Schreibtisch teilen, Erfolg verdoppeln

Wenn Gründer Seite an Seite im gemieteten Großraumbüro tüfteln, liegt das weltweit im Trend.Über das Erfolgsgeheimnis der kreativen Bürogemeinschaft.

Ein voller Kopf, aber ein leerer Geldbeutel? Kein Startkapital zu haben ist im Silicon Valley kein Grund, eine gute Idee aufzugeben. Duncan Logan machte vor drei Jahren das Unmögliche möglich: Ohne einen Pfennig Geld eröffnete der gebürtige Schotte 2011 in San Francisco ein sogenanntes Coworking Space. Also ein Großraumbüro, in dem sich Start-up-Unternehmer Schreibtische mieten, um Seite an Seite mit anderen Gründern zu tüfteln.

Die Mietpreise in der zweitteuersten Stadt der USA entmutigten ihn keinesfalls: Logan schlug dem Besitzer eines leerstehenden Bürogebäudes vor, die Räume so lange kostenfrei benutzen zu können, bis bei Logan selbst die ersten Mieteinnahmen eintrudelten. Der Vermieter war einverstanden - RocketSpace geboren. Das erste Mitglied zimmerte sich seinen Schreibtisch noch selbst, heute haben rund 600 Coworker ihren Arbeitsplatz bei RocketSpace. Die Grundidee eines Coworking Space: Sie stellen einen Platz zum Arbeiten und die nötige Infrastruktur wie Telefon- und Internetanschluss, Drucker, Bildschirm oder Beamer zur Verfügung. Die Mietverträge sind meist flexibel, von der unbefristeten Komplettnutzung bis zum Tagespass. Der Platz in einem Coworking Space ist nur etwa halb so teuer wie ein normaler Arbeitsplatz. Das hat eine Untersuchung von "Deskmag.com" ergeben, einem Magazin, das neue Arbeitsformen thematisiert. Die Kosten sinken, weil die Mitglieder sie teilen - wie in einer Wohngemeinschaft.

Doch Logan gründete RocketSpace nicht nur, um Gründern ein günstiges Arbeitsumfeld zu bieten. Er ist überzeugt: "Es ist schwierig, aus der Isolation heraus innovativ zu sein. Besser funktioniert das im Austausch mit anderen Menschen." Deshalb sei Coworking so populär geworden.

Die erste Bürogemeinschaft, Spiral Muse, eröffnete 2005 in San Francisco mit nur acht Arbeitsplätzen, gemeinsamen Mittagessen und Meditationspausen. Das Projekt endete nach einem Jahr wieder - doch die Idee lebt weiter. Heute gibt es über 3 000 Coworking Spaces weltweit. Das bringt auch einen handfesten wirtschaftlichen Nutzen. In einer weltweiten Umfrage von "Deskmag.com" gaben rund 40 Prozent der Befragten an, dass sie seit ihrer Arbeit in einem Coworking Space ein höheres Einkommen erzielten.

Was vor neun Jahren in den USA begann, schwappte 2007 nach Deutschland. Heute arbeiten rund 11 000 Menschen in knapp 300 Coworking Spaces bundesweit. Das wohl bekannteste ist das Betahaus in Berlin - der deutschen Start-up-Metropole. Doch auch von Hamburg bis München, von Köln bis Karlsruhe sprießen die Bürogemeinschaften aus dem Boden. "Coworking Spaces spielen eine wichtige Rolle im Ökosystem der Start-ups", sagt Florian Nöll, Vorsitzender des Bundesverbands Deutsche Start-ups. "Viele Gründer in einem Raum fördern nicht nur den kreativen Austausch, sondern ziehen auch Investoren an."

Manche Coworking Spaces zimmern am wirtschaftlichen Erfolg ihrer Start-ups aktiv mit: RocketSpace etwa pflegt für seine Mitglieder den Kontakt zu Investoren und vermittelt Kooperationen zwischen Start-ups und Unternehmen wie Microsoft, Samsung oder General Motors. In den Genuss dieses Rundumpakets kommt bei RocketSpace aber nicht jedes Start-up: Nur Tech-Start-ups mit brillanten Ideen jenseits der ersten Finanzierungsrunde haben eine Chance. Denn Qualität geht dem Schotten über alles. "Ein junges Unternehmen ist wie ein junger Mensch - ein Produkt seiner Umgebung. Wenn er von talentierten Menschen umgeben ist, dann wird er auch selbst erfolgreich sein." Der elitäre Ansatz von RocketSpace hat schon Start-ups wie den Musikdienst Spotify, die Carsharing-App Uber oder den Cloud-Dienst Podio hervorgebracht.

Manche Coworking Spaces legen ihren Schwerpunkt dagegen auf eine möglichst vielfältige Gemeinschaft, in der auch das Privatleben Platz findet: Beim CoWorking Space NextSpace etwa treffen Menschen aufeinander, die sich sonst kaum begegnen würden - vom Rechtsanwalt zum Filmemacher, vom Uniprofessor zum Marketingberater. Sie helfen einander und inspirieren sich zu neuen Ideen. "Viele Mitglieder kommen wegen des Schreibtischs, aber bleiben wegen der Gemeinschaft", sagt Gründer Jeremy Neuner. Das liegt auch daran, dass Neuner NextKids zukaufte. Diese Bürogemeinschaft bietet auch Kinderbetreuung an. NextKids-Leiterin Diana Rothschild entwickelte die Idee vor gut zwei Jahren, als sie mit ihrem Baby von zu Hause aus arbeitete. Sie war gefrustet, weil sie sich weder als verlässliche Unternehmensberaterin noch als fürsorgliche Mutter fühlte. Im Juli eröffnete das erste NextKids in San Francisco, gut 20 Familien nutzen das Angebot bisher. Besonders berufstätige Mütter spricht NextKids an. "Frauen können so wieder voll ins Arbeitsleben einsteigen, ohne die Nähe zum Kind aufgeben zu müssen", sagt Rothschild.

NextSpace-Chef Neuner, der seit der Gründung 2008 bereits neun Standorte rund ums Silicon Valley eröffnet hat, erklärt den Erfolg der Coworking Spaces durch eine "Auflösung der Arbeiterschaft". Dank Smartphone und Internet könne jeder überall und jederzeit produktiv sein. Viele Unternehmen schaffen deshalb die Bürogemeinschaft ab. "Diese verlorene Gemeinschaft erobern sich Start-ups und Freiberufler mit den Coworking Spaces zurück", sagt Neuner.

 

© Handelsblatt GmbH. Alle Rechte vorbehalten

Das interessiert andere Leser

  • Eigene Firma gründen: Das sind die erste Schritte

    Frei von den Zwängen des Angestelltendaseins: das ist nur ein Motiv, ein Unternehmen zu gründen. Folgende Liste bietet Tipps für einen erfolgreichen Start.

  • Jetzt bewerben: Deutscher Exzellenz-Preis 2019

    Die top-besetzte Jury des Deutschen Exzellenz-Preises kürt Herausragendes. Entscheiderinnen und Entscheider können sich in allen Award-Kategorien noch bis zum 1. Oktober 2018 bewerben.

  • Mit Franchise um die ganze Welt

    Viele Geschäftsideen, die in Deutschland großen Erfolg haben, stammen ursprünglich aus dem Ausland. Nach Deutschland kamen sie via Franchise und bieten für Gründer viele Möglichkeiten.

  • Unternehmensnachfolge - die richtigen Werte zählen

    Unternehmensnachfolge Beratung braucht Empathie - nicht nur Branchenexpertise und Unternehmertum werden gesucht, sondern auch die richtige Vision fürs Unternehmen.

  • Wie intelligent ist mein Unternehmen?

    Gratis: DUB startet Deutschlands größte Unternehmer-Umfrage – zusammen mit KPMG und den Hochschulen in Paderborn und Regensburg. Am Schnelltest teilnehmen und sofort Auswertung erhalten!

  • Unternehmensnachfolge per Management-Buy-Out

    Ein Management-Buy-Out bietet für alle Parteien eine Chance, ihre Ziele zu erreichen - ob Unternehmer, Führungskraft oder Vermögensinhaber

  • Entdeckt euch!

    Pascal Finette sucht und findet die Antworten auf die Frage „What’s next?“. Der Dozent der Singularity University stellt sich dem redaktionellen Kreuzfeuer in Hamburg. Das Ergebnis: ein Weckruf.

  • Angriff aufs Irrationale

    Welche Mechanismen machen Google, Amazon und Co. so erfolgreich? In seinem Buch „The Four“ wagt Marketingprofessor Scott Galloway einen Erklärungsversuch.

  • „Unser Gründerspirit lockt Firmen an“

    Vor Kurzem stieg Daimler beim Uber-Konkurrenten Taxify ein. Riina Leminsky, von der Wirtschaftsförderung Enterprise Estonia, erklärt, weshalb deutsche Unternehmen in Estlands Start-ups investieren sollten.

  • “Refugien der Mechanik”

    Viele Freunde edler mechanischer Uhren lieben auch historische Fahrzeuge. Wilhelm Schmid fördert mit seiner Uhrenmanufaktur A. Lange & Söhne den legendären Oldtimer-Wettbewerb „Concorso d’Eleganza Villa ...

  • Nachfolgeberater Pro und Kontra

    Der Verkauf der eigenen Firma ist einer der sensibelsten und komplexesten Geschäftsprozesse, die es gibt. Die Auswahl eines seriösen Beraters kann dem Verkäufer Zeit, Geld und Ärger ersparen.

  • Standortanalyse für Franchisebetriebe
    Standortanalyse für Franchisebetriebe

    Es liegt in der Verantwortung des Franchisenehmers, sich über die Chancen und Risiken eines in die engere Wahl gezogenen Standortes eingehend zu informieren und sie zu bewerten.

  • Gelungene Firmenübernahme

    Praxis-Beispiel: Nach dreieinhalb Jahren geduldiger Suche konnte Loes Fröhlich sein Maschinenbau-Unternehmen erfolgreich an einen Nachfolger übergeben. Was waren die Erfolgsfaktoren?

  • Neue TV-Show - Unternehmen sucht Nachfolger

    Gemeinsam mit Pro TV Produktion sucht DUB Unternehmenskäufer für mehrere Betriebe in NRW. Die Sendung wird im Herbst ausgestrahlt. Jetzt bewerben!

  • Frauen im Franchise
    Mehr Möglichkeiten für Frauen im Franchise

    Eine Umfrage des Deutschen Franchise-Verbands zeigt: Unter den Führungskräften in den Systemen gibt es relativ wenige Frauen. Das dürfte sich in den nächsten Jahren aber ändern.

  • Town und Country Haus
    Town & Country im Interview

    Town and Country Franchise Leiter Benjamin Dawo erläutert den Erfolg des Geschäftsmodells und spricht über Franchise-Partner, Neugründung und Nachfolge beim Bau Franchise.

  • Unternehmerische Kompetenz

    Reine Bauchentscheidungen sollten bei der Unternehmensnachfolge vermieden werden. Hier ist unternehmerische Kompetenz gefragt, die sich in vier Ebenen gliedern lässt.

  • Die Regeln des Spiels

    Die Franchise-Branche hat ihre ganz eigenen Gesetzmäßigkeiten. Tom Portesy, CEO des Franchise-Expo-Veranstalters MFV Expositions, erklärt, was in der Branche zählt.

  • Titelthema: Die Tech Trends 2018

    Künstliche Intelligenz, Robotik, E-Mobilität und Co. dominieren die Zukunft. Was die technologische Umwälzung bringt und wie Elon Musk und Co. Trends setzen.

  • Autoreninterview: Außer Kontrolle?

    Frank Schätzing über die Folgen der Künstlichen Intelligenz für Mensch und Gesellschaft. Der Romanautor tritt für ein neues menschliches Selbstbild ein.

  • Haustüren Franchise Expandiert in Deutschland
    Haustüren Franchise auf Expansionskurs

    Pirnar sucht engagierte Verkaufstalente als Franchisenehmer für seine neuen Standorte in Deutschland. Der Produzent ist am 27.-29. September 2018 auf der Franchise-Expo in Frankfurt anzutreffen.

  • Motivation zur Selbstständigkeit
    Gründen 2018 - neue Studie zur Motivation

    Unterscheidet sich der Gründungswunsch nach Altersgruppe? Und was sind die wichtigsten Motivationen und Hindernisse auf dem Weg zur Selbstständigkeit. Hier erfahren Sie mehr.

  • Franchise im Handwerk

    Die Rahmenbedingungen für Franchise im Handwerk sind gut. Durch Gesetzesänderungen sind viele Franchisesysteme im Handwerk auch für Berufs- oder Quereinsteiger offen.

  • Verkaufsmotiv beim Firmenverkauf

    Die objektive Beurteilung Ihres Verkaufsmotivs ist spielentscheidend für den Verkauf Ihrer Firma.

  • Elon Musk
    Zwischen Genie und Wahnsinn

    Hyperloop und Marsmissionen revolutionieren Mobilität. Eines muss man ihm lassen: Elon Musk hat visionäre Ideen – und den Mut, sie zu verwirklichen.

  • Sommer im Glas

    Die Vielfalt bei Weinen scheint unermesslich. Und die Qualität steigt stetig. Das DUB UNTERNEHMER-Magazin befragte ausgewählte Weinhändler nach ihrem Geheimtipp für die warme Jahreszeit.

  • Nachfolgeberatung für Familienunternehmen und KMUs
    Berater gesucht - gefunden

    Eine gute Nachfolgeberatung kann bei Unternehmensverkäufen helfen. Wie aber finden Unternehmen den richtigen Fachmann?

  • Immer weniger Nachfolger in Sicht

    Die deutsche Wirtschaft brummt, die Grundlage für Gründerwachstum ist gelegt. Tatsächlich sinkt die Zahl der Gründer, damit sind auch weniger potentielle Unternehmensnachfolger auf dem Markt.

  • Franchise boomt in Deutschland

    Die Firmen haben 2017 ein Umsatzplus von acht Prozent gegenüber 2016 erwirtschaftet. Nun präsentiert sich der Wirtschaftszweig auf einer großen Messe in Frankfurt am Main - mit mind. 125 Marken.

  • Revolution in der Storage-Branche

    JAMES-Box will die Storage-Branche revolutionieren. Geschäftsführer Marcus Rey plant nach einem gelungenen Start die Expansion und sucht dafür Investoren.

DUB-Unternehmensbörse

Bei der Deutschen Unternehmerbörse können Sie Verkaufsangebote und Kaufgesuche inserieren.
Jetzt nach Verkaufsangeboten für Unternehmen suchen!
Suchen
Jetzt Newsletter bestellen
DUB-Themennewsletter
monatlich & gratis
Was Unternehmer wissen müssen
DUB-Börsennewsletter
wöchentlich & gratis
Die neusten Angebote und Gesuche auf einen Blick
Das interessiert andere Leser
  • Eigene Firma gründen: Das sind die erste Schritte

    Frei von den Zwängen des Angestelltendaseins: das ist nur ein Motiv, ein Unternehmen zu gründen. Folgende Liste bietet Tipps für einen erfolgreichen Start.

  • Jetzt bewerben: Deutscher Exzellenz-Preis 2019

    Die top-besetzte Jury des Deutschen Exzellenz-Preises kürt Herausragendes. Entscheiderinnen und Entscheider können sich in allen Award-Kategorien noch bis zum 1. Oktober 2018 bewerben.

  • Mit Franchise um die ganze Welt

    Viele Geschäftsideen, die in Deutschland großen Erfolg haben, stammen ursprünglich aus dem Ausland. Nach Deutschland kamen sie via Franchise und bieten für Gründer viele Möglichkeiten.

  • Unternehmensnachfolge - die richtigen Werte zählen

    Unternehmensnachfolge Beratung braucht Empathie - nicht nur Branchenexpertise und Unternehmertum werden gesucht, sondern auch die richtige Vision fürs Unternehmen.

  • Wie intelligent ist mein Unternehmen?

    Gratis: DUB startet Deutschlands größte Unternehmer-Umfrage – zusammen mit KPMG und den Hochschulen in Paderborn und Regensburg. Am Schnelltest teilnehmen und sofort Auswertung erhalten!

  • Unternehmensnachfolge per Management-Buy-Out

    Ein Management-Buy-Out bietet für alle Parteien eine Chance, ihre Ziele zu erreichen - ob Unternehmer, Führungskraft oder Vermögensinhaber

  • Entdeckt euch!

    Pascal Finette sucht und findet die Antworten auf die Frage „What’s next?“. Der Dozent der Singularity University stellt sich dem redaktionellen Kreuzfeuer in Hamburg. Das Ergebnis: ein Weckruf.

  • „Unser Gründerspirit lockt Firmen an“

    Vor Kurzem stieg Daimler beim Uber-Konkurrenten Taxify ein. Riina Leminsky, von der Wirtschaftsförderung Enterprise Estonia, erklärt, weshalb deutsche Unternehmen in Estlands Start-ups investieren sollten.

  • Nachfolgeberater Pro und Kontra

    Der Verkauf der eigenen Firma ist einer der sensibelsten und komplexesten Geschäftsprozesse, die es gibt. Die Auswahl eines seriösen Beraters kann dem Verkäufer Zeit, Geld und Ärger ersparen.

  • Standortanalyse für Franchisebetriebe
    Standortanalyse für Franchisebetriebe

    Es liegt in der Verantwortung des Franchisenehmers, sich über die Chancen und Risiken eines in die engere Wahl gezogenen Standortes eingehend zu informieren und sie zu bewerten.

  • Gelungene Firmenübernahme

    Praxis-Beispiel: Nach dreieinhalb Jahren geduldiger Suche konnte Loes Fröhlich sein Maschinenbau-Unternehmen erfolgreich an einen Nachfolger übergeben. Was waren die Erfolgsfaktoren?

  • Neue TV-Show - Unternehmen sucht Nachfolger

    Gemeinsam mit Pro TV Produktion sucht DUB Unternehmenskäufer für mehrere Betriebe in NRW. Die Sendung wird im Herbst ausgestrahlt. Jetzt bewerben!