So expandieren Franchisenehmer am besten

In vielen Branchen herrscht ein harter Verdrängungs-
wettbewerb. Wie sollten sich Franchisenehmer verhalten? Das Erfolgsrezept: Mut zur Größe!

Wer zuerst kommt, mahlt zuerst. Das jahrhundertealte Sprichwort hat auch im heutigen Wirtschaftsleben eine große Bedeutung. Der Platzhirsch ist und bleibt meistens der Platzhirsch, eine Umkehrung der Verhältnisse ist selten. Aus dieser Erkenntnis heraus ist es für Franchise-Systeme wichtig, sich in lokalen Märkten schnell breit zu machen.

Das gelingt am besten, wenn Franchisenehmer ihren jeweiligen Markt, etwa ein Bundesland, schrittweise mit mehreren Standorten ausbauen. Die handelnden Personen sollten ihre Aufgabe aber nicht auf den Bereich Vertrieb begrenzt verstehen. Unabdingbar für den Erfolg ist statt einer rein lokalen Marktbearbeitung die Eroberung regionaler Märkte unter einem einheitlichen Markendach.

Gerade die heutige Generation der Franchisegeber setzt vom Start weg auf starke und expandierende Franchisenehmer. Unter idealen Voraussetzungen können Franchise-Systeme so in den ersten fünf Jahren vergleichsweise einfach 50 bis 75 Franchise-Partner mit 200 und mehr Standorten aufbauen. Die Wirklichkeit sieht allerdings anders aus: In den ersten fünf Jahren werden oft nicht einmal 50 Standorte nachhaltig erschlossen. Denn viele Franchisegeber gehen nach der Maxime „ein Partner – ein Betrieb“ vor.

Dabei liegen die Vorteile einer Filialisierung für Franchisegeber wie auch für Franchisenehmer auf der Hand: Neben der Systemgröße haben diese Franchisenehmer mit einer geringeren Fluktuation zu tun. Schließlich sind die Unternehmer hier auf Expansion ausgerichtet, damit motivierter und damit normalerweise auch erfolgreicher. Zudem können Franchisenehmer mit mehreren Filialen ihr jeweiliges Gebiet wesentlich besser ausreizen und haben hinsichtlich einer Werbestrategie eine bessere Breitenwirkung als ein Partner mit nur einem Standort.

Aber auch für die Systeme zahlt sich die Filialisierung der Franchisenehmer aus. Der Anreiz, dass Standards des jeweiligen Unternehmens eingehalten und Erwartungen an die Umsätze erfüllt werden, ist höher als bei nur einem Partner. Zudem ist ein Franchisenehmer mit mehreren Firmen wirtschaftlich stabiler aufgestellt und kann sich besser im Wettbewerb behaupten. Überdies können notwendige Investitionen besser getätigt werden. In übergeordneter Sicht steht zudem dahinter der Gedanke, dass aus der Vielzahl lokaler Marktpräsenzen eine dicht vertretene Marke mit großer Bekanntheit entsteht.

Immerhin: Heute führt schon fast jeder dritte Franchisenehmer mehr als einen Standort. Zum Vergleich: Vor fünf Jahren war es nur jeder Fünfte. McDonald’s etwa ist da noch weiter: Im Schnitt haben deutsche McDonald’s Partner 4,5 Betriebe. Mit der fortschreitenden Filialisierung steigen auch die Erlöse der Franchisenehmer: Laut dem Institut für Markenfranchise machen Franchise-Nehmer heute mit einem oder mehreren Betrieben durchschnittlich knapp 1,4 Mio. Euro Umsatz.

Den Chancen beim Filialaufbau stehen aber auch Herausforderungen und Veränderungen des eigenen Jobprofils gegenüber. Da ist zum einen die höhere finanzielle Belastung, zum anderen müssen Aufgabenbereiche und interne Organisationsstrukturen neu zugeschnitten werden. Je mehr Märkte der Franchisenehmer eröffnet, desto mehr Verwaltungsaufgaben muss er übernehmen. Aus dem Macher vor Ort wird tendenziell also der Chef, der Märkte aus dem Büro dirigiert. Das gesammelte Wissen und die wertvolle Erfahrung mit jeder Markteröffnung kann er aber bei der weiteren Expansion nutzen – um anfängliche Fehler zu vermeiden.

Das interessiert andere Leser

DUB-Franchisebörse

Gründen Sie Ihr eigenes Unternehmen unter einer starken Marke und in einem getesteten Markt.
Finden Sie jetzt das Franchisesystem, das zu Ihnen passt!
Suchen
Jetzt Newsletter bestellen
DUB-Themennewsletter
monatlich & gratis
Was Unternehmer wissen müssen
DUB-Börsennewsletter
wöchentlich & gratis
Die neusten Angebote und Gesuche auf einen Blick
Das interessiert andere Leser
  • Die digitale Transformation gelingt im Unternehmen nur im Miteinander
    „Mehr Empathie denn je“

    Die digitale Transformation gelingt im Unternehmen nur im Miteinander, postuliert Antje Leminsky, CEO beim Finanzierungsspezialisten GRENKE.

  • Marc Simons von SIMONS & KOLLEGEN weiß, wie man sich für die richtige betriebliche Krankenversicherung entscheidet.
    „Passende Lösungen für die ganze Belegschaft“

    Die Entscheidung für die richtige betriebliche Krankenversicherung (bKV) fällt vielen Unternehmen nicht leicht. Marc Simons von SIMONS & KOLLEGEN weiß Rat.

  • Nur ein Bruchteil der deutschen Unternehmen hat einen Krankenzusatzschutz für seine Mitarbeiter abgeschlossen.
    Vorsorge im Doppelpack

    Nur ein Bruchteil der deutschen Unternehmen hat einen Krankenzusatzschutz für seine Mitarbeiter abgeschlossen. Dabei bietet die bKV viele Vorteile – für Betriebe wie Angestellte.

  • T-Systems-CEO Adel Al-Saleh über die Telematik-infrastruktur in der Gesundheitsbranche.
    „Deutschland hinkt noch hinterher“

    Die Telematik-infrastruktur ist das fehlende Bindeglied in der Kommunikation zwischen Ärzten, Apotheken und Krankenkassen, mahnt T-Systems-CEO Adel Al-Saleh.

  • Stephanie Renda kennt die Grenzen, an die Frauen stoßen.
    „Das einzige Mittel der Wahl“

    Courage: Als junge Mutter gründete Stephanie Renda 2008 ihr eigenes Unternehmen. Heute engagiert sie sich für die ganze Start-up-Szene. Sie kennt die Grenzen, an die Frauen stoßen.

  • Maria Moraeus Hanssen fordert Diversität in Unternehmen
    „Sagen Sie Ja zu neuen Chancen“

    Maria Moraeus Hanssen ist Vorstandsvorsitzende der DEA Deutsche Erdoel AG. Die Norwegerin fordert Diversität in Unternehmen – und das weit über die Geschlechterfrage hinaus.

  • Ines von Jagemann über die neuen Chancen für Frauen, in Führungspositionen zu kommen.
    „Lernen Sie, sich selbst zu schätzen“

    Ines von Jagemann, Geschäftsführerin Digital bei Tchibo, über Digital Leadership und die neuen Chancen für Frauen, in Führungspositionen zu kommen.

  • Verena Pausder will, dass unsere Kleinen einmal digital ganz groß werden.
    Die Zukunft beginnt genau jetzt

    Es könnte abgedroschen klingen, wäre es nicht so unwiderlegbar: Gründerin Verena Pausder will, dass unsere Kleinen einmal digital ganz groß werden.

  • Sarna Röster macht sich für den Nachwuchs stark – und glaubt nicht an die Frauenquote.
    „Gründergeist in die Schulen“

    Sarna Röster, die Nachfolgerin des Familienbetriebs Karl Röser & Sohn, macht sich für den Nachwuchs stark. Im Interview erklärt sie warum sie gegen eine Frauenquote ist.

  • Beate Oblau behauptete sich gegen zwei Männer in der Unternehmensspitze
    „Nur Kompetenz zählt“

    Neben zwei Männern behauptet sich Beate Oblau an der Spitze des Schreibgeräteherstellers Lamy. Sie spricht über die Digitalisierung der Marke und warum ihr Geschlecht irrelevant ist.

  • Prof. Sabina Jeschke über den Mobilfunkstandard 5G und ihre Arbeit als Ingenieurin
    „Digital Leader sein heißt Vielfalt fördern“

    Prof. Sabina Jeschke, Vorstand Digitalisierung und Technik der Deutschen Bahn, über den Mobilfunkstandard 5G und ihre Arbeit als Ingenieurin in einem klassischen Männerbereich.

  • Personalvorständin von EWE, Marion Rövekamp, über Diversity und Frauenförderung.
    „Netzwerken ist essenziell“

    Als Personalvorständin von EWE setzt sich Marion Rövekamp unter anderem für die Themen Diversity und Frauenförderung ein – auch, um damit drohendem Fachkräftemangel zu begegnen.