Franchise mit Köpfchen – die Nachhilfe-Branche unter der Lupe

Der Sender n-tv testet im Auftrag des Deutschen Instituts für Service-Qualität (DISQ) alle zwei Jahre die Anbieter von Nachhilfeangeboten. Studienkreis konnte erneut überzeugen und den ersten Platz für sich beanspruchen.

Das Franchise Prinzip: Auch im Bereich Nachhilfe zahlt sich ein standardisiertes Konzept aus.

Im aktuellen Test hat das Institut den angebotenen Service und die Leistungen von vier bundesweit agierenden Nachhilfeeinrichtungen analysiert. Der Markttest bietet stets eine Bestandsaufnahme über die angebotene Qualität der geprüften Anbieter.

So kam es dazu, dass der Testsieger Studienkreis in vier der sieben Kategorien die Nase vorn hat. Das Institut erreicht die Gesamtbeurteilung „Gut.“ Studienkreis überzeugt mit den besten Konditionen. Dazu gehören ein umfassendes Angebot an verschiedenen Unterrichtsfächern und besonderen Kursinhalten. Auch der angebotene telefonische Kunden-Support, die übersichtlich gestaltete Website sowie die transparent gestalteten Preise wurden bei der Bewertung berücksichtigt.

Franchiseunternehmen auf einer soliden Basis gründen

Testsieger Studienkreis hilft auch vielen Existenzgründern bei der Gründung des eignen Franchiseunternehmen. In einer umfangreichen Beratung wird gemeinsam der Finanzierungs- und Businessplan für das Franchiseunternehmen im Bereich Bildung erstellt. Studienkreis vernetzt neue Franchise Partner mit anderen Gründern, sodass diese gegenseitig von Ihren Erfahrungen profitieren können. In der Werbeabteilung wird ständig daran gearbeitet, das Franchise Konzept „Studienkreis“ weiter zu entwickeln, und das positive Ansehen zu verstärken. Dazu zählt natürlich auch die Zusammenarbeit mit jungen Franchiseunternehmen, denn diese bilden die Basis für den Erfolg.

Mit umfangreichen Plänen werden Existenzgründer beim Aufbau Ihrer eigenen Franchise unterstützt. Des Weiteren stellt Studienkreis aktuelles Lernmaterial zur Verfügung. Dieses entspricht immer den regionalen oder nationalen Vorgaben des Standortes, an dem der Franchise Partner tätig ist. Mit Hilfe einer umfassenden Software wird dafür gesorgt, dass der jeweilige Studienkreis bequem verwaltet werden kann.

Unterstützung der Franchisenehmer von Anfang an

Neue Partner bekommen vor der Gründung eines neuen Standortes Einblicke in die Abläufe von Studienkreis. Denn wer eine Studienkreis Nachhilfe gründet, sollte gleichzeitig gut organisiert und erfolgsorientiert sein. Grundlage für die Arbeit im Nachhilfebereich ist eine gute Kommunikationsfähigkeit und Fingerspitzengefühle beim Umgang mit Menschen. Und natürlich nicht zu vergessen, die Arbeit mit Kindern, Jugendlichen und deren Eltern muss dem neuen Partner Spaß bereiten. Letztlich hilft Studienkreis auch bei der Standortauswahl samt Analyse aller wichtigen Daten gemeinsam mit dem neuen Partner. In internen Schulungen wird der neue Partner schließlich auf das tägliche Geschäft, und den Umgang mit Eltern und Lehrpersonal vorbereitet.

Das interessiert andere Leser

DUB-Franchisebörse

Gründen Sie Ihr eigenes Unternehmen unter einer starken Marke und in einem getesteten Markt.
Finden Sie jetzt das Franchisesystem, das zu Ihnen passt!
Suchen
Jetzt Newsletter bestellen
DUB-Themennewsletter
monatlich & gratis
Was Unternehmer wissen müssen
DUB-Börsennewsletter
wöchentlich & gratis
Die neusten Angebote und Gesuche auf einen Blick
Das interessiert andere Leser
  • Robert Gladis von der HALLESCHE
    „Benefit für Mitarbeiter“

    Jeder Versicherte sollte selbst auswählen können, welche bKV-Leistungen er in Anspruch nimmt. Dafür plädiert Robert Gladis von der HALLESCHE.

  • Steuerlich nutzbar: Durch eine Gesetzesänderung Ende 2018 werden Verluste bei einer Übertragung bis zu 50 Prozent nicht mehr gekürzt
    Das Minus nutzen

    Die Vorschrift zum anteiligen Verlustuntergang wurde Ende letzten Jahres gestrichen. Für Kapitalgesellschaften entstehen so neue Chancen, um ihre Verluste trotz Übertragung zu verrechnen.

  • Die digitale Transformation gelingt im Unternehmen nur im Miteinander
    „Mehr Empathie denn je“

    Die digitale Transformation gelingt im Unternehmen nur im Miteinander, postuliert Antje Leminsky, CEO beim Finanzierungsspezialisten GRENKE.

  • Marc Simons von SIMONS & KOLLEGEN weiß, wie man sich für die richtige betriebliche Krankenversicherung entscheidet.
    „Passende Lösungen für die ganze Belegschaft“

    Die Entscheidung für die richtige betriebliche Krankenversicherung (bKV) fällt vielen Unternehmen nicht leicht. Marc Simons von SIMONS & KOLLEGEN weiß Rat.

  • Nur ein Bruchteil der deutschen Unternehmen hat einen Krankenzusatzschutz für seine Mitarbeiter abgeschlossen.
    Vorsorge im Doppelpack

    Nur ein Bruchteil der deutschen Unternehmen hat einen Krankenzusatzschutz für seine Mitarbeiter abgeschlossen. Dabei bietet die bKV viele Vorteile – für Betriebe wie Angestellte.

  • T-Systems-CEO Adel Al-Saleh über die Telematik-infrastruktur in der Gesundheitsbranche.
    „Deutschland hinkt noch hinterher“

    Die Telematik-infrastruktur ist das fehlende Bindeglied in der Kommunikation zwischen Ärzten, Apotheken und Krankenkassen, mahnt T-Systems-CEO Adel Al-Saleh.

  • Stephanie Renda kennt die Grenzen, an die Frauen stoßen.
    „Das einzige Mittel der Wahl“

    Courage: Als junge Mutter gründete Stephanie Renda 2008 ihr eigenes Unternehmen. Heute engagiert sie sich für die ganze Start-up-Szene. Sie kennt die Grenzen, an die Frauen stoßen.

  • Maria Moraeus Hanssen fordert Diversität in Unternehmen
    „Sagen Sie Ja zu neuen Chancen“

    Maria Moraeus Hanssen ist Vorstandsvorsitzende der DEA Deutsche Erdoel AG. Die Norwegerin fordert Diversität in Unternehmen – und das weit über die Geschlechterfrage hinaus.

  • Ines von Jagemann über die neuen Chancen für Frauen, in Führungspositionen zu kommen.
    „Lernen Sie, sich selbst zu schätzen“

    Ines von Jagemann, Geschäftsführerin Digital bei Tchibo, über Digital Leadership und die neuen Chancen für Frauen, in Führungspositionen zu kommen.

  • Verena Pausder will, dass unsere Kleinen einmal digital ganz groß werden.
    Die Zukunft beginnt genau jetzt

    Es könnte abgedroschen klingen, wäre es nicht so unwiderlegbar: Gründerin Verena Pausder will, dass unsere Kleinen einmal digital ganz groß werden.

  • Sarna Röster macht sich für den Nachwuchs stark – und glaubt nicht an die Frauenquote.
    „Gründergeist in die Schulen“

    Sarna Röster, die Nachfolgerin des Familienbetriebs Karl Röser & Sohn, macht sich für den Nachwuchs stark. Im Interview erklärt sie warum sie gegen eine Frauenquote ist.

  • Beate Oblau behauptete sich gegen zwei Männer in der Unternehmensspitze
    „Nur Kompetenz zählt“

    Neben zwei Männern behauptet sich Beate Oblau an der Spitze des Schreibgeräteherstellers Lamy. Sie spricht über die Digitalisierung der Marke und warum ihr Geschlecht irrelevant ist.