Unternehmer per System

Mit Franchising kann der Traum von der unternehmerischen Selbstständigkeit schnell wahr werden. Richtig angepackt, ist es ein Geschäftsmodell, von dem Franchisegeber wie -nehmer profitieren. Dr. Kerstin Nina Schulz erklärt den juristischen Rahmen.

Franchising beschreibt die auf Dauer angelegte Zusammenarbeit zweier rechtlich und finanziell selbstständiger Unternehmen. Für Franchisegeber und -nehmer hält diese dezentrale Vertriebsform neben der Möglichkeit, unternehmerisch tätig zu sein, ebenso viele Rechte wie Pflichten bereit. Die Augsburger Juristin und Franchise-Expertin Dr. Kerstin Nina Schulz im Interview über rechtliche Grundlagen.

DUB UNTERNEHMER-Magazin: Welcher rechtliche Rahmen regelt Franchising in Deutschland?

Dr. Kerstin Nina Schulz: Hierzulande gibt es kein Franchisegesetz und auch keine speziellen Vorschriften, die einen Franchisevertrag regeln. Vielmehr setzt sich der Vertrag aus Elementen verschiedener Typen wie etwa Kauf-, Miet- und Dienstleistungsvertrag zusammen.

Primär sind die Vorschriften des Bürgerlichen Gesetzbuchs und des Handelsgesetzbuchs direkt oder analog anwendbar. Es müssen aber auch Spezialgesetze wie das Gesetz gegen den unlauteren Wettbewerb und Vorgaben der Europäischen Union berücksichtigt werden.

Dies hat zu einer umfangreichen Rechtsprechung geführt, die das Franchiserecht maßgeblich mitbestimmt.

Gibt es einen Standardvertrag?

Schulz: Nein, den gibt es nicht. Die Vertragsgestaltung muss immer individuell auf den jeweiligen Bedarf abgestimmt sein. Leider kommt es immer häufiger vor, dass Vertragsvorlagen aus dem Internet genutzt werden, die von Experten weder erstellt noch geprüft wurden. Das birgt ein großes Gefahrenpotenzial – für Franchisenehmer wie -geber.

Was muss in einem Franchisevertrag stehen?

Schulz: Enthalten sind üblicherweise Regelungen zu Vertragsgebiet und -laufzeit, Kündigungsmöglichkeiten, Geheimhaltungsvereinbarungen, Vertragsstrafenregelungen bei Verstößen und Angaben zu den Franchisegebühren. Aber auch Regelungen zu Abnahmeverpflichtungen des Franchisenehmers, Wettbewerbsverboten und vielem mehr.

Worauf sollten vor allem Franchisenehmer achten?

Schulz: Dem Franchisenehmer muss klar sein, dass er zwar ein selbstständiger Unternehmer ist, der in eigenem Namen und auf eigene Rechnung handelt – er sich aber vollumfänglich an die oft strengen Systemvorgaben und Regularien halten muss.

Ein solches Franchisingsystem ist gekennzeichnet von einem einheitlichen Auftreten sowie einem gemeinsamen Organisations- und Marketingkonzept, das in einem Handbuch niedergelegt sein sollte.

Eigene Ideen zu verwirklichen ist nur in Absprache mit dem Franchisegeber möglich. Auch kann der Franchisenehmer nach Vertragsbeendigung sein Unternehmen nicht einem Dritten übergeben, ohne dies vorher mit dem Franchisegeber geklärt zu haben. Häufig übernimmt Letzterer dann das gesamte Unternehmen inklusive Kundenstamm.

Dr. Kerstin Nina Schulz ist Rechtsanwältin in Augsburg und hat über Franchiserecht promoviert. Sie ist im Expertenforum Franchising tätig

Das interessiert andere Leser

DUB-Unternehmensbörse

Bei der Deutschen Unternehmerbörse können Sie Verkaufsangebote und Kaufgesuche inserieren.
Jetzt nach Verkaufsangeboten für Unternehmen suchen!
Suchen
Jetzt Newsletter bestellen
DUB-Themennewsletter
monatlich & gratis

Was Unternehmer wissen müssen

DUB-Börsennewsletter
wöchentlich & gratis

Die neusten Angebote und Gesuche auf einen Blick

Das interessiert andere Leser
  • 14.-16.11.2019 | FRANCHISE EXPO19 | Frankfurt

    Die erfolgreiche Messe geht in die zweite Runde. Der neue Szene-Treff für Menschen mit Lust auf Selbständigkeit, Interesse an Franchising und für Unternehmen, die über Franchising expandieren wollen.

  • Verbesserte Suchfunktion und erweiterter Support auf DUB.de
    Neue Funktionen auf DUB.de

    Verbesserte Suchfunktion und erweiterter Support - lesen Sie in der folgendeen Meldung mehr zu den Neuerungen auf DUB.de.

  • Franchise: Deutschland ist attraktivster Franchising-Standort
    Franchise: Traumstandort Deutschland?

    Franchising in Deutschland ist laut dem International Franchise Attractiveness Index die beste Wahl wenn es um den idealen Standort geht.

  • Zielabgleichung - Wollen Verkäufer und Käufer tatsächlich das Gleiche?
    Zielabgleichung - Wollen Verkäufer und Käufer tatsächlich das Gleiche?

    Damit die Unternehmensnachfolge gelingt, ist Klarheit über die eigenen Ziele und Bedürfnisse sowie auch der anderen Seite von Vorteil. Worauf sollten beide Seiten achten damit das Geschäft gelingt?

  • Unternehmensbewertung: Was Firmeninhaber wissen müssen
    Das Gelbe vom Ei?

    Was ist mein Unternehmen wert? Das Ertragswertverfahren und die Discounted-Cashflow-Methode werden oft zur Ermittlung genutzt. Kleine Firmen sollten eine andere Methode nutzen.

  • Videointerview zur Unternehmensnachfolge
    Videointerview: Herausforderung Unternehmensnachfolge

    Dr. Daniel Mundhenke und Andreas Grandt (BRL) im Interview: Die Experten berichten von Herausforderungen aus der Praxis, den unterschiedlichen Formen der Nachfolge, über Fallstricke dabei und vieles mehr.

  • „Die Party zieht vom Haus in den Garten“

    Droht ein Ende des Immobilienbooms? Die Experten Andreas Schütz, Ottmar Heinen, Daniel Hoffmann und Malte Thies diskutieren über mögliche Lösungen des Wohnraummangels und die Rolle der Politik.

  • DUB-Video: Die fünf häufigsten Fehler beim Unternehmensverkauf
    DUB-Video: Die fünf häufigsten Fehler beim Unternehmensverkauf

    Dem Verkauf eines Unternehmens wird oft nicht der richtige Stellenwert eingeräumt. Oft scheitert er aus ebenso profanen wie vermeidbaren Fehlern. Das sind die fünf häufigsten.

  • Nachfolge und Digitalisierung
    Unternehmensnachfolger von morgen

    Unternehmensnachfolge ist für viele Betriebe herausfordernd. Nun erschwert die Digitalisierung noch den Prozess. Sind vor allem die mittelständischen Unternehmen auf den bevorstehenden Wandel vorbereitet?

  • Künstliche Intelligenz: Die Führungskraft von Morgen?
    Künstliche Intelligenz: Die Führungskraft von Morgen?

    Zukunftsforscher Kai Gondlach attestiert der KI schon heute die Fähigkeit bessere Führungsentscheidungen zu treffen. Bis 2050 wird die vierte industrielle Revolution die Politik erreichen.

  • Dienstleistung oder Einzehlandel: Wo finde ich das passende Franchise Unternehmen?
    Zwei Franchise Konzepte – eine Entscheidung

    Ladengeschäft oder Dienstleistungsunternehmen aufmachen? Das sollte man als Franchise-Interessierter am Anfang klären - über die Vor- und Nachteile der Konzepte.

  • Unternehmensübernahme der besonderen Art: Haikutter Alexa hat nach langer Suche einen neuen Kapitän gefunden
    Immer ´ne Handbreit Wasser unterm Kiel

    Auch der Betrieb von Traditionsschiffen kennt Nachfolgeprobleme. Manchmal klappt es aber auch. Das zeigt das Beispiel des Traditionsschiffs Alexa.