Viele Ideen - Gesucht werden die Macher

An neuen Franchisekonzepten mangelt es nicht. Franchise eignet sich hervorragend, wenn es darum geht, innovative Modelle zum Erfolg zu führen.

Ob Schülerhilfe, Mrs. Sporty oder McDonald’s: Alle sind als Franchisesystem groß und erfolgreich geworden. Vor allem Social Franchising – also soziale Dienstleistungen wie die Betreuung von Demenzkranken in deren Wohnung oder Sprach- und Theaterunterricht für Grundschüler – finden per System eine deutlich höhere Verbreitung, als wenn der Gründer allein alle Niederlassungen leiten müsste.

Vom Hobby zum Unternehmen

Einige breiten sich als Non-Profit-Organisation aus, andere zielen auf wirtschaftlichen Erfolg ab – und ernten ihn auch. Nach wie vor verzeichnet der Franchisemarkt Wachstum, wie sich anhand der jüngsten Zahlen belegen lässt: Nach Angaben des Deutschen Franchise-Verbands (DFV) arbeiteten im vergangenen Jahr gut 686.000 Beschäftigte in einem Franchisegeschäft – ein Plus von 1,7 Prozent im Vergleich zu 2014. Die Zahl der Franchisesysteme liegt hierzulande mittlerweile bei 950. Dass die Geschäfte gut laufen, zeigt der steigende Umsatz der Branche. Er kletterte 2015 im Vergleich zum Vorjahr um knapp 4,3 Prozent auf 99,2 Milliarden Euro.

Auch die Zahl der Franchisenehmer ist im vergangenen Jahr gestiegen: 2015 waren knapp 118.000 Unternehmer mit einem Franchisekonzept am Markt, ein Plus von 1,3 Prozent. Sie unterhielten insgesamt fast 157.000 Franchisebetriebe, das entspricht einem Zuwachs von 1,7 Prozent. Dennoch hätten 63 Prozent der Systembetreiber gern stärker expandiert, als sie es konnten. Erik Krömer, Geschäftsführer des Bürodienstleisters Global Office, bringt es auf den Punkt: „Hauptthemen, welche die Franchisewirtschaft beschäftigen, sind aus unserer Sicht die Bereiche Franchisenehmergewinnung sowie die kontinuierliche Weiterentwicklung der Systeme.“

Gesucht: unzufriedene Angestellte

Gesucht sind Persönlichkeiten, die mit ihrem Angestelltenstatus unzufrieden sind und sich verändern wollen. Kaufmännisches Wissen ist von Vorteil, das Fachwissen gibt’s vom Systempartner. Der Franchisebranche geht es wie der übrigen Wirtschaft: Sie wächst zwar, ist aber händeringend auf der Suche nach neuen Unternehmern. Einen möglichen Grund dafür kennt Holger Blaufuß, Vorstand McDonald’s Deutschland: „Das Sicherheitsdenken ist in Deutschland anders ausgeprägt als im übrigen Europa. Franchising bietet die Möglichkeit, branchenfremd Unternehmer zu werden. Das ist aber nicht jedem Interessenten bewusst.“

Erleichterte Nachfolgeregelung

Neben der Expansion ist Nachfolge ein weiteres Thema, das die Branche zurzeit beschäftigt. Wie auch bei vielen Familienunternehmen steht im Franchising in den nächsten Jahrzehnten die Übergabe des Staffelholzes an einen Nachfolger an. Für Franchisenehmer, die ein- oder aussteigen wollen, ist dies meist vertraglich geregelt, für Franchisegeber nicht. Der auf Franchiserecht spezialisierte Anwalt Günter Erdmann sagt: „Franchising ist per se ein Nachfolgemodell, für Geber wie für Nehmer.“ Das Wesen des Franchisings ist, dass das Unternehmen weniger stark an der Person des Gründers hängt, vielmehr Marke, Konzept und Sortimente für sich stehen. „Franchising hat den positiven Charakter eines Nachfolgemodells an sich“, so der Experte. Insofern steht der Wind für die Franchisebranche gut.

Zurück zum Franchise-Spezial

Das interessiert andere Leser

Erstveröffentlichung im

Franchise Spezial 2016

DUB-Franchisebörse

Gründen Sie Ihr eigenes Unternehmen unter einer starken Marke und in einem getesteten Markt.
Finden Sie jetzt das Franchisesystem, das zu Ihnen passt!
Suchen
Jetzt Newsletter bestellen
DUB-Themennewsletter
monatlich & gratis
Was Unternehmer wissen müssen
DUB-Börsennewsletter
wöchentlich & gratis
Die neusten Angebote und Gesuche auf einen Blick
Das interessiert andere Leser
  • Steuerlich nutzbar: Durch eine Gesetzesänderung Ende 2018 werden Verluste bei einer Übertragung bis zu 50 Prozent nicht mehr gekürzt
    Das Minus nutzen

    Die Vorschrift zum anteiligen Verlustuntergang wurde Ende letzten Jahres gestrichen. Für Kapitalgesellschaften entstehen so neue Chancen, um ihre Verluste trotz Übertragung zu verrechnen.

  • Die digitale Transformation gelingt im Unternehmen nur im Miteinander
    „Mehr Empathie denn je“

    Die digitale Transformation gelingt im Unternehmen nur im Miteinander, postuliert Antje Leminsky, CEO beim Finanzierungsspezialisten GRENKE.

  • Marc Simons von SIMONS & KOLLEGEN weiß, wie man sich für die richtige betriebliche Krankenversicherung entscheidet.
    „Passende Lösungen für die ganze Belegschaft“

    Die Entscheidung für die richtige betriebliche Krankenversicherung (bKV) fällt vielen Unternehmen nicht leicht. Marc Simons von SIMONS & KOLLEGEN weiß Rat.

  • Nur ein Bruchteil der deutschen Unternehmen hat einen Krankenzusatzschutz für seine Mitarbeiter abgeschlossen.
    Vorsorge im Doppelpack

    Nur ein Bruchteil der deutschen Unternehmen hat einen Krankenzusatzschutz für seine Mitarbeiter abgeschlossen. Dabei bietet die bKV viele Vorteile – für Betriebe wie Angestellte.

  • T-Systems-CEO Adel Al-Saleh über die Telematik-infrastruktur in der Gesundheitsbranche.
    „Deutschland hinkt noch hinterher“

    Die Telematik-infrastruktur ist das fehlende Bindeglied in der Kommunikation zwischen Ärzten, Apotheken und Krankenkassen, mahnt T-Systems-CEO Adel Al-Saleh.

  • Stephanie Renda kennt die Grenzen, an die Frauen stoßen.
    „Das einzige Mittel der Wahl“

    Courage: Als junge Mutter gründete Stephanie Renda 2008 ihr eigenes Unternehmen. Heute engagiert sie sich für die ganze Start-up-Szene. Sie kennt die Grenzen, an die Frauen stoßen.

  • Maria Moraeus Hanssen fordert Diversität in Unternehmen
    „Sagen Sie Ja zu neuen Chancen“

    Maria Moraeus Hanssen ist Vorstandsvorsitzende der DEA Deutsche Erdoel AG. Die Norwegerin fordert Diversität in Unternehmen – und das weit über die Geschlechterfrage hinaus.

  • Ines von Jagemann über die neuen Chancen für Frauen, in Führungspositionen zu kommen.
    „Lernen Sie, sich selbst zu schätzen“

    Ines von Jagemann, Geschäftsführerin Digital bei Tchibo, über Digital Leadership und die neuen Chancen für Frauen, in Führungspositionen zu kommen.

  • Verena Pausder will, dass unsere Kleinen einmal digital ganz groß werden.
    Die Zukunft beginnt genau jetzt

    Es könnte abgedroschen klingen, wäre es nicht so unwiderlegbar: Gründerin Verena Pausder will, dass unsere Kleinen einmal digital ganz groß werden.

  • Sarna Röster macht sich für den Nachwuchs stark – und glaubt nicht an die Frauenquote.
    „Gründergeist in die Schulen“

    Sarna Röster, die Nachfolgerin des Familienbetriebs Karl Röser & Sohn, macht sich für den Nachwuchs stark. Im Interview erklärt sie warum sie gegen eine Frauenquote ist.

  • Beate Oblau behauptete sich gegen zwei Männer in der Unternehmensspitze
    „Nur Kompetenz zählt“

    Neben zwei Männern behauptet sich Beate Oblau an der Spitze des Schreibgeräteherstellers Lamy. Sie spricht über die Digitalisierung der Marke und warum ihr Geschlecht irrelevant ist.

  • Prof. Sabina Jeschke über den Mobilfunkstandard 5G und ihre Arbeit als Ingenieurin
    „Digital Leader sein heißt Vielfalt fördern“

    Prof. Sabina Jeschke, Vorstand Digitalisierung und Technik der Deutschen Bahn, über den Mobilfunkstandard 5G und ihre Arbeit als Ingenieurin in einem klassischen Männerbereich.