Das Portal für Unternehmer, Gründer und Investoren
 

Mission Schaltzentrale

In Oliver Franke reifte schon sehr früh der Wunsch, Unternehmer zu sein. Der Weg zu seiner heutigen Tätigkeit als Chef des vom Vater mitbegründeten technischen Industriedienstleisters Franke + Pahl war dennoch alles andere als vorgezeichnet.

Am Abendbrottisch war das Geschäft ständig Thema.“ Was viele andere 13-Jährige in Ablehnung oder gar Konfrontation getrieben hätte, ließ den jungen Oliver Franke aufhorchen. Sein Vater Archibald war 1966 Mitbegründer und seit 1999 Alleineigner von Franke + Pahl, einem Dienstleister für Industrie und Logistik, seine Mutter Jutta dort kaufmännische Leiterin. Kaum verwunderlich also, dass die eigene Firma Tischgespräch war – und das nicht nur beim gemeinsamen Abendbrot. Allerdings waren dies keine Monologe eines Unternehmers. Im Gegenteil: „Auch meine Schwester Jessica und ich wurden früh eingebunden und auch gehört“, berichtet Franke. Die Erfahrungsberichte aus erster Hand über Reiz und Tücken des unternehmerischen Alltags waren ihm Impuls und Motivation zugleich: Rasch war Franke junior zu der Überzeugung gelangt, sich selbst berufl ich nur als Unternehmer verwirklichen zu können. 

Berufswunsch Unternehmer

Erste Konsequenz war die Gründung eines „Flugblattservice“ im heimischen Geesthacht durch den damals 14-Jährigen. Geschäftsleute konnten ihre Prospekte über Franke und seine ersten „Mitarbeiter“ verteilen – vitale Konkurrenz für die Beilagen der Anzeigenblätter. Im Anschluss verlief Frankes Werdegang zunächst in klassischen Bahnen. Der Lehre als Industriekaufmann folgte die Bundeswehrzeit und anschließend ein Betriebswirtschaftsstudium an der Fachhochschule Bremen. Mit 26 kehrte er voller Selbstvertrauen in das Familienunternehmen zurück, um dort zunächst als Assistent der Geschäftsführung die ISO-Zertifizierung voranzubringen. „Fachlich lief es zwar gut, aber ich habe schnell gemerkt, dass ich mich im Schatten meines Vaters, der damals in seinen Fünfzigern voll im Saft stand, dort nicht selbst verwirklich konnte.“ Trotz der Tatsache, dass sein Vater ihm in vielen Dingen ein Vorbild war, habe er sich doch über ebenso vieles geärgert, das er anders gehandhabt hätte. „Sicher habe ich mich zu dieser Zeit aber auch ein wenig überschätzt“, gibt Franke in der Retrospektive schmunzelnd zu.

Die offenkundige Unzufriedenheit gipfelte in dem Vorschlag des Vaters, dem Junior mit Rat, Tat und etwas Kapital den Start in eine eigene unternehmerische Existenz zu ermöglichen – allerdings mit der Konsequenz, dass sich die Nachfolge bei Franke + Pahl damit erledigt habe. „Nach einer schlaflosen Nacht entschied ich mich für die Loslösung“, berichtet Oliver Franke. Mit lediglich einem halben Jahr Berufserfahrung gründete er 1996 Franke Kaufmännische Personal-Dienstleistungen. Die „Kaltakquisition“ von Kunden für den Personaldienstleister beschreibt Franke noch heute als eine seiner prägendsten unternehmerischen Ersterfahrungen. „Ich habe unmittelbar erlebt, wie wichtig es ist, Kunden zu gewinnen und diese dann auch zu halten.“ Und der Junior hatte Erfolg. Nach nur wenigen Jahren zählte sein Unternehmen 60 Mitarbeiter, die Zahlen waren tiefschwarz. Eine unternehmerische Leistung, die ihm auch den Respekt des Seniors einbrachte. Für Franke war dies eine gute Zeit, in der er auch seine heutige Frau, mit der er drei Kinder hat, kennenlernte.

Nachfolger per Schicksalsschlag  

Dann folgte der Schicksalsschlag, der vieles verändern sollte. 2000 wurde bei seinem Vater eine schwere Krebserkrankung diagnostiziert. Die verbleibende Lebenszeit bezifferten die Ärzte auf lediglich ein Dreivierteljahr. Zusätzlich zu der Dramatik auf persönlicher Ebene stellte sich urplötzlich die Nachfolgefrage bei Franke + Pahl. Die Familie rückte in dieser Situation zusammen und zog an einem Strang. Der Junior erhielt zunächst Generalvollmacht, gleichzeitig wurden die Voraussetzungen geschaffen, dass er die Firma als Alleingesellschafter weiterführen konnte – eine Nachfolge, die so nie geplant war. Franke Senior starb 2001. Im Alter von nur 31 Jahren hatte Oliver Franke nun 600 Mitarbeiter in Branchen und Märkten, die ihm kaum bekannt waren. „Ein Scheitern hatte ich als Option allerdings nicht einkalkuliert“, denkt er heute zurück. So gelang es dem BWLer nach und nach, sich das Verständnis für die technischen Dienstleistungen des väterlichen Unternehmens und über Führungsstärke das Vertrauen der Mitarbeiter zu erarbeiten. In den vergangenen 13 Jahren hat Franke sein Haus zukunftsgerichtet auf- und 100 neue Mitarbeiter eingestellt. Er baute zusätzliche Dienstleistungsbereiche auf, gründete 2006 die Niederlassung in Bremen sowie 2007 die hauseigene Fort- und Weiterbildungsakademie. Franke hat eine Mission: Das Familienunternehmen soll weiter organisch mit den Kundenbedürfnissen wachsen und unabhängig bleiben. „Unternehmer zu sein ist mein Lebensentwurf“, sagt er. „Mit meiner Einschätzung vom Abendbrottisch lag ich goldrichtig.“

Das interessiert andere Leser

  • Erst Praktikum, dann Nachfolger

    Warum der Chef in spe bei seinem neuen Unternehmen erstmal eine Hospitanz absolvieren sollte.

  • Pflichtteilsrechte – die Büchse der Pandora

    Verstirbt ein Unternehmer, müssen häufig Kredite aufgenommen werden, um Erben auszuzahlen. Doch es geht auch anders.

  • Mehr als nur ein Spiel

    Zocken, daddeln – ist doch Kinderkram? Weit gefehlt. Video spielen ist zum Milliardenmarkt avanciert. So wollen Unternehmen und Vereine auf den neuen Goldesel aufsatteln.

  • Begehrte Pleitefirmen

    Warum ausländische Investoren um insolvente deutsche Unternehmen feilschen.

  • Gesucht, gefunden

    Wer genau weiß, was er will, wird schneller fündig: zum Beispiel auf der DUB-Franchisebörse. Im Fall von Lutz Große und dem System Filtafry war das ein Glücksfall für alle Beteiligten.

  • Risiko Familienunternehmen

    Familienunternehmen können schneller von einer Insolvenz bedroht sein als andere. Doch das Risiko lässt sich senken.

  • Den Quick Fix gibt es nicht

    Industrie 4.0. Der Trend ist da, die Umsetzung lahmt: Das Potenzial der vierten industriellen Revolution wird hierzulande nicht ausgeschöpft. Zwei Experten verraten, was dafür nötig ist.

  • Von Mäusen und Gazellen

    „Growth Guy“ Verne Harnish, Gründer der Entrepreneurs’ Organization, Autor und Coach, verrät, warum Unternehmer einsam sind und wann das beste Timing für Firmenausbau oder -verkauf ist.

  • Keine Angst vor dem blauen Brief

    Wenn ein Familienunternehmen einen neuen Chef bekommt, werden Mitarbeiter selten gekündigt. Im Gegenteil.

  • Passende Partner

    Wenn ein Franchisenehmer einen Nachfolger für sein Unternehmen sucht, ist auch der Franchisegeber gefragt – um ihn dabei im Sinne des Systems zu unterstützen.

  • Franchise: Bedeutung und Nutzen des System-Handbuchs

    Lesen Sie mehr über die „Betriebsanleitung“ für die Führung des Franchisebetriebes.

  • Ehrgeiz und Leidenschaft

    Judith Williams. Die frühere Opernsängerin, heutige Unternehmerin und TV-Moderatorin über Rezepte für ein erfolgreiches Leben.

  • Digitale Potenziale

    Deutschland ist reif für ein digitales Gesundheitswesen. Deshalb unterstützt Die Techniker Existenzgründer, Talente und Visionäre.

  • Der Amazon-Plan

    Das entschlüsselte Erfolgsgeheimnis des Amazon-Gründers Jeff Bezos.

  • So digital tickt Berlin

    Alles #Neuland? Die Redaktion des DUB UNTERNEHMER-Magazins hat sechs deutsche Spitzenpolitiker nach ihrer Vision der digitalen Zukunft befragt.

  • Die vier wichtigsten „Deal Breaker“

    Deal Breaker können Übernahmen in letzter Minute scheitern lassen. Das sind die häufigsten.

  • Bilanzbombe Pensionen

    In vielen Firmen klaffen riesige Pensionslücken – ein ernstes Problem, vor allem beim Unternehmensverkauf.

  • Auf die (Franchise-)Größe kommt es an

    Einsteiger in der Franchise-Branche haben es schwer. Aber der Aufwand zahlt sich aus.

  • Unternehmensverkauf: Worauf bei Earn-Out-Klauseln achten?

    Was Unternehmensverkäufer und -käufer über variable Preiskomponenten wissen müssen.

  • Die fünf wichtigsten Trends der CeBIT

    2017 werden auf der CeBIT wieder die großen Trends der IT-Branche gezeigt. Ganz oben auf der Tagesordnung: künstliche Intelligenz.

  • Disruption meets Design

    Produktdesigner stehen vor einem Paradigmenwechsel. Die analoge und digitale Welt verschmelzen zunehmend miteinander. Was sich hinter der „new holistic experience“ verbirgt.

  • Wie ein Franchisenehmer seine Mitarbeiter für sich werben lässt

    Employer Branding – Ein Unternehmer aus Hannover zeigt, dass solche Kampagnen sinnvoll sein können.

  • Die Mär vom Gründerland Deutschland

    Beim Jahrestreffen der deutschen Franchise-Experten (9. bis 10. Mai in Berlin) diskutiert die Branche mit der Politik kontroverse Themen.

  • Wenn die Chefin nicht mehr will

    So planen Inhaberinnen die Unternehmensnachfolge.

  • Energiemanagementsysteme lohnen sich

    Die Firma Kaiser+Kraft hat ein Energiemanagementsystem eingeführt. Geschäftsführer Andreas Krüger über die Vor- und Nachteile.

  • Sorgfältige Vorbereitung

    Wenn Unternehmen in überschaubarer Zeit verkauft werden sollen, ist eine sorgfältige Vorbereitung entscheidend für den Verkaufserfolg.

  • Berater finden leicht gemacht

    Die Beraterbörse von DUB.de hilft Ihnen, den richtigen Unternehmensberater für Ihr Projekt zu finden.

  • Jung, begabt, sucht ...

    ... findet und kauft Firma: Ein neues Modell aus den USA bringt Käufer und Verkäufer elegant zusammen.

  • Wie Franchisesysteme neue Partner finden

    Neue Partner zu finden, ist für Franchisesysteme momentan besonders schwer. So klappt’s trotzdem.

  • Fremdwort Disruption

    Der Begriff ist in aller Munde. Viele Chefs wissen aber nicht, wie sie mit innovativen Unternehmen umgehen sollen.

DUB-Unternehmensbörse

Bei der Deutschen Unternehmerbörse können Sie Verkaufsangebote und Kaufgesuche inserieren.
Jetzt nach Verkaufsangeboten für Unternehmen suchen!
Suchen

Jetzt Newsletter bestellen

DUB-Themennewsletter
monatlich & gratis
Was Unternehmer wissen müssen
DUB-Börsennewsletter
wöchentlich & gratis
Die neusten Angebote und Gesuche auf einen Blick