Hamburg, 27.04.2017

Vorvertragliche Aufklärung bei Franchisegründungen

Bevor ein Franchisevertrag unterschrieben wird, sind beidseitig vorvertragliche Aufklärungspflichten zu erfüllen. Dabei ergibt sich ein Spannungsfeld zwischen Franchisegeber und dem künftigen Franchisenehmer auf Grund unterschiedlicher Interessen und der gesetzlichen Rahmenbedingungen, die zu beachten sind.

Die Interessenlage

Franchisegeber bemühen sich auf vielfältige Art und Weise, ihr Geschäftskonzept auf dem „Markt der Existenzgründungen“ zu verkaufen und stellen dabei die Vorteile und wirtschaftlichen Chancen in bestem Licht dar. Wer ein konkretes Franchisesystem für seine künftige Selbstständigkeit ins Auge gefasst hat, benötigt beweisbare Informationen, um eine langfristig solide Entscheidung zu treffen. Häufig gibt es aber auch den Fall, wo ein Interessent unbedingt einem Franchisesystem beitreten möchte, die Voraussetzungen dafür jedoch objektiv nicht erfüllt.

Rechtliche Rahmenbedingungen

Mit der Aufnahme von Vertragsverhandlungen entsteht ein vorvertragliches Schuldverhältnis mit wechselseitigen Treue- und Rücksichtnahmepflichten. Es entsteht ein vorvertragliches Vertrauensschuldverhältnis, aus dem sich für die Parteien eine gegenseitige Verpflichtung zur Offenlegung aller Informationen, die für die spätere Zusammenarbeit erheblich sind oder sein könnten, ergibt. Der Franchisegeber muss unaufgefordert und aktiv alle Informationen offen legen, die für die Entscheidungsfindung des Franchisenehmers zum Systembeitritt von Bedeutung sind. Die Informationen müssen vollständig, unmissverständlich und richtig sein. Im Sinne der zivilrechtlichen Grundsätze ist es Aufgabe jeder Vertragspartei, sich in eigener Verantwortung über die Konsequenzen, Chancen und Risiken des beabsichtigten Vertragsabschlusses zu informieren.

Insbesondere der Franchisegeber muss aktiv aufklären und darf sich nicht auf den Standpunkt zurückziehen, zu wesentlichen Punkten nicht gefragt worden zu sein. Denn er kennt sein Franchisesystem und die Erfolgsaussichten insgesamt sehr präzise und hat damit gegenüber dem Franchisenehmer einen erheblichen Informationsvorsprung. Die Haftung für Fehlinformationen tritt ein, wenn er täuscht oder Falschinformationen gibt, zum Beispiel durch die Behauptung im Vertragsgebiet seien bereits Kunden vorhanden oder die Preise der Lieferanten würden ohne Aufschlag an die Franchisepartner weitergegeben. Oder es werden vor Vertragsabschluss Umstände verschwiegen, die für die Entscheidung des Franchisenehmers von Bedeutung sind oder gewesen wären, etwa wenn über anhängige Prozesse, die für das Franchisekonzept von grundsätzlicher Bedeutung sind, nicht informiert wird. Manchmal wird auch ein Irrtum des Franchisenehmers über entscheidungsrelevante Umstände aufrechterhalten, etwa wenn die Tätigkeit gegen bestehende Gesetze verstößt. Der Franchisenehmer wird im Glauben gelassen, seine Tätigkeit sei uneingeschränkt möglich – in Wirklichkeit kollidiert sie aber mit den gesetzlichen Regelungen zu Ausübung bestimmter beruflicher Tätigkeiten.

Die Grenzen der Informationspflichten sind dort, wo die Eigenverantwortlichkeit des Franchisenehmers für das unternehmerische Risiko beginnt. Also Möglichkeiten der Besicherung von Krediten, Verwertung von Vermögenswerten, bestehende finanzielle Altlasten usw. Bei Prognosen und Planzahlen für den Betrieb des Franchisenehmers kann der Franchisegeber grundsätzlich keine Haftung übernehmen, da hier Entwicklungen im persönlichen Bereich des Franchisenehmers auftreten können, die der Franchisegeber nicht beeinflussen kann.

Typische Inhalte

Der Franchisegeber muss auf jeden Fall darüber informieren, ob es in seinem Unternehmen konkurrierende Vertriebsstrukturen gibt, wie viele Franchisenehmer in den letzten zwei Jahren das System verlassen haben und aus welchen Gründen das geschah. Dazu sind Angaben zur aktuellen Marktposition und zur wirtschaftlichen Entwicklung des Franchisesystems unabdingbar. Wesentlich sind auch detaillierte Auskünfte zu den Leistungen der Systemzentrale, zur Organisation des Know-how Transfers oder zur Strategie der Markterschließung. Last not least müssen die erforderlichen Investitionen, Umsatz- und Kostenstrukturen und die realistische Zeit bis zum Erreichen der Gewinnschwelle auf Grundlage belegbarer Erfahrungswerte offen gelegt werden. Im Gegenzug ist notwendig, dass der künftige Franchisenehmer über seinen beruflichen, wirtschaftlichen und finanziellen Hintergrund darlegt, was üblicherweise in standardisierten Informations-Dokumenten geschieht.

Trotz der vorvertraglichen Aufklärungs- und Hinweispflichten des Franchisegebers müssen die Informationen vom Franchisenehmer oder einem qualifizierten Berater auf Plausibilität, Vollständigkeit und Aktualität geprüft werden um daraus einen individuellen Businessplan zu gestalten. Aber eines muss klar sein: eine Rentabilitätsgarantie gibt es auch bei Franchisegründungen niemals. Wer das verspricht, handelt unseriös.

Das interessiert andere Leser

  • Die ganze Wahrheit über ältere Gründer

    Hartnäckig hält sich der Mythos des jungen Gründers. Tatsächlich steigt das Alter der Entrepreneure in Deutschland. Wo werden ältere Gründer aktiv, was müssen sie beachten?

  • Drama Neugründungen: Deutschland rutscht im Vergleich ab

    Deutschland, Gründerland? Das war einmal! Das belegt auch eine Statistik der Industrie- und Handelskammern, die nun öffentlich wurde.

  • So unterschiedlich treu sind Gesellschafter von Familienfirmen

    82 Prozent der Familienunternehmer schätzen den Zusammenhalt untereinander als hoch ein. Unterschiede gibt es zwischen Großfamilien und in verschiedenen Stämmen organisierten Gesellschaftern.

  • Kommunikation in Franchisesystemen

    Ein Experte erläutert, worauf Franchisegeber und -nehmer dabei achten sollten.

  • Neuerungen in der DUB-Unternehmensbörse

    Übersichtlicher, einfacher und erfolgversprechender. Das sollen die neuen DUB-Unternehmensbörsen und DUB-Käuferbörsen jetzt bieten. Wir haben einige Felder ergänzt und besonders das DUB-Matching eingeführt.

  • Ist Ihr Unternehmen ausreichend gegen Cyber Angriffe geschützt?

    Machen Sie jetzt den kostenlosen Schnelltest!

  • America First

    Die fünf wertvollsten Unternehmen der Welt stammen aus den USA – Alphabet, Apple, Amazon, Microsoft und Facebook. Sieben namhafte Unternehmensberatungen haben das Potenzial der Tech-Riesen exklusiv bewertet.

  • Der Chef von Morgen

    Im Sport war er ein Spätzünder, dafür startet Johannes Lochner jetzt doppelt durch: Leitung eines Bobteams, Masterstudium – ein besseres Training für Führungskräfte gibt’s kaum.

  • Die Digitalisierung der Rekrutierung von Franchise-Partnern

    Lesen Sie hier, welche Rolle die Digitalisierung bei der Rekrutierung von Franchise-Partnern einnimmt.

  • Franchise-Umfrage: Wo, bitte, geht’s hier zum neuen Personal?

    Zum zweiten Jahr in Folge hat die Deutsche Unternehmerbörse Franchise-Systeme nach ihren größten Herausforderungen im Markt gefragt. Ganz oben: Die Suche nach Personal.

  • Späte Führungsnachfolge

    Der Brillenkönig Günther Fielmann behält noch weitere drei Jahre das Zepter in der Hand. Erst 2020 will er das Unternehmen in die Hände seines Sohnes legen.

  • Sachsen-Anhalt legt Fonds für die Unternehmensnachfolge auf

    Immer wieder scheitern Firmennachfolgen an der Finanzierung. Sachsen-Anhalt will dem nun vorbeugen – mit einem Fonds, ausgestattet mit 265 Millionen Euro.

  • „Psst, haben Sie schon gehört … ?“

    Wenn die Gerüchteküche brodelt, hat das selten Gutes zu bedeuten. Erst recht, wenn es um den Verkauf eines Unternehmens geht.

  • Zu schön, um wahr zu sein

    Was Franchisegeber Geschäftspartnern in spe über ihr System verraten müssen und woran man schwarze Schafe erkennt.

  • Geld vom Staat

    Auch Franchisenehmer kommen in den Genuss von staatlichen Fördertöpfen. Es müssen nur drei Kriterien erfüllt werden.

  • Deutschland paradox

    Die Bundesrepublik spielt wirtschaftlich in der ersten Liga – außer beim Gründungsgeschehen. Wie kann das sein?

  • Alles VUKA, oder was?

    Volatil, unsicher, komplex, ambivalent, kurz: VUKA. So beurteilen viele Chefs die Digitalisierung. Was tun?

  • Optimistische Chefs

    Deutschlands Unternehmer strotzen vor Optimismus. Dabei müssen sie in einem Punkt noch mächtig aufholen.

  • Erst Praktikum, dann Nachfolger

    Warum der Chef in spe bei seinem neuen Unternehmen erstmal eine Hospitanz absolvieren sollte.

  • Pflichtteilsrechte – die Büchse der Pandora

    Verstirbt ein Unternehmer, müssen häufig Kredite aufgenommen werden, um Erben auszuzahlen. Doch es geht auch anders.

  • Mehr als nur ein Spiel

    Zocken, daddeln – ist doch Kinderkram? Weit gefehlt. Video spielen ist zum Milliardenmarkt avanciert. So wollen Unternehmen und Vereine auf den neuen Goldesel aufsatteln.

  • Begehrte Pleitefirmen

    Warum ausländische Investoren um insolvente deutsche Unternehmen feilschen.

  • Gesucht, gefunden

    Wer genau weiß, was er will, wird schneller fündig: zum Beispiel auf der DUB-Franchisebörse. Im Fall von Lutz Große und dem System Filtafry war das ein Glücksfall für alle Beteiligten.

  • Risiko Familienunternehmen

    Familienunternehmen können schneller von einer Insolvenz bedroht sein als andere. Doch das Risiko lässt sich senken.

  • Von Mäusen und Gazellen

    „Growth Guy“ Verne Harnish, Gründer der Entrepreneurs’ Organization, Autor und Coach, verrät, warum Unternehmer einsam sind und wann das beste Timing für Firmenausbau oder -verkauf ist.

  • Keine Angst vor dem blauen Brief

    Wenn ein Familienunternehmen einen neuen Chef bekommt, werden Mitarbeiter selten gekündigt. Im Gegenteil.

  • Passende Partner

    Wenn ein Franchisenehmer einen Nachfolger für sein Unternehmen sucht, ist auch der Franchisegeber gefragt – um ihn dabei im Sinne des Systems zu unterstützen.

  • Franchise: Bedeutung und Nutzen des System-Handbuchs

    Lesen Sie mehr über die „Betriebsanleitung“ für die Führung des Franchisebetriebes.

  • Ehrgeiz und Leidenschaft

    Judith Williams. Die frühere Opernsängerin, heutige Unternehmerin und TV-Moderatorin über Rezepte für ein erfolgreiches Leben.

  • Der Amazon-Plan

    Das entschlüsselte Erfolgsgeheimnis des Amazon-Gründers Jeff Bezos.

Gastbeitrag

Reinhard Wingral
Global Franchise AG

 Weitere Informationen erhalten Sie im Profil

DUB-Franchisebörse

Gründen Sie Ihr eigenes Unternehmen unter einer starken Marke und in einem getesteten Markt.
Finden Sie jetzt das Franchisesystem, das zu Ihnen passt!
Suchen
Jetzt Newsletter bestellen
DUB-Themennewsletter
monatlich & gratis
Was Unternehmer wissen müssen
DUB-Börsennewsletter
wöchentlich & gratis
Die neusten Angebote und Gesuche auf einen Blick
Das interessiert andere Leser