Hamburg, 20.04.2017

„Gute Übergänge“

Für Marcus Severin, Prokurist beim Franchisegeber Isotec, verlangt die Unternehmensnachfolge im Franchising ganz besonderes Fingerspitzengefühl. Wie ihm dieser Übergabeprozess bisher gelungen ist.

Marcus Severin ist Prokurist bei der Isotec GmbH, einem Spezialisten für die Sanierung von Schimmel- und Feuchtigkeitsschäden

DUB UNTERNEHMER-Magazin: Isotec hat viel Erfahrungen mit Nachfolgen gesammelt. Können andere Systeme an Ihrem Know-how teilhaben?

Marcus Severin: Ja, wir haben gemeinsam mit dem Deutschen Franchise-Verband einen Leitfaden für die Nachfolge im Franchisesystem erarbeitet. Dieser steht allen Mitgliedern zur Verfügung.

Welche Besonderheiten birgt die Nachfolge eines Franchiseunternehmens?

Severin: Die Verträge zwischen dem System und dem Franchisepartner laufen oft über zehn Jahre und werden anschließend meist mehrfach verlängert. Franchisepartner bauen sich ein Lebenswerk auf, dem muss bei der Nachfolge Rechnung getragen werden. Während der scheidende Franchisepartner einen guten Preis erzielen und seine Leistung gewürdigt wissen will, achtet der Franchisegeber darauf, dass der neue Partner zum System passt und dass er sich nicht mit dem Kaufpreis übernimmt. Für die Dreiecksbeziehung zwischen Systemgeber, scheidendem und neuem Franchisepartner ist ein besonderes Fingerspitzengefühl gefragt, damit alle Parteien eingebunden werden.

Was kann der Systemgeber dafür tun, dass die Nachfolge in seinem Sinne abläuft?

Severin: Die Nachfolge muss auch im Sinne des scheidenden Partners ablaufen, um das aufgebaute Vertrauensverhältnis nicht zu beschädigen. Wir haben dafür einen Prozess ausgearbeitet und thematisieren dies bei Partnergesprächen. So wollen wir Transparenz herstellen und den Partner gedanklich mitnehmen und begleiten. 2016 haben wir fünf Nachfolgen erfolgreich abgeschlossen. Da die Isotec-Gruppe schon seit 1990 besteht, schöpfen wir aus einer reichhaltigen Erfahrung.

Wie viel Zeit sollte man für einen Nachfolgeprozess einplanen?

Severin: Eine nachhaltige Nachfolge machen Sie nicht in ein paar Wochen. Es ist für den Franchisepartner ein hochemotionaler Prozess, er möchte sich oft nicht von heute auf morgen von seinem Lebenswerk trennen, verständlicherweise. Natürlich will er auch einen guten Preis beim Verkauf erzielen, aber genauso wichtig ist ihm, seine Firma und Mitarbeiter in guten Händen zu wissen.

Wie läuft der Nachfolgeprozess bei Ihnen konkret ab?

Severin: Wir sehen uns in der Rolle des Moderators beim Gespräch eines Partners mit seinem Nachfolger. Dieser hospitiert zunächst einige Zeit im Unternehmen und macht sich so mit den Abläufen und dem gesamten System vertraut. Dem scheidenden Partner stellen wir während der heißen Phase einen Berater zur Seite. Der ermittelt unter anderem den Wert sowie den Verkaufspreis des Unternehmens und berät in steuerlichen Dingen.

Was zeichnet für Sie einen geeigneten Nachfolger aus, und wie finden Sie ihn?

Severin: Ein Bewerber muss fachlich überzeugen, aber mindestens genauso wichtig sind seine Soft Skills: Er muss seine Kunden begeistern und seine Mitarbeiter motivieren und führen können. Das gilt für neue Franchiseinteressenten, bisherige Mitarbeiter oder Familienmitglieder des scheidenden Franchisepartners gleichermaßen. Alle müssen den gleichen mehrstufigen Prozess durchlaufen. Die häufigsten Nachfolgen kommen übrigens über Vermittlung durch Franchisebörsen zustande.

Finden Sie in der DUB-Franchisebörse das passende Franchising System für sich

Das interessiert andere Leser

DUB-Franchisebörse

Gründen Sie Ihr eigenes Unternehmen unter einer starken Marke und in einem getesteten Markt.
Finden Sie jetzt das Franchisesystem, das zu Ihnen passt!
Suchen
Jetzt Newsletter bestellen
DUB-Themennewsletter
monatlich & gratis
Was Unternehmer wissen müssen
DUB-Börsennewsletter
wöchentlich & gratis
Die neusten Angebote und Gesuche auf einen Blick
Das interessiert andere Leser
  • Die digitale Transformation gelingt im Unternehmen nur im Miteinander
    „Mehr Empathie denn je“

    Die digitale Transformation gelingt im Unternehmen nur im Miteinander, postuliert Antje Leminsky, CEO beim Finanzierungsspezialisten GRENKE.

  • Marc Simons von SIMONS & KOLLEGEN weiß, wie man sich für die richtige betriebliche Krankenversicherung entscheidet.
    „Passende Lösungen für die ganze Belegschaft“

    Die Entscheidung für die richtige betriebliche Krankenversicherung (bKV) fällt vielen Unternehmen nicht leicht. Marc Simons von SIMONS & KOLLEGEN weiß Rat.

  • Nur ein Bruchteil der deutschen Unternehmen hat einen Krankenzusatzschutz für seine Mitarbeiter abgeschlossen.
    Vorsorge im Doppelpack

    Nur ein Bruchteil der deutschen Unternehmen hat einen Krankenzusatzschutz für seine Mitarbeiter abgeschlossen. Dabei bietet die bKV viele Vorteile – für Betriebe wie Angestellte.

  • T-Systems-CEO Adel Al-Saleh über die Telematik-infrastruktur in der Gesundheitsbranche.
    „Deutschland hinkt noch hinterher“

    Die Telematik-infrastruktur ist das fehlende Bindeglied in der Kommunikation zwischen Ärzten, Apotheken und Krankenkassen, mahnt T-Systems-CEO Adel Al-Saleh.

  • Stephanie Renda kennt die Grenzen, an die Frauen stoßen.
    „Das einzige Mittel der Wahl“

    Courage: Als junge Mutter gründete Stephanie Renda 2008 ihr eigenes Unternehmen. Heute engagiert sie sich für die ganze Start-up-Szene. Sie kennt die Grenzen, an die Frauen stoßen.

  • Maria Moraeus Hanssen fordert Diversität in Unternehmen
    „Sagen Sie Ja zu neuen Chancen“

    Maria Moraeus Hanssen ist Vorstandsvorsitzende der DEA Deutsche Erdoel AG. Die Norwegerin fordert Diversität in Unternehmen – und das weit über die Geschlechterfrage hinaus.

  • Ines von Jagemann über die neuen Chancen für Frauen, in Führungspositionen zu kommen.
    „Lernen Sie, sich selbst zu schätzen“

    Ines von Jagemann, Geschäftsführerin Digital bei Tchibo, über Digital Leadership und die neuen Chancen für Frauen, in Führungspositionen zu kommen.

  • Verena Pausder will, dass unsere Kleinen einmal digital ganz groß werden.
    Die Zukunft beginnt genau jetzt

    Es könnte abgedroschen klingen, wäre es nicht so unwiderlegbar: Gründerin Verena Pausder will, dass unsere Kleinen einmal digital ganz groß werden.

  • Sarna Röster macht sich für den Nachwuchs stark – und glaubt nicht an die Frauenquote.
    „Gründergeist in die Schulen“

    Sarna Röster, die Nachfolgerin des Familienbetriebs Karl Röser & Sohn, macht sich für den Nachwuchs stark. Im Interview erklärt sie warum sie gegen eine Frauenquote ist.

  • Beate Oblau behauptete sich gegen zwei Männer in der Unternehmensspitze
    „Nur Kompetenz zählt“

    Neben zwei Männern behauptet sich Beate Oblau an der Spitze des Schreibgeräteherstellers Lamy. Sie spricht über die Digitalisierung der Marke und warum ihr Geschlecht irrelevant ist.

  • Prof. Sabina Jeschke über den Mobilfunkstandard 5G und ihre Arbeit als Ingenieurin
    „Digital Leader sein heißt Vielfalt fördern“

    Prof. Sabina Jeschke, Vorstand Digitalisierung und Technik der Deutschen Bahn, über den Mobilfunkstandard 5G und ihre Arbeit als Ingenieurin in einem klassischen Männerbereich.

  • Personalvorständin von EWE, Marion Rövekamp, über Diversity und Frauenförderung.
    „Netzwerken ist essenziell“

    Als Personalvorständin von EWE setzt sich Marion Rövekamp unter anderem für die Themen Diversity und Frauenförderung ein – auch, um damit drohendem Fachkräftemangel zu begegnen.