So expandieren Franchisenehmer am besten

In vielen Branchen herrscht ein harter Verdrängungs-
wettbewerb. Wie sollten sich Franchisenehmer verhalten? Das Erfolgsrezept: Mut zur Größe!

Wer zuerst kommt, mahlt zuerst. Das jahrhundertealte Sprichwort hat auch im heutigen Wirtschaftsleben eine große Bedeutung. Der Platzhirsch ist und bleibt meistens der Platzhirsch, eine Umkehrung der Verhältnisse ist selten. Aus dieser Erkenntnis heraus ist es für Franchise-Systeme wichtig, sich in lokalen Märkten schnell breit zu machen.

Das gelingt am besten, wenn Franchisenehmer ihren jeweiligen Markt, etwa ein Bundesland, schrittweise mit mehreren Standorten ausbauen. Die handelnden Personen sollten ihre Aufgabe aber nicht auf den Bereich Vertrieb begrenzt verstehen. Unabdingbar für den Erfolg ist statt einer rein lokalen Marktbearbeitung die Eroberung regionaler Märkte unter einem einheitlichen Markendach.

Gerade die heutige Generation der Franchisegeber setzt vom Start weg auf starke und expandierende Franchisenehmer. Unter idealen Voraussetzungen können Franchise-Systeme so in den ersten fünf Jahren vergleichsweise einfach 50 bis 75 Franchise-Partner mit 200 und mehr Standorten aufbauen. Die Wirklichkeit sieht allerdings anders aus: In den ersten fünf Jahren werden oft nicht einmal 50 Standorte nachhaltig erschlossen. Denn viele Franchisegeber gehen nach der Maxime „ein Partner – ein Betrieb“ vor.

Dabei liegen die Vorteile einer Filialisierung für Franchisegeber wie auch für Franchisenehmer auf der Hand: Neben der Systemgröße haben diese Franchisenehmer mit einer geringeren Fluktuation zu tun. Schließlich sind die Unternehmer hier auf Expansion ausgerichtet, damit motivierter und damit normalerweise auch erfolgreicher. Zudem können Franchisenehmer mit mehreren Filialen ihr jeweiliges Gebiet wesentlich besser ausreizen und haben hinsichtlich einer Werbestrategie eine bessere Breitenwirkung als ein Partner mit nur einem Standort.

Aber auch für die Systeme zahlt sich die Filialisierung der Franchisenehmer aus. Der Anreiz, dass Standards des jeweiligen Unternehmens eingehalten und Erwartungen an die Umsätze erfüllt werden, ist höher als bei nur einem Partner. Zudem ist ein Franchisenehmer mit mehreren Firmen wirtschaftlich stabiler aufgestellt und kann sich besser im Wettbewerb behaupten. Überdies können notwendige Investitionen besser getätigt werden. In übergeordneter Sicht steht zudem dahinter der Gedanke, dass aus der Vielzahl lokaler Marktpräsenzen eine dicht vertretene Marke mit großer Bekanntheit entsteht.

Immerhin: Heute führt schon fast jeder dritte Franchisenehmer mehr als einen Standort. Zum Vergleich: Vor fünf Jahren war es nur jeder Fünfte. McDonald’s etwa ist da noch weiter: Im Schnitt haben deutsche McDonald’s Partner 4,5 Betriebe. Mit der fortschreitenden Filialisierung steigen auch die Erlöse der Franchisenehmer: Laut dem Institut für Markenfranchise machen Franchise-Nehmer heute mit einem oder mehreren Betrieben durchschnittlich knapp 1,4 Mio. Euro Umsatz.

Den Chancen beim Filialaufbau stehen aber auch Herausforderungen und Veränderungen des eigenen Jobprofils gegenüber. Da ist zum einen die höhere finanzielle Belastung, zum anderen müssen Aufgabenbereiche und interne Organisationsstrukturen neu zugeschnitten werden. Je mehr Märkte der Franchisenehmer eröffnet, desto mehr Verwaltungsaufgaben muss er übernehmen. Aus dem Macher vor Ort wird tendenziell also der Chef, der Märkte aus dem Büro dirigiert. Das gesammelte Wissen und die wertvolle Erfahrung mit jeder Markteröffnung kann er aber bei der weiteren Expansion nutzen – um anfängliche Fehler zu vermeiden.

Das interessiert andere Leser

DUB-Franchisebörse

Gründen Sie Ihr eigenes Unternehmen unter einer starken Marke und in einem getesteten Markt.
Finden Sie jetzt das Franchisesystem, das zu Ihnen passt!
Suchen
Jetzt Newsletter bestellen
DUB-Themennewsletter
monatlich & gratis

Was Unternehmer wissen müssen

DUB-Börsennewsletter
wöchentlich & gratis

Die neusten Angebote und Gesuche auf einen Blick

Das interessiert andere Leser
  • Mehr externe als familieninterne Nachfolgen angestrebt

    Das KfW Nachfolgemonitoring stellt zum Jahresende eine Entlastung bei Nachfolgen fest. Diese kommen auch durch mehr Übernahmen zustande. Externe Investoren werden aber nach wie vor gesucht.

  • Nachfolge im Handel: Chancen und Risiken von Unternehmern
    Nachfolge im Handel: Chancen und Risiken von Unternehmern

    Auch im Handel ist die Unternehmensnachfolge ein großes Thema. Außerdem finden Sie hier ein umfassendes kostenloses White Paper zum Thema.

  • 5 Schritte auf dem Weg zum eigenen Unternehmen
    5 Schritte auf dem Weg zum eigenen Unternehmen

    Über den Schritt in die Selbstständigkeit denken viele Führungskräfte nach. Eine Unternehmensnachfolge ist eine attraktive Option. Worauf sollte man dabei achten und welches ist das richtige Unternehmen?

  • FEX19 - Der Rückblick
    Franchise Expo 2019 - Der Rückblick

    DUB.de war Vorort – Welche Themen beschäftigte die Branche? Gespräch mit Besuchern und aktuellen Franchisepartnern geben die Antwort.

  • Perfekt aufgegangen
    Perfekt aufgegangen

    Jakob Preisenberger, Geschäftsführer von Kapitalkontor, sucht ganz besondere Unternehmen. Solche, die andere nicht auf dem Schirm haben, die aber in ihrer Nische überaus erfolgreich sind.

  • Geschäftsübernahme – 7 Punkte die Sie unbedingt beachten müssen
    Geschäftsübernahme – 7 Punkte die Sie unbedingt beachten müssen

    Unternehmensnachfolge im Mittelstand ist kein triviales Thema. Der Kaufinteressent sollte die favorisierte Firma genau prüfen, um Risiken bei einer Geschäftsübernahme zu vermeiden.

  • BESTER FRANCHISENEHMER DER WELT
    BESTER FRANCHISENEHMER DER WELT

    Eine Fachjury hat fünf Franchisenehmer nominiert heute, die heute im Finale stehen. Doch nur einer der Finalisten wird als „Franchisenehmer der D-A-CH Region“ gekürt.

  • Verbesserte Suchfunktion und erweiterter Support auf DUB.de
    Neue Funktionen auf DUB.de

    Verbesserte Suchfunktion und erweiterter Support - lesen Sie in der folgendeen Meldung mehr zu den Neuerungen auf DUB.de.

  • Franchise: Deutschland ist attraktivster Franchising-Standort
    Franchise: Traumstandort Deutschland?

    Franchising in Deutschland ist laut dem International Franchise Attractiveness Index die beste Wahl wenn es um den idealen Standort geht.

  • Zielabgleichung - Wollen Verkäufer und Käufer tatsächlich das Gleiche?
    Zielabgleichung - Wollen Verkäufer und Käufer tatsächlich das Gleiche?

    Damit die Unternehmensnachfolge gelingt, ist Klarheit über die eigenen Ziele und Bedürfnisse sowie auch der anderen Seite von Vorteil. Worauf sollten beide Seiten achten damit das Geschäft gelingt?

  • Unternehmensbewertung: Was Firmeninhaber wissen müssen
    Das Gelbe vom Ei?

    Was ist mein Unternehmen wert? Das Ertragswertverfahren und die Discounted-Cashflow-Methode werden oft zur Ermittlung genutzt. Kleine Firmen sollten eine andere Methode nutzen.

  • Videointerview zur Unternehmensnachfolge
    Videointerview: Herausforderung Unternehmensnachfolge

    Dr. Daniel Mundhenke und Andreas Grandt (BRL) im Interview: Die Experten berichten von Herausforderungen aus der Praxis, den unterschiedlichen Formen der Nachfolge, über Fallstricke dabei und vieles mehr.