Hamburg, 25.01.2017

Wie teilt sich das Marketing zwischen Franchisegeber und Franchisenehmer auf?

Franchisesysteme sind in aller Munde. Große Gastronomieketten wie McDonald´s, BurgerKing und Nordsee betreiben ihre Betriebe genauso in Franchise wie Fitness-Studios, Baumärkte oder die Immobilienmakler von Engel&Völkers.

Für einen Franchisenehmer hat die Beteiligung an einem Franchisesystem den Vorteil selbstständig zu sein und gleichzeitig vom Know-how des Franchisegebers profitieren zu können.

Für den Franchisegeber hat die Aufnahme eines Franchisenehmers den Vorteil einen engagierten und vertrieblich orientierten Unternehmer vor Ort zu haben, der sein eingesetztes Kapital möglichst schnell kapitalisieren will, und an dessen Umsatz über die Franchisegebühr mitzuverdienen.

Die systematische Herangehensweise und ein zielgerichtetes Marketing sind neben einem überzeugenden Produkt- und Serviceangebot die Erfolgsfaktoren für die meisten Franchisesysteme.

Franchisesysteme sind bekannt dafür, dass Arbeitsteilung ganz oben steht und jeder das macht, was er am besten kann. Wie sieht das im Marketing aus?

Das Interesse eines Franchisegebers ist es, eine attraktive Marke für Kunden, Franchisenehmer und Arbeitnehmer zu sein. Nur dann kann er seine Ziele, hoher Umsatz und hohe Einnahmen über die Franchisegebühr, realisieren.

Die Aufgaben des Franchisegebers haben deshalb vor allem richtungsweisenden Charakter und sind von übergeordneter Funktion. Wesentliche Schlagworte hierbei sind Markenentwicklung, Markenaufbau, Markenpflege und Markenschutz. Darüber hinaus entwickelt die Franchisezentrale auf Basis von Wettbewerbs-, Umsatz-, Kunden- und Kommunikationsanalysen Marketingprogramme für den gemeinsamen Einsatz und unterstützt die Franchisenehmer auf Basis ihres Know-hows mit Maßnahmen für den lokalen Einsatz.

Idealerweise liefert der Franchisenehmer dem Franchisegeber deshalb alle notwendigen Daten, aus denen der Franchisegeber die richtigen Schlüsse zieht und die Programme ableitet, die beiden Seiten helfen erfolgreich zu sein.

In größeren Franchisesystemen ist es zudem üblich, dass der Franchisegeber eine Werbegemeinschaft einrichtet, in der alle Franchisebetriebe und die vom Franchisegeber selbst geführten Betriebe Mitglied sind. Diese Werbegemeinschaft verwaltet treuhänderisch einen gemeinsamen Werbepool, in den die Mitglieder der Werbegemeinschaft feste oder prozentual am Umsatz ausgerichtete Beiträge einzahlen. Aufgabe der Franchisezentrale ist es, die Werbegemeinschaft fachlich bei der Verwendung der Mittel zu beraten und darauf zu achten, dass alle gesetzlichen und unternehmensspezifischen Richtlinien eingehalten werden. Der Vorteil einer Werbegemeinschaft liegt in der Nutzung von Synergien hinsichtlich des Einkaufes von Media-, Produktions- und Agenturleistung.

Für das Marketing in einem Franchisesystem sind somit Franchisegeber und Franchisenehmer gemeinsam verantwortlich, denn der Marketingerfolg wird ganz wesentlich von der Umsetzung der Vorgaben der Zentrale in den lokalen Standorten beeinflusst.

Wenn es ideal läuft, hat ein Franchisesystem zusammen mit seinen Franchisenehmern somit die größte Marketingabteilung, die man sich vorstellen kann. Dazu muss der Franchisegeber allerdings die Franchisenehmer und ihre Mitarbeiter informativ und motivierend mitnehmen. Denn sie sind die Vertriebsmannschaft vor Ort, sie kennen ihr Einzugsgebiet und ihre Kunden und sie setzen um. Sie können deshalb auch hervorragenden Input geben, was funktioniert und was nicht.

Je professioneller die Franchisezentrale dabei arbeitet, desto professioneller und erfolgreicher werden die Franchisenehmer sein. Und erfolgreiche Franchisenehmer sind das beste Aushängeschild für ein erfolgreiches Franchisesystem.

Das interessiert andere Leser

Gastbeitrag

Thomas von Wichert
Geschäftsführender Gesellschafter FranchiseWerk GmbH

DUB-Franchisebörse

Gründen Sie Ihr eigenes Unternehmen unter einer starken Marke und in einem getesteten Markt.
Finden Sie jetzt das Franchisesystem, das zu Ihnen passt!
Suchen
Jetzt Newsletter bestellen
DUB-Themennewsletter
monatlich & gratis
Was Unternehmer wissen müssen
DUB-Börsennewsletter
wöchentlich & gratis
Die neusten Angebote und Gesuche auf einen Blick
Das interessiert andere Leser
  • Die bKV-Experten über die Perspektiven der betrieblichen Krankenversicherung
    Wie der Chef für die Mitarbeiter sorgen kann

    Die bKV-Experten Rainer Ebenkamp, Frank Nobis, Sabrina van de Bürie, Robert Gladis und Marc Simons über die Perspektiven der betrieblichen Krankenversicherung.

  • Sonja Wärntges, CEO des Immobilienkonzerns DIC Asset.
    Wandel der Immobilienbranche

    Nur vier börsennotierte Unternehmen in Deutschland werden von einer Frau geführt. Sonja Wärntges, CEO des Immobilienkonzerns DIC Asset, zählt zu ihnen.

  • Miriam Wohlfarth, Geschäftsführerin und Gründerin des Zahlungsdienstleisters RatePAY
    Goldgräberstimmung

    Miriam Wohlfarth, Geschäftsführerin und Gründerin des Zahlungsdienstleisters RatePAY, über die Chancen der Digitalwirtschaft, eine perfekte Basis für Gleichberechtigung und Vielfalt in Unternehmen zu bieten.

  • Simone Ashoff, Good School
    Eine Frau, die das Digitale liebt und lebt

    Wie arbeiten Computerhacker? Und wie fühlt es sich auf einer virtuellen Schaukel an? In ihrer Good School hilft Simone Ashoff Managern, Digitalisierung (neu) zu begreifen.

  • Anke Giesen, Vorstand Operations bei Fraport
    „Mehr Diversität steigert den Unternehmenserfolg”

    Als Vorstand Operations bewegt Anke Giesen den Flughafenbetreiber Fraport. Die Förderung von Frauen ist für sie eine Herzensangelegenheit.

  • Dr. Melanie Maas-Brunner, President Nutrition & Health beim Chemieunternehmen BASF.
    Vielseitig Team führen zum Erfolg

    Welche Mechanismen bei der Suche nach passenden Talenten greifen und warum Mädchen Naturwissenschaften studieren sollten, erklärt Dr. Melanie Maas-Brunner, President Nutrition & Health beim Chemieunternehmen ...

  • Veronika Bunk-Sanderson, Telefónica Deutschland
    Kommunikation als Kernkompetenz

    Veronika Bunk-Sanderson steuert für Telefónica Deutschland als Director Communication und Investor Relations das Selbst- und Fremdbild des Telekommunikationsdienstleisters. Ein Interview mit dem DUB ...

  • Tijen Onaran, Gründerin von Global Digital Woman.
    „Menschen folgen Menschen“

    „Making the world more digital and female“ – mit diesem Claim möchte die Gründerin von Global Digital Woman, Tijen Onaran, Frauen zusammenbringen – auch um das Scheitern zu zelebrieren.

  • Start-up FINEXITY
    Immobilienmakler für Kleinanleger

    Die Gründer Paul-Maria Hülsmann und Henning Wagner über ihr Start-up FINEXITY, das die Anlage in Immobilien auf digitalem Wege revolutionieren will.

  • GmbH-Insolvenz: Den Verkauf als Weg aus der Krise nutzen
    GmbH-Insolvenz, und nun?

    Statt eines langwierigen Sanierungsverfahrens bietet sich bei Insolvenz häufig der Verkauf des Unternehmens an. Was dabei zu beachten ist.

  • Franchise Awards 2019 verliehen
    Franchise Awards 2019: Die Gewinner

    Am 28. Mai 2019 wurden in Berlin im Rahmen des Franchise Forums die begehrten Auszeichnungen verliehen. Wer die Gewinner sind erfahren Sie hier.

  • Bester Franchisenehmer der Welt - jetzt Nominierung abgeben

    Nominieren Sie Ihre Franchisenehmer zum internationalen Award und präsentieren Sie Ihr Franchise-System und Ihre Marke auf internationaler Bühne.