Das Portal für Unternehmer, Gründer und Investoren
 

Schreibtisch teilen, Erfolg verdoppeln

Wenn Gründer Seite an Seite im gemieteten Großraumbüro tüfteln, liegt das weltweit im Trend.Über das Erfolgsgeheimnis der kreativen Bürogemeinschaft.

Ein voller Kopf, aber ein leerer Geldbeutel? Kein Startkapital zu haben ist im Silicon Valley kein Grund, eine gute Idee aufzugeben. Duncan Logan machte vor drei Jahren das Unmögliche möglich: Ohne einen Pfennig Geld eröffnete der gebürtige Schotte 2011 in San Francisco ein sogenanntes Coworking Space. Also ein Großraumbüro, in dem sich Start-up-Unternehmer Schreibtische mieten, um Seite an Seite mit anderen Gründern zu tüfteln.

Die Mietpreise in der zweitteuersten Stadt der USA entmutigten ihn keinesfalls: Logan schlug dem Besitzer eines leerstehenden Bürogebäudes vor, die Räume so lange kostenfrei benutzen zu können, bis bei Logan selbst die ersten Mieteinnahmen eintrudelten. Der Vermieter war einverstanden - RocketSpace geboren. Das erste Mitglied zimmerte sich seinen Schreibtisch noch selbst, heute haben rund 600 Coworker ihren Arbeitsplatz bei RocketSpace. Die Grundidee eines Coworking Space: Sie stellen einen Platz zum Arbeiten und die nötige Infrastruktur wie Telefon- und Internetanschluss, Drucker, Bildschirm oder Beamer zur Verfügung. Die Mietverträge sind meist flexibel, von der unbefristeten Komplettnutzung bis zum Tagespass. Der Platz in einem Coworking Space ist nur etwa halb so teuer wie ein normaler Arbeitsplatz. Das hat eine Untersuchung von "Deskmag.com" ergeben, einem Magazin, das neue Arbeitsformen thematisiert. Die Kosten sinken, weil die Mitglieder sie teilen - wie in einer Wohngemeinschaft.

Doch Logan gründete RocketSpace nicht nur, um Gründern ein günstiges Arbeitsumfeld zu bieten. Er ist überzeugt: "Es ist schwierig, aus der Isolation heraus innovativ zu sein. Besser funktioniert das im Austausch mit anderen Menschen." Deshalb sei Coworking so populär geworden.

Die erste Bürogemeinschaft, Spiral Muse, eröffnete 2005 in San Francisco mit nur acht Arbeitsplätzen, gemeinsamen Mittagessen und Meditationspausen. Das Projekt endete nach einem Jahr wieder - doch die Idee lebt weiter. Heute gibt es über 3 000 Coworking Spaces weltweit. Das bringt auch einen handfesten wirtschaftlichen Nutzen. In einer weltweiten Umfrage von "Deskmag.com" gaben rund 40 Prozent der Befragten an, dass sie seit ihrer Arbeit in einem Coworking Space ein höheres Einkommen erzielten.

Was vor neun Jahren in den USA begann, schwappte 2007 nach Deutschland. Heute arbeiten rund 11 000 Menschen in knapp 300 Coworking Spaces bundesweit. Das wohl bekannteste ist das Betahaus in Berlin - der deutschen Start-up-Metropole. Doch auch von Hamburg bis München, von Köln bis Karlsruhe sprießen die Bürogemeinschaften aus dem Boden. "Coworking Spaces spielen eine wichtige Rolle im Ökosystem der Start-ups", sagt Florian Nöll, Vorsitzender des Bundesverbands Deutsche Start-ups. "Viele Gründer in einem Raum fördern nicht nur den kreativen Austausch, sondern ziehen auch Investoren an."

Manche Coworking Spaces zimmern am wirtschaftlichen Erfolg ihrer Start-ups aktiv mit: RocketSpace etwa pflegt für seine Mitglieder den Kontakt zu Investoren und vermittelt Kooperationen zwischen Start-ups und Unternehmen wie Microsoft, Samsung oder General Motors. In den Genuss dieses Rundumpakets kommt bei RocketSpace aber nicht jedes Start-up: Nur Tech-Start-ups mit brillanten Ideen jenseits der ersten Finanzierungsrunde haben eine Chance. Denn Qualität geht dem Schotten über alles. "Ein junges Unternehmen ist wie ein junger Mensch - ein Produkt seiner Umgebung. Wenn er von talentierten Menschen umgeben ist, dann wird er auch selbst erfolgreich sein." Der elitäre Ansatz von RocketSpace hat schon Start-ups wie den Musikdienst Spotify, die Carsharing-App Uber oder den Cloud-Dienst Podio hervorgebracht.

Manche Coworking Spaces legen ihren Schwerpunkt dagegen auf eine möglichst vielfältige Gemeinschaft, in der auch das Privatleben Platz findet: Beim CoWorking Space NextSpace etwa treffen Menschen aufeinander, die sich sonst kaum begegnen würden - vom Rechtsanwalt zum Filmemacher, vom Uniprofessor zum Marketingberater. Sie helfen einander und inspirieren sich zu neuen Ideen. "Viele Mitglieder kommen wegen des Schreibtischs, aber bleiben wegen der Gemeinschaft", sagt Gründer Jeremy Neuner. Das liegt auch daran, dass Neuner NextKids zukaufte. Diese Bürogemeinschaft bietet auch Kinderbetreuung an. NextKids-Leiterin Diana Rothschild entwickelte die Idee vor gut zwei Jahren, als sie mit ihrem Baby von zu Hause aus arbeitete. Sie war gefrustet, weil sie sich weder als verlässliche Unternehmensberaterin noch als fürsorgliche Mutter fühlte. Im Juli eröffnete das erste NextKids in San Francisco, gut 20 Familien nutzen das Angebot bisher. Besonders berufstätige Mütter spricht NextKids an. "Frauen können so wieder voll ins Arbeitsleben einsteigen, ohne die Nähe zum Kind aufgeben zu müssen", sagt Rothschild.

NextSpace-Chef Neuner, der seit der Gründung 2008 bereits neun Standorte rund ums Silicon Valley eröffnet hat, erklärt den Erfolg der Coworking Spaces durch eine "Auflösung der Arbeiterschaft". Dank Smartphone und Internet könne jeder überall und jederzeit produktiv sein. Viele Unternehmen schaffen deshalb die Bürogemeinschaft ab. "Diese verlorene Gemeinschaft erobern sich Start-ups und Freiberufler mit den Coworking Spaces zurück", sagt Neuner.

 

© Handelsblatt GmbH. Alle Rechte vorbehalten

Das interessiert andere Leser

  • Folge-Wirkung

    Wer übernimmt das Unternehmen? Ein Familienmitglied oder doch jemand Externes? Rechtsanwalt Dr. Daniel Mundhenke über eine der entscheidenden Fragen bei der Suche nach einem geeigneten Nachfolger.

  • Familienunternehmen erwärmen sich für einen Einstieg von Private-Equity

    Beteiligungsgesellschaften waren lange ein rotes Tuch für deutsche Familienunternehmen. Nun findet ein Umdenken statt – auch getrieben durch fehlende Optionen.

  • So läuft eine Due Diligence ab

    Steuernachforderungen, hohe Abfindungssumme, verzwickte Kundenbeziehungen: Risiken bei einem Unternehmenskauf gibt es viele. Eine Due Diligence ist deshalb zwingend erforderlich.

  • Beiräte in Franchisesystemen

    Wie wird ein Beirat organisiert? Was sind die Aufgaben und die Arbeitsweise? Und welche positiven und negativen Aspekte gibt es? Erfahren Sie mehr über Beiräte in Franchisesystemen.

  • Mama startet durch

    Als Mutter erfolgreich im Job zu sein, ist in Deutschland oft nicht leicht. Die Erfolgsgeschichten zweier Start-up-Gründerinnen zeigen, wie es dennoch geht.

  • Starke Motivation

    Das Nahziel von Bobfahrer Thorsten Margis und Rennrodler Julian von Schleinitz (Foto) ist die erfolgreiche Teilnahme bei Olympia 2018. Ihre Fernziele: Mastertitel und Promotion an der Hochschule.

  • Smarter leben

    Neue Technologien machen die eigenen vier Wände intelligent. Arne Sextro, Smart-Home-Experte bei EWE, über Chancen und Möglichkeiten ferngesteuerter Haustechnik.

  • Falsche Vorstellung

    Die Berater von Project Partners sind Spezialisten für die Umsetzung der Blockchain. Wie sich ein Unternehmen der Technologie öffnen kann, erfahren Sie im Interview.

  • Seit 2012 Blockchain-User

    Estland ist digital ganz vorn dabei. Riina Leminsky, Leiterin der Wirtschaftsförderung Estlands in Deutschland, über erste Anwendungen der Technologie.

  • Bessere Entscheidungen

    Über 600 Millionen Euro an ausgezahlten Krediten – auxmoney ist ein führender Kreditmarktplatz in Kontinentaleuropa. CEO Raffael Johnen über die Digitalisierung des Kreditmarkts.

  • Erfolgsrezept: Loslassen lernen

    Ein pragmatischer Ansatz zur Umsetzung eines Nachfolgeprojektes bei einem Mittelstandsunternehmen in der metallverarbeitenden Industrie.

  • Unternehmensbewertung: Das müssen Sie beachten!

    Unternehmen zu bewerten ist alles andere als trivial. Es kommen verschiedene Methoden infrage. Wie sich ein Preis für ein Unternehmen ermitteln lässt, zeigt unsere Übersicht.

  • 20 Tipps für die Selbstständigkeit

    Befreit von Hierarchien Ideen umzusetzen, ohne sich absprechen zu müssen – das sind nur einige der Vorteile. Doch viele unterschätzen den Aufwand und die neue Verantwortung.

  • Deutsche Unternehmen zögerlich beim Kauf von Startups

    Um im Wettbewerb zu bestehen, brauchen Unternehmen Innovationen. Startups zu übernehmen, ist aber nicht an der Tagesordnung.

  • Das sind die wichtigsten Kommunikationsregeln bei einer M&A Transaktion

    Wenn eine Firma die andere kauft, dann kann viel schiefgehen. Eine laienhafte Kommunikation ist eine große Gefahr für eine M&A Transaktion.

  • Wie läuft die Systemintegration ab?

    Eine Hauptleistungspflicht des Franchisegebers ist es, den Franchisenehmer in das Franchisesystem zu integrieren. Erfahren Sie mehr über den Ablauf und die Inhalte der Systemintegration.

  • Stressfrei studieren

    Studieren gleicht einem Fulltime-Job. Klausuren, Hausarbeiten und knappe Deadlines treiben den Adrenalinspiegel deutlich in die Höhe. Was dagegen hilft.

  • CEO-Interview: Dynamischer Prozess

    Künstliche Intelligenz avanciert zum Treiber des digitalen Wandels. Im DUB UNTERNEHMER-Magazin geben CEOs und führende Manager exklusive Einblicke in die Transformationsprozesse ihrer Unternehmen.

  • Jung, begabt, sucht ...

    ... findet und kauft Firma: Ein neues Modell aus den USA bringt Käufer und Verkäufer elegant zusammen.

  • So sieht eine ideale Digital Due Diligence aus

    Ob ein Unternehmen fit für die digitale Zukunft ist, lässt sich mit der Digital Due Diligence überprüfen. Ein Teil davon ist die IT Due Diligence.

  • Welches Konzept passt zu mir?

    Ein Franchisesystem, das universeller Erfolgsgarant für jedermann ist, gibt es nicht. Das Konzept sollte Ihnen ein solides Einkommen bieten - da ist sorgfältiges Selektieren angesagt.

  • Judoka ist „Sport-Stipendiat des Jahres 2017“

    Theresa Stoll, EM-Zweite und Medizin-Studentin, ist „Sport-Stipendiat des Jahrs 2017“– eine Auszeichnung von Deutscher Bank und Deutscher Sporthilfe.

  • Leasing: Tipps für Gewerbetreibende

    Bei Firmenwagen ist Leasing weit verbreitet. Worauf Unternehmer im Kleingedruckten achten müssen und welche Alternativen es gibt.

  • Konfliktsituationen in Franchise-Partnerschaften

    Wie das Risiko von Konflikten in Franchise-Partnerschaften reduziert werden kann, lesen Sie hier.

  • „Zuschüsse nutzen“

    Nicht nur Käufer von Unternehmen haben Anrecht auf finanzielle Unterstützung, es gibt sie auch für Verkäufer.

  • Prinzip einfach

    Um zu unternehmerischem Wachstum zu gelangen, müssen Unternehmer eine passende Vorgehensweise entwickeln. Überzeugend sind Strategien, die sich in wenigen Worten zusammenfassen lassen.

  • Die Rolle der D&O-Versicherung für Unternehmensnachfolger

    Haben Sie als Unternehmensnachfolger schon geprüft, ob das begehrte oder bereits gekaufte Unternehmen über eine D&O-Versicherung verfügt?

  • Franchisegründungen haben Vorteile bei der Finanzierung

    Eine Gemeinsamkeit haben Franchise- und Individualgründungen auf jeden Fall – das Vorhaben muss solide und langfristig finanziert sein. Welche Vorteile Franchisegründungen haben, lesen Sie hier.

  • Digitalisierung der Integration von neuen Franchise-Partnern in das Franchise-System

    Erfolgreiches Franchising braucht einen Mix aus Online- und Offline-Medien. Lesen Sie hier, wie sich solch ein Mix zusammensetzen könnte.

  • Exklusivinterview: Grundeinkommen? Nein.

    Die Bundeskanzlerin stand der Redaktion Rede und Antwort zu Fragen der Zukunft.

DUB-Unternehmensbörse

Bei der Deutschen Unternehmerbörse können Sie Verkaufsangebote und Kaufgesuche inserieren.
Jetzt nach Verkaufsangeboten für Unternehmen suchen!
Suchen
Jetzt Newsletter bestellen
DUB-Themennewsletter
monatlich & gratis
Was Unternehmer wissen müssen
DUB-Börsennewsletter
wöchentlich & gratis
Die neusten Angebote und Gesuche auf einen Blick