Das Portal für Unternehmer, Gründer und Investoren
 

Hamburg, 27.04.2017

Vorvertragliche Aufklärung bei Franchisegründungen

Bevor ein Franchisevertrag unterschrieben wird, sind beidseitig vorvertragliche Aufklärungspflichten zu erfüllen. Dabei ergibt sich ein Spannungsfeld zwischen Franchisegeber und dem künftigen Franchisenehmer auf Grund unterschiedlicher Interessen und der gesetzlichen Rahmenbedingungen, die zu beachten sind.

Die Interessenlage

Franchisegeber bemühen sich auf vielfältige Art und Weise, ihr Geschäftskonzept auf dem „Markt der Existenzgründungen“ zu verkaufen und stellen dabei die Vorteile und wirtschaftlichen Chancen in bestem Licht dar. Wer ein konkretes Franchisesystem für seine künftige Selbstständigkeit ins Auge gefasst hat, benötigt beweisbare Informationen, um eine langfristig solide Entscheidung zu treffen. Häufig gibt es aber auch den Fall, wo ein Interessent unbedingt einem Franchisesystem beitreten möchte, die Voraussetzungen dafür jedoch objektiv nicht erfüllt.

Rechtliche Rahmenbedingungen

Mit der Aufnahme von Vertragsverhandlungen entsteht ein vorvertragliches Schuldverhältnis mit wechselseitigen Treue- und Rücksichtnahmepflichten. Es entsteht ein vorvertragliches Vertrauensschuldverhältnis, aus dem sich für die Parteien eine gegenseitige Verpflichtung zur Offenlegung aller Informationen, die für die spätere Zusammenarbeit erheblich sind oder sein könnten, ergibt. Der Franchisegeber muss unaufgefordert und aktiv alle Informationen offen legen, die für die Entscheidungsfindung des Franchisenehmers zum Systembeitritt von Bedeutung sind. Die Informationen müssen vollständig, unmissverständlich und richtig sein. Im Sinne der zivilrechtlichen Grundsätze ist es Aufgabe jeder Vertragspartei, sich in eigener Verantwortung über die Konsequenzen, Chancen und Risiken des beabsichtigten Vertragsabschlusses zu informieren.

Insbesondere der Franchisegeber muss aktiv aufklären und darf sich nicht auf den Standpunkt zurückziehen, zu wesentlichen Punkten nicht gefragt worden zu sein. Denn er kennt sein Franchisesystem und die Erfolgsaussichten insgesamt sehr präzise und hat damit gegenüber dem Franchisenehmer einen erheblichen Informationsvorsprung. Die Haftung für Fehlinformationen tritt ein, wenn er täuscht oder Falschinformationen gibt, zum Beispiel durch die Behauptung im Vertragsgebiet seien bereits Kunden vorhanden oder die Preise der Lieferanten würden ohne Aufschlag an die Franchisepartner weitergegeben. Oder es werden vor Vertragsabschluss Umstände verschwiegen, die für die Entscheidung des Franchisenehmers von Bedeutung sind oder gewesen wären, etwa wenn über anhängige Prozesse, die für das Franchisekonzept von grundsätzlicher Bedeutung sind, nicht informiert wird. Manchmal wird auch ein Irrtum des Franchisenehmers über entscheidungsrelevante Umstände aufrechterhalten, etwa wenn die Tätigkeit gegen bestehende Gesetze verstößt. Der Franchisenehmer wird im Glauben gelassen, seine Tätigkeit sei uneingeschränkt möglich – in Wirklichkeit kollidiert sie aber mit den gesetzlichen Regelungen zu Ausübung bestimmter beruflicher Tätigkeiten.

Die Grenzen der Informationspflichten sind dort, wo die Eigenverantwortlichkeit des Franchisenehmers für das unternehmerische Risiko beginnt. Also Möglichkeiten der Besicherung von Krediten, Verwertung von Vermögenswerten, bestehende finanzielle Altlasten usw. Bei Prognosen und Planzahlen für den Betrieb des Franchisenehmers kann der Franchisegeber grundsätzlich keine Haftung übernehmen, da hier Entwicklungen im persönlichen Bereich des Franchisenehmers auftreten können, die der Franchisegeber nicht beeinflussen kann.

Typische Inhalte

Der Franchisegeber muss auf jeden Fall darüber informieren, ob es in seinem Unternehmen konkurrierende Vertriebsstrukturen gibt, wie viele Franchisenehmer in den letzten zwei Jahren das System verlassen haben und aus welchen Gründen das geschah. Dazu sind Angaben zur aktuellen Marktposition und zur wirtschaftlichen Entwicklung des Franchisesystems unabdingbar. Wesentlich sind auch detaillierte Auskünfte zu den Leistungen der Systemzentrale, zur Organisation des Know-how Transfers oder zur Strategie der Markterschließung. Last not least müssen die erforderlichen Investitionen, Umsatz- und Kostenstrukturen und die realistische Zeit bis zum Erreichen der Gewinnschwelle auf Grundlage belegbarer Erfahrungswerte offen gelegt werden. Im Gegenzug ist notwendig, dass der künftige Franchisenehmer über seinen beruflichen, wirtschaftlichen und finanziellen Hintergrund darlegt, was üblicherweise in standardisierten Informations-Dokumenten geschieht.

Trotz der vorvertraglichen Aufklärungs- und Hinweispflichten des Franchisegebers müssen die Informationen vom Franchisenehmer oder einem qualifizierten Berater auf Plausibilität, Vollständigkeit und Aktualität geprüft werden um daraus einen individuellen Businessplan zu gestalten. Aber eines muss klar sein: eine Rentabilitätsgarantie gibt es auch bei Franchisegründungen niemals. Wer das verspricht, handelt unseriös.

Nach oben

Das interessiert andere Leser

  • Wie Franchise-Systeme die Digitalisierung anpacken
    Big Franchise-Data

    Sieben Franchise-Geber verraten, wie sie das Verhalten ihrer Kunden analysieren und was sie mit den Daten anfangen.

  • Die sechs Erfolgsgeheimnisse starker Markenfirmen
    Das Geheimnis starker Marken

    Warum will jeder ein iPhone? Weshalb sagen wir „Tempo“ statt „Taschentuch“? Die Marke macht den Unterschied.

  • Franchise-System: Wachstum mit Marke und Konzept
    Beziehungsstress im Franchising

    Vertrauen ist die Grundlage aller Beziehungen – nicht zuletzt von geschäftlichen. Doch beim Franchising wird es häufig auf eine harte Probe gestellt.

  • Top-Noten für Franchising

    Eine neue Befragung zeigt: 85 Prozent der Franchisenehmer würden es wieder tun. Trotzdem gibt es noch Luft nach oben.

  • Franchise-Spezial
    Franchise-Spezial: Mit starken Marken unterwegs

    Wie Franchising zu einem Win-win-Konzept wird: ein Ein- und Ausblick.

  • Franchise Spezial: Partner gesucht
    Partner gesucht

    Die Zahl der Franchisegründer in Deutschland ist rückläufig. Doch jetzt gibt es einen neuen Weg, etablierte Franchisesysteme und Unternehmer in spe zusammenzubringen: die DUB-Franchisebörse.

  • Ikone des Franchise: Waltraud Martius
    Buchverlosung

    Franchise-Geber müssen erfolgreich expandieren und sich zugleich immer wieder selbst erfinden. Ein neues Buch zeigt, wie das geht.

  • DFV
    Franchise-Awards 2016: Die Gewinner der Branche

    Die DFV-Awards gingen an Mitgliedsunternehmen, die 2015 außerordentliche Leistungen erzielt und die Franchisewirtschaft dadurch als Botschafter positiv beeinflusst und erfolgreich repräsentiert haben.

  • Besser streiten
    Besser streiten

    Konflikte können Geschäftsbeziehungen nachhaltig beschädigen. Ein Rechtsanwalt erklärt, wie Mediation besonders in Franchise-Systemen zu besseren Lösungen führt.

  • Karrierestau? Mit Franchise und Lizenzen sofort von ausgeklügelten Systemen profitieren.

    Der Weg in die Selbstständigkeit ist oft steinig. Mit Franchise- und Lizenz-Modellen erhalten die Startups einen schnellen Marktzugang und das notwendige Know-how.

  • Mit Markenkraft des starken Partners gelingt Einstieg in die Selbstständigkeit

    Wer den Traum von der Selbstständigkeit verwirklichen möchte, braucht einen starken Franchisepartner. Wie aber lässt sich dieser finden?

  • Unternehmensnachfolge als MBI
    Starke Marke

    US-Franchises nehmen den europäischen Markt verstärkt ins Visier. Zwei Fachanwälte geben Tipps, worauf Interessenten bei den internationalen Verträgen achten sollten.

  • Futterhaus-Franchise
    Nachfolge per Franchise

    Franchise macht das Gründen leichter. So viel ist klar. Dass die Systeme auch helfen können, das eigene Unternehmen und die Nachfolge zu sichern, dürfte weniger bekannt sein.

  • Nicolas Rädecke und Susanne Schnur von DUB.de auf dem Franchise Matching Day 2016.
    Franchise Matching Day mit großem Erfolg

    Rund 400 Besucher kamen zur größten deutschen Franchisemesse in Köln. Als Medienpartner stellte die Deutsche Unternehmerbörse DUB.de die neue DUB Franchisebörse vor.

  • Unternehmerischer Erfolg mit System

    Wer sich selbstständig machen will, ohne auf eine strategische Unterstützung zu verzichten, sollte über Franchising nachdenken.

  • 7 Tipps für eine gelungene Franchise-Vertragsunterzeichnung.
    Erst Verträge schließen, dann Geld verdienen

    Vertragslaufzeit, Einkaufsbedingungen Gebührenhöhe – Franchisenehmer müssen sich mit dem Kleingedruckten befassen. 7 Tipps für eine gelungene Vertragsunterzeichnung.

  • Werben Sie jetzt auf der DUB-Franchisebörse

    Seit Jahren suchen Unternehmer in spe bei DUB.de Ihr eigenes Unternehmen. Bieten Sie finanzstarken Interessenten ein neues Zuhause unter Ihrem Dach.

  • Unternehmer per System

    Mit Franchising kann der Traum von der unternehmerischen Selbstständigkeit schnell wahr werden. Richtig angepackt, können beide Seiten profitieren.

  • Erfolgreiches Franchising in fünf Schritten

    Franchise erleichtert den Weg in die Selbstständigkeit. Die Systeme sind allerdings bei weitem kein Selbstläufer. Diese fünf Tipps sollten angehende Franchise-Nehmer beachten.

  • Ohne Moos nichts los

    Wie bekomme ich einen Gründerkredit? Die wichtigsten Fragen und Antworten.

Gastbeitrag

Reinhard Wingral
Global Franchise AG

 Weitere Informationen erhalten Sie im Profil

DUB-Franchisebörse

Gründen Sie Ihr eigenes Unternehmen unter einer starken Marke und in einem getesteten Markt.
Finden Sie jetzt das Franchisesystem, das zu Ihnen passt!
Suchen
Jetzt Newsletter bestellen
DUB-Themennewsletter
monatlich & gratis
Was Unternehmer wissen müssen
DUB-Börsennewsletter
wöchentlich & gratis
Die neusten Angebote und Gesuche auf einen Blick