Welches Franchise-Konzept passt zu mir?

Rund 1.000 Franchisegeber sind in Deutschland aktiv und jeder weist auf seine einzigartige Wettbewerbsstärke hin. Ein Franchisesystem, das universeller Erfolgsgarant für jedermann ist, gibt es aber leider nicht. Das Konzept sollte Ihnen ein solides Einkommen bieten und Freude bei der täglichen Arbeit machen - da ist sorgfältiges Selektieren angesagt. 

Vorauswahl

Verschiedenste Branchen kommen in Betracht, denn das Know-how eines Franchisekonzepts ermöglicht auch Quereinsteigern die Gründung in Geschäftsfeldern, in denen sie keine Berufserfahrung haben. Zu jedem Franchisesystem gehört ein Partnerprofil. Das zeigt, welche Persönlichkeitsmerkmale und Fähigkeiten ein Franchisenehmer haben sollte. Passt dieses Profil zu Ihnen? Denn der Erfolg als Unternehmer hängt wesentlich von Ihrer Persönlichkeit ab. Wichtig ist eine möglichst objektive Selbsteinschätzung Ihrer wirtschaftlichen und finanziellen Voraussetzungen. Was kann ich finanzieren? Was muss ich mindestens verdienen, um meine private Lebenssituation finanziell zu sichern? Natürlich sollte langfristig ein Unternehmerlohn realisierbar sein, der spürbar über dem bisherigen Gehaltsniveau liegt. Was für den einen Gründer optimal ist, kann für einen anderen die Katastrophe sein. Man kann wirtschaftlich erfolgreich sein, wenn trotz geringer Investitionen Gewinne entstehen, die den Lebensunterhalt gewährleisten. Bei einem Single, der günstig wohnt und keine besonderen finanziellen Verpflichtungen hat, mag das funktionieren. Das gleiche Konzept kommt aber für eine Familie mit Kindern und Kreditverpflichtungen aus der Eigenheimfinanzierung nicht in Frage, weil das benötigte Einkommen nicht erreicht werden kann. Wenn ein Systemeinstieg mit einem Investment von 500.000 Euro verbunden ist, Sie aber nur 20.000 Euro Eigenkapital haben, ist realistisch gesehen keine Finanzierung möglich. Als junger Mensch verfügen Sie vermutlich nicht über nennenswertes Eigenkapital, was die Investitionsmöglichkeiten in die Existenzgründung einschränkt. Als älterer Gründer hatten Sie die Chance Rücklagen zu bilden oder beim Verlust des Arbeitsplatzes durch die lange Betriebszugehörigkeit eventuell eine hohe Abfindung zu erhalten. Zumindest beim Start in die Selbständigkeit ergeben sich dadurch finanziell deutlich mehr Möglichkeiten.

Überlegungen zur persönlichen Flexibilität beim Standort und die Frage Newcomer oder etablierter Franchisegeber hängen eng zusammen und sind weitere Kriterien bei der Systemsuche. Jungen Systemen fehlt oft die Reife im Detail, das Systemmanagement funktioniert noch nicht richtig und der Bekanntheitsgrad am Markt ist gering. Leistungen wie Betriebsvergleiche oder Erfa-Tagungen werden möglicherweise noch gar nicht durchgeführt. Dafür besteht die Chance, reduzierte Franchise-Gebühren auszuhandeln. Etablierte Franchisesysteme dagegen bieten professionelle Systembetreuung und effizient organisierte Arbeitsprozesse. Allerdings steht nicht mehr jeder Wunschstandort zur Verfügung. Der Lebensmittelpunkt muss möglicherweise räumlich verlagert werden, was wiederum stark in das Familienleben eingreift. Die Vertragskonditionen sind nicht verhandelbar, dafür profitieren Sie vom Start weg von einer etablierten Marke. Der hohe Bekanntheitsgrad ist ein erheblicher Vorteil und bringt eine kürzere Anlaufphase mit sich.

Detailprüfung

Zu den Franchisekonzepten der engeren Wahl müssen dann detaillierte Informationen beschafft und bewertet werden. Das Geschäftskonzept sollte erprobt und der Franchisegeber finanziell und organisatorisch stabil sein, um Sie als Franchise-Partner dauerhaft zu unterstützen und seine vertraglich zugesicherten Leistungen zu gewährleisten. Die Bewertung der Leistungen des Franchisegebers und deren tatsächlicher Nutzen sind von großer Bedeutung. Außerdem sollte eine detaillierte Prüfung des Leistungsversprechens des Franchisegebers mit Blick auf die geforderten Franchisegebühren erfolgen. Das ist eine fachspezifische Aufgabe, denn ob die Franchisegebühr 3% oder 10% vom Umsatz beträgt, sagt nichts über die Leistungen des Franchisegebers aus. Hierzu lohnt es sich, einen auf Franchisefragen spezialisierten, neutralen Berater einzubinden.

Der Franchisegeber muss unaufgefordert alle Informationen offenlegen, die für die Entscheidungsfindung des Interessenten zum Systembeitritt von Bedeutung sind. Die Informationen müssen wahrheitsgetreu, vollständig und aktuell sein. Ein seriöser Franchisegeber ist in der Lage, die wirtschaftliche Perspektive durch Vergleichszahlen aus bestehenden Betrieben vorzuweisen. Das zeigt, auf welcher Grundlage die Erträge für einen Standort geplant werden, wann die Gewinnschwelle erreicht wird und welche Kostenstrukturen zu erwarten sind.

Vorteil einer Franchisegründung ist die Möglichkeit, verschiedene Alternativen zu prüfen und bewerten zu können – und Sie kommen nicht als Bittsteller zum Franchisegeber, sondern als Verhandlungspartner auf Augenhöhe.

Das interessiert andere Leser

Gastbeitrag

Reinhard Wingral
Global Franchise AG

 Weitere Informationen erhalten Sie im Profil

DUB-Franchisebörse

Gründen Sie Ihr eigenes Unternehmen unter einer starken Marke und in einem getesteten Markt.
Finden Sie jetzt das Franchisesystem, das zu Ihnen passt!
Suchen
Jetzt Newsletter bestellen
DUB-Themennewsletter
monatlich & gratis
Was Unternehmer wissen müssen
DUB-Börsennewsletter
wöchentlich & gratis
Die neusten Angebote und Gesuche auf einen Blick
Das interessiert andere Leser
  • Die digitale Transformation gelingt im Unternehmen nur im Miteinander
    „Mehr Empathie denn je“

    Die digitale Transformation gelingt im Unternehmen nur im Miteinander, postuliert Antje Leminsky, CEO beim Finanzierungsspezialisten GRENKE.

  • Marc Simons von SIMONS & KOLLEGEN weiß, wie man sich für die richtige betriebliche Krankenversicherung entscheidet.
    „Passende Lösungen für die ganze Belegschaft“

    Die Entscheidung für die richtige betriebliche Krankenversicherung (bKV) fällt vielen Unternehmen nicht leicht. Marc Simons von SIMONS & KOLLEGEN weiß Rat.

  • Nur ein Bruchteil der deutschen Unternehmen hat einen Krankenzusatzschutz für seine Mitarbeiter abgeschlossen.
    Vorsorge im Doppelpack

    Nur ein Bruchteil der deutschen Unternehmen hat einen Krankenzusatzschutz für seine Mitarbeiter abgeschlossen. Dabei bietet die bKV viele Vorteile – für Betriebe wie Angestellte.

  • T-Systems-CEO Adel Al-Saleh über die Telematik-infrastruktur in der Gesundheitsbranche.
    „Deutschland hinkt noch hinterher“

    Die Telematik-infrastruktur ist das fehlende Bindeglied in der Kommunikation zwischen Ärzten, Apotheken und Krankenkassen, mahnt T-Systems-CEO Adel Al-Saleh.

  • Stephanie Renda kennt die Grenzen, an die Frauen stoßen.
    „Das einzige Mittel der Wahl“

    Courage: Als junge Mutter gründete Stephanie Renda 2008 ihr eigenes Unternehmen. Heute engagiert sie sich für die ganze Start-up-Szene. Sie kennt die Grenzen, an die Frauen stoßen.

  • Maria Moraeus Hanssen fordert Diversität in Unternehmen
    „Sagen Sie Ja zu neuen Chancen“

    Maria Moraeus Hanssen ist Vorstandsvorsitzende der DEA Deutsche Erdoel AG. Die Norwegerin fordert Diversität in Unternehmen – und das weit über die Geschlechterfrage hinaus.

  • Ines von Jagemann über die neuen Chancen für Frauen, in Führungspositionen zu kommen.
    „Lernen Sie, sich selbst zu schätzen“

    Ines von Jagemann, Geschäftsführerin Digital bei Tchibo, über Digital Leadership und die neuen Chancen für Frauen, in Führungspositionen zu kommen.

  • Verena Pausder will, dass unsere Kleinen einmal digital ganz groß werden.
    Die Zukunft beginnt genau jetzt

    Es könnte abgedroschen klingen, wäre es nicht so unwiderlegbar: Gründerin Verena Pausder will, dass unsere Kleinen einmal digital ganz groß werden.

  • Sarna Röster macht sich für den Nachwuchs stark – und glaubt nicht an die Frauenquote.
    „Gründergeist in die Schulen“

    Sarna Röster, die Nachfolgerin des Familienbetriebs Karl Röser & Sohn, macht sich für den Nachwuchs stark. Im Interview erklärt sie warum sie gegen eine Frauenquote ist.

  • Beate Oblau behauptete sich gegen zwei Männer in der Unternehmensspitze
    „Nur Kompetenz zählt“

    Neben zwei Männern behauptet sich Beate Oblau an der Spitze des Schreibgeräteherstellers Lamy. Sie spricht über die Digitalisierung der Marke und warum ihr Geschlecht irrelevant ist.

  • Prof. Sabina Jeschke über den Mobilfunkstandard 5G und ihre Arbeit als Ingenieurin
    „Digital Leader sein heißt Vielfalt fördern“

    Prof. Sabina Jeschke, Vorstand Digitalisierung und Technik der Deutschen Bahn, über den Mobilfunkstandard 5G und ihre Arbeit als Ingenieurin in einem klassischen Männerbereich.

  • Personalvorständin von EWE, Marion Rövekamp, über Diversity und Frauenförderung.
    „Netzwerken ist essenziell“

    Als Personalvorständin von EWE setzt sich Marion Rövekamp unter anderem für die Themen Diversity und Frauenförderung ein – auch, um damit drohendem Fachkräftemangel zu begegnen.