Hamburg, 25.01.2017

Wie teilt sich das Marketing zwischen Franchisegeber und Franchisenehmer auf?

Franchisesysteme sind in aller Munde. Große Gastronomieketten wie McDonald´s, BurgerKing und Nordsee betreiben ihre Betriebe genauso in Franchise wie Fitness-Studios, Baumärkte oder die Immobilienmakler von Engel&Völkers.

Für einen Franchisenehmer hat die Beteiligung an einem Franchisesystem den Vorteil selbstständig zu sein und gleichzeitig vom Know-how des Franchisegebers profitieren zu können.

Für den Franchisegeber hat die Aufnahme eines Franchisenehmers den Vorteil einen engagierten und vertrieblich orientierten Unternehmer vor Ort zu haben, der sein eingesetztes Kapital möglichst schnell kapitalisieren will, und an dessen Umsatz über die Franchisegebühr mitzuverdienen.

Die systematische Herangehensweise und ein zielgerichtetes Marketing sind neben einem überzeugenden Produkt- und Serviceangebot die Erfolgsfaktoren für die meisten Franchisesysteme.

Franchisesysteme sind bekannt dafür, dass Arbeitsteilung ganz oben steht und jeder das macht, was er am besten kann. Wie sieht das im Marketing aus?

Das Interesse eines Franchisegebers ist es, eine attraktive Marke für Kunden, Franchisenehmer und Arbeitnehmer zu sein. Nur dann kann er seine Ziele, hoher Umsatz und hohe Einnahmen über die Franchisegebühr, realisieren.

Die Aufgaben des Franchisegebers haben deshalb vor allem richtungsweisenden Charakter und sind von übergeordneter Funktion. Wesentliche Schlagworte hierbei sind Markenentwicklung, Markenaufbau, Markenpflege und Markenschutz. Darüber hinaus entwickelt die Franchisezentrale auf Basis von Wettbewerbs-, Umsatz-, Kunden- und Kommunikationsanalysen Marketingprogramme für den gemeinsamen Einsatz und unterstützt die Franchisenehmer auf Basis ihres Know-hows mit Maßnahmen für den lokalen Einsatz.

Idealerweise liefert der Franchisenehmer dem Franchisegeber deshalb alle notwendigen Daten, aus denen der Franchisegeber die richtigen Schlüsse zieht und die Programme ableitet, die beiden Seiten helfen erfolgreich zu sein.

In größeren Franchisesystemen ist es zudem üblich, dass der Franchisegeber eine Werbegemeinschaft einrichtet, in der alle Franchisebetriebe und die vom Franchisegeber selbst geführten Betriebe Mitglied sind. Diese Werbegemeinschaft verwaltet treuhänderisch einen gemeinsamen Werbepool, in den die Mitglieder der Werbegemeinschaft feste oder prozentual am Umsatz ausgerichtete Beiträge einzahlen. Aufgabe der Franchisezentrale ist es, die Werbegemeinschaft fachlich bei der Verwendung der Mittel zu beraten und darauf zu achten, dass alle gesetzlichen und unternehmensspezifischen Richtlinien eingehalten werden. Der Vorteil einer Werbegemeinschaft liegt in der Nutzung von Synergien hinsichtlich des Einkaufes von Media-, Produktions- und Agenturleistung.

Für das Marketing in einem Franchisesystem sind somit Franchisegeber und Franchisenehmer gemeinsam verantwortlich, denn der Marketingerfolg wird ganz wesentlich von der Umsetzung der Vorgaben der Zentrale in den lokalen Standorten beeinflusst.

Wenn es ideal läuft, hat ein Franchisesystem zusammen mit seinen Franchisenehmern somit die größte Marketingabteilung, die man sich vorstellen kann. Dazu muss der Franchisegeber allerdings die Franchisenehmer und ihre Mitarbeiter informativ und motivierend mitnehmen. Denn sie sind die Vertriebsmannschaft vor Ort, sie kennen ihr Einzugsgebiet und ihre Kunden und sie setzen um. Sie können deshalb auch hervorragenden Input geben, was funktioniert und was nicht.

Je professioneller die Franchisezentrale dabei arbeitet, desto professioneller und erfolgreicher werden die Franchisenehmer sein. Und erfolgreiche Franchisenehmer sind das beste Aushängeschild für ein erfolgreiches Franchisesystem.

Das interessiert andere Leser

Gastbeitrag

Thomas von Wichert
Geschäftsführender Gesellschafter FranchiseWerk GmbH

DUB-Franchisebörse

Gründen Sie Ihr eigenes Unternehmen unter einer starken Marke und in einem getesteten Markt.
Finden Sie jetzt das Franchisesystem, das zu Ihnen passt!
Suchen
Jetzt Newsletter bestellen
DUB-Themennewsletter
monatlich & gratis
Was Unternehmer wissen müssen
DUB-Börsennewsletter
wöchentlich & gratis
Die neusten Angebote und Gesuche auf einen Blick
Das interessiert andere Leser
  • Steuerlich nutzbar: Durch eine Gesetzesänderung Ende 2018 werden Verluste bei einer Übertragung bis zu 50 Prozent nicht mehr gekürzt
    Das Minus nutzen

    Die Vorschrift zum anteiligen Verlustuntergang wurde Ende letzten Jahres gestrichen. Für Kapitalgesellschaften entstehen so neue Chancen, um ihre Verluste trotz Übertragung zu verrechnen.

  • Die digitale Transformation gelingt im Unternehmen nur im Miteinander
    „Mehr Empathie denn je“

    Die digitale Transformation gelingt im Unternehmen nur im Miteinander, postuliert Antje Leminsky, CEO beim Finanzierungsspezialisten GRENKE.

  • Marc Simons von SIMONS & KOLLEGEN weiß, wie man sich für die richtige betriebliche Krankenversicherung entscheidet.
    „Passende Lösungen für die ganze Belegschaft“

    Die Entscheidung für die richtige betriebliche Krankenversicherung (bKV) fällt vielen Unternehmen nicht leicht. Marc Simons von SIMONS & KOLLEGEN weiß Rat.

  • Nur ein Bruchteil der deutschen Unternehmen hat einen Krankenzusatzschutz für seine Mitarbeiter abgeschlossen.
    Vorsorge im Doppelpack

    Nur ein Bruchteil der deutschen Unternehmen hat einen Krankenzusatzschutz für seine Mitarbeiter abgeschlossen. Dabei bietet die bKV viele Vorteile – für Betriebe wie Angestellte.

  • T-Systems-CEO Adel Al-Saleh über die Telematik-infrastruktur in der Gesundheitsbranche.
    „Deutschland hinkt noch hinterher“

    Die Telematik-infrastruktur ist das fehlende Bindeglied in der Kommunikation zwischen Ärzten, Apotheken und Krankenkassen, mahnt T-Systems-CEO Adel Al-Saleh.

  • Stephanie Renda kennt die Grenzen, an die Frauen stoßen.
    „Das einzige Mittel der Wahl“

    Courage: Als junge Mutter gründete Stephanie Renda 2008 ihr eigenes Unternehmen. Heute engagiert sie sich für die ganze Start-up-Szene. Sie kennt die Grenzen, an die Frauen stoßen.

  • Maria Moraeus Hanssen fordert Diversität in Unternehmen
    „Sagen Sie Ja zu neuen Chancen“

    Maria Moraeus Hanssen ist Vorstandsvorsitzende der DEA Deutsche Erdoel AG. Die Norwegerin fordert Diversität in Unternehmen – und das weit über die Geschlechterfrage hinaus.

  • Ines von Jagemann über die neuen Chancen für Frauen, in Führungspositionen zu kommen.
    „Lernen Sie, sich selbst zu schätzen“

    Ines von Jagemann, Geschäftsführerin Digital bei Tchibo, über Digital Leadership und die neuen Chancen für Frauen, in Führungspositionen zu kommen.

  • Verena Pausder will, dass unsere Kleinen einmal digital ganz groß werden.
    Die Zukunft beginnt genau jetzt

    Es könnte abgedroschen klingen, wäre es nicht so unwiderlegbar: Gründerin Verena Pausder will, dass unsere Kleinen einmal digital ganz groß werden.

  • Sarna Röster macht sich für den Nachwuchs stark – und glaubt nicht an die Frauenquote.
    „Gründergeist in die Schulen“

    Sarna Röster, die Nachfolgerin des Familienbetriebs Karl Röser & Sohn, macht sich für den Nachwuchs stark. Im Interview erklärt sie warum sie gegen eine Frauenquote ist.

  • Beate Oblau behauptete sich gegen zwei Männer in der Unternehmensspitze
    „Nur Kompetenz zählt“

    Neben zwei Männern behauptet sich Beate Oblau an der Spitze des Schreibgeräteherstellers Lamy. Sie spricht über die Digitalisierung der Marke und warum ihr Geschlecht irrelevant ist.

  • Prof. Sabina Jeschke über den Mobilfunkstandard 5G und ihre Arbeit als Ingenieurin
    „Digital Leader sein heißt Vielfalt fördern“

    Prof. Sabina Jeschke, Vorstand Digitalisierung und Technik der Deutschen Bahn, über den Mobilfunkstandard 5G und ihre Arbeit als Ingenieurin in einem klassischen Männerbereich.