Das Portal für Unternehmer, Gründer und Investoren
 

Der Expansions-Motor

Franchising zieht sich durch alle Branchen und schafft für Firmen die Möglichkeit, sich im Partnerverbund der Marktmacht von Großunternehmen zu stellen. Wie sich das Konzept aus Sicht von Franchisegebern und -nehmern für Ausbau und Gründung eignet.

Raymond Albert Kroc gilt als Vater des modernen Franchisings. Der Gründer von McDonald’s trifft 1953 in San Bernardino auf die Brüder Maurice und Richard McDonald. Er erkennt schnell das Potenzial und die Zugkraft des ersten Drive-in-Burger-Shops. 1955 startete dann Krocs Erfolgsstory mit McDonald’s-Restaurants. Heute zeichnen sich 30.000 Restaurants in fast 120 Ländern durch identisches Aussehen, gleiche Qualität und Einheitlichkeit der Produkte aus.

Diese Vertriebsform zielte in den USA ursprünglich darauf ab, einen direkten Vertriebsweg zu wählen, bei dem Produkt und Marke im Vordergrund standen. Heute gibt es weltweit über 12.000 Franchisesysteme – 1.000 davon mit mehr als 72.000 Franchisenehmern allein in Deutschland. Modernes Franchising ist die Vermarktung von Produkten und/oder Dienstleistungen im arbeitsteiligen Zusammenwirken zweier Unternehmen unter Zugrundelegung einheitlicher Systemstandards. 

Sixt-Urteil setzt Rechtlichen Rahmen

Franchising in der Praxis heißt auch eine klare rechtliche Struktur mit wechselseitigen Rechten und Pflichten zur erfolgreichen Umsetzung eines erprobten Geschäftsmodells als „Lizenz am Unternehmen“. 1999 hat der Bundesgerichtshof den Rahmen mit dem Sixt-Urteil festgezurrt. Im europäischen Kontext gibt es eine Vielzahl weiterer Definitionen und Rechtsquellen, insbesondere die EU-Gruppenfreistellungsverordnung für vertikale Vertriebsbindungen. Und doch ist Franchising in Deutschland – anders als in weiten Teilen des Auslands – in rechtlicher Hinsicht der Bereich, der am wenigsten durch Gesetze und Verordnungen geregelt und/oder reglementiert ist. Neben Selbstregulierungskriterien der Branche durch den Deutschen Franchise Verband (DFV) hat die Rechtsprechung hierzulande nur die Grenzen abgesteckt, in denen sich beide Parteien eines Vertrags zu bewegen haben.

Franchising ist, anders als jüngst in der Presse zu lesen, keine „Falle“. Vielmehr ist der Traum von der Selbstständigkeit durch Franchising schon oft wahr geworden. Die etablierten und am Markt erprobten Systeme haben zu mehr als 90 Prozent erfolgreiche Unternehmer hervorgebracht. Mit Blick auf den potenziellen Systemgeber aber gilt: Nicht jede tolle Idee eignet sich zur Franchisierung. Eine Idee muss sich auch draußen in der Wirklichkeit als erfolgreich erwiesen haben, und dies über einen Zeitraum von ein bis zwei Jahren. Zudem reicht es in der Regel nicht aus, dass sich deren Erfolg im eigenen Unternehmen einstellt. Franchising ist erst dann marktfähig, wenn über den zuvor genannten Zeitraum ein Pilotbetrieb erfolgreich durch Dritte geführt wurde. Im Rahmen von der Rechtsprechung entwickelter Grundsätze zur vorvertraglichen Aufklärung muss ein Franchisegeber Auskunft darüber geben, ob und wie lange er sein System mit anderen Franchisenehmern erfolgreich geführt hat und welche Umsätze und Erträge sich an einem potenziellen Standort nach seiner Einschätzung ergeben werden.

Franchising gibt es nicht zum Nulltarif

Der Aufbau eines Franchisesystems erfordert den Einsatz erheblicher finanzieller Ressourcen. Eine unzureichende Kapitalausstattung führt häufig nicht nur aufseiten der Franchisenehmer, sondern auch auf der der -geber zur Insolvenz. Den Anfang markiert immer eine tragfähige, zeitgemäße und rechtlich abgesicherte Marke. Verkaufsargument des Franchisegebers sollte zudem nicht ein von Interessenten gewünschter Gebietsschutz, sondern ein erprobtes und sich weiter entwickelndes Leistungsprogramm sein. Franchisegeber sind verantwortlich für Know-how, Marketing und Werbekonzepte, Produktsortimente und Einkauf einschließlich Logistik, Schulung und Training, Erstellung wie Entwicklung von Dokumentationen/Handbüchern sowie Markt- und Wettbewerbsanalysen. Alles, was zentral effektiver gehandhabt werden kann, sollte der Franchisegeber übernehmen. 

Der Franchisenehmer steht in der Regel in Verantwortung am Point of Sale für Umsatz und Mitarbeiter beziehungsweise Realisierung von Kostenstrukturen gemäß den Erprobungen des Gebers. Für ihn gilt zunächst einmal der Grundsatz „Drum prüfe, wer sich ewig bindet“. Franchiseverträge werden in der Regel für Zeiträume von fünf bis zehn Jahren geschlossen. Eine solche Laufzeit wird meist auch benötigt, um zu einem Return on Investment im Hinblick auf die getätigten Investitionen für den Franchisegeschäftsbetrieb zu gelangen. Franchisenehmer üben ihre geschäftliche Tätigkeit in eigener unternehmerischer Verantwortung aus, was sich aus den im Vertrag geregelten Verpflichtungen ergeben muss. Franchisenehmer sind „Unternehmer vor Ort“, die ein Franchisekonzept im Rahmen ihrer eigenen unternehmerischen Tätigkeit und Verantwortung umsetzen. Sie haben Verantwortung für Umsatz und Personal und schulden zugleich die konsequente Anwendung und Umsetzung eines vorgegebenen Konzepts ohne Spielraum für Individualität. Das Rentabilitätsrisiko und das des Totalverlustes liegen ausschließlich beim Franchisenehmer. Die Nutzung des erprobten Konzepts hat zudem ihren Preis. Der Franchisenehmer zahlt zumeist laufende und in der Regel umsatzabhängige Gebühren sowie eine Einmal-/Eintrittsgebühr.

Franchising bedingt die Zusammenarbeit von Franchisegeber und -nehmer. Wenn es dann doch zum Streit kommt, sollte der Weg in eine Mediation als zeitgemäße Form der Auseinandersetzung vor dem Gang zum Gericht zwingend vorgesehen sein.

Das interessiert andere Leser

  • Ohne Moos nichts los

    Wie bekomme ich einen Gründerkredit? Die wichtigsten Fragen und Antworten.

  • Cash per Klick

    Cash per Klick

    Fintechs sind auf dem Vormarsch. Die Online-Vermittler bringen Kredite flexibler und oft günstiger an die Kunden als Banken. Die Finanzwelt steht vor einem großen digitalen Wandel.

  • Freund oder Feind?

    Seit 129 Jahren steht Daimler für Mobilität. Geht es nach Apple und Google, hat die Ära der Automobilbauer nun ein Ende. Ein Gespräch mit Vorstandschef Dieter Zetsche.

  • Nichtstun ist das neue Arbeiten

    Entrepreneure kennen keinen Feierabend. Dabei ist Nichtstun viel effizienter, sagen Fachleute. Eine Anleitung zum produktiven Müßiggang.

  • Mythos Cholesterin

    Wann ist Cholesterin gut? Wann ist es schlecht? Was sollte man bei der Ernährung beachten? Eine Fachärztin steht Rede und Antwort.

  • Reisetipp: Basel

    Basel ist die Kulturhauptstadt der Schweiz. Kunst- und Architekturhighlights säumen das Rheinufer. Heute steht Basel für Lebensqualität. Ein kleiner Reiseführer.

  • „Zweifel zermürbten mich“

    Niemand spricht gern über sie: Verunsicherung wird besonders Chefs schnell als Schwäche ausgelegt. Wie Unternehmer mit Zweifeln an sich selbst umgehen und wieder Kraft schöpfen können - ein Erfahrungsbericht.

  • Putten mal anders

    Strikte Kleiderordnung und gediegenes Clubhaus waren gestern. Viele Golfspieler wollen mehr. Sie suchen nach unterhaltsamer Atmosphäre auf dem Platz. Zwei Turnierveranstalter aus dem Norden bieten genau das.

  • Grillen mit Finesse

    Es muss nicht immer die klassische Bratwurst sein: Spitzenköchin Cornelia Poletto verrät exklusiv originelle Grillrezepte und gibt wertvolle Tipps.

  • Urlaubst du noch, oder vermietest du schon?

    Eine Ferienimmobilie zu erwerben, sie mal selbst zu nutzen, mal zu vermieten – dieser Gedanke ist populär wie lange nicht. Zu Recht?

  • „Raus, oder ich schieße!“

    Schwierige Verhandlungen fordern knallharte Strategien. Ein Experte für Geiselnahmen zieht Parallelen zwischen dem Verhandeln mit Geiselnehmern und schwierigen Verhandlungen im Job.

  • Den Absprung im Visier

    Nicht jeder Spitzensportler hat Aussicht auf ein Millionengehalt. Die Praktikantenbörse für Spitzensportler öffnet die erste Tür zu einer zweiten Karriere - jetzt für alle Bundeskaderathleten.

  • Revolutionär!

    Elon Musk krempelt die Raumfahrt und Automobilbranche mit SpaceX und Tesla Motors mächtig um. Er versteht es, die digitale Transformation für seine Zwecke zu nutzen.

  • Transformer gefragt

    Die Digitalisierung verändert Gewohntes mit einer geradezu revolutionären Dynamik. Damit bietet sie Unternehmen viele neue Chancen - und Herausforderungen. Zögern ist keine Option.

  • Achtung, Baustellen!

    Reformen scheut das Bundesarbeitsministerium keine – selbst wenn sie in Wirtschaftskreisen unpopulär sind. Staatssekretär Jörg Asmussen über Reformbedarf und zwei D.

  • Von den Kleinen lernen

    Die Kooperation mit einem Start-up eröffnet Mittelständlern neue Wachstumschancen.

  • Entspannter reisen

    Führungskräfte achten bei der Wahl ihres Arbeitgebers zunehmend auf die Qualität der Geschäftsreisen. Externe Dienstleister sind eine Option, um Kosten und Komfort bestmöglich zu vereinen.

  • Auf Wolke Produktivität

    Cloud-Tools können weit mehr, als lediglich die Kosten in Unternehmen zu reduzieren. Sie haben vor allem das Potenzial, die Produktivität und Effizienz der Arbeit spürbar zu steigern.

  • "Ich möchte das Leben auskosten"

    Nach seiner Krebserkrankung orientierte sich Robert Kronekker neu und gründete seine eigene Firma. Sollte er nochmals ausfallen, greift ein Notfallplan.

  • Einheitsbräu ade

    „Ein Bier, bitte“ war gestern. Heute geht der Trend zu individuell gebrauten Spezialitäten, zu mehr Geschmacksvielfalt und einer Bierkultur ohne Schickimicki, aber mit viel Genuss.

  • Sicher wie nur was

    Eine der brennendsten und am häufigsten gestellten Fragen an IT-Experten lautet dieser Tage: Ist die Cloud sicher? Die Antwort unserer Autoren: Sicher im Vergleich zu was?

  • Gesunde Motivation

    Mit der betrieblichen Krankenversicherung bringen sich Arbeitgeber im Rennen um Fachkräfte in die Poleposition. Bewerber und Belegschaft wissen das vielseitige Leistungsplus zu schätzen.

  • Ein neues Hochgefühl

    Ein Schweizer Bergdorf erfindet sich neu. Andermatt soll zu einer führenden Adresse in der High-End-Alpintouristik werden. Dafür investiert ein ägyptischer Hotelier 1,8 Milliarden Franken.

  • Erst boxen, dann beraten

    Als mehrfache Boxweltmeisterin weiß Ina Menzer, wie man sich Erfolg erkämpft. Jetzt hat sie sich mit einer Agentur selbstständig gemacht.

  • Energie für Gipfelstürmer

    Große Erwartungen, wenig Entspannung – viele Leistungsträger verspüren enormen Druck. Und doch gelingt es manchem, Spitzenleistungen genau dann zu erzielen, wenn es darauf ankommt.

  • Koalition reicht Start-ups die Hand

    Kleinanlegerschutzgesetz: Parlamentarier weiten Ausnahmen für Schwarmfinanzierungen per Internet aus.

  • Bransons Gebote

    Richard Branson gilt als Exzentriker und Egomane, aber der Erfolg gibt ihm recht: Kaum jemand hat in so vielen Märkten unternehmerisch Fuß gefasst wie er.

  • Wenn Anleger in(s) Schwärmen kommen

    Crowdinvesting via DUB.de eröffnet aufstrebenden Wachstumsunternehmen eine neue Kapitalquelle. Investoren bietet es attraktive Anlagechancen.

  • "Ich erwarte Dynamik"

    Volkswagen fährt derzeit Rekordzahlen ein. Das ist nicht zuletzt Verdienst des Mannes an der Spitze. Exklusiv gewährt Vorstandschef Professor Dr. Martin Winterkorn einen Einblick.

  • "Wer sich erschrecken lässt, verliert"

    Droht der Zerfall der Eurozone? Wie gefährlich ist der Terrorismus für die Wirtschaft? Verschläft Deutschland die Digitalisierung? Volker Kauder redet Tacheles.

Günter Erdmann, Franchise-Experte sowie Rechtsanwalt und Wirtschaftmediator bei der Kanzlei Schlarmann von Geyso in Hamburg

DUB-Unternehmensbörse

Bei der Deutschen Unternehmerbörse können Sie Verkaufsangebote und Kaufgesuche inserieren.
Jetzt nach Verkaufsangeboten für Unternehmen suchen!
Suchen

Jetzt Newsletter bestellen

DUB-Themennewsletter
monatlich & gratis
Was Unternehmer wissen müssen
DUB-Börsennewsletter
wöchentlich & gratis
Die neusten Angebote und Gesuche auf einen Blick