Hamburg, 28.04.2017

So bekommen Franchisenehmer staatliches Geld

Auch Franchisenehmer können in den Genuss von staatlichen Fördertöpfen kommen. Es müssen nur drei Kriterien erfüllt werden.

In die Franchise-Wirtschaft einzusteigen, sich in dieser Form selbstständig zu machen, das erfordert ein hohes Finanzierungsvolumen. Die genaue Höhe des Kapitals unterscheidet sich je nach Art des jeweiligen Systems deutlich: Die Gesamtinvestition, inklusive Eintrittsgebühren und der Geschäftsausstattung fängt bei rund 20.000 Euro an und kann bis zu 150.000 Euro betragen. Darin noch nicht enthalten sind laufenden Gebühren, die in der Regel vom Umsatz berechnet werden

Um diese Kosten stemmen zu können, ist zumeist eine Finanzierung notwendig. Neben einem üblichen Bankdarlehen und dem Zugang zu den Bürgschaftsbanken der Bundesländer kommen für Franchisenehmer – wie für alle anderen Selbstständigen – als Fördertöpfe die Mittel der KfW-Bankengruppe infrage.

Hier zu nennen sind die Mikro-Darlehen bei geringem Kapitalbedarf das so genannte StartGeld für Gründer und junge Unternehmen sowie Unternehmerkapital in Form des ERP-Kapitals für Gründung oder Wachstum in Frage. Ein Sprecher der KfW betont gegenüber der Deutschen Unternehmerbörse DUB.de, dass der Franchisenehmer dabei drei Kriterien erfüllen muss. Diese sind Inhalt in einem für angehende Franchisenehmer konzipierten KfW-Antragsformular ("Selbsterklärung des Antragstellers zum Franchisevorhaben zur Vorlage bei der Hausbank").

So muss dem ersten Kriterium zufolge im Franchisevertrag geregelt sein, dass der Franchisenehmer rechtlich und wirtschaftlich selbständig ist und folglich in eigenem Namen und auf eigene Rechnung handelt. „Er darf nicht weisungsgebunden sein“, ergänzt ein KfW-Sprecher gegenüber DUB.de.

Das zweite Kriterium beschreibt, dass der Franchisevertrag dem Franchisenehmer eine "nachhaltige selbständige Existenz" ermöglichen muss. Die KfW sieht die Voraussetzung gegeben, wenn der Vertrag kein nachvertragliches Wettbewerbsverbot beinhaltet. Falls ein solches Verbot doch besteht, muss die Vertragslaufzeit mindestens 10 Jahre betragen. Auch Verlängerungsoptionen sind zum Erreichen der Gesamtlaufzeit zulässig (etwa fünf Jahre Laufzeit mit zusätzlichen fünf Jahren Verlängerungsoption).

Das dritte Kriterium ist nicht weniger wichtig, es bedeutet, dass im Franchisevertrag entweder deutsches Recht oder das Recht des in einem EU/EFTA-Staat ansässigen Franchisegebers vereinbart ist.

Gerade letzteres Kriterium ist relevant, da eine Vielzahl neuer Franchise-Systeme aus dem Ausland kommen – inklusive häufig sehr unterschiedliche Vertragsbedingungen. Nicht zuletzt, das versteht sich für viele wie von selbst, ist das Einreichen der Franchise-Vertragsdokumente in deutscher Sprache erforderlich – damit die KfW-Bank die vertragliche Erfüllung der Darlehensbedingungen nachprüfen kann.

Das interessiert andere Leser

DUB-Franchisebörse

Gründen Sie Ihr eigenes Unternehmen unter einer starken Marke und in einem getesteten Markt.
Finden Sie jetzt das Franchisesystem, das zu Ihnen passt!
Suchen
Jetzt Newsletter bestellen
DUB-Themennewsletter
monatlich & gratis
Was Unternehmer wissen müssen
DUB-Börsennewsletter
wöchentlich & gratis
Die neusten Angebote und Gesuche auf einen Blick
Das interessiert andere Leser
  • Steuerlich nutzbar: Durch eine Gesetzesänderung Ende 2018 werden Verluste bei einer Übertragung bis zu 50 Prozent nicht mehr gekürzt
    Das Minus nutzen

    Die Vorschrift zum anteiligen Verlustuntergang wurde Ende letzten Jahres gestrichen. Für Kapitalgesellschaften entstehen so neue Chancen, um ihre Verluste trotz Übertragung zu verrechnen.

  • Die digitale Transformation gelingt im Unternehmen nur im Miteinander
    „Mehr Empathie denn je“

    Die digitale Transformation gelingt im Unternehmen nur im Miteinander, postuliert Antje Leminsky, CEO beim Finanzierungsspezialisten GRENKE.

  • Marc Simons von SIMONS & KOLLEGEN weiß, wie man sich für die richtige betriebliche Krankenversicherung entscheidet.
    „Passende Lösungen für die ganze Belegschaft“

    Die Entscheidung für die richtige betriebliche Krankenversicherung (bKV) fällt vielen Unternehmen nicht leicht. Marc Simons von SIMONS & KOLLEGEN weiß Rat.

  • Nur ein Bruchteil der deutschen Unternehmen hat einen Krankenzusatzschutz für seine Mitarbeiter abgeschlossen.
    Vorsorge im Doppelpack

    Nur ein Bruchteil der deutschen Unternehmen hat einen Krankenzusatzschutz für seine Mitarbeiter abgeschlossen. Dabei bietet die bKV viele Vorteile – für Betriebe wie Angestellte.

  • T-Systems-CEO Adel Al-Saleh über die Telematik-infrastruktur in der Gesundheitsbranche.
    „Deutschland hinkt noch hinterher“

    Die Telematik-infrastruktur ist das fehlende Bindeglied in der Kommunikation zwischen Ärzten, Apotheken und Krankenkassen, mahnt T-Systems-CEO Adel Al-Saleh.

  • Stephanie Renda kennt die Grenzen, an die Frauen stoßen.
    „Das einzige Mittel der Wahl“

    Courage: Als junge Mutter gründete Stephanie Renda 2008 ihr eigenes Unternehmen. Heute engagiert sie sich für die ganze Start-up-Szene. Sie kennt die Grenzen, an die Frauen stoßen.

  • Maria Moraeus Hanssen fordert Diversität in Unternehmen
    „Sagen Sie Ja zu neuen Chancen“

    Maria Moraeus Hanssen ist Vorstandsvorsitzende der DEA Deutsche Erdoel AG. Die Norwegerin fordert Diversität in Unternehmen – und das weit über die Geschlechterfrage hinaus.

  • Ines von Jagemann über die neuen Chancen für Frauen, in Führungspositionen zu kommen.
    „Lernen Sie, sich selbst zu schätzen“

    Ines von Jagemann, Geschäftsführerin Digital bei Tchibo, über Digital Leadership und die neuen Chancen für Frauen, in Führungspositionen zu kommen.

  • Verena Pausder will, dass unsere Kleinen einmal digital ganz groß werden.
    Die Zukunft beginnt genau jetzt

    Es könnte abgedroschen klingen, wäre es nicht so unwiderlegbar: Gründerin Verena Pausder will, dass unsere Kleinen einmal digital ganz groß werden.

  • Sarna Röster macht sich für den Nachwuchs stark – und glaubt nicht an die Frauenquote.
    „Gründergeist in die Schulen“

    Sarna Röster, die Nachfolgerin des Familienbetriebs Karl Röser & Sohn, macht sich für den Nachwuchs stark. Im Interview erklärt sie warum sie gegen eine Frauenquote ist.

  • Beate Oblau behauptete sich gegen zwei Männer in der Unternehmensspitze
    „Nur Kompetenz zählt“

    Neben zwei Männern behauptet sich Beate Oblau an der Spitze des Schreibgeräteherstellers Lamy. Sie spricht über die Digitalisierung der Marke und warum ihr Geschlecht irrelevant ist.

  • Prof. Sabina Jeschke über den Mobilfunkstandard 5G und ihre Arbeit als Ingenieurin
    „Digital Leader sein heißt Vielfalt fördern“

    Prof. Sabina Jeschke, Vorstand Digitalisierung und Technik der Deutschen Bahn, über den Mobilfunkstandard 5G und ihre Arbeit als Ingenieurin in einem klassischen Männerbereich.