Das Portal für Unternehmer, Gründer und Investoren
 

Kauf und Verkauf von Unternehmen und Immobilien in Hamburg

Hamburg ist wirtschaftlich erfolgreich. Bundesweit erreicht es das höchste Bruttoinlandsprodukt pro Kopf. Diese Wertschöpfung leistet vor allem der Mittelstand: Obwohl Hamburg zweitgrößte Stadt Deutschlands ist, hat mit der Beiersdorf AG nur ein Dax-Unternehmen seinen Sitz in der Hansestadt. Prägend für Hamburg und sein Umland sind die erfolgreichen – häufig inhabergeführten – mittelständischen Unternehmen. Zudem zählt Hamburg deutschlandweit zu den attraktivsten Immobilienstandorten. Grundlage hierfür sind die hohe Lebensqualität, das konstante Bevölkerungswachstum und die bundesweit höchste Kaufkraft.

Für Investitionen in Hamburger Unternehmen und Hamburger (Gewerbe-) Immobilien gibt es also gute Gründe. Aber auch die Frage des Verkaufs des eigenen Unternehmens oder eines Teils davon kann sich stellen – sei die Entscheidung strategisch bedingt oder Bestandteil einer Nachfolgeent-scheidung. Ein Grund für den Verkauf von Immobilien kann das derzeit hohe Preisniveau gerade im Großraum Hamburg sein.

Vor diesem Hintergrund soll im Folgenden ein erster rechtlicher Überblick zu Herangehensweise und Ablauf des Kaufs bzw. Verkaufs eines Unternehmens oder einer (Gewerbe-) Immobilie gege-ben werden. Bei derartigen Transaktionen bestehen trotz der unterschiedlichen Kaufgegenstände zahlreiche Parallelen. Dies gilt erst recht, wenn eine Immobilie nicht als solche im Wege eines „Asset Deals“, sondern mittelbar über die Gesellschaftsanteile einer Besitzgesellschaft durch einen „Share Deal“ übertragen wird. Vereinfacht lässt sich der Prozess in vier Phasen unterteilen, wobei diese Phasen in der Praxis teilweise parallel verlaufen: Vertraulichkeitsvereinbarung, Absichtserklärung („Letter of Intent“), „Due Diligence“ und Kaufvertrag. In diesem Artikel werden zunächst die ersten beiden Phasen dargestellt.

 

1. Beginn der Gespräche und Abschluss einer Vertraulichkeitsvereinbarung

Gegenüber einem Kaufinteressenten steht der Verkäufer oft vor einem Dilemma: Einerseits wird der mögliche Käufer einen Kauf nur dann ernsthaft in Erwägung ziehen, wenn er Gelegenheit hatte, sich über die wesentlichen Daten des Kaufgegenstands zu informieren. Bei einem Unternehmen sind dies beispielsweise die gesellschaftsrechtlichen Verhältnisse und die letzten Jahresabschlüsse, bei einer Immobilie etwa die grundbuchliche Situation und die Mietverträge. Andererseits ist dem Verkäufer daran gelegen, diese Informationen soweit wie möglich geheim zu halten.

Diesen Interessenkonflikt kann der Verkäufer durch den Abschluss einer Vertraulichkeitsvereinba-rung (auch: „Non-Disclosure Agreement“ oder NDA) lösen. Eine Vertraulichkeitsvereinbarung regelt insbesondere, dass der Kaufinteressent die ihm zur Verfügung gestellten Informationen nicht weitergeben und diese ausschließlich für seine Kaufentscheidung – und nicht für andere wirtschaft-liche Zwecke – verwenden darf.

Eine Vertraulichkeitsvereinbarung ist aus Sicht des Verkäufers allerdings ein stumpfes Schwert, wenn sie nicht eine konkrete Vertragsstrafe für den Fall vorsieht, dass der Kaufinteressent gegen sie verstößt. Denn andernfalls ist der Verkäufer gezwungen, die Höhe des (angeblich) entstandenen Schadens nachzuweisen, was in der Praxis nur schwer möglich ist. Ob sich ein Kaufinteressent al-lerdings auf die Vereinbarung einer Vertragsstrafe einlässt, ist erfahrungsgemäß Gegenstand harter Verhandlungen.

2. Abschluss einer Absichtserklärung („Letter of Intent“)

Schreiten die Verhandlungen zwischen den Parteien voran, empfiehlt es sich häufig, in einem Zwi-schenschritt die wesentlichen Konditionen der beabsichtigten Transaktion in einer Absichtserklä-rung, auch „Term Sheet“ oder „Letter of Intent“ genannt, festzuhalten. Hierzu zählen etwa der Kaufpreis (und ggf. seine Berechnungsformel), der Inhalt wesentlicher Garantien oder auch der weitere Zeitplan bis zum geplanten Ende der Transaktion. Etwaige Unstimmigkeiten oder Missver-ständnisse zwischen den Parteien können dadurch schon zu einem frühen Zeitpunkt aufgedeckt und unnötiger Aufwand vermieden werden. Charakteristisch für einen Letter of Intent ist, dass sein Inhalt – mit Ausnahme einiger besonderer Regelungen (z.B. Exklusivitätsvereinbarungen) – ausdrücklich rechtlich unverbindlich ist. Kommt es zum Abbruch der Verhandlungen, kann also regelmäßig keine Partei hieraus Rechte gegenüber der anderen Partei ableiten. Dennoch sollten weder Verkäufer noch Käufer einen Letter of Intent vorschnell unterschreiben. Denn in der Praxis entfaltet ein Letter of Intent in den späteren Vertrags-verhandlungen eine erhebliche faktische Bindungswirkung. Ist in einem Letter of Intent etwas ver-einbart, würde es für jede Partei sehr schwierig, hiervon später ohne guten Grund abzuweichen.

Das interessiert andere Leser

  • Chinas Konzerne kaufen am liebsten in Deutschland ein

    Chinas Hunger auf deutsche Unternehmen

    Chinesische Investmentbanker suchen in Deutschland nach Fusions- und Kaufkandidaten. Dabei hat es ihnen eine Branche besonders angetan

  • Bei Übernahmen schwinden die Kräfte

    Bei Übernahmen schwinden die Kräfte

    Verpatzter Auftakt: Das neue Jahr beginnt mit einem Fehlstart bei Fusionen und Übernahmen. Im Januar schreckten die Unternehmen angesichts der Unsicherheiten an den Märkten und eines schwierigen ...

  • Starthilfe für Start-ups

    Bund und Länder fördern Start-ups durch eine Vielzahl von Wettbewerben und Preisgeldern. Eine Untersuchung der knauserigsten und spendierfreudigsten Regionen.

  • Am Ziel vorbei

    Am Tag nach dem Klettergarten

    Teamveranstaltungen sollen Spaß machen und die Mitarbeiter motivieren. Doch der Effekt ist selten auf Dauer. Über gelingende soziale Systeme am Arbeitsplatz.

  • Objekte der Begierde

    Immobilien zählen zu den beliebtesten Investments. Statt direkt zu investieren können Anleger über Fonds, Aktien und Zertifikate mit geringerem Kapitaleinsatz Risiken streuen.

  • Schlaue Schokolade

    Schlaue Schokolade

    MARS-Schokoriegel schmecken nicht nur gut – Unternehmer können von dem Familienunternehmen viel lernen. Einblick in eine außergewöhnliche Firmenkultur.

  • Systemische Betrachtungen bei der Nachfolge in familiengeführten Unternehmungen

    Manchmal gelingt eine Nachfolge nicht, weil systemische Wirkungsgesetze nicht beachtet werden. Acht Grundregeln, die es zu beachten gilt.

  • Wenn die E-Mail vom Chef gefälscht ist

    Wenn die E-Mail vom Chef gefälscht ist

    Organisierte Banden versuchen mit neuen Maschen, Mittelständler um viel Geld zu bringen.

  • Gefährliches Expertenwissen

    Wenn der Chef plötzlich ausfällt, kann das fatale Folgen für das Unternehmen haben. So sorgen Sie vor.

  • Was Verkäufer von Amazon lernen

    Was Verkäufer von Amazon lernen

    Macht das Online-Shopping Verkäufer überflüssig? Das DUB UNTERNEHMER-Magazin hat mit drei Experten diskutiert.

  • Getrieben von Finanzinvestoren muss sich der schwäbische Mittelständler Schleich zu einer globalen Marke entwickeln

    Der Schleich-Report

    Der schwäbische Mittelständler Schleich ist eine Erfolgsgeschichte. Jetzt wollen Finanzinvestoren den Spielwarenhersteller zu einer globalen Marke formen.

  • Karrierestau? Mit Franchise und Lizenzen sofort von ausgeklügelten Systemen profitieren.

    Der Weg in die Selbstständigkeit ist oft steinig. Mit Franchise- und Lizenz-Modellen erhalten die Startups einen schnellen Marktzugang und das notwendige Know-how.

  • Immer mehr Menschen legen Wert auf gesunde Kost.

    Gesund genießen

    Ob Gourmetessen oder Fast Food, immer mehr Menschen legen Wert auf gesunde Kost. Zu den Wunschzutaten zählen unter anderem Umweltschutz und artgerechte Tierhaltung

  • Mit Markenkraft des starken Partners gelingt Einstieg in die Selbstständigkeit

    Wer den Traum von der Selbstständigkeit verwirklichen möchte, braucht einen starken Franchisepartner. Wie aber lässt sich dieser finden?

  • Uber fürs Übersetzen

    Der Sprachdienstleister lingoking mit 4.800 Dolmetschern und Übersetzern in mehr als 835 Städten agiert seit Oktober als interaktiver Online-Marktplatz. 3 Fragen an Gründer Nils Mahler.

  • Chefs müssen umdenken

    Chefs müssen umdenken

    Nur Anweisungen zu verteilen reicht nicht mehr. In der Dienstleistungsgesellschaft muss die Selbstorganisation der Mitarbeiter gefördert werden.

  • Käufer gesucht

    Ihr Porträt

    Wenn attraktive Unternehmen bei DUB.de verkauft werden, stehen die Käufer Schlange. So erhöhen Sie Ihre Kaufchance.

  • Unternehmensnachfolge als MBI

    Starke Marke

    US-Franchises nehmen den europäischen Markt verstärkt ins Visier. Zwei Fachanwälte geben Tipps, worauf Interessenten bei den internationalen Verträgen achten sollten.

  • Goldene Gründerzeit

    Der erste deutsche Beitrag zum „Juncker Plan“ steht. Bis zu 20.000 Gründer und junge Unternehmen können hierzulande Unterstützung aus EU-Mitteln erhalten. So geht’s.

  • Versicherungen als Qualitätsmerkmal

    Viele kleine und mittlere Unternehmen handhaben den Versicherungsschutz lax, wie eine Studie zeigt. Zudem fehlen oft Maßnahmen wie Feuer- oder Einbruchschutz. Gute Vorsorge steht für Professionalität.

  • Konstruktiv unzufrieden

    UPS-Deutschland-Chef Frank Sportolari über den Wandel des Paketdienstes zu einem „Technologiekonzern mit ein paar Trucks“ – und warum er nie zufrieden ist.

  • Modernes Bauen – so ist’s recht

    Neue Vorschriften

    Das Klimaschutzabkommen von Paris im Dezember gilt als Durchbruch bei der Bekämpfung der Erderwärmung. Das sind die Folgen für Bauherren.

  • Wo der Kunde König ist

    Wo der Kunde König ist

    Diese 15 Unternehmen haben den Kunden-Innovationspreis abgeräumt.

  • Ideenschmieden der Topmanager

    Ideenschmieden der Topmanager

    Eine Reise ins Silicon Valley ist nicht alles: Vier Konzernlenker verraten, woher sie neue Ideen nehmen.

  • Wer sie verpasst, verliert

    Der deutsche Mittelstand muss die Chancen der Digitalisierung nutzen. Hagen Rickmann, Geschäftsführer Geschäftskunden Telekom Deutschland, im Interview.

  • Günther Oettinger im Interview

    Die Schweinsteigers der Industrie

    Günther Oettinger, EU-Kommissar für Digitale Wirtschaft und Gesellschaft, bezieht Stellung zur Digitalisierung und sagt, was Bastian Schweinsteiger damit zu tun hat.

  • Immer mehr Firmen leasen Software, anstatt sie zu kaufen.

    Pro und contra Software-Leasing

    Mehr IT-Sicherheit, weniger Personalaufwand, aber höhere Kosten – lohnt sich Software-Leasing für mein Unternehmen?

  • Jobgarantie Olympiasieg?

    Top-Athleten haben finanziell ausgesorgt? Von wegen. Im Schnitt müssen sie hierzulande mit 630 Euro im Monat auskommen.

  • Minderheitsinvestoren: Inhaber behalten das letzte Wort

    Geld und Macht

    Frisches Kapital für das eigene Unternehmen zu bekommen ohne an Einfluss zu verlieren – das klingt nach der Quadratur des Kreises. Minderheitsbeteiligungen versprechen genau das.

  • Futterhaus-Franchise

    Nachfolge per Franchise

    Franchise macht das Gründen leichter. So viel ist klar. Dass die Systeme auch helfen können, das eigene Unternehmen und die Nachfolge zu sichern, dürfte weniger bekannt sein.

Zu den Autoren

Dr. Raoul Dittmar  
Rechtsanwalt
Hamburger Transaktionskanzlei Dittmar Michelsen Mosch LLP. 



Dr. Jan Christoph Mosch   
Rechtsanwalt
Hamburger Transaktionskanzlei Dittmar Michelsen Mosch LLP. 

DUB-Unternehmensbörse

Bei der Deutschen Unternehmerbörse können Sie Verkaufsangebote und Kaufgesuche inserieren.
Jetzt nach Verkaufsangeboten für Unternehmen suchen!
Suchen

Jetzt Newsletter bestellen

DUB-Themennewsletter
monatlich & gratis
Was Unternehmer wissen müssen
DUB-Börsennewsletter
wöchentlich & gratis
Die neusten Angebote und Gesuche auf einen Blick