Gemeinsam stark sein

Einer für alle, alle für einen – Das ist die Idee der Genossenschaften. Wurden sie zeitweise belächelt und für altmodisch gehalten, gewannen sie vor allem mit der Finanzkrise wieder an Bedeutung. Denn sie verkörpern Werte, die auch in einer modernen Wirtschaft gefragt sind.

Es waren schwere Zeiten. Mehrere Missernten im Winter 1846/1847 trieben die Preise für Getreide in die Höhe und verursachten eine Hungersnot. In dieser kritischen Lage gründete Friedrich Wilhelm Raiffeisen den „Brodverein”: Mit Hilfe wohlhabender Bürger kaufte er große Mengen Korn und handelte einen günstigeren Preis aus. Bedürftige bekamen Lebensmittel, später auch Saatgut, gegen Schuldscheine mit geringem Zins und waren nicht von Wucherern abhängig. Daraus entstanden die Vorschuss- und Darlehenskassen.

So hat auch die Hamburger Volksbank ihren Ursprung im Harburger Vorschussverein von 1861. Getreu der Devise „Was dem Einzelnen nicht möglich ist, das vermögen viele“ setzte Raiffeisen den Grundstein für die Genossenschaften. Ursprünglich aus der Not geboren, ist die 160 Jahre alte Rechtsform aktueller denn je. Damals wie heute sind Genossenschaften freiwillige Zusammenschlüsse von Mitgliedern zu einem gemeinschaftlichen Unternehmen, organisiert nach den Prinzipien der Selbsthilfe, -verwaltung und -verantwortung. Ziel der Gemeinschaft ist dabei die Förderung der Mitglieder.

Zu dritt geht es los

Für die Gründung einer Genossenschaft sind drei Mitglieder notwendig. Das können natürliche oder juristische Personen wie Unternehmen sein. Sie legen eine Satzung fest, erstellen einen Geschäftsplan und lassen das neue Unternehmen in ein Genossenschaftsregister eintragen. Pflicht ist die Mitgliedschaft in einem Genossenschaftsverband, der in rechtlichen, steuerlichen und betriebswirtschaftlichen Fragen unterstützt und die Pflichtprüfungen durchführt. Im Gegensatz zur GmbH ist kein Mindestkapital für die Gründung erforderlich. Jedes Mitglied erwirbt einen Geschäftsanteil. Die Haftung besteht nur in Höhe dieser Einlage. Bei Entscheidungen hat jedes Mitglied ungeachtet seiner Geschäftsanteile jeweils eine Stimme.

„Ein Vorteil von Genossenschaften ist die starke Einbindung der Mitglieder durch Mitwirkungsrechte“, sagt Professor Dr. Theresia Theurl vom Institut für Genossenschaftswesen der Universität Münster. Strategische Entscheidungen orientieren sich so hauptsächlich am Bedarf der Teilnehmer. „Der Erfolg der Mitglieder steht im Vordergrund statt das Wohl anonymer Aktionäre oder eine kurzfristige Gewinnmaximierung. Also Member Value statt Shareholder Value“, so die Professorin. „Genossenschaften entsprechen einer nachhaltigen Marktwirtschaft.“ Von dem nachhaltigen Geschäftsmodell profitieren Kunden. „Bei der Beratung stehen nicht Provisionen oder Kampagnen im Vordergrund“, so Theurl. Die Kunden sind schließlich meist auch Eigentümer. Außerdem tendiert die Insolvenzwahrscheinlichkeit von Genossenschaften gegen null. Der Grundsatz der Subsidiarität bedeutet für diese Unternehmensform, dass Aufgaben dort erledigt werden, wo sie am effektivsten sind. So auch in der Finanzgruppe der Volks- und Raiffeisenbanken. Die 1 200 selbstständigen Volksbanken haben insgesamt 14 000 Geschäftsstellen für die Kundenbetreuung vor Ort und nutzen dabei das Expertenwissen überregionaler Spezialinstitute aus dem genossenschaftlichen Finanzverbund. Auch die Kunden und Mitglieder der Hamburger Volksbank profitieren von dem Zusammenspiel zwischen der Bankfiliale vor Ort, dem genossenschaftlichen Zentralinstitut DZ Bank und den überregionalen Verbundpartnern wie zum Beispiel der Union Investment oder der Schwäbisch Hall.

Sicherheit geht vor

Die Stärken der Genossenschaften haben sich in der Finanzkrise gezeigt: Im Gegensatz zu anderen privaten Geldinstituten kamen die Genossenschaftsbanken ohne staatliche Rettungsmaßnahmen aus. Ein Grund ist das Sicherungssystem der Gruppe. Bereits 1934, als Folge der Weltwirtschaftskrise, haben die genossenschaftlichen Banken einen auf Solidarität und Institutsschutz basierenden Schutzmechanismus eingeführt. Bei privaten Banken steht der Anlegerschutz im Vordergrund: Der Einlagensicherungsfonds zahlt im Pleitefall nur die Spareinlagen zurück. Dagegen geht es Genossenschaftsbanken darum, die Pleite einer Institution von Anfang an zu verhindern. Kunden können sich dabei nicht nur auf die Sicherheit ihrer Einlagen, sondern auch auf die langfristige Funktionsfähigkeit ihres Geschäftspartners Volksbank verlassen – besonders im Kreditgeschäft ein Vorteil. Die angeschlossenen Institute werden neben der staatlichen Aufsicht auch vom Bundesverband der Deutschen Volksbanken und Raiffeisenbanken (BVR) überwacht. Gerät eine der Banken aus dem Verbund in Schwierigkeiten, werden Unterstützungs- oder Sanierungsmaßnahmen getroffen.

In den vergangenen 75 Jahren gab es keine Insolvenz innerhalb des Verbunds. „Die Sicherungseinrichtung des Bundesverbands der Deutschen Volks- und Raiffeisenbanken (BVR) ist das weltweit älteste vollständig privat finanzierte Sicherungssystem für Banken“, sagt Uwe Fröhlich, Präsident des BVR. „Es gewährleistet seit Jahrzehnten, dass kein Kunde einer Genossenschaftsbank auch nur einen Cent seiner Einlagen verloren hat.“ Das Modell besticht jedoch nicht nur im Bankwesen. Seit einigen Jahren erlebt diese Rechtsform eine Renaissance. Zu den bestehenden 7505 Genossenschaften kamen 2009 rund 240 neue hinzu, und auch 2010 hielt der Trend an. Und zwar längst nicht mehr nur in den traditionellen Branchen wie Landwirtschaft, Handwerk, Wohnungsbau, Bankwesen oder Einkaufs- und Absatzgenossenschaften. Auch unter Steuerberatern, Internet-Providern, Krankenkassen, medizinischen Labors oder in Form von Energiegenossenschaften hat die Idee Anhänger gefunden. Inzwischen organisieren sich oft Bürger erfolgreich in Genossenschaften, um gemeinschaftliche Interessen wie die Versorgung durch Dorfläden, den Erhalt des örtlichen Schwimmbads oder eine schnellere Internetverbindung durchzusetzen. „Genossenschaften verkörpern Werte, die für eine moderne Wirtschaft maßgebend und unverzichtbar sind“, so Theurl vom Institut für Genossenschaftswesen. „Das sind Selbsthilfe, Verantwortungsbewusstsein, Nachhaltigkeit und Effizienz.“

Für weitere Informationen zu Genossenschaften klicken Sie bitte hier.

© Hamburger Volksbank. Alle Rechte vorbehalten.

Das interessiert andere Leser

  • Kartellamt gibt Onlinehändlern Vorlage für Klagen gegen Markenhersteller.
    Wettlauf von Hase und Igel

    Gute Nachrichten für Onlineshop-Betreiber: Das Kartellamt gibt Onlinehändlern Vorlage für Klagen gegen Markenhersteller. Einige Markenhersteller wurden bereits verwarnt.

  • Alles im Fluss

    Istanbul steht auf der Liste der beliebtesten Spots für Städtetrips ganz oben. Mit einem privaten Guide kann man die Stadt abseits der Touristenströme entdecken.

  • Diese Fast-Food-Ketten wollen sich neu erfinden

    Die Kunden sind wählerischer geworden: Das bekommen auch Vapiano, McDonald's und Co. zu spüren. Die Platzhirsche müssen neue Wege gehen.

  • Welches Preisschild trägt ein Lebenswerk?

    Über Jahre hat Kirsten Schubert im Unternehmen ihres Vaters mitgearbeitet. Bis er unerwartet starb. Statt trauern zu können, musste sie die Firma verkaufen. Ein Erfahrungsbericht.

  • Die wahre Dimension des Nachfolgeproblems

    Dem Mittelstand fehlt der Nachwuchs – das ist bekannt. Wie groß das Problem tatsächlich ist, zeigt eine Umfrage von Creditreform und KfW. Diese Fakten sollten Sie kennen.

  • Anstand zahlt sich aus
    Anstand zahlt sich aus

    Der Gründer des Club of Hamburg, Frank Breckwoldt, erklärt, warum sich Wertschätzung und Verbindlichkeit gegenüber Mitarbeitern, Kollegen und Kunden lohnen.

  • Unternehmer per System

    Mit Franchising kann der Traum von der unternehmerischen Selbstständigkeit schnell wahr werden. Richtig angepackt, können beide Seiten profitieren.

  • Deckung oben halten

    Abischerung ist oft nicht das Erste, an das Entrepreneure denken. Doch die Altersvorsorge, die Deckung betrieblicher Risiken zählen.

  • Bester Agrarunternehmer zum „Landwirt des Jahres“ gekürt

    Bei der „Nacht der Landwirtschaft“ wurden zum zweiten Mal die begehrten „CeresAwards“ für innovative Ideen und verantwortungsvolles Wirtschaften verliehen.

  • Mach dein Ding!

    So manch erfahrener Konzernmanager liebäugelt mit einem Chefsessel im Mittelstand. Und viele Unternehmer suchen dringend einen Nachfolger. So kommen beide zusammen.

  • Digital-Know-how für alle

    Wie externe Beiräte dabei helfen, Unternehmen einen Weg durch die digitale Revolution zu weisen.

  • Print ist nicht tot

    Mindshare-Chef Christof Baron erklärt, warum gedruckte Medien im Zeitalter der Digitalisierung unterschätzt werden und Inhalte so wichtig sind wie der Kanal.

  • Erfolgreiches Franchising in fünf Schritten

    Franchise erleichtert den Weg in die Selbstständigkeit. Die Systeme sind allerdings bei weitem kein Selbstläufer. Diese fünf Tipps sollten angehende Franchise-Nehmer beachten.

  • Werbe lieber ungewöhnlich

    Für einen wirksamen Mix aus klassischen und digitalen Instrumenten gehört vor allem Mut zum Wagnis. Experten und Unternehmer verraten, wie Sie ihrer Firma Gehör verschaffen.

  • Glamour + Camping = Clamping

    Komfort-Camping führt längst kein Nischendasein mehr. Das liegt nicht zuletzt an den weltweit entstehenden Glamping-Angeboten, die Natur, Abenteuer und Fünf-Sterne-Niveau miteinander kombinieren.

  • Sophia Saller
    Sport-Stipendiatin des Jahres 2015

    Und die Gewinnerin ist ... Sophia Saller! Die U23-Weltmeisterin im Triathlon und Mathematikstudentin in Oxford wurde zur „Sport-Stipendiatin des Jahres“ 2015 gekürt.

  • Unternehmen mit Stiftung erhalten
    Stiftung statt Erbschaftssteuer

    Mit Stiftungen können Unternehmer ihr Lebenswerk sichern. Dazu ist kein Milliardenvermögen nötig.

  • Ohne Moos nichts los

    Wie bekomme ich einen Gründerkredit? Die wichtigsten Fragen und Antworten.

  • Cash per Klick
    Cash per Klick

    Fintechs sind auf dem Vormarsch. Die Online-Vermittler bringen Kredite flexibler und oft günstiger an die Kunden als Banken. Die Finanzwelt steht vor einem großen digitalen Wandel.

  • Freund oder Feind?

    Seit 129 Jahren steht Daimler für Mobilität. Geht es nach Apple und Google, hat die Ära der Automobilbauer nun ein Ende. Ein Gespräch mit Vorstandschef Dieter Zetsche.

  • Nichtstun ist das neue Arbeiten

    Entrepreneure kennen keinen Feierabend. Dabei ist Nichtstun viel effizienter, sagen Fachleute. Eine Anleitung zum produktiven Müßiggang.

  • Mythos Cholesterin

    Wann ist Cholesterin gut? Wann ist es schlecht? Was sollte man bei der Ernährung beachten? Eine Fachärztin steht Rede und Antwort.

  • Reisetipp: Basel

    Basel ist die Kulturhauptstadt der Schweiz. Kunst- und Architekturhighlights säumen das Rheinufer. Heute steht Basel für Lebensqualität. Ein kleiner Reiseführer.

  • „Zweifel zermürbten mich“

    Niemand spricht gern über sie: Verunsicherung wird besonders Chefs schnell als Schwäche ausgelegt. Wie Unternehmer mit Zweifeln an sich selbst umgehen und wieder Kraft schöpfen können - ein Erfahrungsbericht.

  • Putten mal anders

    Strikte Kleiderordnung und gediegenes Clubhaus waren gestern. Viele Golfspieler wollen mehr. Sie suchen nach unterhaltsamer Atmosphäre auf dem Platz. Zwei Turnierveranstalter aus dem Norden bieten genau das.

  • Grillen mit Finesse

    Es muss nicht immer die klassische Bratwurst sein: Spitzenköchin Cornelia Poletto verrät exklusiv originelle Grillrezepte und gibt wertvolle Tipps.

  • Urlaubst du noch, oder vermietest du schon?

    Eine Ferienimmobilie zu erwerben, sie mal selbst zu nutzen, mal zu vermieten – dieser Gedanke ist populär wie lange nicht. Zu Recht?

  • „Raus, oder ich schieße!“

    Schwierige Verhandlungen fordern knallharte Strategien. Ein Experte für Geiselnahmen zieht Parallelen zwischen dem Verhandeln mit Geiselnehmern und schwierigen Verhandlungen im Job.

  • Fallstricke vermeiden

    Eine gute Nachfolgeregelung zu treffen ist kein Spaziergang. Viele Unternehmer haben lediglich eine ungefähre Vorstellung davon, ob und in welchem Ausmaß bei der Unternehmensübernahme Steuern entstehen.

  • Den Absprung im Visier

    Nicht jeder Spitzensportler hat Aussicht auf ein Millionengehalt. Die Praktikantenbörse für Spitzensportler öffnet die erste Tür zu einer zweiten Karriere - jetzt für alle Bundeskaderathleten.

DUB-Unternehmensbörse

Bei der Deutschen Unternehmerbörse können Sie Verkaufsangebote und Kaufgesuche inserieren.
Jetzt nach Verkaufsangeboten für Unternehmen suchen!
Suchen
Jetzt Newsletter bestellen
DUB-Themennewsletter
monatlich & gratis
Was Unternehmer wissen müssen
DUB-Börsennewsletter
wöchentlich & gratis
Die neusten Angebote und Gesuche auf einen Blick
Das interessiert andere Leser