Hamburg, 28.04.2017

So bekommen Franchisenehmer staatliches Geld

Auch Franchisenehmer können in den Genuss von staatlichen Fördertöpfen kommen. Es müssen nur drei Kriterien erfüllt werden.

In die Franchise-Wirtschaft einzusteigen, sich in dieser Form selbstständig zu machen, das erfordert ein hohes Finanzierungsvolumen. Die genaue Höhe des Kapitals unterscheidet sich je nach Art des jeweiligen Systems deutlich: Die Gesamtinvestition, inklusive Eintrittsgebühren und der Geschäftsausstattung fängt bei rund 20.000 Euro an und kann bis zu 150.000 Euro betragen. Darin noch nicht enthalten sind laufenden Gebühren, die in der Regel vom Umsatz berechnet werden

Um diese Kosten stemmen zu können, ist zumeist eine Finanzierung notwendig. Neben einem üblichen Bankdarlehen und dem Zugang zu den Bürgschaftsbanken der Bundesländer kommen für Franchisenehmer – wie für alle anderen Selbstständigen – als Fördertöpfe die Mittel der KfW-Bankengruppe infrage.

Hier zu nennen sind die Mikro-Darlehen bei geringem Kapitalbedarf das so genannte StartGeld für Gründer und junge Unternehmen sowie Unternehmerkapital in Form des ERP-Kapitals für Gründung oder Wachstum in Frage. Ein Sprecher der KfW betont gegenüber der Deutschen Unternehmerbörse DUB.de, dass der Franchisenehmer dabei drei Kriterien erfüllen muss. Diese sind Inhalt in einem für angehende Franchisenehmer konzipierten KfW-Antragsformular ("Selbsterklärung des Antragstellers zum Franchisevorhaben zur Vorlage bei der Hausbank").

So muss dem ersten Kriterium zufolge im Franchisevertrag geregelt sein, dass der Franchisenehmer rechtlich und wirtschaftlich selbständig ist und folglich in eigenem Namen und auf eigene Rechnung handelt. „Er darf nicht weisungsgebunden sein“, ergänzt ein KfW-Sprecher gegenüber DUB.de.

Das zweite Kriterium beschreibt, dass der Franchisevertrag dem Franchisenehmer eine "nachhaltige selbständige Existenz" ermöglichen muss. Die KfW sieht die Voraussetzung gegeben, wenn der Vertrag kein nachvertragliches Wettbewerbsverbot beinhaltet. Falls ein solches Verbot doch besteht, muss die Vertragslaufzeit mindestens 10 Jahre betragen. Auch Verlängerungsoptionen sind zum Erreichen der Gesamtlaufzeit zulässig (etwa fünf Jahre Laufzeit mit zusätzlichen fünf Jahren Verlängerungsoption).

Das dritte Kriterium ist nicht weniger wichtig, es bedeutet, dass im Franchisevertrag entweder deutsches Recht oder das Recht des in einem EU/EFTA-Staat ansässigen Franchisegebers vereinbart ist.

Gerade letzteres Kriterium ist relevant, da eine Vielzahl neuer Franchise-Systeme aus dem Ausland kommen – inklusive häufig sehr unterschiedliche Vertragsbedingungen. Nicht zuletzt, das versteht sich für viele wie von selbst, ist das Einreichen der Franchise-Vertragsdokumente in deutscher Sprache erforderlich – damit die KfW-Bank die vertragliche Erfüllung der Darlehensbedingungen nachprüfen kann.

Das interessiert andere Leser

DUB-Franchisebörse

Gründen Sie Ihr eigenes Unternehmen unter einer starken Marke und in einem getesteten Markt.
Finden Sie jetzt das Franchisesystem, das zu Ihnen passt!
Suchen
Jetzt Newsletter bestellen
DUB-Themennewsletter
monatlich & gratis
Was Unternehmer wissen müssen
DUB-Börsennewsletter
wöchentlich & gratis
Die neusten Angebote und Gesuche auf einen Blick
Das interessiert andere Leser
  • Die bKV-Experten über die Perspektiven der betrieblichen Krankenversicherung
    Wie der Chef für die Mitarbeiter sorgen kann

    Die bKV-Experten Rainer Ebenkamp, Frank Nobis, Sabrina van de Bürie, Robert Gladis und Marc Simons über die Perspektiven der betrieblichen Krankenversicherung.

  • Sonja Wärntges, CEO des Immobilienkonzerns DIC Asset.
    Wandel der Immobilienbranche

    Nur vier börsennotierte Unternehmen in Deutschland werden von einer Frau geführt. Sonja Wärntges, CEO des Immobilienkonzerns DIC Asset, zählt zu ihnen.

  • Miriam Wohlfarth, Geschäftsführerin und Gründerin des Zahlungsdienstleisters RatePAY
    Goldgräberstimmung

    Miriam Wohlfarth, Geschäftsführerin und Gründerin des Zahlungsdienstleisters RatePAY, über die Chancen der Digitalwirtschaft, eine perfekte Basis für Gleichberechtigung und Vielfalt in Unternehmen zu bieten.

  • Simone Ashoff, Good School
    Eine Frau, die das Digitale liebt und lebt

    Wie arbeiten Computerhacker? Und wie fühlt es sich auf einer virtuellen Schaukel an? In ihrer Good School hilft Simone Ashoff Managern, Digitalisierung (neu) zu begreifen.

  • Anke Giesen, Vorstand Operations bei Fraport
    „Mehr Diversität steigert den Unternehmenserfolg”

    Als Vorstand Operations bewegt Anke Giesen den Flughafenbetreiber Fraport. Die Förderung von Frauen ist für sie eine Herzensangelegenheit.

  • Dr. Melanie Maas-Brunner, President Nutrition & Health beim Chemieunternehmen BASF.
    Vielseitig Team führen zum Erfolg

    Welche Mechanismen bei der Suche nach passenden Talenten greifen und warum Mädchen Naturwissenschaften studieren sollten, erklärt Dr. Melanie Maas-Brunner, President Nutrition & Health beim Chemieunternehmen ...

  • Veronika Bunk-Sanderson, Telefónica Deutschland
    Kommunikation als Kernkompetenz

    Veronika Bunk-Sanderson steuert für Telefónica Deutschland als Director Communication und Investor Relations das Selbst- und Fremdbild des Telekommunikationsdienstleisters. Ein Interview mit dem DUB ...

  • Tijen Onaran, Gründerin von Global Digital Woman.
    „Menschen folgen Menschen“

    „Making the world more digital and female“ – mit diesem Claim möchte die Gründerin von Global Digital Woman, Tijen Onaran, Frauen zusammenbringen – auch um das Scheitern zu zelebrieren.

  • Start-up FINEXITY
    Immobilienmakler für Kleinanleger

    Die Gründer Paul-Maria Hülsmann und Henning Wagner über ihr Start-up FINEXITY, das die Anlage in Immobilien auf digitalem Wege revolutionieren will.

  • GmbH-Insolvenz: Den Verkauf als Weg aus der Krise nutzen
    GmbH-Insolvenz, und nun?

    Statt eines langwierigen Sanierungsverfahrens bietet sich bei Insolvenz häufig der Verkauf des Unternehmens an. Was dabei zu beachten ist.

  • Franchise Awards 2019 verliehen
    Franchise Awards 2019: Die Gewinner

    Am 28. Mai 2019 wurden in Berlin im Rahmen des Franchise Forums die begehrten Auszeichnungen verliehen. Wer die Gewinner sind erfahren Sie hier.

  • Bester Franchisenehmer der Welt - jetzt Nominierung abgeben

    Nominieren Sie Ihre Franchisenehmer zum internationalen Award und präsentieren Sie Ihr Franchise-System und Ihre Marke auf internationaler Bühne.