Franchise als Wachstumschance

Town & Country Haus Franchise über Erfahrungen und Chancen

Town & Country Haus ist das Franchise-System im Bereich Hausbau. Benjamin Dawo, Leiter Gründungsmanagement, spricht im Interview über Erfahrungen und Chancen in der Hausbau-Branche.

Town & Country Haus Franchise

Benjamin Dawo: ist Leiter des Gründungsmanagements bei Town & Country Haus, das in Deutschland zu den meistgebauten Markenhäusern zählt. (Foto: Town & Country Haus)

Ihre Eltern, Herr Dawo, haben Town & Country 1997 gegründet. Wie steht die Unternehmensmarke heute da?

Benjamin Dawo: Im Hausbaumarkt sind wir die bekannteste Marke, das Town & Country-Haus ist Deutschlands meistgebautes Markenhaus. Wir wachsen auch weiter stark. In 2017 haben unsere Franchise-Partner Häuser im Wert von 844 Millionen Euro verkauft.

Warum haben Sie die Wirtschaftsform Franchise gewählt?

Dawo: Meine Eltern haben sich in jungen Jahren selbstständig gemacht – und standen schnell vor der Frage, wie das Unternehmen wachsen kann. Folgerichtig sind sie auf Franchise gekommen, sie waren schnell fasziniert davon mit selbstständigen Unternehmen zu kooperieren und gemeinsam zu wachsen. Mittlerweile arbeiten wir mit mehreren Generationen auf der Franchisenehmerseite zusammen, das hat Vorteile für beide Seite.

Wie steht es generell um Marken im Franchise? Wie sehen Sie Franchise in Deutschland?

Dawo: Meiner Einschätzung nach spielen Marken in Deutschland immer noch eine große Rolle, denn eine Marke strahlt Vertrauen aus. Die Menschen sind aber nicht mehr so markentreu wie dies vielleicht noch vor ein paar Jahrzehnten war. Wenn ein Verbraucher morgen eine besseres Produkt oder eine bessere Dienstleistung bei einer anderen Marke bekommt, dann wechselt er. Das bedeutet für uns, dass wir uns als Unternehmen immer weiter entwickeln müssen

Wie sehen Sie Franchise im Hausbau hierzulande?

Dawo: Wir haben in unserem Marktsegment keinen wirklichen Wettbewerber, der auch Franchise anbieten würde. Ich kann das ehrlich gesagt nicht zu 100 Prozent verstehen, denn gerade im Hausbau ist die Kombination eines lokalen Partners und einer starken Nationalen Marke ein großer Teil unseres Erfolgs. Das liegt vor allem an unserer Größe. Wir haben in 2017 4466 Häuser verkauft, bei 100.000 Baugenehmigungen pro Jahr ist das allerdings immer noch ein kleiner Ausschnitt – und für uns zugleich eine große Chance, noch stark zu wachsen.

Wir haben mittlerweile 128 bauende Partner und 190 verkaufende Partner. Letztere konzentrieren sich, wie der Name schon sagt, auf das Verkaufen der Häuser, begleiteten die Familien vom ersten Kontakt bis zum Kauf des Hauses. Wir verstehen uns im Verkauf als Problemlöser rund um Haus, Grundstück und Finanzierung. Der bauende Partner übernimmt dann das Projektmanagement und baut durchschnittlich 30 Häuser im Jahr, bei einem Durchschnittspreis von 180.000 Euro pro Haus, macht er also fünf Millionen Euro Umsatz. Bei rund 5 Mitarbeitern in dieser Größenordnung ist das eine beachtlicher Umsatz.

Teil 1: Town & Country Haus Franchise über Erfahrungen und Chancen

Teil 2: Franchise-Partner im Hausbau - Erfolg mit Quereinsteigern



Informationen zum Town & Country Franchise finden Sie hier: zum Franchiseprofil

Informationen und Angebote Rund um Franchise und Nachfolge in der Bau-Branche finden Sie auf unserer Branchen-Seite: DUB.de/baugewerbe


 

Das interessiert andere Leser

DUB-Unternehmensbörse

Bei der Deutschen Unternehmerbörse können Sie Verkaufsangebote und Kaufgesuche inserieren.
Jetzt nach Verkaufsangeboten für Unternehmen suchen!
Suchen
Jetzt Newsletter bestellen
DUB-Themennewsletter
monatlich & gratis
Was Unternehmer wissen müssen
DUB-Börsennewsletter
wöchentlich & gratis
Die neusten Angebote und Gesuche auf einen Blick
Das interessiert andere Leser