Hamburg, 06.06.2017

Kommunikation in Franchisesystemen

Kommunikation ist das zentrale Nervensystem in der Systemführung. Unabhängig vom Franchisevertrag muss der Franchisegeber seine Kommunikationsfähigkeit ständig unter Beweis stellen. Das schafft eine vertrauensvolle Arbeitsgrundlage und generell eine positive Haltung der Franchisenehmer gegenüber dem Systemmanagement.

Ziele, Absichten und Pläne des Franchisegebers sollten klar fixiert und den Franchisenehmern auch bekannt sein, um zu erkennen wohin die Reise geht. Hintergrundinformationen sind hilfreich, damit Maßnahmen der Systemzentrale verstanden und akzeptiert werden. Kommunikation ist ein Schlüssel zum Erfolg. Wenn der Kontakt mit den Partnerbetrieben nur sporadisch per mail oder Telefon stattfindet und die Erkenntnisse nicht protokolliert werden, ist dies blinder Aktionismus und unprofessionell.

Franchisepartner untereinander tauschen sich nur aus, soweit persönliche Sympathien vorhanden sind. Dies bedeutet, dass ein Lernen aus den Erfahrungen der Einzelnen untereinander nicht effektiv genug erfolgt und der Franchisegeber auch nur teilweise erfährt, welche positiven und negativen Wahrnehmungen bei den Franchisenehmer vorhanden sind. Die Qualität eines Franchisesystems im operativen Geschäft wird in hohem Maße durch die Zuverlässigkeit der Systemzentrale bestimmt. Zuverlässigkeit als Qualitätsstandard reduziert gleichzeitig die Risiken zur Entstehung von Konflikten mit den Franchisepartnern, denn der Franchisegeber wird von den Franchisenehmern in gewisser Weise als „Co-Manager“ betrachtet. In gut geführten Franchisesystemen gehört ein regelmäßiges Reputations-Monitoring zum Leistungsstandard. Dadurch entsteht ein klares Bild über die Akzeptanz und die Bedürfnisse der Franchisenehmer und die Ressourcen und Prioritäten in der Systemführung können im Sinne eines strategischen Innovationsverhaltens ausgerichtet werden. Zwei wichtige Grundsätze in der Kommunikation zwischen Systemzentrale und den Franchisenehmern sind:

1. Planbare Reaktionszeiten mit strukturierten Entscheidungen

Trotz vielfältiger Kommunikationswege, die genutzt werden können, sind die Reaktionszeiten der Systemzentralen in der betrieblichen Praxis oft deutlich zu lang. Das beginnt in manchen Fällen bei der mangelhaften Erreichbarkeit des jeweiligen Ansprechpartners oder zeigt sich im Verschleppen von verbindlichen Entscheidungen, auf die der Franchisenehmer dringend wartet.

2. Arbeitsabläufe und Kompetenzen transparent gestalten

Hier besteht oft ein enger Zusammenhang zum vorstehenden Punkt. Antworten bleiben aus und Entscheidungen werden aufgeschoben, weil die Arbeitsabläufe in der Systemzentrale unzureichend beschrieben sind und die Kompetenzen unklar bleiben. Franchisenehmer werden mit Versprechungen zu beabsichtigten Verbesserungen vertröstet, die nicht erfüllt werden und damit den Nährboden für Konflikte bilden.

Konflikte sind vorprogrammiert, wenn die Kommunikation unstrukturiert, zu oberflächlich oder nicht systematisch genug stattfindet. Zum Beispiel unterschiedliche Zielvorstellungen zwischen dem Franchisegeber und seinen Franchisenehmern zur grundsätzlichen Unternehmensstrategie. Von einer anerkannten Persönlichkeit der deutschen Franchisewirtschaft stammt der Gedanke zum Systemmanagement: „Betroffene zu Beteiligten machen.“ Gemeint ist damit die Situation, wo ein Franchisesystem aus eigenem Antrieb vor strategischen Veränderungen steht oder auf Entwicklungen reagieren muss, die sich aus Verschiebungen der Marktverhältnisse ergeben.

Franchisenehmer sind ein Verbund von Menschen mit gleicher Zielsetzung, aber unterschiedlichen Vorstellungen über den Weg dorthin. Oft werden aber die „Beteiligten zu Betroffenen“ gemacht. Der Franchisegeber sollte immer die Bereitschaft haben, die Partner bei Fragen von grundsätzlicher Bedeutung einzubinden. Das ist ein wesentliches Element der „gelebten Partnerschaft“, die fast jeder Franchisegeber in der Öffentlichkeit vollmundig anpreist.

Wirtschaftlicher Schaden durch die mangelnde Professionalität der Systemzentrale bei der Kommunikation innerhalb des Systems sind zwangsläufig die Folge. Niedrige oder spürbar rückläufige Gewinne bei den Franchisenehmern zeigen sich und das Franchisesystem verliert in der öffentlichen Wahrnehmung insgesamt an Vertrauen und Attraktivität. Dahinter verbirgt sich ein großes Spektrum möglicher Fehlentwicklungen. Die laufende Betreuung der Franchisenehmer im operativen Geschäft sollte hohe Priorität haben. Sonst werden Verkaufsaktionen in der Zentrale geplant, aber für die Umsetzung vor Ort ist kein Systembetreuer zuständig. Gleiches gilt für die Organisation von Betriebsvergleichen und die Umsetzung der daraus gewonnenen Erkenntnisse durch konkrete Handlungsempfehlungen.

Wo Menschen sind, menschelt es auch. Daher sind Rollen- und Machtkonflikte auch nicht zu vermeiden – unabhängig von allen Vertragsklauseln und Teamgeistbeschwörungen. Die frühzeitige Wahrnehmung konfliktträchtiger Schwelbrände ist der erste Schritt zur Eindämmung, die gezielte Aufarbeitung des Konflikts der zweite Schritt. Beide Schritte funktionieren aber nur, wenn die Kommunikation nicht eingerostet ist.

Das interessiert andere Leser

  • Titelthema: Die Tech Trends 2018

    Künstliche Intelligenz, Robotik, E-Mobilität und Co. dominieren die Zukunft. Was die technologische Umwälzung bringt und wie Elon Musk und Co. Trends setzen.

  • Elon Musk
    Zwischen Genie und Wahnsinn

    Hyperloop und Marsmissionen revolutionieren Mobilität. Eines muss man ihm lassen: Elon Musk hat visionäre Ideen – und den Mut, sie zu verwirklichen.

  • Nachfolgeberatung für Familienunternehmen und KMUs
    Berater gesucht - gefunden

    Eine gute Nachfolgeberatung kann bei Unternehmensverkäufen helfen. Wie aber finden Unternehmen den richtigen Fachmann?

  • Immer weniger Nachfolger in Sicht

    Die deutsche Wirtschaft brummt, die Grundlage für Gründerwachstum ist gelegt. Tatsächlich sinkt die Zahl der Gründer, damit sind auch weniger potentielle Unternehmensnachfolger auf dem Markt.

  • Franchise boomt in Deutschland

    Die Firmen haben 2017 ein Umsatzplus von acht Prozent gegenüber 2016 erwirtschaftet. Nun präsentiert sich der Wirtschaftszweig auf einer großen Messe in Frankfurt am Main - mit mind. 125 Marken.

  • Revolution in der Storage-Branche

    JAMES-Box will die Storage-Branche revolutionieren. Geschäftsführer Marcus Rey plant nach einem gelungenen Start die Expansion und sucht dafür Investoren.

  • Daimler kooperiert mit Taxify
    Daimler kauft sich bei Uber-Konkurrent ein

    Der Stuttgarter Automobilkonzern Daimler beteiligt sich nach exklusiven Informationen des DUB UNTERNEHMER-Magazins an dem estnischen Mobilitätsanbieter Taxify.

  • Industrie 4.0
    Spezial Industrie 4.0: Schrittmacher der Industrie

    Voll automatisierte Fertigung, Cobots, Digitale Zwillinge –Experten von Kuka, Linde und KPMG erklären die Metamorphose der Industrie im Interview.

  • Auf und davon

    Eine neue Generation von Selbstständigen erobert die digitale Geschäftswelt. Sie sind gut ausgebildet, kreativ – und reisen um die Welt. Warum immer mehr digitale Nomaden unterwegs sind.

  • Land der Handwerker?

    Das deutsche Handwerk steuert in die Krise: Ein Fünftel aller Handwerksunternehmer muss in den nächsten Jahren einen passenden Nachfolger finden. Wie das Kunststück gelingen kann.

  • Pension ohne Murren und Knurren

    Unternehmensverkauf mit Pensionszusage für den scheidenden Inhaber – bislang ein Hindernis für viele Nachfolger. Ein neues Urteil macht es beiden Parteien nun leichter.

  • Progression versus Tradition

    Unternehmerische Freiheit oder lieber finanzielle Sicherheit? Gute Preiskonditionen oder Erfolgsgarantie? Was Franchise-Pioniere und -Traditionalisten voneinander unterscheidet.

  • Roland Berger Interview
    Exklusiv: „Übernehmt Verantwortung“

    Audienz bei einer Eminenz. Warum Überzeugungen gerade für Unternehmer entscheidend sind und wie Menschlichkeit zum Erfolgsfaktor wird – Beraterlegende Roland Berger im Tacheles-Talk.

  • Homo Emoticus

    Niemand kauft einen Porsche nur, um Auto zu fahren. Niemand verkauft eine Firma nur, um Geld zu verdienen. Was die eigentlichen Motive für Käufe und Verkäufe sind.

  • Kurzer Prozess

    Thomas und Karin Schneider wussten genau, was für ein Unternehmen sie kaufen wollten. Ihnen ist eine Übernahme im Eiltempo gelungen. Was ist ihr Erfolgsrezept?

  • Lernen vom Gründer-Guru

    Shai Agassi ist so etwas wie der Bill Gates Israels. In den Neunzigern baute er gleich vier Unternehmen auf, seither folgten zwei weitere. Was Entrepreneure von ihm lernen können.

  • Der Countdown läuft

    Am 25. Mai ist es soweit – die europäische Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) tritt in Kraft. Was Unternehmen jetzt noch tun können, um die Regelungen umzusetzen.

  • Smart Energy und Elektromobilität
    Energiewende: Die Zukunft ist grün

    Energieversorgung von morgen: Vom smarten Zuhause über E-Mobilität bis hin zu innovativen und dezentralen Lösungen. Diese Unternehmen revolutionieren mit nachhaltigen Trends die Branche.

  • Nachfolgetypen

    Wer ein Unternehmen aufbaut, wünscht sich meistens, dass das Lebenswerk von einem Familienmitglied weiterentwickelt wird. Lesen Sie, welche Faktoren die Nachfolge begünstigen.

  • Self-Storage Startups mit neuen Lagerraum-Lösungen

    Der Arbeitsplatz von heute gewährt freie Platzwahl in Coworking-Spaces. Doch die neue Flexibilität hat Ihren Preis: mangelnder Stauraum für Papiere und Akten. Die Shareing Economy bietet Lösungen.

  • Franchise Expo18 Logo
    Save the date - Franchise Expo18 im September in Frankfurt

    Die Franchise Expo18 bringt vom 27. bis zum 29.09.2018 über 100 internationale Aussteller auf das Messegelände in Frankfurt und bietet Informationsmöglichkeiten und spannende Workshops rund um Franchising.

  • Finanzierung von Innovationen

    Um langfristig erfolgreich zu sein, müssen Unternehmen innovativ sein. Viele Investoren scheuen jedoch das damit verbundene Risiko. Deshalb ist Beteiligungskapital gefragt.

  • Israels Innovationen

    Israel ist eine der größten Innovationsschmieden der Welt. Der Erfolg der Startup-Nation hat System, der Staat investiert massiv in Forschung und Entwicklung.

  • Risiken bei Kauf und Halten eines GmbH-Anteils

    Gesellschafter, die einen GmbH-Anteil kaufen oder halten, denken vielfach, dass bei voll einbezahlter Stammeinlage keine Haftungsgefahren drohen.

  • Allen gerecht werden

    Die Ökonomin Kate Raworth fordert ein fixes Umdenken der Wirtschaft und plädiert für ein Gleichgewicht zwischen Kapitalismus, sozialer Gerechtigkeit und Ökologie.

  • Meer und mehr Gründergeist

    Die Suche nach Erfolg im digitalen Zeitalter führt nach Israel ins Silicon Wadi – wo die Menschen mit Begabung, Bildung und Begeisterung kritische Umstände in Stärken verwandeln.

  • Du kommst hier nicht rein!

    Kryptotrojaner, DDos-Attacken, Phishing – Cyberkriminelle verfügen über ein großes Waffenarsenal. Höchste Zeit für entsprechende Abwehrstrategien.

  • Den Kauf optimal bilanzieren

    Unternehmenstransaktionen werden immer komplizierter. Ihre Bilanzierung hat materielle Auswirkungen auf den Konzernabschluss des Erwerbers.

  • Nachfolge im Franchise

    Eine Unternehmensnachfolge im Franchising weist generell deutlich weniger Minenfelder auf als die Gründung eines neuen Unternehmens. Wie es geht und worauf zu achten ist erfahren Sie hier.

  • Bio-Unternehmen suchen Nachfolger

    Biobetriebe tun sich besonder schwer einen Nachfolger zu finden. Neben Unternehmergeist muss er auch eine ökologische Einstellung mitbringen. Was bei der Suche hilft erfahren Sie hier.

Gastbeitrag

Reinhard Wingral
Global Franchise AG

 Weitere Informationen erhalten Sie im Profil

DUB-Franchisebörse

Gründen Sie Ihr eigenes Unternehmen unter einer starken Marke und in einem getesteten Markt.
Finden Sie jetzt das Franchisesystem, das zu Ihnen passt!
Suchen
Jetzt Newsletter bestellen
DUB-Themennewsletter
monatlich & gratis
Was Unternehmer wissen müssen
DUB-Börsennewsletter
wöchentlich & gratis
Die neusten Angebote und Gesuche auf einen Blick
Das interessiert andere Leser
  • Titelthema: Die Tech Trends 2018

    Künstliche Intelligenz, Robotik, E-Mobilität und Co. dominieren die Zukunft. Was die technologische Umwälzung bringt und wie Elon Musk und Co. Trends setzen.

  • Elon Musk
    Zwischen Genie und Wahnsinn

    Hyperloop und Marsmissionen revolutionieren Mobilität. Eines muss man ihm lassen: Elon Musk hat visionäre Ideen – und den Mut, sie zu verwirklichen.

  • Nachfolgeberatung für Familienunternehmen und KMUs
    Berater gesucht - gefunden

    Eine gute Nachfolgeberatung kann bei Unternehmensverkäufen helfen. Wie aber finden Unternehmen den richtigen Fachmann?

  • Immer weniger Nachfolger in Sicht

    Die deutsche Wirtschaft brummt, die Grundlage für Gründerwachstum ist gelegt. Tatsächlich sinkt die Zahl der Gründer, damit sind auch weniger potentielle Unternehmensnachfolger auf dem Markt.

  • Franchise boomt in Deutschland

    Die Firmen haben 2017 ein Umsatzplus von acht Prozent gegenüber 2016 erwirtschaftet. Nun präsentiert sich der Wirtschaftszweig auf einer großen Messe in Frankfurt am Main - mit mind. 125 Marken.

  • Revolution in der Storage-Branche

    JAMES-Box will die Storage-Branche revolutionieren. Geschäftsführer Marcus Rey plant nach einem gelungenen Start die Expansion und sucht dafür Investoren.

  • Daimler kooperiert mit Taxify
    Daimler kauft sich bei Uber-Konkurrent ein

    Der Stuttgarter Automobilkonzern Daimler beteiligt sich nach exklusiven Informationen des DUB UNTERNEHMER-Magazins an dem estnischen Mobilitätsanbieter Taxify.

  • Industrie 4.0
    Spezial Industrie 4.0: Schrittmacher der Industrie

    Voll automatisierte Fertigung, Cobots, Digitale Zwillinge –Experten von Kuka, Linde und KPMG erklären die Metamorphose der Industrie im Interview.

  • Auf und davon

    Eine neue Generation von Selbstständigen erobert die digitale Geschäftswelt. Sie sind gut ausgebildet, kreativ – und reisen um die Welt. Warum immer mehr digitale Nomaden unterwegs sind.

  • Land der Handwerker?

    Das deutsche Handwerk steuert in die Krise: Ein Fünftel aller Handwerksunternehmer muss in den nächsten Jahren einen passenden Nachfolger finden. Wie das Kunststück gelingen kann.

  • Pension ohne Murren und Knurren

    Unternehmensverkauf mit Pensionszusage für den scheidenden Inhaber – bislang ein Hindernis für viele Nachfolger. Ein neues Urteil macht es beiden Parteien nun leichter.

  • Progression versus Tradition

    Unternehmerische Freiheit oder lieber finanzielle Sicherheit? Gute Preiskonditionen oder Erfolgsgarantie? Was Franchise-Pioniere und -Traditionalisten voneinander unterscheidet.