Das große Schwärmen

Crowdfundig-Plattformen bieten vor allem jungen Unternehmen eine Finanzierungsalternative.

-- Das Volumen der neuen Finanzierungsform wächst rasant.

-- Finanzexperten weisen jedoch auf geringe Kontrollmöglichkeiten hin.

Vor zwei Jahren wusste in Deutschland kaum jemand, was Crowdfunding ist. Doch der Plan, zu der TV-Serie "Stromberg" einen Kinofilm zu machen, hat das Instrument der Schwarmfinanzierung auch hierzulande bekanntgemacht. Im Dezember 2011 sammelte die Produktionsgesellschaft Brainpool innerhalb von nur einer Woche eine Million Euro über das Internet bei Anlegern und Fans der Serie, in der Christoph Maria Herbst ein Büroekel mimt.

Brainpool, an der auch Fernsehmoderator Stefan Raab beteiligt ist, wählte dazu keine herkömmliche Crowdfunding-Plattform wie Seedmatch oder Innovestment, sondern das eigene Comedy-Portal Myspass.de. Mehr als 3 000 Investoren beteiligten sich schließlich an dem Projekt. Der Film kommt im Februar 2014 in die Kinos. Wer viel investiert hat, bekommt neben einer Urkunde sogar eine Nennung im Abspann des Films.

Bei der Schwarmfinanzierung können sich Anleger schon mit kleinen Summen an unternehmerischen oder kulturellen Projekten beteiligen. Unternehmensgründern bieten die entsprechenden Plattformen die Chance, an Startkapital zu kommen. Sie bekommen so eine Alternative zu Banken, denen Start-ups häufig zu riskant sind.

Hinzu kommt, dass die geringen Einstiegssummen die Hemmschwelle der Schwarmanleger senken. Bei der Crowdfunding-Plattform Seedmatch können sich Investoren zum Beispiel ab 250 Euro beteiligen und entsprechend ihrem Anteil an den Unternehmensgewinnen partizipieren. Nach der Mindestvertragslaufzeit können beide Seiten den Vertrag kündigen. Anschließend erhalten die Anleger ihren Anteil am aktuellen Firmenwert. Ist das Unternehmen pleite, ist auch das Geld der Anleger verloren.

"Crowdfunding ermöglicht es Start-ups, auf Kleininvestoren zuzugehen, die sich sonst eher nicht am Markt für Unternehmensfinanzierung beteiligen würden", sagt Tim Gemkow, Finanzierungsexperte beim Deutschen Industrie- und Handelskammertag (DIHK). Auf längere Sicht müsste sich dieses Instrument aber noch beweisen, gerade wenn es in Zukunft zu ersten Projektfehlschlägen komme und Investoren in manchen Fällen Komplettabschreibungen zu verkraften hätten, so Gemkow.

Ein Vorteil für viele Firmen, die Schwarmgelder einsammeln: Sie müssen ihren Investoren keine Mitspracherechte einräumen. Die Anleger werden häufig stille Teilhaber oder erhalten Genussscheine.

Dass die Schwarmfinanzierung eine echte Alternative zur klassischen Finanzierung sein kann, zeigt das Beispiel des jungen E-Commerce-Unternehmens Urbanara, das im September und Oktober drei Million Euro einsammelte.

Abgewickelt wurde die Emission des Heimtextilien-Shops über die neue Onlineplattform Bergfürst. Im Kontrast zu den anderen Plattformen beteiligen sich Anleger über Bergfürst durch Aktien an den Start-ups. Wie bei einem normalen Börsengang gibt es eine Zeichnungsfrist, eine Preisspanne und ein anvisiertes Emissionsvolumen.

Rund 1 000 Privatinvestoren haben beim Urbanara-Börsengang 300 000 Aktien gezeichnet. Eine Beteiligung war ab 250 Euro möglich. Seit 11. November sind die Urbanara-Anteile auf der Plattform gelistet und können dort gehandelt werden. "Wir sind das größte Crowdinvestment Deutschlands und mit eines der größten in Europa", freut sich Urbanara-Chef Benjamin Esser. "Nicht jeder hat daran geglaubt, dass wir es schaffen - das macht uns umso stolzer", sagt Esser.

Wieweit sich die Schwarmfinanzierer ausbreiten werden, ist noch ungewiss. DIHK-Experte Gemkow sieht Crowdfunding als eine Ergänzung, nicht aber als Ersatz für die bestehenden Formen der Unternehmensfinanzierung. "Wegen vergleichsweise geringer Kontrollmöglichkeiten der Investoren und auch wegen regulatorischer Anforderungen wird es auf Dauer nur für relativ kleine Finanzierungssummen infrage kommen" so Gemkow, "gerade hier kann es aber eine wertvolle Hilfe sein."

 

© Handelsblatt GmbH. Alle Rechte vorbehalten

Das interessiert andere Leser

DUB-Unternehmensbörse

Bei der Deutschen Unternehmerbörse können Sie Verkaufsangebote und Kaufgesuche inserieren.
Jetzt nach Verkaufsangeboten für Unternehmen suchen!
Suchen
Jetzt Newsletter bestellen
DUB-Themennewsletter
monatlich & gratis
Was Unternehmer wissen müssen
DUB-Börsennewsletter
wöchentlich & gratis
Die neusten Angebote und Gesuche auf einen Blick
Das interessiert andere Leser
  • Gemeinsam wachsen

    Nicht nur in der Gastronomie expandieren Unternehmen mithilfe von Franchisenehmern. Auch im Handel, im Handwerk und im Dienstleistungsbereich ist diese Vertriebsform weit verbreitet.

  • Ziele und Sorgen der nächsten Unternehmergeneration

    Gestalten statt verwalten: Die nächste Generation der Unternehmer will nicht nur das Erbe fortführen, sondern die Digitalisierung vorantreiben, zeigt eine aktuelle Umfrage.

  • Mama startet durch

    Als Mutter erfolgreich im Job zu sein, ist in Deutschland oft nicht leicht. Die Erfolgsgeschichten zweier Start-up-Gründerinnen zeigen, wie es dennoch geht.

  • Unternehmensbewertung - eine schwierige Angelegenheit?

    Kaum ein betriebswirtschaftlicher Sachverhalt gibt zu so verschiedenen Meinungen Anlass wie der Wert eines Unternehmens.

  • Folge-Wirkung

    Wer übernimmt das Unternehmen? Ein Familienmitglied oder doch jemand Externes? Rechtsanwalt Dr. Daniel Mundhenke über eine der entscheidenden Fragen bei der Suche nach einem geeigneten Nachfolger.

  • Familienunternehmen erwärmen sich für einen Einstieg von Private-Equity

    Beteiligungsgesellschaften waren lange ein rotes Tuch für deutsche Familienunternehmen. Nun findet ein Umdenken statt – auch getrieben durch fehlende Optionen.

  • So läuft eine Due Diligence ab

    Steuernachforderungen, hohe Abfindungssumme, verzwickte Kundenbeziehungen: Risiken bei einem Unternehmenskauf gibt es viele. Eine Due Diligence ist deshalb zwingend erforderlich.

  • Beiräte in Franchisesystemen

    Wie wird ein Beirat organisiert? Was sind die Aufgaben und die Arbeitsweise? Und welche positiven und negativen Aspekte gibt es? Erfahren Sie mehr über Beiräte in Franchisesystemen.

  • Starke Motivation

    Das Nahziel von Bobfahrer Thorsten Margis und Rennrodler Julian von Schleinitz (Foto) ist die erfolgreiche Teilnahme bei Olympia 2018. Ihre Fernziele: Mastertitel und Promotion an der Hochschule.

  • Smarter leben

    Neue Technologien machen die eigenen vier Wände intelligent. Arne Sextro, Smart-Home-Experte bei EWE, über Chancen und Möglichkeiten ferngesteuerter Haustechnik.

  • Falsche Vorstellung

    Die Berater von Project Partners sind Spezialisten für die Umsetzung der Blockchain. Wie sich ein Unternehmen der Technologie öffnen kann, erfahren Sie im Interview.

  • Seit 2012 Blockchain-User

    Estland ist digital ganz vorn dabei. Riina Leminsky, Leiterin der Wirtschaftsförderung Estlands in Deutschland, über erste Anwendungen der Technologie.