Mehr Möglichkeiten für Frauen im Franchise

Als Franchisenehmer durchstarten: Das machen bislang vor allem Männer. Eine Umfrage des Deutschen Franchise-Verbands zeigt zudem: Unter den Führungskräften in den Systemen gibt es relativ wenige Frauen. Das dürfte sich in den nächsten Jahren aber ändern.
Franchise: Mehr Möglichkeiten für Frauen als jemals zuvor.

Clarie Robinson, Chefin des britischen Franchise-Verbands AFA (Approved Franchise Association) ist zuversichtlich, was die Entwicklungschancen von Frauen im Franchise angeht. "Es gibt mehr und mehr Möglichkeiten für weibliche Franchisenehmer ihren Job mit ihrem Privatleben zu vereinbaren.“ Sie verweist auf den Trend Home Office und denkt an terminbezogene Angebote wie Tanzkurse oder Nachhilfe für Kinder. „Das gibt gerade Müttern die Flexibilität, die sie brauchen“, sagt Robinson. Es besteht kein Zweifel, dass Frauen heute im Franchising mehr Möglichkeiten haben als jemals zuvor.

Wie sieht es in Deutschland aus? Frauen sind bekanntermaßen unterrepräsentiert in den einflussreichen Positionen der deutschen Wirtschaft. Obwohl Frauen 44 Prozent der Beschäftigten stellen, sind nur 26 Prozent der obersten Führungskräfte in den Unternehmen weiblich. Dabei gilt die Regel: Je größer das Unternehmen, desto weniger Frauen stehen an der Spitze. Unerfreulich auch die Tatsache: Seit 2004 ist der Anteil von Frauen in Führungspositionen um gerade mal zwei Prozentpunkte gestiegen.

Macht die Franchise-Wirtschaft dabei eine Ausnahme? Die Antwort lautet: Nein. Eine vom Deutschen Franchise-Verband gemachte Umfrage ergab: Im Durchschnitt ist weniger als jeder fünfte Franchisenehmer weiblich. Zum Vergleich: Im Jahr 2017 waren 63 Prozent aller Gründer in Deutschland männlich, dementsprechend 37 Prozent weiblich.

Zu den weiblichen Franchisenehmerinnen zählen unter anderem Annette Meyer von Town & Country, die Franchisegründerin 2018 ist. Sie ist damit abseits weiblicher Gründungsklischees wie der Kosmetikindustrie in einer eher männlichen geprägten Branche wie dem Baugewerbe erfolgreich. Einen Namen als erfolgreiche Franchisenehmerin hat sich auch Grit Krux von Mrs. Sporty gemacht.

Noch kümmerlicher als bei den Franchisenehmerinnen ist der Anteil der weiblichen Führungskräfte in den Franchisesystemen. Im Durchschnitt liegt der Anteil aktuell bei 22 Prozent. Betrachtet man den Median sind es sogar nur zehn Prozent. Der Median einer Auflistung von Zahlenwerten ist der Wert, der an der mittleren (zentralen) Stelle steht, wenn man die Werte der Größe nach sortiert.

Ein kurioses Ergebnis hat die Umfrage geliefert, als es um das Geschlechterverhältnis bei den Beschäftigten ging. Im Durchschnitt und Median liegt das Geschlechterverhältnis der Mitarbeiter bei ausgewogenen 48 bis 50 Prozent – so weit so gut. Es gibt aber auch Systeme, so der Franchise-Verband, mit sowohl 0 Prozent also auch 100 Prozent Frauenanteil an den Gesamtbeschäftigten. Um welche Firmen es sich dabei handelt, bleibt unklar: die Umfrage war anonymisiert gestaltet.

Keine validen Zahlen gibt es laut Verband dazu, wie viele Frauen es auf Seite der Systemgeber gibt. Der Verband nennt exemplarisch: Daniela Jost (Traumhochzeit), Christine Markreiter (wax in the city), Christine Schremb (News Horizons) und Emma Lehner (Bodystreet).

Allerdings zeigt genau diese Auflistung: Egal in welcher Branche, ob wie Annette Meyer im Hausbau oder Grit Krux im Fitnessbereich - es gibt nichts, was Frauen nicht auch machen können.

Das interessiert andere Leser

DUB-Franchisebörse

Gründen Sie Ihr eigenes Unternehmen unter einer starken Marke und in einem getesteten Markt.
Finden Sie jetzt das Franchisesystem, das zu Ihnen passt!
Suchen
Jetzt Newsletter bestellen
DUB-Themennewsletter
monatlich & gratis
Was Unternehmer wissen müssen
DUB-Börsennewsletter
wöchentlich & gratis
Die neusten Angebote und Gesuche auf einen Blick
Das interessiert andere Leser
  • FRANCHISE WEITER IM AUFWIND:
    Franchise weiter im Aufwind

    Steigende Umsätze, mehr Systeme und Partner: Der Franchiseverband hat positive Zahlen vermeldet und wieder die begehrten Awards verliehen.

  • Christian Grusemann vom IT-Systemhaus Bechtle
    Managed Security Services

    Nicht jedem Unternehmen gelingt es, die IT intern zu sichern. Die Alternative: Outsourcing. Christian Grusemann vom IT-Systemhaus Bechtle sagt, wie das aussieht.

  • Versicherungsbestand verkaufen – darauf sollten Sie achten
    Versicherungsbestand verkaufen – darauf sollten Sie achten

    Der Verkauf eines Versicherungbestandes gehört zu den spezielleren Formen der Nachfolge im Mittelstand - So läuft der Verkaufsprozess problemlos ab.

  • KfW-Sonderveröffenlichung
    Digitalisierung im Mittelstand - KfW-Sonderveröffentlichung

    Mehr als die Hälfte der mittelständischen Unternehmen plant aktuell digitale Projekte. Die Zeit für Investitionen ist günstig, Förderkredite bieten Unternehmen wie der E.M. Group attraktive Konditionen.

  • Wenn es perfekt passt

    Die NGC Nachfolgekapital tätigt mit dem Kauf der E-M-C-direct ihre erste Beteiligung. Ein zielgerichteter Nachfolgeprozess.

  • Die bKV-Experten über die Perspektiven der betrieblichen Krankenversicherung
    Wie der Chef für die Mitarbeiter sorgen kann

    Die bKV-Experten Rainer Ebenkamp, Frank Nobis, Sabrina van de Bürie, Robert Gladis und Marc Simons über die Perspektiven der betrieblichen Krankenversicherung.

  • Sonja Wärntges, CEO des Immobilienkonzerns DIC Asset.
    Wandel der Immobilienbranche

    Nur vier börsennotierte Unternehmen in Deutschland werden von einer Frau geführt. Sonja Wärntges, CEO des Immobilienkonzerns DIC Asset, zählt zu ihnen.

  • Miriam Wohlfarth, Geschäftsführerin und Gründerin des Zahlungsdienstleisters RatePAY
    Goldgräberstimmung

    Miriam Wohlfarth, Geschäftsführerin und Gründerin des Zahlungsdienstleisters RatePAY, über die Chancen der Digitalwirtschaft, eine perfekte Basis für Gleichberechtigung und Vielfalt in Unternehmen zu bieten.

  • Simone Ashoff, Good School
    Eine Frau, die das Digitale liebt und lebt

    Wie arbeiten Computerhacker? Und wie fühlt es sich auf einer virtuellen Schaukel an? In ihrer Good School hilft Simone Ashoff Managern, Digitalisierung (neu) zu begreifen.

  • Anke Giesen, Vorstand Operations bei Fraport
    „Mehr Diversität steigert den Unternehmenserfolg”

    Als Vorstand Operations bewegt Anke Giesen den Flughafenbetreiber Fraport. Die Förderung von Frauen ist für sie eine Herzensangelegenheit.

  • Dr. Melanie Maas-Brunner, President Nutrition & Health beim Chemieunternehmen BASF.
    Vielseitig Team führen zum Erfolg

    Welche Mechanismen bei der Suche nach passenden Talenten greifen und warum Mädchen Naturwissenschaften studieren sollten, erklärt Dr. Melanie Maas-Brunner, President Nutrition & Health beim Chemieunternehmen ...

  • Veronika Bunk-Sanderson, Telefónica Deutschland
    Kommunikation als Kernkompetenz

    Veronika Bunk-Sanderson steuert für Telefónica Deutschland als Director Communication und Investor Relations das Selbst- und Fremdbild des Telekommunikationsdienstleisters. Ein Interview mit dem DUB ...