Das Portal für Unternehmer, Gründer und Investoren
 

Der Preis des Abschieds

Beim Verkauf einer Firma erweist sich die Wertermittlung oft als knifflig.

Die Gelegenheit kam für Martin Schwendemann überraschend. Eigentlich wollte sein Chef, der damalige Besitzer des Bühler Planungsbüros für Elektrotechnik, seinen Betrieb an seinen Sohn weitergeben. Doch dieser hatte andere Pläne. Schwendemann, langjähriger Angestellter im Unternehmen, sah seine Chance und bekundete sein Kaufinteresse. "Als Mitarbeiter war mir klar, wie es um das Unternehmen steht und wer die Schlüsselkunden sind", sagt Schwendemann. Weil beide Seiten über die gleichen Informationen verfügten, musste über den Preis nicht lange diskutiert werden. Nach kurzer Zeit unterschrieb Schwendemann den Kaufvertrag.

So reibungslos klappt die Unternehmensnachfolge nicht immer. Die Hauptgründe für Probleme: Eigentümern gelingt es nicht, den wahren Wert ihres Betriebs zu vermitteln - oder sie gehen mit einer übertriebenen Preiserwartung in die Verhandlung. "Viele Unternehmer haben eher eine subjektive Vorstellung von dem Wert ihrer Firma", sagt Guy Selbherr, Vorstand der Bürgschaftsbank Baden-Württemberg. Doch das Bauchgefühl ist für Verhandlungspartner meist nicht überzeugend. Wer Preisvorstellungen mit Fakten untermauert, hat deutlich größere Erfolgsaussichten. "Davon hängt entscheidend die Verhandlungsposition ab", sagt Selbherr.

Die Frage, welche Strategien am besten funktionieren, um beim Firmenverkauf ein gutes Ergebnis zu erzählen, beschäftigt viele Unternehmer. Laut einer Studie des Instituts für Mittelstandsforschung stehen zwischen 2014 und 2018 rund 135 000 Unternehmensübertragungen an. Fast jede dritte Firma geht an einen Nachfolger, der weder aus der Unternehmerfamilie noch aus der Belegschaft stammt. Im Verkaufsgespräch mit den externen Interessenten stehen sich meist zwei unterschiedliche Sichtweisen auf den Wert des Betriebs gegenüber: Der Eigentümer hat die Zeit und Arbeit vor Augen, die er über Jahrzehnte in sein Lebenswerk investiert hat. Der Käufer blickt hingegen auf Ertragslage und Entwicklungsmöglichkeiten. Kompromisse sind auf beiden Seiten nötig. "Ein fairer Preis tut immer beiden Seiten weh", sagt Selbherr. Einen Richtwert über den durchsetzbaren Preis liefern Umsatz und Vorsteuergewinn (Ebit). Für einen Elektrotechnikbetrieb schätzen Banken den Wert etwa auf das Sechs- bis Achtfache des Ebits. In der Baubranche und im Handwerk liegt die Spanne zwischen dem 4,5- und sechsfachen Ebit.

Die Orientierungshilfen sind jedoch mit Vorsicht zu genießen. "Das ist ein ganz grober Näherungswert und berücksichtigt keine Sondereffekte", sagt Stephan Michels, Partner der Prüfungs- und Steuerberatergesellschaft Dornbach. Eine Vielzahl von Patenten kann den Wert erhöhen. Dazu kommen Aufschläge, wenn eine gut gefüllte Kundenkartei vorhanden ist. Wenn hingegen langfristige Liefer- oder Mietverträge bald auslaufen, kann das den Preis drücken.

Um weitere Preisabschläge zu vermeiden, müssen Eigentümer ihr Unternehmen frühzeitig auf den Abschied vorbereiten. Bei Kaufinteressenten darf nicht der Eindruck entstehen, dass Geschäftsbeziehungen nach einem Gesellschafterwechsel abzureißen drohen. Wer von seinem Betrieb überzeugt ist, kann auch finanzielle Kaufanreize setzen - etwa mit einem Verkäuferdarlehen. Eine weitere Möglichkeit: sogenannte Earn-out-Regelungen. Sie mindern die Kaufsumme, sollte der Umsatz niedriger ausfallen als gedacht. Das bringt Käufern Sicherheit und stärkt die Bereitschaft, einen höheren Preis zu akzeptieren. Doch die Frage nach dem Geld ist nicht alles. "In den seltensten Fällen geht es nur darum, dass ein Unternehmer unbedingt den maximalen Gewinn aus dem Verkauf herausholen will", sagt Markus Paffenholz, Geschäftsführer der HSH Corporate Finance.

So war es im Fall von Martin Schwendemann. Der Vorbesitzer führte auch Gespräche mit einem externen Bieter, war sich aber unsicher, wie dieser den Betrieb in Zukunft führen würde. "Es war ihm wichtiger, dass sein Lebenswerk fortbesteht", sagt Schwendemann. Der Eigentümer entschied sich deshalb für die interne Lösung. "Dafür hat er auch auf ein paar Euros verzichtet."

 

© Handelsblatt GmbH. Alle Rechte vorbehalten

Das interessiert andere Leser

  • Franchise-Umfrage: Wo, bitte, geht’s hier zum neuen Personal?

    Zum zweiten Jahr in Folge hat die Deutsche Unternehmerbörse Franchise-Systeme nach ihren größten Herausforderungen im Markt gefragt. Ganz oben: Die Suche nach Personal.

  • Späte Führungsnachfolge

    Der Brillenkönig Günther Fielmann behält noch weitere drei Jahre das Zepter in der Hand. Erst 2020 will er das Unternehmen in die Hände seines Sohnes legen.

  • Sachsen-Anhalt legt Fonds für die Unternehmensnachfolge auf

    Immer wieder scheitern Firmennachfolgen an der Finanzierung. Sachsen-Anhalt will dem nun vorbeugen – mit einem Fonds, ausgestattet mit 265 Millionen Euro.

  • „Psst, haben Sie schon gehört … ?“

    Wenn die Gerüchteküche brodelt, hat das selten Gutes zu bedeuten. Erst recht, wenn es um den Verkauf eines Unternehmens geht.

  • Zu schön, um wahr zu sein

    Was Franchisegeber Geschäftspartnern in spe über ihr System verraten müssen und woran man schwarze Schafe erkennt.

  • Geld vom Staat

    Auch Franchisenehmer kommen in den Genuss von staatlichen Fördertöpfen. Es müssen nur drei Kriterien erfüllt werden.

  • Deutschland paradox

    Die Bundesrepublik spielt wirtschaftlich in der ersten Liga – außer beim Gründungsgeschehen. Wie kann das sein?

  • Alles VUKA, oder was?

    Volatil, unsicher, komplex, ambivalent, kurz: VUKA. So beurteilen viele Chefs die Digitalisierung. Was tun?

  • Optimistische Chefs

    Deutschlands Unternehmer strotzen vor Optimismus. Dabei müssen sie in einem Punkt noch mächtig aufholen.

  • Erst Praktikum, dann Nachfolger

    Warum der Chef in spe bei seinem neuen Unternehmen erstmal eine Hospitanz absolvieren sollte.

  • Pflichtteilsrechte – die Büchse der Pandora

    Verstirbt ein Unternehmer, müssen häufig Kredite aufgenommen werden, um Erben auszuzahlen. Doch es geht auch anders.

  • Mehr als nur ein Spiel

    Zocken, daddeln – ist doch Kinderkram? Weit gefehlt. Video spielen ist zum Milliardenmarkt avanciert. So wollen Unternehmen und Vereine auf den neuen Goldesel aufsatteln.

  • Begehrte Pleitefirmen

    Warum ausländische Investoren um insolvente deutsche Unternehmen feilschen.

  • Gesucht, gefunden

    Wer genau weiß, was er will, wird schneller fündig: zum Beispiel auf der DUB-Franchisebörse. Im Fall von Lutz Große und dem System Filtafry war das ein Glücksfall für alle Beteiligten.

  • Risiko Familienunternehmen

    Familienunternehmen können schneller von einer Insolvenz bedroht sein als andere. Doch das Risiko lässt sich senken.

  • Von Mäusen und Gazellen

    „Growth Guy“ Verne Harnish, Gründer der Entrepreneurs’ Organization, Autor und Coach, verrät, warum Unternehmer einsam sind und wann das beste Timing für Firmenausbau oder -verkauf ist.

  • Keine Angst vor dem blauen Brief

    Wenn ein Familienunternehmen einen neuen Chef bekommt, werden Mitarbeiter selten gekündigt. Im Gegenteil.

  • Passende Partner

    Wenn ein Franchisenehmer einen Nachfolger für sein Unternehmen sucht, ist auch der Franchisegeber gefragt – um ihn dabei im Sinne des Systems zu unterstützen.

  • Franchise: Bedeutung und Nutzen des System-Handbuchs

    Lesen Sie mehr über die „Betriebsanleitung“ für die Führung des Franchisebetriebes.

  • Ehrgeiz und Leidenschaft

    Judith Williams. Die frühere Opernsängerin, heutige Unternehmerin und TV-Moderatorin über Rezepte für ein erfolgreiches Leben.

  • Digitale Potenziale

    Deutschland ist reif für ein digitales Gesundheitswesen. Deshalb unterstützt Die Techniker Existenzgründer, Talente und Visionäre.

  • Der Amazon-Plan

    Das entschlüsselte Erfolgsgeheimnis des Amazon-Gründers Jeff Bezos.

  • So digital tickt Berlin

    Alles #Neuland? Die Redaktion des DUB UNTERNEHMER-Magazins hat sechs deutsche Spitzenpolitiker nach ihrer Vision der digitalen Zukunft befragt.

  • Die vier wichtigsten „Deal Breaker“

    Deal Breaker können Übernahmen in letzter Minute scheitern lassen. Das sind die häufigsten.

  • Bilanzbombe Pensionen

    In vielen Firmen klaffen riesige Pensionslücken – ein ernstes Problem, vor allem beim Unternehmensverkauf.

  • Auf die (Franchise-)Größe kommt es an

    Einsteiger in der Franchise-Branche haben es schwer. Aber der Aufwand zahlt sich aus.

  • Unternehmensverkauf: Worauf bei Earn-Out-Klauseln achten?

    Was Unternehmensverkäufer und -käufer über variable Preiskomponenten wissen müssen.

  • Die fünf wichtigsten Trends der CeBIT

    2017 werden auf der CeBIT wieder die großen Trends der IT-Branche gezeigt. Ganz oben auf der Tagesordnung: künstliche Intelligenz.

  • Disruption meets Design

    Produktdesigner stehen vor einem Paradigmenwechsel. Die analoge und digitale Welt verschmelzen zunehmend miteinander. Was sich hinter der „new holistic experience“ verbirgt.

  • Wie ein Franchisenehmer seine Mitarbeiter für sich werben lässt

    Employer Branding – Ein Unternehmer aus Hannover zeigt, dass solche Kampagnen sinnvoll sein können.

DUB-Unternehmensbörse

Bei der Deutschen Unternehmerbörse können Sie Verkaufsangebote und Kaufgesuche inserieren.
Jetzt nach Verkaufsangeboten für Unternehmen suchen!
Suchen
Jetzt Newsletter bestellen
DUB-Themennewsletter
monatlich & gratis
Was Unternehmer wissen müssen
DUB-Börsennewsletter
wöchentlich & gratis
Die neusten Angebote und Gesuche auf einen Blick