Das Portal für Unternehmer, Gründer und Investoren
 

WIRTSCHAFTLICHKEIT IM SYSTEM

Spezialisierte Steuerberater bieten auf die Bedürfnisse von Franchisegebern und -nehmern zugeschnittene Leistungen an.

Steuerliche Fragestellungen im Unternehmen sind hochkomplex und deshalb stets Sache des Fachmanns. Dies gilt insbesondere für Franchiseunternehmen, denn die Strukturen sind verzweigt: Franchiseunternehmen sind selbstständig, zugleich gehören sie einem übergeordneten System an. Auf Franchising spezialisierte Steuerberater bieten deshalb Leistungen an, die auf diese Anforderungen zugeschnitten sind

EINHEITLICHE DATEN

Um ein Franchisesystem zu steuern, aber auch um eine einzelne Franchisefiiale erfolgreich zu führen, ist eine für alle Partner einheitliche Buchführung notwendig. Nur so lassen sich finanzwirtschaftliche Kennzahlen wie Umsatz, Gewinn und Verlust aussagekräftig miteinander vergleichen. Der Franchisegeber sollte daher einheitliche Vorgaben für alle Franchisefiialen erstellen. Gerade in Formsachen und beim Zeitpunkt der Auswertung sollten sich alle Franchisepartner nach einheitlichen Standards richten. Das hilft bei der Beurteilung, ob und wie sich neue Maßnahmen, die der Geber festgelegt hat, auf Ergebnis und Liquidität auswirken. Je stärker und ausgereifter das Franchisesystem, desto erfolgreicher die einzelnen Franchisepartner. Das kommt letztlich auch dem Franchisegeber zugute. Neben finanzwirtschaftlichen Kennzahlen geben weiche Kennzahlen Auskunft über Erfolg oder Misserfolg eines Unternehmens. Das sind etwa Lageraufbau, Mitarbeiterfluktuation, Krankentage oder Reklamationen.

WEICHE KENNZAHLEN

Der Steuerberater kennt sowohl Franchisegeber als auch -nehmer sehr genau und hält zu beiden regen Kontakt. Er kann daher die zuvor definierten weichen Kennzahlen leicht erheben und aufbereiten. Dies erfolgt in Abstimmung mit dem Franchisenehmer bei den Quartalsbesprechungen. Bei diesen regelmäßigen Gesprächen erörtert der Steuerberater gemeinsam mit dem Franchisenehmer die Ergebnisse und analysiert Entwicklungstendenzen. So kann der Franchisenehmer bei Fehlentwicklungen schnell reagieren.

BETRIEBSWIRTSCHAFTLICHE UNTERSTÜTZUNG

Auch dabei ist Einheitlichkeit gefragt: Um die Gesamtstrategie und das Konzept des Franchisesystems auf die einzelnen Partner zu übertragen, müssen die jeweils angewendeten Analysemethoden und Lösungsstrategien für alle Franchisenehmer gleich sein. Aus diesem Grund empfiehlt sich für ein Franchisesystem eine Steuerberatungsgesellschaft zu beauftragen, die überregional agiert und zentral organisiert ist. So können die notwendigen Vorgaben des Franchisegebers bei allen Franchisepartnern einheitlich umgesetzt werden. Gleichzeitig sind die Berater vor Ort bei den einzelnen Franchisefilialen tätig, um persönlich und individuell zu beraten.

VORTEILE FÜR DEN FRANCHISENEHMER

Der Franchisenehmer möchte einerseits im jeweiligen Franchisesystem erfolgreich werden, andererseits benötigt er persönliche und individuelle Beratung vor Ort. Er legt daher in der Regel Wert auf persönliche Nähe und wünscht eine Beratung, die seine Steuerlast reduziert und die Führung seines Franchise-Unternehmens unterstützt und erleichtert

BERATER UND ANSPRECHPARTNER

Weitere Steuerberatungsleistungen sind für den Franchisenehmer somit von großer Bedeutung. Um vor bösen Überraschungen gewappnet zu sein, benötigt er jederzeit Informationen über die zu leistenden Steuern. Dies betrifft insbesondere die zu erwartende Steuer-Nachzahlung für das laufende Jahr. Eine verlässliche Steuerprognose und Liquiditätsmanagement sind daher unabdingbar. Über ein Unternehmer-Portal sollte der Franchisenehmer zudem jederzeit die Möglichkeit haben, auf seine Unterlagen und Belege zuzugreifen. Daneben ist eine Lohnkosten- und Abgabenoptimierung wünschenswert. So wird etwa die Besteuerung von Sachzuwendungen für die Arbeitnehmer des Franchisenehmers verbessert. Auch im Bankgespräch und bei der Inanspruchnahme von Fördermitteln steht ihm der Steuerberater unterstützend zur Seite. Der Franchisenehmer ist selbstständig, aber nicht allein.

Zurück zum Franchise-Spezial

Nach oben

Das interessiert andere Leser

  • Franchise Spezial: Partner gesucht
    Partner gesucht

    Die Zahl der Franchisegründer in Deutschland ist rückläufig. Doch jetzt gibt es einen neuen Weg, etablierte Franchisesysteme und Unternehmer in spe zusammenzubringen: die DUB-Franchisebörse.

  • Ikone des Franchise: Waltraud Martius
    Buchverlosung

    Franchise-Geber müssen erfolgreich expandieren und sich zugleich immer wieder selbst erfinden. Ein neues Buch zeigt, wie das geht.

  • DFV
    Franchise-Awards 2016: Die Gewinner der Branche

    Die DFV-Awards gingen an Mitgliedsunternehmen, die 2015 außerordentliche Leistungen erzielt und die Franchisewirtschaft dadurch als Botschafter positiv beeinflusst und erfolgreich repräsentiert haben.

  • Besser streiten
    Besser streiten

    Konflikte können Geschäftsbeziehungen nachhaltig beschädigen. Ein Rechtsanwalt erklärt, wie Mediation besonders in Franchise-Systemen zu besseren Lösungen führt.

  • Karrierestau? Mit Franchise und Lizenzen sofort von ausgeklügelten Systemen profitieren.

    Der Weg in die Selbstständigkeit ist oft steinig. Mit Franchise- und Lizenz-Modellen erhalten die Startups einen schnellen Marktzugang und das notwendige Know-how.

  • Mit Markenkraft des starken Partners gelingt Einstieg in die Selbstständigkeit

    Wer den Traum von der Selbstständigkeit verwirklichen möchte, braucht einen starken Franchisepartner. Wie aber lässt sich dieser finden?

  • Unternehmensnachfolge als MBI
    Starke Marke

    US-Franchises nehmen den europäischen Markt verstärkt ins Visier. Zwei Fachanwälte geben Tipps, worauf Interessenten bei den internationalen Verträgen achten sollten.

  • Futterhaus-Franchise
    Nachfolge per Franchise

    Franchise macht das Gründen leichter. So viel ist klar. Dass die Systeme auch helfen können, das eigene Unternehmen und die Nachfolge zu sichern, dürfte weniger bekannt sein.

  • Nicolas Rädecke und Susanne Schnur von DUB.de auf dem Franchise Matching Day 2016.
    Franchise Matching Day mit großem Erfolg

    Rund 400 Besucher kamen zur größten deutschen Franchisemesse in Köln. Als Medienpartner stellte die Deutsche Unternehmerbörse DUB.de die neue DUB Franchisebörse vor.

  • Unternehmerischer Erfolg mit System

    Wer sich selbstständig machen will, ohne auf eine strategische Unterstützung zu verzichten, sollte über Franchising nachdenken.

  • 7 Tipps für eine gelungene Franchise-Vertragsunterzeichnung.
    Erst Verträge schließen, dann Geld verdienen

    Vertragslaufzeit, Einkaufsbedingungen Gebührenhöhe – Franchisenehmer müssen sich mit dem Kleingedruckten befassen. 7 Tipps für eine gelungene Vertragsunterzeichnung.

  • Werben Sie jetzt auf der DUB-Franchisebörse

    Seit Jahren suchen Unternehmer in spe bei DUB.de Ihr eigenes Unternehmen. Bieten Sie finanzstarken Interessenten ein neues Zuhause unter Ihrem Dach.

  • Unternehmer per System

    Mit Franchising kann der Traum von der unternehmerischen Selbstständigkeit schnell wahr werden. Richtig angepackt, können beide Seiten profitieren.

  • Erfolgreiches Franchising in fünf Schritten

    Franchise erleichtert den Weg in die Selbstständigkeit. Die Systeme sind allerdings bei weitem kein Selbstläufer. Diese fünf Tipps sollten angehende Franchise-Nehmer beachten.

  • Ohne Moos nichts los

    Wie bekomme ich einen Gründerkredit? Die wichtigsten Fragen und Antworten.

Zum Autor

DR. JÜRGEN R. KARSTEN, Vorstand der ETL Systeme AG, für das DUB UNTERNEHMER-Magazin
Franchise Spezial 2016

DUB-Franchisebörse

Gründen Sie Ihr eigenes Unternehmen unter einer starken Marke und in einem getesteten Markt.
Finden Sie jetzt das Franchisesystem, das zu Ihnen passt!
Suchen
Jetzt Newsletter bestellen
DUB-Themennewsletter
monatlich & gratis
Was Unternehmer wissen müssen
DUB-Börsennewsletter
wöchentlich & gratis
Die neusten Angebote und Gesuche auf einen Blick