsletter
wöchentlich & gratis
Die neusten Angebote und Gesuche auf einen Blick