WIRTSCHAFTLICHKEIT IM SYSTEM

Spezialisierte Steuerberater bieten auf die Bedürfnisse von Franchisegebern und -nehmern zugeschnittene Leistungen an.

Steuerliche Fragestellungen im Unternehmen sind hochkomplex und deshalb stets Sache des Fachmanns. Dies gilt insbesondere für Franchiseunternehmen, denn die Strukturen sind verzweigt: Franchiseunternehmen sind selbstständig, zugleich gehören sie einem übergeordneten System an. Auf Franchising spezialisierte Steuerberater bieten deshalb Leistungen an, die auf diese Anforderungen zugeschnitten sind

EINHEITLICHE DATEN

Um ein Franchisesystem zu steuern, aber auch um eine einzelne Franchisefiiale erfolgreich zu führen, ist eine für alle Partner einheitliche Buchführung notwendig. Nur so lassen sich finanzwirtschaftliche Kennzahlen wie Umsatz, Gewinn und Verlust aussagekräftig miteinander vergleichen. Der Franchisegeber sollte daher einheitliche Vorgaben für alle Franchisefiialen erstellen. Gerade in Formsachen und beim Zeitpunkt der Auswertung sollten sich alle Franchisepartner nach einheitlichen Standards richten. Das hilft bei der Beurteilung, ob und wie sich neue Maßnahmen, die der Geber festgelegt hat, auf Ergebnis und Liquidität auswirken. Je stärker und ausgereifter das Franchisesystem, desto erfolgreicher die einzelnen Franchisepartner. Das kommt letztlich auch dem Franchisegeber zugute. Neben finanzwirtschaftlichen Kennzahlen geben weiche Kennzahlen Auskunft über Erfolg oder Misserfolg eines Unternehmens. Das sind etwa Lageraufbau, Mitarbeiterfluktuation, Krankentage oder Reklamationen.

WEICHE KENNZAHLEN

Der Steuerberater kennt sowohl Franchisegeber als auch -nehmer sehr genau und hält zu beiden regen Kontakt. Er kann daher die zuvor definierten weichen Kennzahlen leicht erheben und aufbereiten. Dies erfolgt in Abstimmung mit dem Franchisenehmer bei den Quartalsbesprechungen. Bei diesen regelmäßigen Gesprächen erörtert der Steuerberater gemeinsam mit dem Franchisenehmer die Ergebnisse und analysiert Entwicklungstendenzen. So kann der Franchisenehmer bei Fehlentwicklungen schnell reagieren.

BETRIEBSWIRTSCHAFTLICHE UNTERSTÜTZUNG

Auch dabei ist Einheitlichkeit gefragt: Um die Gesamtstrategie und das Konzept des Franchisesystems auf die einzelnen Partner zu übertragen, müssen die jeweils angewendeten Analysemethoden und Lösungsstrategien für alle Franchisenehmer gleich sein. Aus diesem Grund empfiehlt sich für ein Franchisesystem eine Steuerberatungsgesellschaft zu beauftragen, die überregional agiert und zentral organisiert ist. So können die notwendigen Vorgaben des Franchisegebers bei allen Franchisepartnern einheitlich umgesetzt werden. Gleichzeitig sind die Berater vor Ort bei den einzelnen Franchisefilialen tätig, um persönlich und individuell zu beraten.

VORTEILE FÜR DEN FRANCHISENEHMER

Der Franchisenehmer möchte einerseits im jeweiligen Franchisesystem erfolgreich werden, andererseits benötigt er persönliche und individuelle Beratung vor Ort. Er legt daher in der Regel Wert auf persönliche Nähe und wünscht eine Beratung, die seine Steuerlast reduziert und die Führung seines Franchise-Unternehmens unterstützt und erleichtert

BERATER UND ANSPRECHPARTNER

Weitere Steuerberatungsleistungen sind für den Franchisenehmer somit von großer Bedeutung. Um vor bösen Überraschungen gewappnet zu sein, benötigt er jederzeit Informationen über die zu leistenden Steuern. Dies betrifft insbesondere die zu erwartende Steuer-Nachzahlung für das laufende Jahr. Eine verlässliche Steuerprognose und Liquiditätsmanagement sind daher unabdingbar. Über ein Unternehmer-Portal sollte der Franchisenehmer zudem jederzeit die Möglichkeit haben, auf seine Unterlagen und Belege zuzugreifen. Daneben ist eine Lohnkosten- und Abgabenoptimierung wünschenswert. So wird etwa die Besteuerung von Sachzuwendungen für die Arbeitnehmer des Franchisenehmers verbessert. Auch im Bankgespräch und bei der Inanspruchnahme von Fördermitteln steht ihm der Steuerberater unterstützend zur Seite. Der Franchisenehmer ist selbstständig, aber nicht allein.

Zurück zum Franchise-Spezial

Das interessiert andere Leser

  • Die ganze Wahrheit über ältere Gründer

    Hartnäckig hält sich der Mythos des jungen Gründers. Tatsächlich steigt das Alter der Entrepreneure in Deutschland. Wo werden ältere Gründer aktiv, was müssen sie beachten?

  • Drama Neugründungen: Deutschland rutscht im Vergleich ab

    Deutschland, Gründerland? Das war einmal! Das belegt auch eine Statistik der Industrie- und Handelskammern, die nun öffentlich wurde.

  • So unterschiedlich treu sind Gesellschafter von Familienfirmen

    82 Prozent der Familienunternehmer schätzen den Zusammenhalt untereinander als hoch ein. Unterschiede gibt es zwischen Großfamilien und in verschiedenen Stämmen organisierten Gesellschaftern.

  • Kommunikation in Franchisesystemen

    Ein Experte erläutert, worauf Franchisegeber und -nehmer dabei achten sollten.

  • Neuerungen in der DUB-Unternehmensbörse

    Übersichtlicher, einfacher und erfolgversprechender. Das sollen die neuen DUB-Unternehmensbörsen und DUB-Käuferbörsen jetzt bieten. Wir haben einige Felder ergänzt und besonders das DUB-Matching eingeführt.

  • Ist Ihr Unternehmen ausreichend gegen Cyber Angriffe geschützt?

    Machen Sie jetzt den kostenlosen Schnelltest!

  • America First

    Die fünf wertvollsten Unternehmen der Welt stammen aus den USA – Alphabet, Apple, Amazon, Microsoft und Facebook. Sieben namhafte Unternehmensberatungen haben das Potenzial der Tech-Riesen exklusiv bewertet.

  • Der Chef von Morgen

    Im Sport war er ein Spätzünder, dafür startet Johannes Lochner jetzt doppelt durch: Leitung eines Bobteams, Masterstudium – ein besseres Training für Führungskräfte gibt’s kaum.

  • Die Digitalisierung der Rekrutierung von Franchise-Partnern

    Lesen Sie hier, welche Rolle die Digitalisierung bei der Rekrutierung von Franchise-Partnern einnimmt.

  • Franchise-Umfrage: Wo, bitte, geht’s hier zum neuen Personal?

    Zum zweiten Jahr in Folge hat die Deutsche Unternehmerbörse Franchise-Systeme nach ihren größten Herausforderungen im Markt gefragt. Ganz oben: Die Suche nach Personal.

  • Späte Führungsnachfolge

    Der Brillenkönig Günther Fielmann behält noch weitere drei Jahre das Zepter in der Hand. Erst 2020 will er das Unternehmen in die Hände seines Sohnes legen.

  • Sachsen-Anhalt legt Fonds für die Unternehmensnachfolge auf

    Immer wieder scheitern Firmennachfolgen an der Finanzierung. Sachsen-Anhalt will dem nun vorbeugen – mit einem Fonds, ausgestattet mit 265 Millionen Euro.

  • „Psst, haben Sie schon gehört … ?“

    Wenn die Gerüchteküche brodelt, hat das selten Gutes zu bedeuten. Erst recht, wenn es um den Verkauf eines Unternehmens geht.

  • Zu schön, um wahr zu sein

    Was Franchisegeber Geschäftspartnern in spe über ihr System verraten müssen und woran man schwarze Schafe erkennt.

  • Geld vom Staat

    Auch Franchisenehmer kommen in den Genuss von staatlichen Fördertöpfen. Es müssen nur drei Kriterien erfüllt werden.

  • Deutschland paradox

    Die Bundesrepublik spielt wirtschaftlich in der ersten Liga – außer beim Gründungsgeschehen. Wie kann das sein?

  • Alles VUKA, oder was?

    Volatil, unsicher, komplex, ambivalent, kurz: VUKA. So beurteilen viele Chefs die Digitalisierung. Was tun?

  • Optimistische Chefs

    Deutschlands Unternehmer strotzen vor Optimismus. Dabei müssen sie in einem Punkt noch mächtig aufholen.

  • Erst Praktikum, dann Nachfolger

    Warum der Chef in spe bei seinem neuen Unternehmen erstmal eine Hospitanz absolvieren sollte.

  • Pflichtteilsrechte – die Büchse der Pandora

    Verstirbt ein Unternehmer, müssen häufig Kredite aufgenommen werden, um Erben auszuzahlen. Doch es geht auch anders.

  • Mehr als nur ein Spiel

    Zocken, daddeln – ist doch Kinderkram? Weit gefehlt. Video spielen ist zum Milliardenmarkt avanciert. So wollen Unternehmen und Vereine auf den neuen Goldesel aufsatteln.

  • Begehrte Pleitefirmen

    Warum ausländische Investoren um insolvente deutsche Unternehmen feilschen.

  • Gesucht, gefunden

    Wer genau weiß, was er will, wird schneller fündig: zum Beispiel auf der DUB-Franchisebörse. Im Fall von Lutz Große und dem System Filtafry war das ein Glücksfall für alle Beteiligten.

  • Risiko Familienunternehmen

    Familienunternehmen können schneller von einer Insolvenz bedroht sein als andere. Doch das Risiko lässt sich senken.

  • Von Mäusen und Gazellen

    „Growth Guy“ Verne Harnish, Gründer der Entrepreneurs’ Organization, Autor und Coach, verrät, warum Unternehmer einsam sind und wann das beste Timing für Firmenausbau oder -verkauf ist.

  • Keine Angst vor dem blauen Brief

    Wenn ein Familienunternehmen einen neuen Chef bekommt, werden Mitarbeiter selten gekündigt. Im Gegenteil.

  • Passende Partner

    Wenn ein Franchisenehmer einen Nachfolger für sein Unternehmen sucht, ist auch der Franchisegeber gefragt – um ihn dabei im Sinne des Systems zu unterstützen.

  • Franchise: Bedeutung und Nutzen des System-Handbuchs

    Lesen Sie mehr über die „Betriebsanleitung“ für die Führung des Franchisebetriebes.

  • Ehrgeiz und Leidenschaft

    Judith Williams. Die frühere Opernsängerin, heutige Unternehmerin und TV-Moderatorin über Rezepte für ein erfolgreiches Leben.

  • Der Amazon-Plan

    Das entschlüsselte Erfolgsgeheimnis des Amazon-Gründers Jeff Bezos.

Zum Autor

DR. JÜRGEN R. KARSTEN, Vorstand der ETL Systeme AG, für das DUB UNTERNEHMER-Magazin
Franchise Spezial 2016

DUB-Franchisebörse

Gründen Sie Ihr eigenes Unternehmen unter einer starken Marke und in einem getesteten Markt.
Finden Sie jetzt das Franchisesystem, das zu Ihnen passt!
Suchen
Jetzt Newsletter bestellen
DUB-Themennewsletter
monatlich & gratis
Was Unternehmer wissen müssen
DUB-Börsennewsletter
wöchentlich & gratis
Die neusten Angebote und Gesuche auf einen Blick
Das interessiert andere Leser