Wie sich interne Liquiditätsreserven heben lassen

Firmen können ihre Prozesse so optimieren, dass sich ihr in Forderungen gebundenes Kapital minimiert.

Die Firma Lange +Ritter aus Gerlingen bei Stuttgart handelt mit innovativen Werkstoffen, die zum Beispiel in der Automobilindustrie zum Einsatz kommen. "Trotz stark schwankender Nachfrage müssen wir immer schnell liefern können", beschreibt Geschäftsführer Riki Rosson die Herausforderung. Da manche Kunden oft zeitverzögert bezahlten, müsse das Unternehmen zudem seine Forderungen intern vorfinanzieren. Dafür brauche es freie Liquidität.

"Wenn die Kunden ihre Rechnungen erst relativ spät bezahlen und das Unternehmen dadurch für längere Zeit in Vorleistungen treten muss, bedeutet das ganz allgemein Risiken für seine Liquiditätsausstattung", sagt Ralph Lück, Vorstand des Beratungsunternehmens BF.direkt AG aus Stuttgart, das Mittelständler in Finanzierungsfragen berät. "Vordergründig geht es immer um Liquidität und wie man diese gewinnt. Eigentlich aber müssen interne Organisations- und Ablaufprozesse mit Blick auf die Kapitalbindungsdauer analysiert und optimiert werden."

Sollen Liquiditätslücken geschlossen werden, indem Bestände, Forderungen und Verbindlichkeiten effizient gesteuert werden, sprechen Fachleute vom sogenannten Working Capital Management. Die betriebswirtschaftliche Kennzahl "Working Capital" beschreibt die Differenz zwischen kurzfristigem Vermögen und kurzfristigen Verbindlichkeiten. Diese Kennzahl gibt Aufschluss über die Kapitalbindung eines Unternehmens, aber auch über die Effizienz seiner Betriebsabläufe. Ist sie zu groß, setzt das Unternehmen sein Kapital ineffizient ein.

"Working Capital Management ist eine der wichtigsten Finanzierungsquellen für Unternehmen, genauso wichtig wie eine Bankfinanzierung", betont Joachim Rupp, Referent für Unternehmensfinanzierung bei der Industrie- und Handelskammer Ulm. "Denn besser kann eine Firma keine Liquidität schöpfen, als wenn sie ihre Prozesse optimiert." In der Tat ist das Potenzial enorm: Einer Studie der Wirtschaftsprüfungsgesellschaft PricewaterhouseCoopers zufolge führt eine Optimierung des Working Capitals im Schnitt zur Freisetzung von 20 bis 30 Prozent des gebundenen Kapitals. "Als wir unsere Organisationsprozesse optimiert haben, haben wir im Lager angesetzt", berichtet Rosson. Seit einem Jahr nun werden bei Lange +Ritter die Waren vom Eingang bis zur Auslieferung barcodegestützt begleitet.

Um interne Liquiditätsreserven zu heben, setzt Working Capital Management grundsätzlich an drei Stellen an: Erstens wird das Volumen der Forderungen gegenüber Dritten reduziert, zweitens werden die Lagerbestände und damit die notwendigen Kosten für die Lagerhaltung heruntergefahren und drittens die Lieferantenverbindlichkeiten erhöht. Das heißt, dass das Unternehmen seinerseits selbst Rechnungen erst so spät wie möglich bezahlt.

Um von seinen Kunden möglichst schnell Geld zu bekommen, raten Experten dazu, zügig Rechnungen zu schreiben und bereits nach kurzer Zeit zu mahnen, sollte der Kunde mit seiner Zahlung in Verzug geraten.

Ihr Lager können Unternehmen reduzieren, indem sie nur so viel Material bevorraten, wie sie für ihren Produktionsprozess unbedingt brauchen. In der Automobilbranche beispielsweise üblich ist die sogenannte Just-in-time-Lieferung. Dabei bestellt das Unternehmen erforderliche Komponenten exakt zu dem Zeitpunkt, zu dem sie in der Produktion benötigt werden. "In diesem Schritt steckt zweifellos das größte Optimierungspotenzial, denn viele Unternehmen haben zu viele Vorräte im Lager liegen", sagt Professor Birgit Felden vom Lehrstuhl für Management KMU und Unternehmensnachfolge der Hochschule für Wirtschaft und Recht in Berlin. Allerdings müsse das Unternehmen darauf achten, jederzeit lieferfähig zu sein. Das Lager dürfe nicht so klein sein, dass es im schlimmsten Fall zu Produktionsausfällen komme.

Unternehmen, die ihre Lieferantenverbindlichkeiten erhöhen möchten, sollten die entsprechenden Möglichkeiten mit ihren Lieferanten aushandeln.

 

© Handelsblatt GmbH. Alle Rechte vorbehalten

Das interessiert andere Leser

DUB-Unternehmensbörse

Bei der Deutschen Unternehmerbörse können Sie Verkaufsangebote und Kaufgesuche inserieren.
Jetzt nach Verkaufsangeboten für Unternehmen suchen!
Suchen
Jetzt Newsletter bestellen
DUB-Themennewsletter
monatlich & gratis
Was Unternehmer wissen müssen
DUB-Börsennewsletter
wöchentlich & gratis
Die neusten Angebote und Gesuche auf einen Blick
Das interessiert andere Leser
  • Franchisegründungen und Beteiligungskapital

    Worin unterscheiden sich Business Angels und Venture Capital? In welcher Phase ist welche Art von Beteiligungskapital die richtige? Und was passiert beim Exit? Ein Experte klärt auf.

  • Gemeinsam wachsen

    Nicht nur in der Gastronomie expandieren Unternehmen mithilfe von Franchisenehmern. Auch im Handel, im Handwerk und im Dienstleistungsbereich ist diese Vertriebsform weit verbreitet.

  • Ziele und Sorgen der nächsten Unternehmergeneration

    Gestalten statt verwalten: Die nächste Generation der Unternehmer will nicht nur das Erbe fortführen, sondern die Digitalisierung vorantreiben, zeigt eine aktuelle Umfrage.

  • Mama startet durch

    Als Mutter erfolgreich im Job zu sein, ist in Deutschland oft nicht leicht. Die Erfolgsgeschichten zweier Start-up-Gründerinnen zeigen, wie es dennoch geht.

  • Unternehmensbewertung - eine schwierige Angelegenheit?

    Kaum ein betriebswirtschaftlicher Sachverhalt gibt zu so verschiedenen Meinungen Anlass wie der Wert eines Unternehmens.

  • Folge-Wirkung

    Wer übernimmt das Unternehmen? Ein Familienmitglied oder doch jemand Externes? Rechtsanwalt Dr. Daniel Mundhenke über eine der entscheidenden Fragen bei der Suche nach einem geeigneten Nachfolger.

  • Familienunternehmen erwärmen sich für einen Einstieg von Private-Equity

    Beteiligungsgesellschaften waren lange ein rotes Tuch für deutsche Familienunternehmen. Nun findet ein Umdenken statt – auch getrieben durch fehlende Optionen.

  • So läuft eine Due Diligence ab

    Steuernachforderungen, hohe Abfindungssumme, verzwickte Kundenbeziehungen: Risiken bei einem Unternehmenskauf gibt es viele. Eine Due Diligence ist deshalb zwingend erforderlich.

  • Beiräte in Franchisesystemen

    Wie wird ein Beirat organisiert? Was sind die Aufgaben und die Arbeitsweise? Und welche positiven und negativen Aspekte gibt es? Erfahren Sie mehr über Beiräte in Franchisesystemen.

  • Starke Motivation

    Das Nahziel von Bobfahrer Thorsten Margis und Rennrodler Julian von Schleinitz (Foto) ist die erfolgreiche Teilnahme bei Olympia 2018. Ihre Fernziele: Mastertitel und Promotion an der Hochschule.

  • Smarter leben

    Neue Technologien machen die eigenen vier Wände intelligent. Arne Sextro, Smart-Home-Experte bei EWE, über Chancen und Möglichkeiten ferngesteuerter Haustechnik.

  • Falsche Vorstellung

    Die Berater von Project Partners sind Spezialisten für die Umsetzung der Blockchain. Wie sich ein Unternehmen der Technologie öffnen kann, erfahren Sie im Interview.