Der Preis des Abschieds

Beim Verkauf einer Firma erweist sich die Wertermittlung oft als knifflig.

Die Gelegenheit kam für Martin Schwendemann überraschend. Eigentlich wollte sein Chef, der damalige Besitzer des Bühler Planungsbüros für Elektrotechnik, seinen Betrieb an seinen Sohn weitergeben. Doch dieser hatte andere Pläne. Schwendemann, langjähriger Angestellter im Unternehmen, sah seine Chance und bekundete sein Kaufinteresse. "Als Mitarbeiter war mir klar, wie es um das Unternehmen steht und wer die Schlüsselkunden sind", sagt Schwendemann. Weil beide Seiten über die gleichen Informationen verfügten, musste über den Preis nicht lange diskutiert werden. Nach kurzer Zeit unterschrieb Schwendemann den Kaufvertrag.

So reibungslos klappt die Unternehmensnachfolge nicht immer. Die Hauptgründe für Probleme: Eigentümern gelingt es nicht, den wahren Wert ihres Betriebs zu vermitteln - oder sie gehen mit einer übertriebenen Preiserwartung in die Verhandlung. "Viele Unternehmer haben eher eine subjektive Vorstellung von dem Wert ihrer Firma", sagt Guy Selbherr, Vorstand der Bürgschaftsbank Baden-Württemberg. Doch das Bauchgefühl ist für Verhandlungspartner meist nicht überzeugend. Wer Preisvorstellungen mit Fakten untermauert, hat deutlich größere Erfolgsaussichten. "Davon hängt entscheidend die Verhandlungsposition ab", sagt Selbherr.

Die Frage, welche Strategien am besten funktionieren, um beim Firmenverkauf ein gutes Ergebnis zu erzählen, beschäftigt viele Unternehmer. Laut einer Studie des Instituts für Mittelstandsforschung stehen zwischen 2014 und 2018 rund 135 000 Unternehmensübertragungen an. Fast jede dritte Firma geht an einen Nachfolger, der weder aus der Unternehmerfamilie noch aus der Belegschaft stammt. Im Verkaufsgespräch mit den externen Interessenten stehen sich meist zwei unterschiedliche Sichtweisen auf den Wert des Betriebs gegenüber: Der Eigentümer hat die Zeit und Arbeit vor Augen, die er über Jahrzehnte in sein Lebenswerk investiert hat. Der Käufer blickt hingegen auf Ertragslage und Entwicklungsmöglichkeiten. Kompromisse sind auf beiden Seiten nötig. "Ein fairer Preis tut immer beiden Seiten weh", sagt Selbherr. Einen Richtwert über den durchsetzbaren Preis liefern Umsatz und Vorsteuergewinn (Ebit). Für einen Elektrotechnikbetrieb schätzen Banken den Wert etwa auf das Sechs- bis Achtfache des Ebits. In der Baubranche und im Handwerk liegt die Spanne zwischen dem 4,5- und sechsfachen Ebit.

Die Orientierungshilfen sind jedoch mit Vorsicht zu genießen. "Das ist ein ganz grober Näherungswert und berücksichtigt keine Sondereffekte", sagt Stephan Michels, Partner der Prüfungs- und Steuerberatergesellschaft Dornbach. Eine Vielzahl von Patenten kann den Wert erhöhen. Dazu kommen Aufschläge, wenn eine gut gefüllte Kundenkartei vorhanden ist. Wenn hingegen langfristige Liefer- oder Mietverträge bald auslaufen, kann das den Preis drücken.

Um weitere Preisabschläge zu vermeiden, müssen Eigentümer ihr Unternehmen frühzeitig auf den Abschied vorbereiten. Bei Kaufinteressenten darf nicht der Eindruck entstehen, dass Geschäftsbeziehungen nach einem Gesellschafterwechsel abzureißen drohen. Wer von seinem Betrieb überzeugt ist, kann auch finanzielle Kaufanreize setzen - etwa mit einem Verkäuferdarlehen. Eine weitere Möglichkeit: sogenannte Earn-out-Regelungen. Sie mindern die Kaufsumme, sollte der Umsatz niedriger ausfallen als gedacht. Das bringt Käufern Sicherheit und stärkt die Bereitschaft, einen höheren Preis zu akzeptieren. Doch die Frage nach dem Geld ist nicht alles. "In den seltensten Fällen geht es nur darum, dass ein Unternehmer unbedingt den maximalen Gewinn aus dem Verkauf herausholen will", sagt Markus Paffenholz, Geschäftsführer der HSH Corporate Finance.

So war es im Fall von Martin Schwendemann. Der Vorbesitzer führte auch Gespräche mit einem externen Bieter, war sich aber unsicher, wie dieser den Betrieb in Zukunft führen würde. "Es war ihm wichtiger, dass sein Lebenswerk fortbesteht", sagt Schwendemann. Der Eigentümer entschied sich deshalb für die interne Lösung. "Dafür hat er auch auf ein paar Euros verzichtet."

 

© Handelsblatt GmbH. Alle Rechte vorbehalten

Das interessiert andere Leser

DUB-Unternehmensbörse

Bei der Deutschen Unternehmerbörse können Sie Verkaufsangebote und Kaufgesuche inserieren.
Jetzt nach Verkaufsangeboten für Unternehmen suchen!
Suchen
Jetzt Newsletter bestellen
DUB-Themennewsletter
monatlich & gratis
Was Unternehmer wissen müssen
DUB-Börsennewsletter
wöchentlich & gratis
Die neusten Angebote und Gesuche auf einen Blick
Das interessiert andere Leser
  • Green Key-Empfehlung für mobilen Fritteusenservice

    Franchisegeber FiltaFry, gehört zu den ersten Lieferantenservices, die durch die DGU (Deutsche Gesellschaft für Umwelterziehung) das Green Key Eco-Label erhielten.

  • Franchise Expo 2019 in Frankfurt
    Franchise Expo 2019 – die erfolgreiche Messe geht in die zweite Runde

    Das Jahr 2019 hat gerade erst begonnen und die deutsche Franchisewirtschaft kann sich bereits jetzt auf die nächste Franchise Expo (FEX19) in Frankfurt freuen.

  • Immer mehr Senior-Inhaber suchen einen Nachfolger

    Die Schere zwischen Angebot und Nachfrage bei der Unternehmensnachfolge geht weiter auseinander. Der Fachkräftemangel und das neue Erbschaftssteuerrecht hemmen Übernahmeinteressierte.

  • Qualität bei Dienstleistungskonzepten im Franchising
    Qualität bei Dienstleistungskonzepten im Franchising

    Qualitätsmanagement spielt in Unternehmen eine wichtige Rolle. Wie werden QM-Systemen im Franchise umgesetzt und wieso eignen sich Franchisekonzepte besonders gut um Qualität zu sichern? Mehr

  • Am abheben: der Franchise Klima Index verbreitet Optimismus
    Am abheben: der Franchise Klima Index verbreitet Optimismus

    Der Deutsche Franchiseverband hat vor einem halben Jahr zum ersten Mal die Stimmungslage am Franchisemarkt eruiert. Das Ergebnis kann sich sehen lassen.

  • Nachfolge im Franchise

    Als Franchisenehmer mit wenig Eigenkapital zum eigenen Unternehmen? Ein Beispiel aus Ravensburg zeigt, wie der Weg zur Gründung aussehen könnte.

  • Zurück an die Weltspitze

    Damit Deutschland erfolgreich bleibt, braucht es eine Kreativwende, fordern Martin Blach, Bernd Heusinger und Marcel Loko von der Hirschen Group.

  • Vom Hype zur Realität

    Führungskräfte müssen lernen zu differenzieren: Hype hin oder her – nicht alles, was Start-ups vorleben, ist unreflektiert zu übernehmen. Wo Sie abwägen sollten, sagt TK-Chef Dr. Jens Baas.

  • Profi-Sparring

    Wie ein neuer Chef eine Agentur repositioniert, während der Gründer noch an Bord ist. nachgehakt bei Jens Huwald, Wilde und Partner.

  • Ist mein Unternehmen zukünftsfähig?

    Gratis: DUB startet Deutschlands größte Unternehmer-Umfrage – zusammen mit KPMG und den Hochschulen in Paderborn und Regensburg. Am Schnelltest teilnehmen und sofort Auswertung erhalten!

  • Leasing-Spezial: Alles ist leasebar

    Längst bieten sich für Unternehmer Möglichkeiten, Innovationen und andere Investitionen mit Leasingpartnern zu realisieren. Experten und Vertreter evon Leasinggesellschaften erklären, welche ...

  • Standards im Systemmanagement

    Die Systemzentrale hat eine weitaus größere Rolle als nur die Lizenzen an Franchisenehmer zu vergeben. Wie ein Co-Manager hilft sie dabei, das Franchisesystem zu etablieren und erfolgreich zu führen.