Das Portal für Unternehmer, Gründer und Investoren
 

Schreibtisch teilen, Erfolg verdoppeln

Wenn Gründer Seite an Seite im gemieteten Großraumbüro tüfteln, liegt das weltweit im Trend.Über das Erfolgsgeheimnis der kreativen Bürogemeinschaft.

Ein voller Kopf, aber ein leerer Geldbeutel? Kein Startkapital zu haben ist im Silicon Valley kein Grund, eine gute Idee aufzugeben. Duncan Logan machte vor drei Jahren das Unmögliche möglich: Ohne einen Pfennig Geld eröffnete der gebürtige Schotte 2011 in San Francisco ein sogenanntes Coworking Space. Also ein Großraumbüro, in dem sich Start-up-Unternehmer Schreibtische mieten, um Seite an Seite mit anderen Gründern zu tüfteln.

Die Mietpreise in der zweitteuersten Stadt der USA entmutigten ihn keinesfalls: Logan schlug dem Besitzer eines leerstehenden Bürogebäudes vor, die Räume so lange kostenfrei benutzen zu können, bis bei Logan selbst die ersten Mieteinnahmen eintrudelten. Der Vermieter war einverstanden - RocketSpace geboren. Das erste Mitglied zimmerte sich seinen Schreibtisch noch selbst, heute haben rund 600 Coworker ihren Arbeitsplatz bei RocketSpace. Die Grundidee eines Coworking Space: Sie stellen einen Platz zum Arbeiten und die nötige Infrastruktur wie Telefon- und Internetanschluss, Drucker, Bildschirm oder Beamer zur Verfügung. Die Mietverträge sind meist flexibel, von der unbefristeten Komplettnutzung bis zum Tagespass. Der Platz in einem Coworking Space ist nur etwa halb so teuer wie ein normaler Arbeitsplatz. Das hat eine Untersuchung von "Deskmag.com" ergeben, einem Magazin, das neue Arbeitsformen thematisiert. Die Kosten sinken, weil die Mitglieder sie teilen - wie in einer Wohngemeinschaft.

Doch Logan gründete RocketSpace nicht nur, um Gründern ein günstiges Arbeitsumfeld zu bieten. Er ist überzeugt: "Es ist schwierig, aus der Isolation heraus innovativ zu sein. Besser funktioniert das im Austausch mit anderen Menschen." Deshalb sei Coworking so populär geworden.

Die erste Bürogemeinschaft, Spiral Muse, eröffnete 2005 in San Francisco mit nur acht Arbeitsplätzen, gemeinsamen Mittagessen und Meditationspausen. Das Projekt endete nach einem Jahr wieder - doch die Idee lebt weiter. Heute gibt es über 3 000 Coworking Spaces weltweit. Das bringt auch einen handfesten wirtschaftlichen Nutzen. In einer weltweiten Umfrage von "Deskmag.com" gaben rund 40 Prozent der Befragten an, dass sie seit ihrer Arbeit in einem Coworking Space ein höheres Einkommen erzielten.

Was vor neun Jahren in den USA begann, schwappte 2007 nach Deutschland. Heute arbeiten rund 11 000 Menschen in knapp 300 Coworking Spaces bundesweit. Das wohl bekannteste ist das Betahaus in Berlin - der deutschen Start-up-Metropole. Doch auch von Hamburg bis München, von Köln bis Karlsruhe sprießen die Bürogemeinschaften aus dem Boden. "Coworking Spaces spielen eine wichtige Rolle im Ökosystem der Start-ups", sagt Florian Nöll, Vorsitzender des Bundesverbands Deutsche Start-ups. "Viele Gründer in einem Raum fördern nicht nur den kreativen Austausch, sondern ziehen auch Investoren an."

Manche Coworking Spaces zimmern am wirtschaftlichen Erfolg ihrer Start-ups aktiv mit: RocketSpace etwa pflegt für seine Mitglieder den Kontakt zu Investoren und vermittelt Kooperationen zwischen Start-ups und Unternehmen wie Microsoft, Samsung oder General Motors. In den Genuss dieses Rundumpakets kommt bei RocketSpace aber nicht jedes Start-up: Nur Tech-Start-ups mit brillanten Ideen jenseits der ersten Finanzierungsrunde haben eine Chance. Denn Qualität geht dem Schotten über alles. "Ein junges Unternehmen ist wie ein junger Mensch - ein Produkt seiner Umgebung. Wenn er von talentierten Menschen umgeben ist, dann wird er auch selbst erfolgreich sein." Der elitäre Ansatz von RocketSpace hat schon Start-ups wie den Musikdienst Spotify, die Carsharing-App Uber oder den Cloud-Dienst Podio hervorgebracht.

Manche Coworking Spaces legen ihren Schwerpunkt dagegen auf eine möglichst vielfältige Gemeinschaft, in der auch das Privatleben Platz findet: Beim CoWorking Space NextSpace etwa treffen Menschen aufeinander, die sich sonst kaum begegnen würden - vom Rechtsanwalt zum Filmemacher, vom Uniprofessor zum Marketingberater. Sie helfen einander und inspirieren sich zu neuen Ideen. "Viele Mitglieder kommen wegen des Schreibtischs, aber bleiben wegen der Gemeinschaft", sagt Gründer Jeremy Neuner. Das liegt auch daran, dass Neuner NextKids zukaufte. Diese Bürogemeinschaft bietet auch Kinderbetreuung an. NextKids-Leiterin Diana Rothschild entwickelte die Idee vor gut zwei Jahren, als sie mit ihrem Baby von zu Hause aus arbeitete. Sie war gefrustet, weil sie sich weder als verlässliche Unternehmensberaterin noch als fürsorgliche Mutter fühlte. Im Juli eröffnete das erste NextKids in San Francisco, gut 20 Familien nutzen das Angebot bisher. Besonders berufstätige Mütter spricht NextKids an. "Frauen können so wieder voll ins Arbeitsleben einsteigen, ohne die Nähe zum Kind aufgeben zu müssen", sagt Rothschild.

NextSpace-Chef Neuner, der seit der Gründung 2008 bereits neun Standorte rund ums Silicon Valley eröffnet hat, erklärt den Erfolg der Coworking Spaces durch eine "Auflösung der Arbeiterschaft". Dank Smartphone und Internet könne jeder überall und jederzeit produktiv sein. Viele Unternehmen schaffen deshalb die Bürogemeinschaft ab. "Diese verlorene Gemeinschaft erobern sich Start-ups und Freiberufler mit den Coworking Spaces zurück", sagt Neuner.

 

© Handelsblatt GmbH. Alle Rechte vorbehalten

Das interessiert andere Leser

  • Ideenschmieden der Topmanager
    Ideenschmieden der Topmanager

    Eine Reise ins Silicon Valley ist nicht alles: Vier Konzernlenker verraten, woher sie neue Ideen nehmen.

  • Wer sie verpasst, verliert

    Der deutsche Mittelstand muss die Chancen der Digitalisierung nutzen. Hagen Rickmann, Geschäftsführer Geschäftskunden Telekom Deutschland, im Interview.

  • Günther Oettinger im Interview
    Die Schweinsteigers der Industrie

    Günther Oettinger, EU-Kommissar für Digitale Wirtschaft und Gesellschaft, bezieht Stellung zur Digitalisierung und sagt, was Bastian Schweinsteiger damit zu tun hat.

  • Immer mehr Firmen leasen Software, anstatt sie zu kaufen.
    Pro und contra Software-Leasing

    Mehr IT-Sicherheit, weniger Personalaufwand, aber höhere Kosten – lohnt sich Software-Leasing für mein Unternehmen?

  • Jobgarantie Olympiasieg?

    Top-Athleten haben finanziell ausgesorgt? Von wegen. Im Schnitt müssen sie hierzulande mit 630 Euro im Monat auskommen.

  • Minderheitsinvestoren: Inhaber behalten das letzte Wort
    Geld und Macht

    Frisches Kapital für das eigene Unternehmen zu bekommen ohne an Einfluss zu verlieren – das klingt nach der Quadratur des Kreises. Minderheitsbeteiligungen versprechen genau das.

  • Futterhaus-Franchise
    Nachfolge per Franchise

    Franchise macht das Gründen leichter. So viel ist klar. Dass die Systeme auch helfen können, das eigene Unternehmen und die Nachfolge zu sichern, dürfte weniger bekannt sein.

  • Wladimir Klitschko gewährt einen Einblick in seine Pläne für die Karriere nach dem Sport.
    Wladimir Klitschko im Interview

    Der erfolgreichste Box-Schwergewichtler aller Zeiten über die Karriere nach der Karriere.

  • Nicolas Rädecke und Susanne Schnur von DUB.de auf dem Franchise Matching Day 2016.
    Franchise Matching Day mit großem Erfolg

    Rund 400 Besucher kamen zur größten deutschen Franchisemesse in Köln. Als Medienpartner stellte die Deutsche Unternehmerbörse DUB.de die neue DUB Franchisebörse vor.

  • Das neue DUB UNTERNEHMER-Magazin ist da

    Exklusiv am Kiosk, in Handelsblatt und in WirtschaftsWoche: Weltmeister Wladimir Klitschko verrät sein Erfolgsgeheimnis. Dazu: fünf Megatrends, die Sie kennen müssen.

  • Wer ein Unternehmen gründen oder kaufen will, braucht Geld – zu möglichst niedrigen Zinsen.
    Wenn die Hausbank Nein sagt

    Ihre Bank will Ihnen keinen Gründerkredit geben? Kein Grund, die Flinte ins Korn zu werfen! So kommen Sie trotzdem an günstiges Startkapital.

  • Wie fit sind die Krankenkassen?

    Der Chef der größten deutschen Krankenkasse spricht über Zukunftsszenarien – nicht alle sind rosig.

  • Colin Berr
    Gefragte Mentoren

    „Jedes Team braucht einen guten Mentor“, weiß der Milliardär und Entrepreneur Richard Branson. Warum das auch für kleine Unternehmen zutrifft.

  • Am Ziel vorbei

    Teamarbeit ist ein Erfolgsfaktor. Doch was tun, wenn das Zusammenwirken hakt? Das gängige Rezept: ein gemeinsamer Ausflug. Aber hilft das?

  • Unternehmerischer Erfolg mit System

    Wer sich selbstständig machen will, ohne auf eine strategische Unterstützung zu verzichten, sollte über Franchising nachdenken.

  • Ideen innen und aussen

    Beim Innovationsforum 2015 in Frankfurt am Main sprachen vier Konzernlenker darüber, welche Quellen sie anzapfen, um neue Ideen zu generieren.

  • Aufs große Spielfeld

    Günther Oettinger, EU-Kommissar für Digitale Wirtschaft und Gesellschaft, sagt, was passieren muss, damit Europa nicht den Anschluss verliert.

  • Was bleibt, was kommt

    Ob Digitalisierung, Mobilität, Demografiewandel – Unternehmen stehen vor großen Herausforderungen. Wer erfolgreich sein will, muss sich dem globalen Wandel stellen.

  • Die Cloud im eigenen Unternehmen kann IT-Kosten sparen und die Nerven schonen.
    Weg mit dem Server

    Die Cloud im eigenen Unternehmen kann IT-Kosten sparen und die Nerven schonen – wenn sie richtig eingesetzt wird. Zwei Experten sagen, wie sie am besten eingeführt wird.

  • Über den Erfolg der Fintechs, Online-Strategien der Banken und das Ende des klassischen Beratungsgeschäfts.
    Roboter statt Banker

    Prof. Dr. Martin Hellmich über den Erfolg der Fintechs, Online-Strategien der Banken und wie Mittelständler von den neuen Angeboten profitieren.

  • 7 Tipps für eine gelungene Franchise-Vertragsunterzeichnung.
    Erst Verträge schließen, dann Geld verdienen

    Vertragslaufzeit, Einkaufsbedingungen Gebührenhöhe – Franchisenehmer müssen sich mit dem Kleingedruckten befassen. 7 Tipps für eine gelungene Vertragsunterzeichnung.

  • Die Entdeckung Europas

    Aus AG wird SE - Immer mehr deutsche Firmen werden ihrer Rechtsform nach europäisch. Die Vorteile: mehr Flexibilität beim Management, aber auch bei Mitbestimmung und Verlagerungen.

  • Mischung mit System

    Geldanlegen wie die Profis - das war lange Zeit nur vermögenden Investoren vorbehalten. Doch jetzt mischen Multi-Asset-Fonds den Markt auf.

  • Werben Sie jetzt auf der DUB-Franchisebörse

    Seit Jahren suchen Unternehmer in spe bei DUB.de Ihr eigenes Unternehmen. Bieten Sie finanzstarken Interessenten ein neues Zuhause unter Ihrem Dach.

  • Alles im Fluss

    Istanbul steht auf der Liste der beliebtesten Spots für Städtetrips ganz oben. Mit einem privaten Guide kann man die Stadt abseits der Touristenströme entdecken.

  • Welches Preisschild trägt ein Lebenswerk?

    Über Jahre hat Kirsten Schubert im Unternehmen ihres Vaters mitgearbeitet. Bis er unerwartet starb. Statt trauern zu können, musste sie die Firma verkaufen. Ein Erfahrungsbericht.

  • Anstand zahlt sich aus
    Anstand zahlt sich aus

    Der Gründer des Club of Hamburg, Frank Breckwoldt, erklärt, warum sich Wertschätzung und Verbindlichkeit gegenüber Mitarbeitern, Kollegen und Kunden lohnen.

  • Unternehmer per System

    Mit Franchising kann der Traum von der unternehmerischen Selbstständigkeit schnell wahr werden. Richtig angepackt, können beide Seiten profitieren.

  • Deckung oben halten

    Abischerung ist oft nicht das Erste, an das Entrepreneure denken. Doch die Altersvorsorge, die Deckung betrieblicher Risiken zählen.

  • Bester Agrarunternehmer zum „Landwirt des Jahres“ gekürt

    Bei der „Nacht der Landwirtschaft“ wurden zum zweiten Mal die begehrten „CeresAwards“ für innovative Ideen und verantwortungsvolles Wirtschaften verliehen.

DUB-Unternehmensbörse

Bei der Deutschen Unternehmerbörse können Sie Verkaufsangebote und Kaufgesuche inserieren.
Jetzt nach Verkaufsangeboten für Unternehmen suchen!
Suchen
Jetzt Newsletter bestellen
DUB-Themennewsletter
monatlich & gratis
Was Unternehmer wissen müssen
DUB-Börsennewsletter
wöchentlich & gratis
Die neusten Angebote und Gesuche auf einen Blick