Das Portal für Unternehmer, Gründer und Investoren
 

Mission Schaltzentrale

In Oliver Franke reifte schon sehr früh der Wunsch, Unternehmer zu sein. Der Weg zu seiner heutigen Tätigkeit als Chef des vom Vater mitbegründeten technischen Industriedienstleisters Franke + Pahl war dennoch alles andere als vorgezeichnet.

Am Abendbrottisch war das Geschäft ständig Thema.“ Was viele andere 13-Jährige in Ablehnung oder gar Konfrontation getrieben hätte, ließ den jungen Oliver Franke aufhorchen. Sein Vater Archibald war 1966 Mitbegründer und seit 1999 Alleineigner von Franke + Pahl, einem Dienstleister für Industrie und Logistik, seine Mutter Jutta dort kaufmännische Leiterin. Kaum verwunderlich also, dass die eigene Firma Tischgespräch war – und das nicht nur beim gemeinsamen Abendbrot. Allerdings waren dies keine Monologe eines Unternehmers. Im Gegenteil: „Auch meine Schwester Jessica und ich wurden früh eingebunden und auch gehört“, berichtet Franke. Die Erfahrungsberichte aus erster Hand über Reiz und Tücken des unternehmerischen Alltags waren ihm Impuls und Motivation zugleich: Rasch war Franke junior zu der Überzeugung gelangt, sich selbst berufl ich nur als Unternehmer verwirklichen zu können. 

Berufswunsch Unternehmer

Erste Konsequenz war die Gründung eines „Flugblattservice“ im heimischen Geesthacht durch den damals 14-Jährigen. Geschäftsleute konnten ihre Prospekte über Franke und seine ersten „Mitarbeiter“ verteilen – vitale Konkurrenz für die Beilagen der Anzeigenblätter. Im Anschluss verlief Frankes Werdegang zunächst in klassischen Bahnen. Der Lehre als Industriekaufmann folgte die Bundeswehrzeit und anschließend ein Betriebswirtschaftsstudium an der Fachhochschule Bremen. Mit 26 kehrte er voller Selbstvertrauen in das Familienunternehmen zurück, um dort zunächst als Assistent der Geschäftsführung die ISO-Zertifizierung voranzubringen. „Fachlich lief es zwar gut, aber ich habe schnell gemerkt, dass ich mich im Schatten meines Vaters, der damals in seinen Fünfzigern voll im Saft stand, dort nicht selbst verwirklich konnte.“ Trotz der Tatsache, dass sein Vater ihm in vielen Dingen ein Vorbild war, habe er sich doch über ebenso vieles geärgert, das er anders gehandhabt hätte. „Sicher habe ich mich zu dieser Zeit aber auch ein wenig überschätzt“, gibt Franke in der Retrospektive schmunzelnd zu.

Die offenkundige Unzufriedenheit gipfelte in dem Vorschlag des Vaters, dem Junior mit Rat, Tat und etwas Kapital den Start in eine eigene unternehmerische Existenz zu ermöglichen – allerdings mit der Konsequenz, dass sich die Nachfolge bei Franke + Pahl damit erledigt habe. „Nach einer schlaflosen Nacht entschied ich mich für die Loslösung“, berichtet Oliver Franke. Mit lediglich einem halben Jahr Berufserfahrung gründete er 1996 Franke Kaufmännische Personal-Dienstleistungen. Die „Kaltakquisition“ von Kunden für den Personaldienstleister beschreibt Franke noch heute als eine seiner prägendsten unternehmerischen Ersterfahrungen. „Ich habe unmittelbar erlebt, wie wichtig es ist, Kunden zu gewinnen und diese dann auch zu halten.“ Und der Junior hatte Erfolg. Nach nur wenigen Jahren zählte sein Unternehmen 60 Mitarbeiter, die Zahlen waren tiefschwarz. Eine unternehmerische Leistung, die ihm auch den Respekt des Seniors einbrachte. Für Franke war dies eine gute Zeit, in der er auch seine heutige Frau, mit der er drei Kinder hat, kennenlernte.

Nachfolger per Schicksalsschlag  

Dann folgte der Schicksalsschlag, der vieles verändern sollte. 2000 wurde bei seinem Vater eine schwere Krebserkrankung diagnostiziert. Die verbleibende Lebenszeit bezifferten die Ärzte auf lediglich ein Dreivierteljahr. Zusätzlich zu der Dramatik auf persönlicher Ebene stellte sich urplötzlich die Nachfolgefrage bei Franke + Pahl. Die Familie rückte in dieser Situation zusammen und zog an einem Strang. Der Junior erhielt zunächst Generalvollmacht, gleichzeitig wurden die Voraussetzungen geschaffen, dass er die Firma als Alleingesellschafter weiterführen konnte – eine Nachfolge, die so nie geplant war. Franke Senior starb 2001. Im Alter von nur 31 Jahren hatte Oliver Franke nun 600 Mitarbeiter in Branchen und Märkten, die ihm kaum bekannt waren. „Ein Scheitern hatte ich als Option allerdings nicht einkalkuliert“, denkt er heute zurück. So gelang es dem BWLer nach und nach, sich das Verständnis für die technischen Dienstleistungen des väterlichen Unternehmens und über Führungsstärke das Vertrauen der Mitarbeiter zu erarbeiten. In den vergangenen 13 Jahren hat Franke sein Haus zukunftsgerichtet auf- und 100 neue Mitarbeiter eingestellt. Er baute zusätzliche Dienstleistungsbereiche auf, gründete 2006 die Niederlassung in Bremen sowie 2007 die hauseigene Fort- und Weiterbildungsakademie. Franke hat eine Mission: Das Familienunternehmen soll weiter organisch mit den Kundenbedürfnissen wachsen und unabhängig bleiben. „Unternehmer zu sein ist mein Lebensentwurf“, sagt er. „Mit meiner Einschätzung vom Abendbrottisch lag ich goldrichtig.“

Das interessiert andere Leser

  • Ideen innen und aussen

    Beim Innovationsforum 2015 in Frankfurt am Main sprachen vier Konzernlenker darüber, welche Quellen sie anzapfen, um neue Ideen zu generieren.

  • Aufs große Spielfeld

    Günther Oettinger, EU-Kommissar für Digitale Wirtschaft und Gesellschaft, sagt, was passieren muss, damit Europa nicht den Anschluss verliert.

  • Was bleibt, was kommt

    Ob Digitalisierung, Mobilität, Demografiewandel – Unternehmen stehen vor großen Herausforderungen. Wer erfolgreich sein will, muss sich dem globalen Wandel stellen.

  • Die Cloud im eigenen Unternehmen kann IT-Kosten sparen und die Nerven schonen.
    Weg mit dem Server

    Die Cloud im eigenen Unternehmen kann IT-Kosten sparen und die Nerven schonen – wenn sie richtig eingesetzt wird. Zwei Experten sagen, wie sie am besten eingeführt wird.

  • Über den Erfolg der Fintechs, Online-Strategien der Banken und das Ende des klassischen Beratungsgeschäfts.
    Roboter statt Banker

    Prof. Dr. Martin Hellmich über den Erfolg der Fintechs, Online-Strategien der Banken und wie Mittelständler von den neuen Angeboten profitieren.

  • 7 Tipps für eine gelungene Franchise-Vertragsunterzeichnung.
    Erst Verträge schließen, dann Geld verdienen

    Vertragslaufzeit, Einkaufsbedingungen Gebührenhöhe – Franchisenehmer müssen sich mit dem Kleingedruckten befassen. 7 Tipps für eine gelungene Vertragsunterzeichnung.

  • Die Entdeckung Europas

    Aus AG wird SE - Immer mehr deutsche Firmen werden ihrer Rechtsform nach europäisch. Die Vorteile: mehr Flexibilität beim Management, aber auch bei Mitbestimmung und Verlagerungen.

  • Mischung mit System

    Geldanlegen wie die Profis - das war lange Zeit nur vermögenden Investoren vorbehalten. Doch jetzt mischen Multi-Asset-Fonds den Markt auf.

  • Werben Sie jetzt auf der DUB-Franchisebörse

    Seit Jahren suchen Unternehmer in spe bei DUB.de Ihr eigenes Unternehmen. Bieten Sie finanzstarken Interessenten ein neues Zuhause unter Ihrem Dach.

  • Alles im Fluss

    Istanbul steht auf der Liste der beliebtesten Spots für Städtetrips ganz oben. Mit einem privaten Guide kann man die Stadt abseits der Touristenströme entdecken.

  • Welches Preisschild trägt ein Lebenswerk?

    Über Jahre hat Kirsten Schubert im Unternehmen ihres Vaters mitgearbeitet. Bis er unerwartet starb. Statt trauern zu können, musste sie die Firma verkaufen. Ein Erfahrungsbericht.

  • Anstand zahlt sich aus
    Anstand zahlt sich aus

    Der Gründer des Club of Hamburg, Frank Breckwoldt, erklärt, warum sich Wertschätzung und Verbindlichkeit gegenüber Mitarbeitern, Kollegen und Kunden lohnen.

  • Unternehmer per System

    Mit Franchising kann der Traum von der unternehmerischen Selbstständigkeit schnell wahr werden. Richtig angepackt, können beide Seiten profitieren.

  • Deckung oben halten

    Abischerung ist oft nicht das Erste, an das Entrepreneure denken. Doch die Altersvorsorge, die Deckung betrieblicher Risiken zählen.

  • Bester Agrarunternehmer zum „Landwirt des Jahres“ gekürt

    Bei der „Nacht der Landwirtschaft“ wurden zum zweiten Mal die begehrten „CeresAwards“ für innovative Ideen und verantwortungsvolles Wirtschaften verliehen.

  • Mach dein Ding!

    So manch erfahrener Konzernmanager liebäugelt mit einem Chefsessel im Mittelstand. Und viele Unternehmer suchen dringend einen Nachfolger. So kommen beide zusammen.

  • Digital-Know-how für alle

    Wie externe Beiräte dabei helfen, Unternehmen einen Weg durch die digitale Revolution zu weisen.

  • Print ist nicht tot

    Mindshare-Chef Christof Baron erklärt, warum gedruckte Medien im Zeitalter der Digitalisierung unterschätzt werden und Inhalte so wichtig sind wie der Kanal.

  • Erfolgreiches Franchising in fünf Schritten

    Franchise erleichtert den Weg in die Selbstständigkeit. Die Systeme sind allerdings bei weitem kein Selbstläufer. Diese fünf Tipps sollten angehende Franchise-Nehmer beachten.

  • Werbe lieber ungewöhnlich

    Für einen wirksamen Mix aus klassischen und digitalen Instrumenten gehört vor allem Mut zum Wagnis. Experten und Unternehmer verraten, wie Sie ihrer Firma Gehör verschaffen.

  • Glamour + Camping = Clamping

    Komfort-Camping führt längst kein Nischendasein mehr. Das liegt nicht zuletzt an den weltweit entstehenden Glamping-Angeboten, die Natur, Abenteuer und Fünf-Sterne-Niveau miteinander kombinieren.

  • Sophia Saller
    Sport-Stipendiatin des Jahres 2015

    Und die Gewinnerin ist ... Sophia Saller! Die U23-Weltmeisterin im Triathlon und Mathematikstudentin in Oxford wurde zur „Sport-Stipendiatin des Jahres“ 2015 gekürt.

  • Ohne Moos nichts los

    Wie bekomme ich einen Gründerkredit? Die wichtigsten Fragen und Antworten.

  • Cash per Klick
    Cash per Klick

    Fintechs sind auf dem Vormarsch. Die Online-Vermittler bringen Kredite flexibler und oft günstiger an die Kunden als Banken. Die Finanzwelt steht vor einem großen digitalen Wandel.

  • Freund oder Feind?

    Seit 129 Jahren steht Daimler für Mobilität. Geht es nach Apple und Google, hat die Ära der Automobilbauer nun ein Ende. Ein Gespräch mit Vorstandschef Dieter Zetsche.

  • Nichtstun ist das neue Arbeiten

    Entrepreneure kennen keinen Feierabend. Dabei ist Nichtstun viel effizienter, sagen Fachleute. Eine Anleitung zum produktiven Müßiggang.

  • Mythos Cholesterin

    Wann ist Cholesterin gut? Wann ist es schlecht? Was sollte man bei der Ernährung beachten? Eine Fachärztin steht Rede und Antwort.

  • Reisetipp: Basel

    Basel ist die Kulturhauptstadt der Schweiz. Kunst- und Architekturhighlights säumen das Rheinufer. Heute steht Basel für Lebensqualität. Ein kleiner Reiseführer.

  • „Zweifel zermürbten mich“

    Niemand spricht gern über sie: Verunsicherung wird besonders Chefs schnell als Schwäche ausgelegt. Wie Unternehmer mit Zweifeln an sich selbst umgehen und wieder Kraft schöpfen können - ein Erfahrungsbericht.

  • Putten mal anders

    Strikte Kleiderordnung und gediegenes Clubhaus waren gestern. Viele Golfspieler wollen mehr. Sie suchen nach unterhaltsamer Atmosphäre auf dem Platz. Zwei Turnierveranstalter aus dem Norden bieten genau das.

DUB-Unternehmensbörse

Bei der Deutschen Unternehmerbörse können Sie Verkaufsangebote und Kaufgesuche inserieren.
Jetzt nach Verkaufsangeboten für Unternehmen suchen!
Suchen
Jetzt Newsletter bestellen
DUB-Themennewsletter
monatlich & gratis
Was Unternehmer wissen müssen
DUB-Börsennewsletter
wöchentlich & gratis
Die neusten Angebote und Gesuche auf einen Blick