Wie läuft die Systemintegration ab?

Eine Hauptleistungspflicht des Franchisegebers ist es, den Franchisenehmer in das Franchisesystem zu integrieren. Das Know-how, als Wesensmerkmal eines Franchisesystems, muss auf den jeweiligen Franchisenehmer transferiert werden.

Hinter dem Oberbegriff der Systemeingliederung verbergen sich zahlreiche Einzelpflichten. Sämtliche Aktivitäten haben das gemeinsame Ziel, vorhandenes und dokumentiertes Know-how auf den Franchisenehmer zu übertragen. Und es ist völlig logisch, dass ein Franchisenehmer das Know-how, die Produkte und Dienstleistungen und seine Betriebsorganisation bereits am ersten Tag seiner Tätigkeit kennt und verstanden hat. Es ist die Grundlage für seine Geschäftstätigkeit, aber auch für den Marktauftritt des Franchisesystems insgesamt. Genau genommen beginnt die Systemintegration schon viel früher.

Ablauf der Systemintegration

Vor der rechtsverbindlichen Unterzeichnung des Franchisevertrages ist es in vielen Fällen sinnvoll oder sogar notwendig, dass Franchisegeber und Franchisenehmer eine schriftliche Reservierungsvereinbarung treffen. Damit bekommen die allgemeinen Verhandlungen den Status der individuellen Vertragsvorbereitung. Mit der Reservierungsvereinbarung erklären beide Parteien den Willen zum Abschluss des Franchisevertrages, bekommen aber Zeit den Systembeitritt vorzubereiten und Detailfragen zu klären. Der Franchisegeber prüft individuell das vom Franchisenehmer gewünschte Vertragsgebiet oder den Standort unter wirtschaftlichen und logistischen Gesichtspunkten und bewertet die Erkenntnisse vor dem Hintergrund seiner Erfahrungen aus bereits tätigen Franchisebetrieben. Oft müssen vor Anmietung der Betriebsräume verschiedene Details mit dem Vermieter oder den örtlichen Behörden geklärt werden. Genau genommen ist dafür zwar der Franchisenehmer selbst verantwortlich - eine gelebte partnerschaftliche Zusammenarbeit beginnt für viele Franchisegeber aber bereits in dieser Phase. Zudem müssen Einarbeitung und Schulung des neuen Franchisenehmers terminiert und organisatorisch vorbereitet und Angebote von Handwerkern eingeholt werden.

Von ganz entscheidender Bedeutung ist zudem die Frage der Finanzierung. Wenn es dem Franchisenehmer in angemessener Zeit nicht gelingt, seine Gründung tragfähig zu finanzieren, hat sich die Entscheidung zum Systembeitritt erledigt. Für den Franchisegeber bedeutet dies, einen neuen Interessenten für das geplante Vertragsgebiet zu finden. Daher unterstützt der Franchisegeber die Finanzierungsaufgabe, in dem er alle relevanten Planungsdaten zur Verfügung stellt. Diese Daten sind als „Rohmaterial“ für einen externen Berater gedacht, den der Franchisenehmer mit der Erstellung des Businessplans und der Beschaffung der Finanzierung beauftragen sollte. Reservierungsvereinbarungen sind stets befristet, der Franchisegeber verpflichtet sich beispielsweise für drei Monate, das reservierte Vertragsgebiet freizuhalten und dort auch keinen eigenen Standort zu eröffnen. In der Regel stellt der Franchisegeber für die Reservierung und die damit verbundenen Vorleistungen eine Gebühr in Rechnung, die bei Abschluss des Franchisevertrages jedoch verrechnet wird.

Inhalte der Systemintegration

Wenn der Franchisevertrag abgeschlossen und die gesetzliche Widerrufsfrist verstrichen ist, stehen der Know-how Transfer und die Schaffung der organisatorischen Voraussetzungen für die Nutzung des Franchisekonzepts im Vordergrund. Im Systemhandbuch ist das wesentliche Know-how des Franchisesystems dokumentiert, erprobte Arbeitsprozesse konkretisieren die dem Franchisekonzept zugrunde liegenden Anwendungspflichten des Franchisenehmers. Das Systemhandbuch enthält auch verbindliche Systemvorgaben, zu deren Einhaltung der Franchisenehmer im Interesse eines einheitlichen Marktauftritts und eines einheitlich hohen Qualitätsstandard verpflichtet ist. Ausgehend vom Systemhandbuch wird das Know-how auch in Schulungen und Trainingsmaßnahmen vermittelt. Insbesondere die Einführungsschulungen sollen es dem Franchisenehmer ermöglichen, die Methoden und Arbeitsabläufe des Franchisekonzepts auf kaufmännischem, administrativem und technischem Gebiet zu erlernen. Wenn der Franchisegeber über ein zertifiziertes Qualitätsmanagement verfügt, wird der Franchisenehmer durch eine sogenannte Matrixzertifizierung in dieses QM-System eingebunden. Der Nachweis zertifizierter Qualität ist bei Dienstleistungen und im Handwerk inzwischen erforderlich, um an öffentlichen Ausschreibungen teilnehmen zu können. Zur Systemintegration gehört auch, dass der Franchisenehmer für seine Buchhaltung einen Kontenplan einrichtet, der den Richtlinien des Franchisegebers entspricht. Das ist notwendig, um an den internen Betriebsvergleichen teilzunehmen, die wichtig für die Steuerung des Franchisenehmerbetriebs sind. Mit der Unterstützung vor Ort bei der Betriebseröffnung, der Unterstützung bei den ersten Vertriebsaktionen und ähnlichen Hilfestellungen ist das Ziel der Systemintegration erreicht. Der Franchisenehmer wird von seinen Kunden vom ersten Tag an als professionell und verlässlich wahrgenommen.

Das interessiert andere Leser

  • Titelthema: Die Tech Trends 2018

    Künstliche Intelligenz, Robotik, E-Mobilität und Co. dominieren die Zukunft. Was die technologische Umwälzung bringt und wie Elon Musk und Co. Trends setzen.

  • Elon Musk
    Zwischen Genie und Wahnsinn

    Hyperloop und Marsmissionen revolutionieren Mobilität. Eines muss man ihm lassen: Elon Musk hat visionäre Ideen – und den Mut, sie zu verwirklichen.

  • Nachfolgeberatung für Familienunternehmen und KMUs
    Berater gesucht - gefunden

    Eine gute Nachfolgeberatung kann bei Unternehmensverkäufen helfen. Wie aber finden Unternehmen den richtigen Fachmann?

  • Immer weniger Nachfolger in Sicht

    Die deutsche Wirtschaft brummt, die Grundlage für Gründerwachstum ist gelegt. Tatsächlich sinkt die Zahl der Gründer, damit sind auch weniger potentielle Unternehmensnachfolger auf dem Markt.

  • Franchise boomt in Deutschland

    Die Firmen haben 2017 ein Umsatzplus von acht Prozent gegenüber 2016 erwirtschaftet. Nun präsentiert sich der Wirtschaftszweig auf einer großen Messe in Frankfurt am Main - mit mind. 125 Marken.

  • Revolution in der Storage-Branche

    JAMES-Box will die Storage-Branche revolutionieren. Geschäftsführer Marcus Rey plant nach einem gelungenen Start die Expansion und sucht dafür Investoren.

  • Daimler kooperiert mit Taxify
    Daimler kauft sich bei Uber-Konkurrent ein

    Der Stuttgarter Automobilkonzern Daimler beteiligt sich nach exklusiven Informationen des DUB UNTERNEHMER-Magazins an dem estnischen Mobilitätsanbieter Taxify.

  • Industrie 4.0
    Spezial Industrie 4.0: Schrittmacher der Industrie

    Voll automatisierte Fertigung, Cobots, Digitale Zwillinge –Experten von Kuka, Linde und KPMG erklären die Metamorphose der Industrie im Interview.

  • Auf und davon

    Eine neue Generation von Selbstständigen erobert die digitale Geschäftswelt. Sie sind gut ausgebildet, kreativ – und reisen um die Welt. Warum immer mehr digitale Nomaden unterwegs sind.

  • Land der Handwerker?

    Das deutsche Handwerk steuert in die Krise: Ein Fünftel aller Handwerksunternehmer muss in den nächsten Jahren einen passenden Nachfolger finden. Wie das Kunststück gelingen kann.

  • Pension ohne Murren und Knurren

    Unternehmensverkauf mit Pensionszusage für den scheidenden Inhaber – bislang ein Hindernis für viele Nachfolger. Ein neues Urteil macht es beiden Parteien nun leichter.

  • Progression versus Tradition

    Unternehmerische Freiheit oder lieber finanzielle Sicherheit? Gute Preiskonditionen oder Erfolgsgarantie? Was Franchise-Pioniere und -Traditionalisten voneinander unterscheidet.

  • Roland Berger Interview
    Exklusiv: „Übernehmt Verantwortung“

    Audienz bei einer Eminenz. Warum Überzeugungen gerade für Unternehmer entscheidend sind und wie Menschlichkeit zum Erfolgsfaktor wird – Beraterlegende Roland Berger im Tacheles-Talk.

  • Homo Emoticus

    Niemand kauft einen Porsche nur, um Auto zu fahren. Niemand verkauft eine Firma nur, um Geld zu verdienen. Was die eigentlichen Motive für Käufe und Verkäufe sind.

  • Kurzer Prozess

    Thomas und Karin Schneider wussten genau, was für ein Unternehmen sie kaufen wollten. Ihnen ist eine Übernahme im Eiltempo gelungen. Was ist ihr Erfolgsrezept?

  • Lernen vom Gründer-Guru

    Shai Agassi ist so etwas wie der Bill Gates Israels. In den Neunzigern baute er gleich vier Unternehmen auf, seither folgten zwei weitere. Was Entrepreneure von ihm lernen können.

  • Der Countdown läuft

    Am 25. Mai ist es soweit – die europäische Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) tritt in Kraft. Was Unternehmen jetzt noch tun können, um die Regelungen umzusetzen.

  • Smart Energy und Elektromobilität
    Energiewende: Die Zukunft ist grün

    Energieversorgung von morgen: Vom smarten Zuhause über E-Mobilität bis hin zu innovativen und dezentralen Lösungen. Diese Unternehmen revolutionieren mit nachhaltigen Trends die Branche.

  • Nachfolgetypen

    Wer ein Unternehmen aufbaut, wünscht sich meistens, dass das Lebenswerk von einem Familienmitglied weiterentwickelt wird. Lesen Sie, welche Faktoren die Nachfolge begünstigen.

  • Self-Storage Startups mit neuen Lagerraum-Lösungen

    Der Arbeitsplatz von heute gewährt freie Platzwahl in Coworking-Spaces. Doch die neue Flexibilität hat Ihren Preis: mangelnder Stauraum für Papiere und Akten. Die Shareing Economy bietet Lösungen.

  • Franchise Expo18 Logo
    Save the date - Franchise Expo18 im September in Frankfurt

    Die Franchise Expo18 bringt vom 27. bis zum 29.09.2018 über 100 internationale Aussteller auf das Messegelände in Frankfurt und bietet Informationsmöglichkeiten und spannende Workshops rund um Franchising.

  • Finanzierung von Innovationen

    Um langfristig erfolgreich zu sein, müssen Unternehmen innovativ sein. Viele Investoren scheuen jedoch das damit verbundene Risiko. Deshalb ist Beteiligungskapital gefragt.

  • Israels Innovationen

    Israel ist eine der größten Innovationsschmieden der Welt. Der Erfolg der Startup-Nation hat System, der Staat investiert massiv in Forschung und Entwicklung.

  • Risiken bei Kauf und Halten eines GmbH-Anteils

    Gesellschafter, die einen GmbH-Anteil kaufen oder halten, denken vielfach, dass bei voll einbezahlter Stammeinlage keine Haftungsgefahren drohen.

  • Allen gerecht werden

    Die Ökonomin Kate Raworth fordert ein fixes Umdenken der Wirtschaft und plädiert für ein Gleichgewicht zwischen Kapitalismus, sozialer Gerechtigkeit und Ökologie.

  • Meer und mehr Gründergeist

    Die Suche nach Erfolg im digitalen Zeitalter führt nach Israel ins Silicon Wadi – wo die Menschen mit Begabung, Bildung und Begeisterung kritische Umstände in Stärken verwandeln.

  • Du kommst hier nicht rein!

    Kryptotrojaner, DDos-Attacken, Phishing – Cyberkriminelle verfügen über ein großes Waffenarsenal. Höchste Zeit für entsprechende Abwehrstrategien.

  • Den Kauf optimal bilanzieren

    Unternehmenstransaktionen werden immer komplizierter. Ihre Bilanzierung hat materielle Auswirkungen auf den Konzernabschluss des Erwerbers.

  • Nachfolge im Franchise

    Eine Unternehmensnachfolge im Franchising weist generell deutlich weniger Minenfelder auf als die Gründung eines neuen Unternehmens. Wie es geht und worauf zu achten ist erfahren Sie hier.

  • Bio-Unternehmen suchen Nachfolger

    Biobetriebe tun sich besonder schwer einen Nachfolger zu finden. Neben Unternehmergeist muss er auch eine ökologische Einstellung mitbringen. Was bei der Suche hilft erfahren Sie hier.

Gastbeitrag

Reinhard Wingral
Global Franchise AG

 Weitere Informationen erhalten Sie im Profil

DUB-Franchisebörse

Gründen Sie Ihr eigenes Unternehmen unter einer starken Marke und in einem getesteten Markt.
Finden Sie jetzt das Franchisesystem, das zu Ihnen passt!
Suchen
Jetzt Newsletter bestellen
DUB-Themennewsletter
monatlich & gratis
Was Unternehmer wissen müssen
DUB-Börsennewsletter
wöchentlich & gratis
Die neusten Angebote und Gesuche auf einen Blick
Das interessiert andere Leser
  • Titelthema: Die Tech Trends 2018

    Künstliche Intelligenz, Robotik, E-Mobilität und Co. dominieren die Zukunft. Was die technologische Umwälzung bringt und wie Elon Musk und Co. Trends setzen.

  • Elon Musk
    Zwischen Genie und Wahnsinn

    Hyperloop und Marsmissionen revolutionieren Mobilität. Eines muss man ihm lassen: Elon Musk hat visionäre Ideen – und den Mut, sie zu verwirklichen.

  • Nachfolgeberatung für Familienunternehmen und KMUs
    Berater gesucht - gefunden

    Eine gute Nachfolgeberatung kann bei Unternehmensverkäufen helfen. Wie aber finden Unternehmen den richtigen Fachmann?

  • Immer weniger Nachfolger in Sicht

    Die deutsche Wirtschaft brummt, die Grundlage für Gründerwachstum ist gelegt. Tatsächlich sinkt die Zahl der Gründer, damit sind auch weniger potentielle Unternehmensnachfolger auf dem Markt.

  • Franchise boomt in Deutschland

    Die Firmen haben 2017 ein Umsatzplus von acht Prozent gegenüber 2016 erwirtschaftet. Nun präsentiert sich der Wirtschaftszweig auf einer großen Messe in Frankfurt am Main - mit mind. 125 Marken.

  • Revolution in der Storage-Branche

    JAMES-Box will die Storage-Branche revolutionieren. Geschäftsführer Marcus Rey plant nach einem gelungenen Start die Expansion und sucht dafür Investoren.

  • Daimler kooperiert mit Taxify
    Daimler kauft sich bei Uber-Konkurrent ein

    Der Stuttgarter Automobilkonzern Daimler beteiligt sich nach exklusiven Informationen des DUB UNTERNEHMER-Magazins an dem estnischen Mobilitätsanbieter Taxify.

  • Industrie 4.0
    Spezial Industrie 4.0: Schrittmacher der Industrie

    Voll automatisierte Fertigung, Cobots, Digitale Zwillinge –Experten von Kuka, Linde und KPMG erklären die Metamorphose der Industrie im Interview.

  • Auf und davon

    Eine neue Generation von Selbstständigen erobert die digitale Geschäftswelt. Sie sind gut ausgebildet, kreativ – und reisen um die Welt. Warum immer mehr digitale Nomaden unterwegs sind.

  • Land der Handwerker?

    Das deutsche Handwerk steuert in die Krise: Ein Fünftel aller Handwerksunternehmer muss in den nächsten Jahren einen passenden Nachfolger finden. Wie das Kunststück gelingen kann.

  • Pension ohne Murren und Knurren

    Unternehmensverkauf mit Pensionszusage für den scheidenden Inhaber – bislang ein Hindernis für viele Nachfolger. Ein neues Urteil macht es beiden Parteien nun leichter.

  • Progression versus Tradition

    Unternehmerische Freiheit oder lieber finanzielle Sicherheit? Gute Preiskonditionen oder Erfolgsgarantie? Was Franchise-Pioniere und -Traditionalisten voneinander unterscheidet.