Drum prüfe, wer sich lange bindet

Unternehmensgründer, die als Franchisenehmer den Schritt in die Selbstständigkeit wagen wollen, sollten einige Grundregeln beachten. Zehn Tipps vom Fachanwalt zur Hilfestellung.

Der Aufbau des eigenen Unternehmens in einem bestehenden Franchisesystem ist oft mit erheblichen Investitionen verbunden. Da Franchiseverträge in der Regel aber nur fünf bis zehn Jahre laufen, ist eine fundierte Prüfung der Rahmenbedingungen vonnöten.

Diese zehn Tipps sollten bei der Entscheidung berücksichtigt werden:
1. Die eigenen Fähigkeiten im Hinblick auf eine meist vertriebliche, aber auch kaufmännische und fachliche Qualifikation (persönliche Erfolgsfaktoren) sollten kritisch überprüft werden. Zudem sollte sich der Gründer die Frage stellen, ob er bereit ist, sich in ein Marketing- und Vertriebssystem einzuordnen, das eine bestimmte Aufgabenverteilung voraussetzt und in diesem Bereich kaum Gestaltungsspielraum lässt.
2. Wer den Schritt in die Selbstständigkeit wagt, steht vor der Qual der Wahl: Rund 1.000 Systeme operieren derzeit am deutschen Markt, wovon gut 250 im Deutschen Franchise-Verband (DFV) organisiert sind. Nicht jede Idee eignet sich für den Schritt in die Selbstständigkeit, schon gar nicht, um als Versuchskaninchen zu dienen. Ein vermeintlich erprobtes System gilt es erst kritisch zu hinterfragen.
3. In einem erprobten Franchisesystem ist die Systemzentrale Dienstleister der Franchisenehmer und sorgt zum Beispiel für Marketing, Vertrieb, Sortiment, Einkauf, Know-how-Entwicklung oder betriebswirtschaftliche Beratung. Ist dies gewährleistet – was es zu überprüfen gilt –, konzentriert sich der Franchisenehmer auf die Verantwortung für Umsatz und Personal.
4. Erfolgreiches Franchising kennzeichnet ein ausgeglichenes Verhältnis von Geben und Nehmen. Dieses Verhältnis muss sich in den vertraglichen Regelungen des zu schließenden Franchisevertrages widerspiegeln. Der Franchisenehmer ist kein Angestellter des Franchisegebers, wenngleich er als Vertriebsmittler eng in ein System eingebunden ist.
5. Die Gebührenstruktur muss den Systemleistungen und Ertragschancen entsprechen. Eintrittsgebühren müssen einen echten Wettbewerbsvorteil begründen. Zu klären ist, ob die Franchise- und Marketinggebühren in einem nachvollziehbaren Verhältnis zu den erhaltenen Leistungen, dem Bekanntheitsgrad und den Werbemaßnahmen des Systems stehen (gerade bei Übernahme ausländischer Konzepte).
6. Eine realistische Investitionsplanung sollte entweder der Franchisegeber liefern oder gemeinsam mit dem Franchisnehmer erarbeiten – je nach den Erfordernissen des avisierten Standortes. Diese Investitionen müssen sich mit Blick auf die prognostizierten Umsätze und Erträge innerhalb der Vertragslaufzeit amortisieren und zudem einen angemessenen Unternehmergewinn erlauben. Hier sollte der Franchisegeber Zahlen darüber liefern, was ein Franchisenehmer üblicherweise erwarten kann
7. Die Eigenkapitalausstattung ist bei jedem Schritt in die Selbstständigkeit entscheidend. Ein Grund für das Scheitern einer Gründung ist oft der Mangel an Eigenkapital und ausreichender Liquidität bis zum Erreichen der Gewinnschwelle. Ein Eigenkapitaleinsatz von 20 bis 30 Prozent ist in jedem Falle erforderlich.
8. Auch wenn der Franchisegeber den Schritt in die Selbstständigkeit begleitet, sollten Dienstleistungen von Gründungsberatern und fachkundigen Anwälten in Anspruch genommen werden. Wenn es um langfristige Bindung und ein nicht unerhebliches Investment geht, dürfen auch die Kosten für eine Vertragsprüfung nicht gescheut werden. Hilfreich ist in jedem Falle zudem eine Aus- und Fortbildung in den Bereichen Steuern und Finanzen einschließlich Buchhaltung und Rechnungswesen.
9. Das „Fairplay-Franchising“ und die Spielregeln für partnerschaftlichen Erfolg, über die einiges nachzulesen ist (zum Beispiel in Waltraud Martius’ „Fairplay-Franchising“), sollten verinnerlicht werden. Das partnerschaftliche Zusammenwirken im Rahmen des Vertrages sollte daran gemessen werden, ob es für den Fall des Streites zeitgemäße Mediationsregeln oder Vereinbarungen für die Durchführung eines Schiedsverfahrens gibt.
10. Und wie immer im Leben: Das Bauchgefühl und der gesunde Menschenverstand sollten bei der Entscheidung in die Selbstständigkeit nicht unbeachtet bleiben. Nur wenn der Interessent hundertprozentig hinter seiner Entscheidung und dem System steht, sollte er den Schritt in die Selbstständigkeit via Franchise wagen. Zudem sollte im persönlichen Umfeld Konsens darüber herrschen.

Das interessiert andere Leser

Zum Autor

Günter Erdmann
Franchise-Experte, Rechtsanwalt und Wirtschaftsmediator
Kanzlei Schlarmann von Geyso in Hamburg

DUB-Unternehmensbörse

Bei der Deutschen Unternehmerbörse können Sie Verkaufsangebote und Kaufgesuche inserieren.
Jetzt nach Verkaufsangeboten für Unternehmen suchen!
Suchen
Jetzt Newsletter bestellen
DUB-Themennewsletter
monatlich & gratis
Was Unternehmer wissen müssen
DUB-Börsennewsletter
wöchentlich & gratis
Die neusten Angebote und Gesuche auf einen Blick
Das interessiert andere Leser
  • Gemeinsam wachsen

    Nicht nur in der Gastronomie expandieren Unternehmen mithilfe von Franchisenehmern. Auch im Handel, im Handwerk und im Dienstleistungsbereich ist diese Vertriebsform weit verbreitet.

  • Ziele und Sorgen der nächsten Unternehmergeneration

    Gestalten statt verwalten: Die nächste Generation der Unternehmer will nicht nur das Erbe fortführen, sondern die Digitalisierung vorantreiben, zeigt eine aktuelle Umfrage.

  • Mama startet durch

    Als Mutter erfolgreich im Job zu sein, ist in Deutschland oft nicht leicht. Die Erfolgsgeschichten zweier Start-up-Gründerinnen zeigen, wie es dennoch geht.

  • Unternehmensbewertung - eine schwierige Angelegenheit?

    Kaum ein betriebswirtschaftlicher Sachverhalt gibt zu so verschiedenen Meinungen Anlass wie der Wert eines Unternehmens.

  • Folge-Wirkung

    Wer übernimmt das Unternehmen? Ein Familienmitglied oder doch jemand Externes? Rechtsanwalt Dr. Daniel Mundhenke über eine der entscheidenden Fragen bei der Suche nach einem geeigneten Nachfolger.

  • Familienunternehmen erwärmen sich für einen Einstieg von Private-Equity

    Beteiligungsgesellschaften waren lange ein rotes Tuch für deutsche Familienunternehmen. Nun findet ein Umdenken statt – auch getrieben durch fehlende Optionen.

  • So läuft eine Due Diligence ab

    Steuernachforderungen, hohe Abfindungssumme, verzwickte Kundenbeziehungen: Risiken bei einem Unternehmenskauf gibt es viele. Eine Due Diligence ist deshalb zwingend erforderlich.

  • Beiräte in Franchisesystemen

    Wie wird ein Beirat organisiert? Was sind die Aufgaben und die Arbeitsweise? Und welche positiven und negativen Aspekte gibt es? Erfahren Sie mehr über Beiräte in Franchisesystemen.

  • Starke Motivation

    Das Nahziel von Bobfahrer Thorsten Margis und Rennrodler Julian von Schleinitz (Foto) ist die erfolgreiche Teilnahme bei Olympia 2018. Ihre Fernziele: Mastertitel und Promotion an der Hochschule.

  • Smarter leben

    Neue Technologien machen die eigenen vier Wände intelligent. Arne Sextro, Smart-Home-Experte bei EWE, über Chancen und Möglichkeiten ferngesteuerter Haustechnik.

  • Falsche Vorstellung

    Die Berater von Project Partners sind Spezialisten für die Umsetzung der Blockchain. Wie sich ein Unternehmen der Technologie öffnen kann, erfahren Sie im Interview.

  • Seit 2012 Blockchain-User

    Estland ist digital ganz vorn dabei. Riina Leminsky, Leiterin der Wirtschaftsförderung Estlands in Deutschland, über erste Anwendungen der Technologie.