Hamburg, 20.04.2017

„Gute Übergänge“

Für Marcus Severin, Prokurist beim Franchisegeber Isotec, verlangt die Unternehmensnachfolge im Franchising ganz besonderes Fingerspitzengefühl. Wie ihm dieser Übergabeprozess bisher gelungen ist.

Marcus Severin ist Prokurist bei der Isotec GmbH, einem Spezialisten für die Sanierung von Schimmel- und Feuchtigkeitsschäden

DUB UNTERNEHMER-Magazin: Isotec hat viel Erfahrungen mit Nachfolgen gesammelt. Können andere Systeme an Ihrem Know-how teilhaben?

Marcus Severin: Ja, wir haben gemeinsam mit dem Deutschen Franchise-Verband einen Leitfaden für die Nachfolge im Franchisesystem erarbeitet. Dieser steht allen Mitgliedern zur Verfügung.

Welche Besonderheiten birgt die Nachfolge eines Franchiseunternehmens?

Severin: Die Verträge zwischen dem System und dem Franchisepartner laufen oft über zehn Jahre und werden anschließend meist mehrfach verlängert. Franchisepartner bauen sich ein Lebenswerk auf, dem muss bei der Nachfolge Rechnung getragen werden. Während der scheidende Franchisepartner einen guten Preis erzielen und seine Leistung gewürdigt wissen will, achtet der Franchisegeber darauf, dass der neue Partner zum System passt und dass er sich nicht mit dem Kaufpreis übernimmt. Für die Dreiecksbeziehung zwischen Systemgeber, scheidendem und neuem Franchisepartner ist ein besonderes Fingerspitzengefühl gefragt, damit alle Parteien eingebunden werden.

Was kann der Systemgeber dafür tun, dass die Nachfolge in seinem Sinne abläuft?

Severin: Die Nachfolge muss auch im Sinne des scheidenden Partners ablaufen, um das aufgebaute Vertrauensverhältnis nicht zu beschädigen. Wir haben dafür einen Prozess ausgearbeitet und thematisieren dies bei Partnergesprächen. So wollen wir Transparenz herstellen und den Partner gedanklich mitnehmen und begleiten. 2016 haben wir fünf Nachfolgen erfolgreich abgeschlossen. Da die Isotec-Gruppe schon seit 1990 besteht, schöpfen wir aus einer reichhaltigen Erfahrung.

Wie viel Zeit sollte man für einen Nachfolgeprozess einplanen?

Severin: Eine nachhaltige Nachfolge machen Sie nicht in ein paar Wochen. Es ist für den Franchisepartner ein hochemotionaler Prozess, er möchte sich oft nicht von heute auf morgen von seinem Lebenswerk trennen, verständlicherweise. Natürlich will er auch einen guten Preis beim Verkauf erzielen, aber genauso wichtig ist ihm, seine Firma und Mitarbeiter in guten Händen zu wissen.

Wie läuft der Nachfolgeprozess bei Ihnen konkret ab?

Severin: Wir sehen uns in der Rolle des Moderators beim Gespräch eines Partners mit seinem Nachfolger. Dieser hospitiert zunächst einige Zeit im Unternehmen und macht sich so mit den Abläufen und dem gesamten System vertraut. Dem scheidenden Partner stellen wir während der heißen Phase einen Berater zur Seite. Der ermittelt unter anderem den Wert sowie den Verkaufspreis des Unternehmens und berät in steuerlichen Dingen.

Was zeichnet für Sie einen geeigneten Nachfolger aus, und wie finden Sie ihn?

Severin: Ein Bewerber muss fachlich überzeugen, aber mindestens genauso wichtig sind seine Soft Skills: Er muss seine Kunden begeistern und seine Mitarbeiter motivieren und führen können. Das gilt für neue Franchiseinteressenten, bisherige Mitarbeiter oder Familienmitglieder des scheidenden Franchisepartners gleichermaßen. Alle müssen den gleichen mehrstufigen Prozess durchlaufen. Die häufigsten Nachfolgen kommen übrigens über Vermittlung durch Franchisebörsen zustande.

Finden Sie in der DUB-Franchisebörse das passende Franchising System für sich

Das interessiert andere Leser

DUB-Franchisebörse

Gründen Sie Ihr eigenes Unternehmen unter einer starken Marke und in einem getesteten Markt.
Finden Sie jetzt das Franchisesystem, das zu Ihnen passt!
Suchen
Jetzt Newsletter bestellen
DUB-Themennewsletter
monatlich & gratis
Was Unternehmer wissen müssen
DUB-Börsennewsletter
wöchentlich & gratis
Die neusten Angebote und Gesuche auf einen Blick
Das interessiert andere Leser
  • FRANCHISE WEITER IM AUFWIND:
    Franchise weiter im Aufwind

    Steigende Umsätze, mehr Systeme und Partner: Der Franchiseverband hat positive Zahlen vermeldet und wieder die begehrten Awards verliehen.

  • Christian Grusemann vom IT-Systemhaus Bechtle
    Managed Security Services

    Nicht jedem Unternehmen gelingt es, die IT intern zu sichern. Die Alternative: Outsourcing. Christian Grusemann vom IT-Systemhaus Bechtle sagt, wie das aussieht.

  • Versicherungsbestand verkaufen – darauf sollten Sie achten
    Versicherungsbestand verkaufen – darauf sollten Sie achten

    Der Verkauf eines Versicherungbestandes gehört zu den spezielleren Formen der Nachfolge im Mittelstand - So läuft der Verkaufsprozess problemlos ab.

  • KfW-Sonderveröffenlichung
    Digitalisierung im Mittelstand - KfW-Sonderveröffentlichung

    Mehr als die Hälfte der mittelständischen Unternehmen plant aktuell digitale Projekte. Die Zeit für Investitionen ist günstig, Förderkredite bieten Unternehmen wie der E.M. Group attraktive Konditionen.

  • Wenn es perfekt passt

    Die NGC Nachfolgekapital tätigt mit dem Kauf der E-M-C-direct ihre erste Beteiligung. Ein zielgerichteter Nachfolgeprozess.

  • Die bKV-Experten über die Perspektiven der betrieblichen Krankenversicherung
    Wie der Chef für die Mitarbeiter sorgen kann

    Die bKV-Experten Rainer Ebenkamp, Frank Nobis, Sabrina van de Bürie, Robert Gladis und Marc Simons über die Perspektiven der betrieblichen Krankenversicherung.

  • Sonja Wärntges, CEO des Immobilienkonzerns DIC Asset.
    Wandel der Immobilienbranche

    Nur vier börsennotierte Unternehmen in Deutschland werden von einer Frau geführt. Sonja Wärntges, CEO des Immobilienkonzerns DIC Asset, zählt zu ihnen.

  • Miriam Wohlfarth, Geschäftsführerin und Gründerin des Zahlungsdienstleisters RatePAY
    Goldgräberstimmung

    Miriam Wohlfarth, Geschäftsführerin und Gründerin des Zahlungsdienstleisters RatePAY, über die Chancen der Digitalwirtschaft, eine perfekte Basis für Gleichberechtigung und Vielfalt in Unternehmen zu bieten.

  • Simone Ashoff, Good School
    Eine Frau, die das Digitale liebt und lebt

    Wie arbeiten Computerhacker? Und wie fühlt es sich auf einer virtuellen Schaukel an? In ihrer Good School hilft Simone Ashoff Managern, Digitalisierung (neu) zu begreifen.

  • Anke Giesen, Vorstand Operations bei Fraport
    „Mehr Diversität steigert den Unternehmenserfolg”

    Als Vorstand Operations bewegt Anke Giesen den Flughafenbetreiber Fraport. Die Förderung von Frauen ist für sie eine Herzensangelegenheit.

  • Dr. Melanie Maas-Brunner, President Nutrition & Health beim Chemieunternehmen BASF.
    Vielseitig Team führen zum Erfolg

    Welche Mechanismen bei der Suche nach passenden Talenten greifen und warum Mädchen Naturwissenschaften studieren sollten, erklärt Dr. Melanie Maas-Brunner, President Nutrition & Health beim Chemieunternehmen ...

  • Veronika Bunk-Sanderson, Telefónica Deutschland
    Kommunikation als Kernkompetenz

    Veronika Bunk-Sanderson steuert für Telefónica Deutschland als Director Communication und Investor Relations das Selbst- und Fremdbild des Telekommunikationsdienstleisters. Ein Interview mit dem DUB ...