Das Portal für Unternehmer, Gründer und Investoren
 

Drum prüfe, wer sich lange bindet

Unternehmensgründer, die als Franchisenehmer den Schritt in die Selbstständigkeit wagen wollen, sollten einige Grundregeln beachten. Zehn Tipps vom Fachanwalt zur Hilfestellung.

Der Aufbau des eigenen Unternehmens in einem bestehenden Franchisesystem ist oft mit erheblichen Investitionen verbunden. Da Franchiseverträge in der Regel aber nur fünf bis zehn Jahre laufen, ist eine fundierte Prüfung der Rahmenbedingungen vonnöten.

Diese zehn Tipps sollten bei der Entscheidung berücksichtigt werden:
1. Die eigenen Fähigkeiten im Hinblick auf eine meist vertriebliche, aber auch kaufmännische und fachliche Qualifikation (persönliche Erfolgsfaktoren) sollten kritisch überprüft werden. Zudem sollte sich der Gründer die Frage stellen, ob er bereit ist, sich in ein Marketing- und Vertriebssystem einzuordnen, das eine bestimmte Aufgabenverteilung voraussetzt und in diesem Bereich kaum Gestaltungsspielraum lässt.
2. Wer den Schritt in die Selbstständigkeit wagt, steht vor der Qual der Wahl: Rund 1.000 Systeme operieren derzeit am deutschen Markt, wovon gut 250 im Deutschen Franchise-Verband (DFV) organisiert sind. Nicht jede Idee eignet sich für den Schritt in die Selbstständigkeit, schon gar nicht, um als Versuchskaninchen zu dienen. Ein vermeintlich erprobtes System gilt es erst kritisch zu hinterfragen.
3. In einem erprobten Franchisesystem ist die Systemzentrale Dienstleister der Franchisenehmer und sorgt zum Beispiel für Marketing, Vertrieb, Sortiment, Einkauf, Know-how-Entwicklung oder betriebswirtschaftliche Beratung. Ist dies gewährleistet – was es zu überprüfen gilt –, konzentriert sich der Franchisenehmer auf die Verantwortung für Umsatz und Personal.
4. Erfolgreiches Franchising kennzeichnet ein ausgeglichenes Verhältnis von Geben und Nehmen. Dieses Verhältnis muss sich in den vertraglichen Regelungen des zu schließenden Franchisevertrages widerspiegeln. Der Franchisenehmer ist kein Angestellter des Franchisegebers, wenngleich er als Vertriebsmittler eng in ein System eingebunden ist.
5. Die Gebührenstruktur muss den Systemleistungen und Ertragschancen entsprechen. Eintrittsgebühren müssen einen echten Wettbewerbsvorteil begründen. Zu klären ist, ob die Franchise- und Marketinggebühren in einem nachvollziehbaren Verhältnis zu den erhaltenen Leistungen, dem Bekanntheitsgrad und den Werbemaßnahmen des Systems stehen (gerade bei Übernahme ausländischer Konzepte).
6. Eine realistische Investitionsplanung sollte entweder der Franchisegeber liefern oder gemeinsam mit dem Franchisnehmer erarbeiten – je nach den Erfordernissen des avisierten Standortes. Diese Investitionen müssen sich mit Blick auf die prognostizierten Umsätze und Erträge innerhalb der Vertragslaufzeit amortisieren und zudem einen angemessenen Unternehmergewinn erlauben. Hier sollte der Franchisegeber Zahlen darüber liefern, was ein Franchisenehmer üblicherweise erwarten kann
7. Die Eigenkapitalausstattung ist bei jedem Schritt in die Selbstständigkeit entscheidend. Ein Grund für das Scheitern einer Gründung ist oft der Mangel an Eigenkapital und ausreichender Liquidität bis zum Erreichen der Gewinnschwelle. Ein Eigenkapitaleinsatz von 20 bis 30 Prozent ist in jedem Falle erforderlich.
8. Auch wenn der Franchisegeber den Schritt in die Selbstständigkeit begleitet, sollten Dienstleistungen von Gründungsberatern und fachkundigen Anwälten in Anspruch genommen werden. Wenn es um langfristige Bindung und ein nicht unerhebliches Investment geht, dürfen auch die Kosten für eine Vertragsprüfung nicht gescheut werden. Hilfreich ist in jedem Falle zudem eine Aus- und Fortbildung in den Bereichen Steuern und Finanzen einschließlich Buchhaltung und Rechnungswesen.
9. Das „Fairplay-Franchising“ und die Spielregeln für partnerschaftlichen Erfolg, über die einiges nachzulesen ist (zum Beispiel in Waltraud Martius’ „Fairplay-Franchising“), sollten verinnerlicht werden. Das partnerschaftliche Zusammenwirken im Rahmen des Vertrages sollte daran gemessen werden, ob es für den Fall des Streites zeitgemäße Mediationsregeln oder Vereinbarungen für die Durchführung eines Schiedsverfahrens gibt.
10. Und wie immer im Leben: Das Bauchgefühl und der gesunde Menschenverstand sollten bei der Entscheidung in die Selbstständigkeit nicht unbeachtet bleiben. Nur wenn der Interessent hundertprozentig hinter seiner Entscheidung und dem System steht, sollte er den Schritt in die Selbstständigkeit via Franchise wagen. Zudem sollte im persönlichen Umfeld Konsens darüber herrschen.

Das interessiert andere Leser

  • Alle Potenziale nutzen

    Die Ideen der Mitarbeiter sollen dazu beitragen, Kosten zu senken. Dafür braucht man ein funktionierendes System – und Führungskräfte, die ineffizientes Arbeiten sehen und verändern.

  • Auf die Marke kommt es an

    Noch immer zögern viele Mittelständler, ihre erfolgreichen Geschäftsmodelle konsequent zu vermarkten. Dabei lohnt sich die Investition in die Markenführung.

  • Mission Schaltzentrale

    In Oliver Franke reifte schon sehr früh der Wunsch, Unternehmer zu sein. Der Weg zu seiner heutigen Tätigkeit als Chef des vom Vater mitbegründeten technischen Industriedienstleisters Franke + Pahl war ...

  • Wettlauf gegen die Zeit

    Ob Berater, Ingenieur oder Manager: Vor manchen Geschäftsreisen ins Ausland sind ärztliche Untersuchungen Pflicht - doch nicht alle Firmen wissen davon.

  • Das Ende der großen Vorsicht

    Seit der Krise horten Firmen Eigenkapital. Nun stehen bei Mittelständlern wieder Investitionen auf dem Plan. Siewollen mutig sein.

  • Attraktives Geschäftsfeld für Freiberufler

    Onlineplattformen helfen bei der Suche nach Cloud-Experten.

  • Sind Sie sicher?

    Nahezu alle Betriebe werden mittels elektronischer Datenverarbeitung verwaltet, teils mit Tausenden Kundendaten täglich. Doch wiesteht es um den Schutz der Informationen und die Sicherheit der Abläufe? Zehn ...

  • Erfolg ist Verhandlungssache

    Zehnmal täglich verhandeln Führungskräfte im Schnitt. Wie gut sie sich in den Gesprächen durchsetzen, wird auch durch ihre Taktik bestimmt. Der Erfolg beginnt schon mit der Vorbereitung.

  • Geld auf breiter Basis

    Crowdfinanzierungen machen als alternative Kapitalquelle von sich reden. Der Markt ist zwar klein, doch mehr als eine Schwärmerei.

  • Kühler Kopf beim Turnaround

    Wenn die Kosten steigen, der Absatz stockt und der Umsatz sinkt, darf das Management keine Zeit verlieren. Wie mittelständische Unternehmen Restrukturierungen am besten angehen.

  • Auf der sicheren Seite

    Die 17 deutschen Bürgschaftsbanken sind private Förderinstitute, die mittelständischen Unternehmen den Weg zu mehr Kapital ebnen.

  • Erfolg beginnt im Kopf

    Was verbindet Mark Zuckerberg und Wickie den Wikinger? Ihr Erfolg beginnt im Kopf. Der eine erdachte Facebook, der andere hilft seinen Freunden mit klugen Einfällen. Die Idee ist die Basis für erfolgreiches ...

  • Großprojekte im Fokus

    Projektinvestitionen sind oft Meilensteine bei der Erreichung strategischer Ziele. Häufig gehen damit hohe Risiken einher, die besonderer Aufmerksamkeit von Management und Aufsichtsrat bedürfen.

  • Vorbildliche Führung

    Ottmar Hitzfeld erklärt auf dem zweiten DUB UNTERNEHMER-Dinner, wie er Teams erfolgreich führt und wie er lernen musste, Druck zu managen.

  • Halterhaftung für den Fuhrpark

    Halterhaftung für den Fuhrpark birgt für den Verantwortlichen ein erhebliches Haftungsrisiko, das sich besonders offenbart, wenn es um die Haftungsverteilung nach einem Verkehrsunfall geht.

  • Das Geheimnis der Gewinnmaschinen

    Anlegern gelingt es nur sehr schwer - viele Unternehmen, auch deutsche, schaffen es aber Jahr für Jahr. Sie streichen Renditen von 25 und mehr Prozent ein.

  • Führen mit Stil

    Über Managementprinzipien und E-Commerce-Wandel diskutierten Otto-Vize-Chef Dr. Rainer Hillebrand und Ebay-Deutschland-Lenker Dr. Stephan Zoll auf dem ersten Hamburger Unternehmer-Dinner von EO und DUB.

  • Können Unternehmer ein Privatleben haben?

    Führungskräftetrainer und Effizienzexperten engagieren sich für die Vereinbarkeit von Familie und Beruf. Doch vielbeschäftigte Unternehmer finden dieses Ziel oft unrealistisch.

  • „Wichtig war, nie abzuheben“

    „Der Doktor, der Kämpfer, der Sieger“ – unter diesem Titel ist eine Biografie über Professor Dr. Reinfried Pohl, den Gründer der Deutschen Vermögensberatung AG, erschienen. DUB UNTERNEHMER sprach mit ihm über ...

  • Passion für Pferde

    In dieser Serie berichten Unternehmerpersönlichkeiten davon, welchen Leidenschaften sie in ihrer Freizeit nachgehen. Den Auftakt macht Albert Darboven, Vorstandsvorsitzender und Inhaber des ...

  • Rendite – eine Standortfrage

    Deutschland ist im Immobilienfieber, auch bei Unternehmern. Beliebt sind nach wie vor A-Standorte wie München oder Frankfurt am Main – doch sind sie auch lohnenswert?

  • China Inside

    Reisen, lernen, netzwerken – Ende Mai wird eine „Handelsblatt“-Reisedelegation Kurs gen China nehmen, um das Reich der Mitte zu erkunden. Fünf Unternehmerinnen und Unternehmer erzählen, warum sie mit an Bord ...

  • Stolpersteine für Fremdmanager in Familienfirmen

    Der eine gibt zu viel Geld aus, der andere geht zu selten durch die Produktion: Manager, die neu in ein Familienunternehmen kommen, haben es nicht immer leicht.Dabei haben die Außenseiter einen entscheidenden ...

  • „Man kann nicht alle Cyber-Angriffe verhindern“

    Cybercrime-Experte Marco Gercke über Strategien der Prävention, die Verantwortung der Vorstände und was man aus simulierten Attacken lernen kann.

  • Immer etwas mehr tun

    - sprich besser, fleißiger, erfolgreicher sein -, so das Credo von Professor Dr. Reinfried Pohl. Der 85-Jährige führt die DVAG, den größten eigenständigen Finanzvertrieb Deutschlands, seit fast vier ...

  • Bewertung von GmbH-Anteilen zu Verkehrswerten unter steuerlichen Prämissen

    Während bis zum Jahr 2008 GmbH-Anteile für die vorgenannten steuerlichen Zwecke mit dem Stuttgarter Verfahren bewertet wurden, gelten seit dem ersten Januar 2009 andere Regeln.

  • Öko-Vorbild

    Claus Hipp leitet in dritter Generation den Säuglingsnahrungshersteller Hipp. Er führt die begründete Tradition der nachhaltigen Herstellung und Verarbeitung von Lebensmitteln fort.

  • Was verdienen Vorstände?

    Aktionäre fordern heute maximale Transparenz über die Corporate Governance des Unternehmens. Dies gilt auch für die Vergütung der Vorstände.

  • Inhaber als Wachstumsbremse

    Wenn in Familienunternehmen nur einer das Sagen hat oder aber viel zu viele mitmischen, wachsen die Firmen langsamer.Dass dies nicht unbedingt ein Nachteil sein muss, zeigt eine exklusive Studie, die dem ...

  • Einfacher, billiger, leichter

    Chinesische Firmen erobern den Maschinenbau. Die deutsche Vorzeigebranche ist alarmiert.

Zum Autor

Günter Erdmann
Franchise-Experte, Rechtsanwalt und Wirtschaftsmediator
Kanzlei Schlarmann von Geyso in Hamburg

DUB-Unternehmensbörse

Bei der Deutschen Unternehmerbörse können Sie Verkaufsangebote und Kaufgesuche inserieren.
Jetzt nach Verkaufsangeboten für Unternehmen suchen!
Suchen
Jetzt Newsletter bestellen
DUB-Themennewsletter
monatlich & gratis
Was Unternehmer wissen müssen
DUB-Börsennewsletter
wöchentlich & gratis
Die neusten Angebote und Gesuche auf einen Blick