Das Portal für Unternehmer, Gründer und Investoren
 

Der Beutezug wird vertagt

Chinesische Firmen planen weniger Übernahmen in Europa - sie haben andere Sorgen.

Chinesische Unternehmen verlieren derzeit überraschend schnell die Lust auf Zukäufe in Europa. Einer aktuellen Studie der Unternehmensberatung Warth & Klein Grant-Thornton zufolge ist die Zahl der Firmen, die in diesem Jahr durch Zukäufe wachsen wollen, um 18 Prozent gesunken. "Die aktuell zurückgehende Konjunktur sorgt dafür, dass Unternehmen solche Investitionen aufschieben", erläutert Hanno Hepke, der die Studie geleitet hat.

In den vergangenen Jahren hatte eine Reihe von hochkarätigen Übernahmen aus Fernost den Eindruck erweckt, dass die chinesische Industrie mit ihren vollen Kassen zu einem regelrechten Beutezug durch den deutschen Mittelstand ansetzt. Der traditionsreiche Betonpumpenhersteller Putzmeister fiel an das Baumaschinen-Konglomerat Sany aus Zentralchina. Wichtige Teile des Hydraulik-Spezialisten Linde gingen an Weichai Power aus der Provinz Shandong.

Doch in diesem Jahr muss das Reich der Mitte offenbar Pause machen. Das Interesse an direkten Zukäufen ist deutlich zurückgegangen, das spüren auch Anwaltskanzleien und Investment-Fördergesellschaften in Peking, die chinesische Firmen bei solchen Transaktionen beraten. Ein wesentlicher Grund für die rückläufigen Anfragen sind aus Sicht eines Investment-Beraters die Verschiebungen im Verhältnis der Wechselkurse. Der Euro hat sich etwas erholt, während der chinesische Yuan gefallen ist. Übernahmen werden dadurch schlicht teurer.

Die chinesischen Unternehmen sind vor allem an Schnäppchen in Europa interessiert. Die Regierung drängt die Wirtschaft des Landes einerseits dazu, ins Ausland zu gehen: Die Firmen sollen internationaler werden und raffiniertere Produkte anbieten. Die Firmen können sich das aber nicht zu jedem Preis leisten. In China bröckelt derzeit die Konjunktur. Die neuen Wachstumszahlen, die am Mittwoch bekannt werden, werden vermutlich ein sehr schwaches erstes Quartal zeigen. In unsicheren Zeiten will sich keiner zusätzlich eine teure, langwierige und mühsame Übernahme ans Bein hängen.

Problematisch ist aber auch die Finanzierung. Denn Kredite sind in China nun schwerer zu bekommen - die Banken des Landes haben bereits viel zu viel Geld verliehen und werden derzeit vorsichtig bei der Finanzierung neuer Kredite. Auch Provinzregierungen, die Zukäufe bisher konsequent unterstützt haben, haben weniger Spielraum, um große Geschäfte einzufädeln. Hintergrund ist in beiden Fällen die Politik der Regierung in Peking. Sie will die Risiken im Finanzsystem verringern und den Schuldenstand der Wirtschaft verringern.

Der Trend habe umgekehrt auch Auswirkungen auf Deutschland, sagt Berater Hepke von Warth & Klein Grant-Thornton. "Firmen, die darauf hoffen, ihr Know-how zu einem guten Preis an solvente Wettbewerber aus China zu verkaufen, müssen sich daher noch gedulden." Gerade für Mittelständler mit Nachfolgeproblemen ist die Option eines Verkaufs nach Fernost zu einer immer attraktiveren Option geworden. Das Unternehmen lässt sich so in liquide Mittel überführen und bekommt zudem eine neue Wachstumsperspektive auf dem chinesischen Markt.

Das interessiert andere Leser

  • Alles VUKA, oder was?

    Volatil, unsicher, komplex, ambivalent, kurz: VUKA. So beurteilen viele Chefs die Digitalisierung. Was tun?

  • Optimistische Chefs

    Deutschlands Unternehmer strotzen vor Optimismus. Dabei müssen sie in einem Punkt noch mächtig aufholen.

  • Erst Praktikum, dann Nachfolger

    Warum der Chef in spe bei seinem neuen Unternehmen erstmal eine Hospitanz absolvieren sollte.

  • Pflichtteilsrechte – die Büchse der Pandora

    Verstirbt ein Unternehmer, müssen häufig Kredite aufgenommen werden, um Erben auszuzahlen. Doch es geht auch anders.

  • Mehr als nur ein Spiel

    Zocken, daddeln – ist doch Kinderkram? Weit gefehlt. Video spielen ist zum Milliardenmarkt avanciert. So wollen Unternehmen und Vereine auf den neuen Goldesel aufsatteln.

  • Begehrte Pleitefirmen

    Warum ausländische Investoren um insolvente deutsche Unternehmen feilschen.

  • Gesucht, gefunden

    Wer genau weiß, was er will, wird schneller fündig: zum Beispiel auf der DUB-Franchisebörse. Im Fall von Lutz Große und dem System Filtafry war das ein Glücksfall für alle Beteiligten.

  • Risiko Familienunternehmen

    Familienunternehmen können schneller von einer Insolvenz bedroht sein als andere. Doch das Risiko lässt sich senken.

  • Von Mäusen und Gazellen

    „Growth Guy“ Verne Harnish, Gründer der Entrepreneurs’ Organization, Autor und Coach, verrät, warum Unternehmer einsam sind und wann das beste Timing für Firmenausbau oder -verkauf ist.

  • Keine Angst vor dem blauen Brief

    Wenn ein Familienunternehmen einen neuen Chef bekommt, werden Mitarbeiter selten gekündigt. Im Gegenteil.

  • Passende Partner

    Wenn ein Franchisenehmer einen Nachfolger für sein Unternehmen sucht, ist auch der Franchisegeber gefragt – um ihn dabei im Sinne des Systems zu unterstützen.

  • Franchise: Bedeutung und Nutzen des System-Handbuchs

    Lesen Sie mehr über die „Betriebsanleitung“ für die Führung des Franchisebetriebes.

  • Ehrgeiz und Leidenschaft

    Judith Williams. Die frühere Opernsängerin, heutige Unternehmerin und TV-Moderatorin über Rezepte für ein erfolgreiches Leben.

  • Der Amazon-Plan

    Das entschlüsselte Erfolgsgeheimnis des Amazon-Gründers Jeff Bezos.

  • So digital tickt Berlin

    Alles #Neuland? Die Redaktion des DUB UNTERNEHMER-Magazins hat sechs deutsche Spitzenpolitiker nach ihrer Vision der digitalen Zukunft befragt.

  • Die vier wichtigsten „Deal Breaker“

    Deal Breaker können Übernahmen in letzter Minute scheitern lassen. Das sind die häufigsten.

  • Bilanzbombe Pensionen

    In vielen Firmen klaffen riesige Pensionslücken – ein ernstes Problem, vor allem beim Unternehmensverkauf.

  • Auf die (Franchise-)Größe kommt es an

    Einsteiger in der Franchise-Branche haben es schwer. Aber der Aufwand zahlt sich aus.

  • Unternehmensverkauf: Worauf bei Earn-Out-Klauseln achten?

    Was Unternehmensverkäufer und -käufer über variable Preiskomponenten wissen müssen.

  • Die fünf wichtigsten Trends der CeBIT

    2017 werden auf der CeBIT wieder die großen Trends der IT-Branche gezeigt. Ganz oben auf der Tagesordnung: künstliche Intelligenz.

  • Disruption meets Design

    Produktdesigner stehen vor einem Paradigmenwechsel. Die analoge und digitale Welt verschmelzen zunehmend miteinander. Was sich hinter der „new holistic experience“ verbirgt.

  • Wie ein Franchisenehmer seine Mitarbeiter für sich werben lässt

    Employer Branding – Ein Unternehmer aus Hannover zeigt, dass solche Kampagnen sinnvoll sein können.

  • Die Mär vom Gründerland Deutschland

    Beim Jahrestreffen der deutschen Franchise-Experten (9. bis 10. Mai in Berlin) diskutiert die Branche mit der Politik kontroverse Themen.

  • Wenn die Chefin nicht mehr will

    So planen Inhaberinnen die Unternehmensnachfolge.

  • Energiemanagementsysteme lohnen sich

    Die Firma Kaiser+Kraft hat ein Energiemanagementsystem eingeführt. Geschäftsführer Andreas Krüger über die Vor- und Nachteile.

  • Sorgfältige Vorbereitung

    Wenn Unternehmen in überschaubarer Zeit verkauft werden sollen, ist eine sorgfältige Vorbereitung entscheidend für den Verkaufserfolg.

  • Berater finden leicht gemacht

    Die Beraterbörse von DUB.de hilft Ihnen, den richtigen Unternehmensberater für Ihr Projekt zu finden.

  • Wie Franchisesysteme neue Partner finden

    Neue Partner zu finden, ist für Franchisesysteme momentan besonders schwer. So klappt’s trotzdem.

  • Fremdwort Disruption

    Der Begriff ist in aller Munde. Viele Chefs wissen aber nicht, wie sie mit innovativen Unternehmen umgehen sollen.

  • Was tun bei einem Hörsturz?

    Auch zu viel Stress kann zu Hörversagen führen. Dr. Bilgen Kurt erklärt, warum Betroffene vor allem ruhig bleiben sollen.

DUB-Unternehmensbörse

Bei der Deutschen Unternehmerbörse können Sie Verkaufsangebote und Kaufgesuche inserieren.
Jetzt nach Verkaufsangeboten für Unternehmen suchen!
Suchen
Jetzt Newsletter bestellen
DUB-Themennewsletter
monatlich & gratis
Was Unternehmer wissen müssen
DUB-Börsennewsletter
wöchentlich & gratis
Die neusten Angebote und Gesuche auf einen Blick