Der Preis des Abschieds

Beim Verkauf einer Firma erweist sich die Wertermittlung oft als knifflig.

Die Gelegenheit kam für Martin Schwendemann überraschend. Eigentlich wollte sein Chef, der damalige Besitzer des Bühler Planungsbüros für Elektrotechnik, seinen Betrieb an seinen Sohn weitergeben. Doch dieser hatte andere Pläne. Schwendemann, langjähriger Angestellter im Unternehmen, sah seine Chance und bekundete sein Kaufinteresse. "Als Mitarbeiter war mir klar, wie es um das Unternehmen steht und wer die Schlüsselkunden sind", sagt Schwendemann. Weil beide Seiten über die gleichen Informationen verfügten, musste über den Preis nicht lange diskutiert werden. Nach kurzer Zeit unterschrieb Schwendemann den Kaufvertrag.

So reibungslos klappt die Unternehmensnachfolge nicht immer. Die Hauptgründe für Probleme: Eigentümern gelingt es nicht, den wahren Wert ihres Betriebs zu vermitteln - oder sie gehen mit einer übertriebenen Preiserwartung in die Verhandlung. "Viele Unternehmer haben eher eine subjektive Vorstellung von dem Wert ihrer Firma", sagt Guy Selbherr, Vorstand der Bürgschaftsbank Baden-Württemberg. Doch das Bauchgefühl ist für Verhandlungspartner meist nicht überzeugend. Wer Preisvorstellungen mit Fakten untermauert, hat deutlich größere Erfolgsaussichten. "Davon hängt entscheidend die Verhandlungsposition ab", sagt Selbherr.

Die Frage, welche Strategien am besten funktionieren, um beim Firmenverkauf ein gutes Ergebnis zu erzählen, beschäftigt viele Unternehmer. Laut einer Studie des Instituts für Mittelstandsforschung stehen zwischen 2014 und 2018 rund 135 000 Unternehmensübertragungen an. Fast jede dritte Firma geht an einen Nachfolger, der weder aus der Unternehmerfamilie noch aus der Belegschaft stammt. Im Verkaufsgespräch mit den externen Interessenten stehen sich meist zwei unterschiedliche Sichtweisen auf den Wert des Betriebs gegenüber: Der Eigentümer hat die Zeit und Arbeit vor Augen, die er über Jahrzehnte in sein Lebenswerk investiert hat. Der Käufer blickt hingegen auf Ertragslage und Entwicklungsmöglichkeiten. Kompromisse sind auf beiden Seiten nötig. "Ein fairer Preis tut immer beiden Seiten weh", sagt Selbherr. Einen Richtwert über den durchsetzbaren Preis liefern Umsatz und Vorsteuergewinn (Ebit). Für einen Elektrotechnikbetrieb schätzen Banken den Wert etwa auf das Sechs- bis Achtfache des Ebits. In der Baubranche und im Handwerk liegt die Spanne zwischen dem 4,5- und sechsfachen Ebit.

Die Orientierungshilfen sind jedoch mit Vorsicht zu genießen. "Das ist ein ganz grober Näherungswert und berücksichtigt keine Sondereffekte", sagt Stephan Michels, Partner der Prüfungs- und Steuerberatergesellschaft Dornbach. Eine Vielzahl von Patenten kann den Wert erhöhen. Dazu kommen Aufschläge, wenn eine gut gefüllte Kundenkartei vorhanden ist. Wenn hingegen langfristige Liefer- oder Mietverträge bald auslaufen, kann das den Preis drücken.

Um weitere Preisabschläge zu vermeiden, müssen Eigentümer ihr Unternehmen frühzeitig auf den Abschied vorbereiten. Bei Kaufinteressenten darf nicht der Eindruck entstehen, dass Geschäftsbeziehungen nach einem Gesellschafterwechsel abzureißen drohen. Wer von seinem Betrieb überzeugt ist, kann auch finanzielle Kaufanreize setzen - etwa mit einem Verkäuferdarlehen. Eine weitere Möglichkeit: sogenannte Earn-out-Regelungen. Sie mindern die Kaufsumme, sollte der Umsatz niedriger ausfallen als gedacht. Das bringt Käufern Sicherheit und stärkt die Bereitschaft, einen höheren Preis zu akzeptieren. Doch die Frage nach dem Geld ist nicht alles. "In den seltensten Fällen geht es nur darum, dass ein Unternehmer unbedingt den maximalen Gewinn aus dem Verkauf herausholen will", sagt Markus Paffenholz, Geschäftsführer der HSH Corporate Finance.

So war es im Fall von Martin Schwendemann. Der Vorbesitzer führte auch Gespräche mit einem externen Bieter, war sich aber unsicher, wie dieser den Betrieb in Zukunft führen würde. "Es war ihm wichtiger, dass sein Lebenswerk fortbesteht", sagt Schwendemann. Der Eigentümer entschied sich deshalb für die interne Lösung. "Dafür hat er auch auf ein paar Euros verzichtet."

 

© Handelsblatt GmbH. Alle Rechte vorbehalten

Das interessiert andere Leser

DUB-Unternehmensbörse

Bei der Deutschen Unternehmerbörse können Sie Verkaufsangebote und Kaufgesuche inserieren.
Jetzt nach Verkaufsangeboten für Unternehmen suchen!
Suchen
Jetzt Newsletter bestellen
DUB-Themennewsletter
monatlich & gratis
Was Unternehmer wissen müssen
DUB-Börsennewsletter
wöchentlich & gratis
Die neusten Angebote und Gesuche auf einen Blick
Das interessiert andere Leser
  • Franchisegründungen und Beteiligungskapital

    Worin unterscheiden sich Business Angels und Venture Capital? In welcher Phase ist welche Art von Beteiligungskapital die richtige? Und was passiert beim Exit? Ein Experte klärt auf.

  • Gemeinsam wachsen

    Nicht nur in der Gastronomie expandieren Unternehmen mithilfe von Franchisenehmern. Auch im Handel, im Handwerk und im Dienstleistungsbereich ist diese Vertriebsform weit verbreitet.

  • Ziele und Sorgen der nächsten Unternehmergeneration

    Gestalten statt verwalten: Die nächste Generation der Unternehmer will nicht nur das Erbe fortführen, sondern die Digitalisierung vorantreiben, zeigt eine aktuelle Umfrage.

  • Mama startet durch

    Als Mutter erfolgreich im Job zu sein, ist in Deutschland oft nicht leicht. Die Erfolgsgeschichten zweier Start-up-Gründerinnen zeigen, wie es dennoch geht.

  • Unternehmensbewertung - eine schwierige Angelegenheit?

    Kaum ein betriebswirtschaftlicher Sachverhalt gibt zu so verschiedenen Meinungen Anlass wie der Wert eines Unternehmens.

  • Folge-Wirkung

    Wer übernimmt das Unternehmen? Ein Familienmitglied oder doch jemand Externes? Rechtsanwalt Dr. Daniel Mundhenke über eine der entscheidenden Fragen bei der Suche nach einem geeigneten Nachfolger.

  • Familienunternehmen erwärmen sich für einen Einstieg von Private-Equity

    Beteiligungsgesellschaften waren lange ein rotes Tuch für deutsche Familienunternehmen. Nun findet ein Umdenken statt – auch getrieben durch fehlende Optionen.

  • So läuft eine Due Diligence ab

    Steuernachforderungen, hohe Abfindungssumme, verzwickte Kundenbeziehungen: Risiken bei einem Unternehmenskauf gibt es viele. Eine Due Diligence ist deshalb zwingend erforderlich.

  • Beiräte in Franchisesystemen

    Wie wird ein Beirat organisiert? Was sind die Aufgaben und die Arbeitsweise? Und welche positiven und negativen Aspekte gibt es? Erfahren Sie mehr über Beiräte in Franchisesystemen.

  • Starke Motivation

    Das Nahziel von Bobfahrer Thorsten Margis und Rennrodler Julian von Schleinitz (Foto) ist die erfolgreiche Teilnahme bei Olympia 2018. Ihre Fernziele: Mastertitel und Promotion an der Hochschule.

  • Smarter leben

    Neue Technologien machen die eigenen vier Wände intelligent. Arne Sextro, Smart-Home-Experte bei EWE, über Chancen und Möglichkeiten ferngesteuerter Haustechnik.

  • Falsche Vorstellung

    Die Berater von Project Partners sind Spezialisten für die Umsetzung der Blockchain. Wie sich ein Unternehmen der Technologie öffnen kann, erfahren Sie im Interview.