Einfluss nehmen

Mitbestimmung ist eine bedeutende Säule der Genossenschaften. Auf der jährlichen Vertreterversammlungen gestalten die Mitglieder die Zukunft. Und es bestehen noch mehr Vorteile.

Der Kunde ist König? Mitglieder einer Genossenschaftsbank lassen sich durch dieses Werbeversprechen nicht locken. Sie sind viel mehr: Partner eines finanzstarken Unternehmens und dessen Eigentümer. „Das Hauptziel einer Genossenschaftsbank ist, die Interessen ihrer Mitglieder zu verfolgen“, sagt Uwe Fröhlich, Präsident des Bundesverbands der Deutschen Volksbanken und Raiffeisenbanken. Bei der Hamburger Volksbank können Kunden bereits mit einem Anteil im Wert von 50 Euro zu Mitgliedern werden. Damit profitieren sie vom Erfolg der Bank und entscheiden mit den anderen Mitgliedern über alle Belange, die das gemeinsame Unternehmen betreffen. Ganz entscheidend dabei: Jedes Mitglied hat eine Stimme – unabhängig von der Zahl seiner Anteile.

Vertreter wählen

Aktuell hat die Hamburger Volksbank rund 42 000 Eigentümer. Allein eine Räumlichkeit für eine so große Versammlung zu finden wäre schwierig. Die Lösung: Jeweils 100 Mitglieder lassen sich durch eines vertreten. Auf der jährlichen Vertreterversammlung legen Vorstand und Aufsichtsrat Rechenschaft über ihre Tätigkeit ab. Per Abstimmung entscheiden die gesetzlichen Vertreter über wichtige Punkte. Zum Beispiel überprüfen sie den Jahresabschluss und beraten über die Verwendung des Gewinns – also auch über die Höhe der Dividende, die die Mitglieder erhalten.

Für weitere Informationen über die Organe und Gremien klicken Sie bitte hier.

© Hamburger Volksbank. Alle Rechte vorbehalten.

Foto: Oliver Nimz

Das interessiert andere Leser

DUB-Unternehmensbörse

Bei der Deutschen Unternehmerbörse können Sie Verkaufsangebote und Kaufgesuche inserieren.
Jetzt nach Verkaufsangeboten für Unternehmen suchen!
Suchen
Jetzt Newsletter bestellen
DUB-Themennewsletter
monatlich & gratis
Was Unternehmer wissen müssen
DUB-Börsennewsletter
wöchentlich & gratis
Die neusten Angebote und Gesuche auf einen Blick
Das interessiert andere Leser
  • Gemeinsam wachsen

    Nicht nur in der Gastronomie expandieren Unternehmen mithilfe von Franchisenehmern. Auch im Handel, im Handwerk und im Dienstleistungsbereich ist diese Vertriebsform weit verbreitet.

  • Ziele und Sorgen der nächsten Unternehmergeneration

    Gestalten statt verwalten: Die nächste Generation der Unternehmer will nicht nur das Erbe fortführen, sondern die Digitalisierung vorantreiben, zeigt eine aktuelle Umfrage.

  • Mama startet durch

    Als Mutter erfolgreich im Job zu sein, ist in Deutschland oft nicht leicht. Die Erfolgsgeschichten zweier Start-up-Gründerinnen zeigen, wie es dennoch geht.

  • Unternehmensbewertung - eine schwierige Angelegenheit?

    Kaum ein betriebswirtschaftlicher Sachverhalt gibt zu so verschiedenen Meinungen Anlass wie der Wert eines Unternehmens.

  • Folge-Wirkung

    Wer übernimmt das Unternehmen? Ein Familienmitglied oder doch jemand Externes? Rechtsanwalt Dr. Daniel Mundhenke über eine der entscheidenden Fragen bei der Suche nach einem geeigneten Nachfolger.

  • Familienunternehmen erwärmen sich für einen Einstieg von Private-Equity

    Beteiligungsgesellschaften waren lange ein rotes Tuch für deutsche Familienunternehmen. Nun findet ein Umdenken statt – auch getrieben durch fehlende Optionen.

  • So läuft eine Due Diligence ab

    Steuernachforderungen, hohe Abfindungssumme, verzwickte Kundenbeziehungen: Risiken bei einem Unternehmenskauf gibt es viele. Eine Due Diligence ist deshalb zwingend erforderlich.

  • Beiräte in Franchisesystemen

    Wie wird ein Beirat organisiert? Was sind die Aufgaben und die Arbeitsweise? Und welche positiven und negativen Aspekte gibt es? Erfahren Sie mehr über Beiräte in Franchisesystemen.

  • Starke Motivation

    Das Nahziel von Bobfahrer Thorsten Margis und Rennrodler Julian von Schleinitz (Foto) ist die erfolgreiche Teilnahme bei Olympia 2018. Ihre Fernziele: Mastertitel und Promotion an der Hochschule.

  • Smarter leben

    Neue Technologien machen die eigenen vier Wände intelligent. Arne Sextro, Smart-Home-Experte bei EWE, über Chancen und Möglichkeiten ferngesteuerter Haustechnik.

  • Falsche Vorstellung

    Die Berater von Project Partners sind Spezialisten für die Umsetzung der Blockchain. Wie sich ein Unternehmen der Technologie öffnen kann, erfahren Sie im Interview.

  • Seit 2012 Blockchain-User

    Estland ist digital ganz vorn dabei. Riina Leminsky, Leiterin der Wirtschaftsförderung Estlands in Deutschland, über erste Anwendungen der Technologie.