Franchise mit Köpfchen – die Nachhilfe-Branche unter der Lupe

Der Sender n-tv testet im Auftrag des Deutschen Instituts für Service-Qualität (DISQ) alle zwei Jahre die Anbieter von Nachhilfeangeboten. Studienkreis konnte erneut überzeugen und den ersten Platz für sich beanspruchen.

Das Franchise Prinzip: Auch im Bereich Nachhilfe zahlt sich ein standardisiertes Konzept aus.

Im aktuellen Test hat das Institut den angebotenen Service und die Leistungen von vier bundesweit agierenden Nachhilfeeinrichtungen analysiert. Der Markttest bietet stets eine Bestandsaufnahme über die angebotene Qualität der geprüften Anbieter.

So kam es dazu, dass der Testsieger Studienkreis in vier der sieben Kategorien die Nase vorn hat. Das Institut erreicht die Gesamtbeurteilung „Gut.“ Studienkreis überzeugt mit den besten Konditionen. Dazu gehören ein umfassendes Angebot an verschiedenen Unterrichtsfächern und besonderen Kursinhalten. Auch der angebotene telefonische Kunden-Support, die übersichtlich gestaltete Website sowie die transparent gestalteten Preise wurden bei der Bewertung berücksichtigt.

Franchiseunternehmen auf einer soliden Basis gründen

Testsieger Studienkreis hilft auch vielen Existenzgründern bei der Gründung des eignen Franchiseunternehmen. In einer umfangreichen Beratung wird gemeinsam der Finanzierungs- und Businessplan für das Franchiseunternehmen im Bereich Bildung erstellt. Studienkreis vernetzt neue Franchise Partner mit anderen Gründern, sodass diese gegenseitig von Ihren Erfahrungen profitieren können. In der Werbeabteilung wird ständig daran gearbeitet, das Franchise Konzept „Studienkreis“ weiter zu entwickeln, und das positive Ansehen zu verstärken. Dazu zählt natürlich auch die Zusammenarbeit mit jungen Franchiseunternehmen, denn diese bilden die Basis für den Erfolg.

Mit umfangreichen Plänen werden Existenzgründer beim Aufbau Ihrer eigenen Franchise unterstützt. Des Weiteren stellt Studienkreis aktuelles Lernmaterial zur Verfügung. Dieses entspricht immer den regionalen oder nationalen Vorgaben des Standortes, an dem der Franchise Partner tätig ist. Mit Hilfe einer umfassenden Software wird dafür gesorgt, dass der jeweilige Studienkreis bequem verwaltet werden kann.

Unterstützung der Franchisenehmer von Anfang an

Neue Partner bekommen vor der Gründung eines neuen Standortes Einblicke in die Abläufe von Studienkreis. Denn wer eine Studienkreis Nachhilfe gründet, sollte gleichzeitig gut organisiert und erfolgsorientiert sein. Grundlage für die Arbeit im Nachhilfebereich ist eine gute Kommunikationsfähigkeit und Fingerspitzengefühle beim Umgang mit Menschen. Und natürlich nicht zu vergessen, die Arbeit mit Kindern, Jugendlichen und deren Eltern muss dem neuen Partner Spaß bereiten. Letztlich hilft Studienkreis auch bei der Standortauswahl samt Analyse aller wichtigen Daten gemeinsam mit dem neuen Partner. In internen Schulungen wird der neue Partner schließlich auf das tägliche Geschäft, und den Umgang mit Eltern und Lehrpersonal vorbereitet.

Das interessiert andere Leser

DUB-Franchisebörse

Gründen Sie Ihr eigenes Unternehmen unter einer starken Marke und in einem getesteten Markt.
Finden Sie jetzt das Franchisesystem, das zu Ihnen passt!
Suchen
Jetzt Newsletter bestellen
DUB-Themennewsletter
monatlich & gratis
Was Unternehmer wissen müssen
DUB-Börsennewsletter
wöchentlich & gratis
Die neusten Angebote und Gesuche auf einen Blick
Das interessiert andere Leser
  • KfW-Sonderveröffenlichung
    Digitalisierung im Mittelstand - KfW-Sonderveröffentlichung

    Mehr als die Hälfte der mittelständischen Unternehmen plant aktuell digitale Projekte. Die Zeit für Investitionen ist günstig, Förderkredite bieten Unternehmen wie der E.M. Group attraktive Konditionen.

  • Wenn es perfekt passt

    Die NGC Nachfolgekapital tätigt mit dem Kauf der E-M-C-direct ihre erste Beteiligung. Ein zielgerichteter Nachfolgeprozess.

  • Die bKV-Experten über die Perspektiven der betrieblichen Krankenversicherung
    Wie der Chef für die Mitarbeiter sorgen kann

    Die bKV-Experten Rainer Ebenkamp, Frank Nobis, Sabrina van de Bürie, Robert Gladis und Marc Simons über die Perspektiven der betrieblichen Krankenversicherung.

  • Sonja Wärntges, CEO des Immobilienkonzerns DIC Asset.
    Wandel der Immobilienbranche

    Nur vier börsennotierte Unternehmen in Deutschland werden von einer Frau geführt. Sonja Wärntges, CEO des Immobilienkonzerns DIC Asset, zählt zu ihnen.

  • Miriam Wohlfarth, Geschäftsführerin und Gründerin des Zahlungsdienstleisters RatePAY
    Goldgräberstimmung

    Miriam Wohlfarth, Geschäftsführerin und Gründerin des Zahlungsdienstleisters RatePAY, über die Chancen der Digitalwirtschaft, eine perfekte Basis für Gleichberechtigung und Vielfalt in Unternehmen zu bieten.

  • Simone Ashoff, Good School
    Eine Frau, die das Digitale liebt und lebt

    Wie arbeiten Computerhacker? Und wie fühlt es sich auf einer virtuellen Schaukel an? In ihrer Good School hilft Simone Ashoff Managern, Digitalisierung (neu) zu begreifen.

  • Anke Giesen, Vorstand Operations bei Fraport
    „Mehr Diversität steigert den Unternehmenserfolg”

    Als Vorstand Operations bewegt Anke Giesen den Flughafenbetreiber Fraport. Die Förderung von Frauen ist für sie eine Herzensangelegenheit.

  • Dr. Melanie Maas-Brunner, President Nutrition & Health beim Chemieunternehmen BASF.
    Vielseitig Team führen zum Erfolg

    Welche Mechanismen bei der Suche nach passenden Talenten greifen und warum Mädchen Naturwissenschaften studieren sollten, erklärt Dr. Melanie Maas-Brunner, President Nutrition & Health beim Chemieunternehmen ...

  • Veronika Bunk-Sanderson, Telefónica Deutschland
    Kommunikation als Kernkompetenz

    Veronika Bunk-Sanderson steuert für Telefónica Deutschland als Director Communication und Investor Relations das Selbst- und Fremdbild des Telekommunikationsdienstleisters. Ein Interview mit dem DUB ...

  • Tijen Onaran, Gründerin von Global Digital Woman.
    „Menschen folgen Menschen“

    „Making the world more digital and female“ – mit diesem Claim möchte die Gründerin von Global Digital Woman, Tijen Onaran, Frauen zusammenbringen – auch um das Scheitern zu zelebrieren.

  • Start-up FINEXITY
    Immobilienmakler für Kleinanleger

    Die Gründer Paul-Maria Hülsmann und Henning Wagner über ihr Start-up FINEXITY, das die Anlage in Immobilien auf digitalem Wege revolutionieren will.

  • GmbH-Insolvenz: Den Verkauf als Weg aus der Krise nutzen
    GmbH-Insolvenz, und nun?

    Statt eines langwierigen Sanierungsverfahrens bietet sich bei Insolvenz häufig der Verkauf des Unternehmens an. Was dabei zu beachten ist.